Fachinformation

ATC Code / ATC Name Cyclophosphamid
Hersteller Baxter Deutschland GmbH Medication Delivery
Darreichungsform Pulver zur Herstellung einer Injektionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 69.6€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Durchstechflasche enthält: Cyclophosphamid 1 H2O 2138 mg (entspricht 2000 mg Cyclophosphamid H2O-frei)

  • Tumortherapie
    • Remissionsinduktion und Konsolidierungstherapie bei akuter lymphatischer Leukämie (ALL)
      • Anwendung im Kindes- und Erwachsenenalter abhängig von der Zugehörigkeit zu verschiedenen Risikogruppen im Rahmen unterschiedlicher komplexer Polychemotherapien
      • typische Dosierung: 650 mg / m2 Körperoberfläche (KOF) Cyclophosphamid i. v., u. a. in Kombination mit Cytarabin und Mercaptopurin
      • speziellere Dosierungsanleitungen siehe Fachliteratur
    • Chronische lymphatische Leukämie
      • Tag 6: 600 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Vincristin und Prednison, oder
      • Tag 1 - 5: 400 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Vincristin und Prednison
      • Wiederholung alle 3 Wochen
    • Morbus Hodgkin
      • Tag 1 und 8: 650 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Vincristin, Procarbazin und Prednison („COPP-Protokoll")
    • Non-Hodgkin-Lymphome
      • abhängig vom histologischem Typ und Krankheitsstadium als Monotherapie oder in Kombination mit weiteren antineoplastisch wirksamen Arzneimitteln
      • NHL von niedrigem Malignitätsgrad
        • Tag 1: 600 - 900 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. als Monotherapie bzw. in Kombination mit einem Kortikosteroid
        • Wiederholung alle 3 - 4 Wochen
      • NHL von intermediärem oder hohem Malignitätsgrad
        • Tag 1: 750 mg /m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Doxorubicin, Vincristin und Prednison („CHOP-Protokoll")
        • Wiederholung alle 3 - 4 Wochen
    • Plasmozytom
      • Tag 1: 1000 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Prednison
      • Wiederholung alle 3 Wochen
      • Bsp. für Polychemotherapie (wirksam bei Plasmozytom) „VBMCP-Protokoll"
        • Tag 1: 400 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Melphalan, Carmustin, Vincristin, und Prednison
        • Wiederholung alle 5 Wochen
    • Mammakarzinom
      • „CMF-Protokoll"
        • Tag 1 und 8: 600 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Methotrextat und 5-Fluorouracil
        • Wiederholung alle 3 - 4 Wochen
      • „CAF-Protokoll"
        • Tag 1: 500 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Doxorubicin und 5 Fluorouracil
        • Wiederholung alle 3 - 4 Wochen
    • Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom
      • Tag 1: 750 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Cisplatin
      • Wiederholung alle 3 Wochen
      • Tag 1: 500 - 600 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Carboplatin
      • Wiederholung alle 4 Wochen
    • Kleinzelliges Bronchialkarzinom
      • „CAV-Protokoll"
        • Tag 1: 1000 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Doxorubicin und Vincristin
        • Wiederholung alle 3 Wochen
    • Ewing-Sarkom
      • „VACA-Protokoll"
        • 500 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. 1mal / Woche in Kombination mit Vincristin, Doxorubicin und Actinomycin D
