Fachinformation

ATC Code / ATC Name Oxycodon
Hersteller HORMOSAN Pharma GmbH
Darreichungsform Retard-Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 453.88€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • starke Schmerzen, die nur mit Opioid-Analgetika ausreichend behandelt werden können
    • Erwachsene und Jugendliche (>/= 12 Jahre)
      • Hinweise
        • Dosierung ist abhängig von Schmerzintensität und vom individuellen Ansprechen
        • 10 - 13 mg Oxycodonhydrochlorid entsprechen etwa 20 mg Morphinsulfat (beide in retardierter Formulierung)
      • initial
        • opioidnaive Patienten
          • 10 mg Oxycodonhydrochlorid 1mal / Tag
          • einige Patienten profitieren von 5 mg Oxycodonhydrochlorid 1mal / Tag (Risiko für unerwünschte Arzneimittelreaktionen minimiert; andere Arzneimittel mit geeigneteren Wirkstärken stehen zur Verfügung)
        • Patienten, die bereits mit einem Opioid behandelt werden
          • Behandlungsbeginn unter Berücksichtigung ihrer Erfahrungen mit früheren Opioid-Therapien mit höherer Dosierung
        • nach Umstellung von anderen Opioiden
          • Empfehlung: Behandlung mit Oxycodonhydrochlorid nach Umstellung von anderen Opioiden konservativ mit 50 - 75 % der berechneten Oxycodon-Dosis beginnen (aufgrund individueller Unterschiede hinsichtlich Empfindlichkeit gegenüber unterschiedlichen Opioiden)
      • Dosiseinstellung
        • Bedarfsmedikation (schnell freisetzendes Analgetikum)
          • evtl. zusätzlich zur Kontrolle von Durchbruchschmerzen nötig
          • retardiertes Oxycodon ist für Behandlung akuter Schmerzen und / oder Durchbruchschmerzen nicht angezeigt
          • Einzeldosis der Bedarfsmedikation: sollte 1/6 der äquianalgetischen Tagesdosis von Oxycodon betragen
          • Anwendung der Bedarfsmedikation > 2mal / Tag: Zeichen für nötige Dosissteigerung von Oxycodon
          • Dosisänderung nicht häufiger als 1mal alle 1-2 Tage bis stabile Einnahme 1mal / Tag erreicht ist
        • nach Dosissteigerung von 10 mg auf 20 mg Oxycodonhydrochlorid 1mal / Tag
          • weitere Dosisanpassungen in Schritten von etwa 1/3 der Tagesdosis
        • Ziel: auf Patienten abgestimmte Dosierung, die bei Einnahme 1mal / Tag für Dauer der Schmerztherapie ausreichende Schmerzlinderung bei tolerierbaren Nebenwirkungen und möglichst geringe Bedarfsmedikation ermöglicht
      • allgemein: niedrigste wirksame analgetische Dosis wählen
      • nicht tumorbedingte Schmerzen
        • in der Regel ausreichend: 40 mg Oxycodonhydrochlorid 1mal / Tag
        • höhere Dosen können aber notwendig sein
      • tumorbedingte Schmerzen
        • evtl. 80 - 120 mg Oxycodonhydrochlorid 1mal / Tag erforderlich
        • in Einzelfällen Steigerung auf max. 400 mg Oxycodonhydrochlorid möglich
          • wenn noch höhere Dosierung notwendig ist: Entscheidung darüber im Einzelfall unter Abwägung der Wirksamkeit und Verträglichkeit sowie des Risikos für Nebenwirkungen treffen
      • Behandlungsdauer
        • Einnahme nicht länger als notwendig
        • wenn aufgrund Art und Schwere der Erkrankung Langzeitbehandlung nötig ist
          • Behandlung sorgfältig und engmaschig überwachen, um festzustellen, ob und in welchem Umfang Behandlung fortgesetzt werden sollte
        • wenn Opioid-Behandlung nicht länger angezeigt ist
          • Tagesdosis schrittweise senken, um Entzugserscheinungen zu verhindern

