Fachinformation

ATC Code / ATC Name Opicapon
Hersteller BIAL - PORTELA & CA S.A.
Darreichungsform Hartkapseln
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 90 Stück: 322.19€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Zusatztherapie zu Levodopa/DOPA-Decarboxylase-Hemmern (DDCI) bei erwachsenen Patienten mit Morbus Parkinson mit motorischen „End-of-dose"-Fluktuationen, bei denen unter diesen Kombinationen keine Stabilisierung erreicht werden kann
    • 50 mg Opicapon 1mal / Tag

Dosisanpassung

  • Dosisanpassungen der bestehenden Parkinsontherapie
    • Opicapon verstärkt die Wirkungen von Levodopa
    • in den ersten Tagen bis ersten Wochen nach Beginn der Behandlung mit Opicapon häufig Anpassung der Levodopa-Dosierung notwendig
  • vergessene Einnahme
    • nächste Einnahme zum vorgesehenen Zeitpunkt
    • nicht die doppelte Menge einnehmen, wenn die vorherige Einnahme vergessen wurde
  • ältere Patienten
    • keine Dosisanpassung erforderlich
    • >/= 85 Jahre: Vorgehen mit Vorsicht (begrenzte Erfahrungen)
  • Nierenfunktionsstörung
    • keine Dosisanpassung erforderlich
  • Leberfunktionsstörung
    • leichte Leberfunktionsstörungen (Child-Pugh-Klasse A)
      • keine Dosisanpassung erforderlich
    • mäßige Leberfunktionsstörungen (Child-Pugh-Klasse B)
      • begrenzte klinische Erfahrungen
      • mit Vorsicht vorgehen
      • Dosisanpassung kann erforderlich sein
    • schwere Leberfunktionsstörungen (Child-Pugh-Klasse C)
      • keine klinischen Erfahrungen vorliegend
      • Anwendung nicht empfohlen
  • Kinder und Jugendliche
    • im Anwendungsgebiet Morbus Parkinson mit motorischen Fluktuationen kein relevanter Nutzen bei Kindern und Jugendlichen

Indikation

  • Zusatztherapie zu Levodopa/DOPA-Decarboxylase-Hemmern (DDCI) bei erwachsenen Patienten mit Morbus Parkinson mit motorischen „End-of-dose"-Fluktuationen, bei denen unter diesen Kombinationen keine Stabilisierung erreicht werden kann

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Opicapon - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Opicapon
  • Phäochromozytom
  • Paragangliom oder andere Katecholamin-sezernierende Neubildungen
  • malignes neuroleptisches Syndrom in der Anamnese
  • atraumatische Rhabdomyolyse in der Anamnese
  • gleichzeitige Anwendung mit Monoaminoxidase-Hemmern (MAO-A- und MAO-B-Hemmern) (z. B. Phenelzin, Tranylcypromin und Moclobemid) mit Ausnahme der bei Morbus Parkinson angewendeten

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Opicapon /Moclobemid
COMT-Hemmer /MAO-Hemmer, nicht-selektiv

geringfügig

COMT-Substrate /COMT-Hemmer
Repaglinid /Opicapon
Opicapon /Safinamid
Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer /COMT-Hemmer
Brivudin /Stoffe, die die Dopaminwirkung verstärken
OATP1B1-Substrate /Opicapon

Zusammensetzung

WOpicapon50 mg
HCarboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A+
HDrucktinte+
=Schellack+
=Titan dioxid+
=Propylenglycol+
=Ammoniak Lösung, konzentriert+
=Simeticon+
HErythrosin+
HGelatine+
HIndigocarmin, Aluminiumsalz+
HLactose 1-Wasser+
=Lactose148.2 mg
HMagnesium stearat+
HMaisstärke, vorverkleistert+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
90 Stück 322.19 € Hartkapseln
30 Stück 114.72 € Hartkapseln

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
90 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
30 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.