        • weitere Einzelheiten siehe spezielle Fachliteratur
    • Osteosarkom
      • Multi-Institutional Osteosarcoma Study (MIOS)
        • 2., 13., 26., 39. und 42 Therapiewoche: 600 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. 2mal / Woche in Kombination mit Bleomycin, Actinomycin D, Doxorubicin, Cisplatin und Methotrexat
        • weitere Einzelheiten siehe spezielle Fachliteratur
    • Neuroblastom
      • unterschiedliche Protokolle in Abhängigkeit von Alter und Krankheitsstadium
      • z.B. „OPEC-Protokoll" (Kombinationstherapie des fortgeschrittenen Neuroblastoms)
        • Tag 1: 600 mg / m2 KOF Cyclophosphamid i. v. in Kombination mit Vincristin, Cisplatin und Teniposid
        • Wiederholung alle 3 Wochen
        • weitere Einzelheiten siehe spezielle Fachliteratur
    • Rhabdomyosarkom im Kindesalter
      • unterschiedliche komplexe Polychemotherapieprotokolle in Abhängigkeit von histologischen Typ und Krankheitsstadium
      • typische Dosierung für Patienten im Stadium III (postoperativ makroskopischer Resttumor) und IV (Fernmetastasen): 10 mg / kg KG Cyclophosphamid i. v. an 3 aufeinanderfolgenden Tagen mit mehrfacher Wiederholung in Kombination mit Vincristin und Actinomycin D („VAC-Protokoll" der Intergroup Rhabdomyosarcoma Study-II)
      • weitere Einzelheiten siehe spezielle Fachliteratur
    • Konditionierung vor allogener Knochenmarktransplantation bei akuter myeloischer und akuter lymphoblastischer Leukämie
      • 60 mg / kg KG Cyclophosphamid i. v. / Tag an 2 aufeinanderfolgenden Tagen in Kombination mit Ganzkörperbestrahlung oder Busulfan
      • Hinweis
        • Spezialkenntnisse für die Wahl des Kombinationspräparat erforderlich (in Abhängikeit von der Grunderkrankung und deren Stadien unterschiedlich)
    • Konditionierung vor allogener Knochenmarktransplantation bei chronischer myeloischer Leukämie
      • 60 mg / kg KG Cyclophosphamid i. v. / Tag an 2 aufeinanderfolgenden Tagen in Kombination mit Ganzkörperbestrahlung oder Busulfan
      • beide Kombinationspartner führen zu vergleichbaren Ergebnissen
    • Konditionierung vor allogener Knochenmarktransplantation bei schwerer aplastischer Anämie
      • ohne Ganzkörper-Bestrahlung
        • 50 mg / kg KG Cyclophosphamid i. v. / Tag an 4 aufeinanderfolgenden Tagen als Monotherapie oder in Kombination mit Anti-Thymozyten-Globulin
      • Fanconi-Anämie
        • Reduzierung der Tagesdosis auf 35 mg / kg KG Cyclophosphamid i. v. / Tag an 4 aufeinanderfolgenden Tagen
    • Schwere, progrediente Formen von Lupus Nephritis und Wegener-Granulomatose
      • 500 - 1000 mg / m² KOF Cyclophosphamid i. v.
    • Behandlungsdauer
      • richtet sich nach der jeweiligen Indikation und dem angewandten Kombinationstherapieregime und hängt ab vom allgemeinen Gesundheitszustand und den Organfunktionen des Patienten sowie von den Laborparametern
    • Hinweise:
      • um myelosuppressiven Komplikationen zu reduzieren und/oder die Gabe der zu verabreichenden Dosen zu erleichtern, ggf. Anwendung von Hämatopoese-stimulierenden Wirkstoffen
      • Abflussbehinderungen innerhalb der ableitenden Harnwege, Harnblasenentzündungen sowie Infektionen und Elektrolytstörungen vor Behandlungsbeginn ausschließen oder beheben
      • regelmäßige Kontrolle und Überwachung von Blutbild und Harnsediment erforderlich