Dosisanpassung

  • ältere Patienten
    • ohne klinisch manifeste Leber- und/oder Nierenfunktionsstörungen i.d.R. keine Dosisanpassung erforderlich
  • Kinder (< 12 Jahre)
    • keine Anwendung, da Bedenken hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit
  • Patienten mit Nieren- oder Leberfunktionsstörung
    • Dosiseinstellung sollte bei diesen Patienten konservativ erfolgen
    • empfohlene Anfangsdosis für Erwachsene um 50 % reduzieren (z.B. Gesamttagesdosis von 10 mg bei nichtopioidgewöhnten Patienten)
    • jeder Patient sollte gemäß seiner klin. Situation so eingestellt werden, dass ausreichende Schmerzkontrolle erreicht wird
  • andere Risikopatienten, z. B. Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion, niedrigem Körpergewicht oder langsamer Verstoffwechselung von Arzneimitteln, die noch nicht mit einem Opioid behandelt wurden
    • anfänglich Hälfte der empfohlenen Dosis für Erwachsene
    • niedrigste empfohlene Dosis von 10 mg deshalb ggf. als Anfangsdosis ungeeignet
    • Dosis entsprechend des klin. Bildes des einzelnen Patienten titrieren

Indikation

Erwachsene und Jugendliche >/= 12 Jahre

  • starke Schmerzen, die nur mit Opioid-Analgetika ausreichend behandelt werden können

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Oxycodon - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Oxycodon
  • schwere Atemdepression mit Hypoxie und/oder Hyperkapnie
  • schwere chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • schweres Bronchialasthma
  • Cor pulmonale
  • erhöhte Kohlendioxid-Konzentration im Blut
  • paralytischer Ileus
  • akutes Abdomen
  • verzögerte Magenentleerung

 

     

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Natriumoxybat /Opioide
Streptozocin /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Opium-Derivate, motilitätshemmende /Laxanzien, quellende
Opioid-Agonisten, reine /Opioid-Agonisten/-Antagonisten
Opioide /MAO-Hemmer
CYP2D6-Substrate /Artemether, Lumefantrin

mittelschwer

Opioide /Neuroleptika
Dexmedetomidin /Opioide
Opioide /Ethanol
Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer /Opioide
Opioide /HIV-Protease-Inhibitoren
Barbiturate /Opioide
Opioide /Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische
Opioid-Agonisten /Leteremovir
Opioide /Sarilumab
Opioide /Inhalations-Narkotika, halogenierte
CYP2D6-Substrate /Mirabegron
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Opioide
Opioide /Cimetidin
Opioide /Azol-Antimykotika
CYP2D6-Substrate /Hydroxyzin
Opioide /Phenothiazine
Opioide /H1-Antihistaminika
Opioide /Antiepileptika, enzyminduzierende
Opioide /Rifamycine
Opioide /Benzodiazepine

geringfügig

Opioide /Brimonidin
Opioide /CYP2D6-Inhibitoren
Sildenafil /Opioide
Opioide /Tizanidin
CYP2D6-Substrate /Abirateron
Methoxyfluran /Opioide
Inotersen /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Anticholinergika /Opioide
Opioide /Makrolid-Antibiotika
Opioide /Enzalutamid
Muskelrelaxanzien, zentrale /Opioide
Cannabinoide /Opioide
Oxycodon /Pregabalin
Opioide /Antitussiva, opioide
Alkaloide /Eichenrinde

Zusammensetzung

WOxycodon hydrochlorid80 mg
=Oxycodon71.71 mg
HCarmellose, Natriumsalz+
HCellulose, mikrokristallin+
HEthyl cellulose+
HHyprolose+
HHypromellose+
HMagnesium stearat+
HOpadry II, weiß+
=Poly(vinylalkohol)+
=Talkum+
=Titan dioxid+
=Macrogol 3350+
HPropylenglycol+
HSilicium dioxid, hochdispers+
HTalkum+
HZucker-Stärke-Pellets+
=Saccharose+
=Maisstärke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Obstipation C
Orthostase-Syndrom B
Anticholinerger Effekt B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
20 Stück 98.22 € Retard-Tabletten
50 Stück 230.99 € Retard-Tabletten
100 Stück 453.88 € Retard-Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
20 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.