Dosisanpassung

  • Kombination mit anderen Zytostatika
    • Dosisreduktion oder Verlängerung der therapiefreien Intervalle kann erforderlich sein
  • Patienten mit Leberfunktionsstörungen
    • schwere Leberfunktionsstörung
      • verringerte Aktivierung von Cyclophosphamid möglich
      • Wirksamkeit kann dadurch beeinflusst werden
    • eingeschränkte Leberfunktion
      • empfohlene Dosisreduktion: 25 % bei einem Serumbilirubinwert von 3,1 - 5 mg / 100 ml
  • Patienten mit Nierenfunktionsstörungen
    • schwere Nierenfuktionsstörung
      • erhöhte Konzentration von Cyclophosphamid und seinen Metaboliten im Plasma durch verringerte renale Ausscheidung möglich
      • mögliche dadurch erhöhte Toxizität bei der Dosisbestimmung berücksichtigen
    • eingeschränkte Nierenfunktion
      • Dosisreduktion um 50 % bei einer glomulären Filtrationsrate von < 10 ml / Min.
    • dialysepflichtige Patienten
      • Cyclophosphamid und seine Metabolite sind dialysierbar (je nach Dialyseverfahren, unterschiedliche Clearance)
      • zwischen der Gabe von Cyclophosphamid und der Dialyse möglichst ein gleichbleibender Zeitraum einhalten
  • Empfehlungen zur Dosisreduktion bei Myelosuppression in Abhängigkeit von den Laborergebnissen
    • Leukozytenzahl (µl) > 4000 / Thrombozytenzahl (µl) > 100 000
      • 100 % der vorgesehenen Dosis
    • Leukozytenzahl (µl) 4000 - 2500 / Thrombozytenzahl (µl) 100 000 - 50 000
      • 50 % der vorgesehenen Dosis
    • Leukozytenzahl (µl) < 2500 / Thrombozytenzahl (µl) < 50 000
      • Verschiebung bis zur Normalisierung oder individuelle Entscheidung
  • Ältere Menschen
    • Anwendung mit besonderer Vorsicht
    • verstärkte Überwachung auf toxische Wirkungen erforderlich, ggf. Dosisanpassung

Indikation

  • Cyclophosphamid ist ein Zytostatikum und in Kombination mit weiteren antineoplastisch wirksamen Arzneimitteln bei der Chemotherapie folgender Tumoren angezeigt:
    • Remissionsinduktion und Konsolidierungstherapie bei akuter lymphatischer Leukämie
    • Remissionsinduktion bei Morbus Hodgkin
    • Non-Hodgkin-Lymphome (in Abhängigkeit vom histologischen Typ und Krankheitsstadium auch als Monotherapie)
    • Chronisch lymphatische Leukämie nach Versagen der Standardtherapie (Chlorambucil/Prednison)
    • Remissionsinduktion bei Plasmozytom (auch in Kombination mit Prednison)
    • Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms nach Resektion des Tumors beziehungsweise Mastektomie
    • Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms
    • Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom
    • Kleinzelliges Bronchialkarzinom
    • Ewing-Sarkom
    • Neuroblastom
    • Rhabdomyosarkom bei Kindern
    • Osteosarkom
  • Konditionierung vor allogener Knochenmarkstransplantation bei:
    • schwerer aplastischer Anämie als Monotherapie oder in Kombination mit Anti-Thrombozyten-Globulin
    • akuter myeloischer und akuter lymphoblastischer Leukämie in Kombination mit Ganzkörperbestrahlung oder Busulfan
    • chronischer myeloischer Leukämie in Kombination mit Ganzkörperbestrahlung oder Busulfan
    • Hinweise zur Konditionierung vor allogener Knochenmarkstransplantation:
      • Indikationsstellung ist von einer komplexen Faktorenkonstellation abhängig und individuell zu treffen, wesentliche Faktoren können hier Krankheitsstadium, Prognose (Risikogruppe), Art sowie Erfolg vorausgegangener Behandlungen der Grunderkrankung, Patientenalter bzw. -allgemeinzustand sowie Verfügbarkeit eines geeigneten Knochenmarkspenders sein
  • Bedrohlich verlaufende „Autoimmunkrankheiten":
    • schwere, progrediente Formen von Lupus Nephritis und Wegener-Granulomatose
      • eine Behandlung von Lupus Nephritis und Wegener-Granulomatose mit Cyclophosphamid sollte nur durch Ärzte erfolgen, die über spezielle Erfahrungen zu den Krankheitsbildern und zu Cyclophosphamid verfügen
  • Besonderer Hinweis:
    • tritt unter der Behandlung mit Cyclophosphamid eine Zystitis mit Mikro- oder Makrohämaturie auf, sollte die Therapie bis zur Normalisierung abgebrochen werden

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Cyclophosphamid - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Cyclophosphamid oder einen seiner Metaboliten
  • akute Infektionen
  • Knochenmarkaplasie oder Knochenmarkdepression vor der Behandlung
  • Harnwegsinfektion
  • akute urotheliale Toxizität aufgrund zytotoxischer Chemotherapie oder Strahlentherapie
  • Harnabflussstörung
  • Behandlung nicht-maligner Erkrankungen
    • Cyclophosphamid darf nicht zur Behandlung nicht-maligner Erkrankungen verwendet werden, mit Ausnahme einer Immunsuppression in lebensbedrohlichen Situationen
  • Stillzeit
  • Hinweise
    • allgemeine Gegenanzeigen für die Durchführung einer allogenen Knochenmarktransplantation beachten, wie
      • obere Altersgrenze von 50 - 60 Jahren
      • Kontamination des Knochenmarks durch Metastasen maligner (epithelialer) Tumoren
      • fehlende Identität des HLA-Systems beim vorgesehenen Spender

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential
Cyclophosphamid /Carbamazepin
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Immunsuppressiva
Antineoplastische Mittel /S1P-Modulatoren
Antineoplastische Mittel /PARP-Inhibitoren
Ocrelizumab /Immunsuppressiva
Natalizumab /Immunsuppressiva
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Vitamin-K-Antagonisten /Antineoplastische Mittel
Brivudin /Immunsuppressiva
Lebend-Impfstoffe /Immunsuppressiva

mittelschwer

Dimethylfumarat /Immunsuppressiva
Cyclophosphamid /Amphotericin B
Sulfonylharnstoffe /Cyclophosphamid
Digitalis-Glykoside /Antineoplastische Mittel
Stickstoff-Lost-Derivate /Grapefruit
Cyclophosphamid /Ethanol
Ciclosporin /Cyclophosphamid
Suxamethonium /Cyclophosphamid
Azathioprin /Cyclophosphamid
Cyclophosphamid /Ciprofloxacin
Cyclophosphamid /Isavuconazol
Abatacept /Immunsuppressiva
Cyclophosphamid /Amiodaron
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Cyclophosphamid /Azol-Antimykotika
Lokalanästhetika, Ester-Typ /Cholinesterasehemmer
Vasopressin und Analoge /Antineoplastische Mittel
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Cyclophosphamid /Thiotepa
Immunsuppressiva /Imiquimod
Hydantoine /Antineoplastische Mittel

geringfügig

Cyclophosphamid /Cimetidin
Cyclophosphamid /Indometacin
Cyclophosphamid /Chloralhydrat
Cyclophosphamid /Ondansetron
Cyclophosphamid /Prasugrel
Cyclophosphamid /Etanercept
Stickstoff-Lost-Derivate /Pemigatinib
Cyclophosphamid /HCV-Protease-Inhibitoren
Cyclophosphamid /Rifamycine
Tamoxifen /Antineoplastische Mittel
Cyclophosphamid /HIV-Protease-Inhibitoren
Cyclophosphamid /Johanniskraut
Cyclophosphamid /Sulfonamide
Antineoplastische Mittel /Thiazid-Diuretika
Cyclophosphamid /Barbiturate
Verapamil /Cyclophosphamid
Streptozocin /Immunsuppressiva
Cyclophosphamid /Koloniestimulierende Faktoren
Bupropion /Cyclophosphamid
Mogamulizumab /Immunmodulatoren
Atezolizumab /Immunsuppressiva
Cyclophosphamid /Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten
CYP3A4, 2C- bzw. Pgp-Substrate /Cefiderocol
Cyclophosphamid /Corticosteroide
CYP2B6-Substrate /Abrocitinib
Cyclophosphamid /Busulfan
Cyclophosphamid /Metronidazol

Zusammensetzung

WCyclophosphamid 1-Wasser2138 mg
=Cyclophosphamid2000 mg
HMannitol+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 69.6 € Pulver zur Herstellung einer Injektionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.