Fachinformation

ATC Code / ATC Name Monoklonale Antikörper
Hersteller FERRER INTERNATIONAL S.A.
Darreichungsform Infusionsloesungs-Konzentrat
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml Konzentrat enthält 3,5 mg Dinutuximab

  • Behandlung von Hochrisiko-Neuroblastom bei Patienten von 12 Monaten bis 17 Jahren
    • Hinweis
      • auf die Anwendung im Krankenhaus beschränkt
      • Anwendung nur durch einen in der Anwendung onkologischer Therapien erfahrenen Arzt
      • Verabreichung von einer medizinischen Fachkraft, die darauf vorbereitet ist, schwere allergische Reaktionen, einschließlich Anaphylaxie, in einer Umgebung, in der komplette Reanimationsdienstleistungen sofort verfügbar sind, zu behandeln
    • intravenöse Infusion über 5 Zyklen mit 17,5 mg / m2 Körperoberfläche / Tag
    • Zyklus 1, 3, 5 (jeder Zyklus dauert etwa 24 Tage)
      • Verabreichung an den Tagen 4 - 7
    • Zyklus 2, 4 (jeder Zyklus dauert etwa 28 Tage)
      • Verabreichung an den Tagen 8 - 11
    • Behandlungsschema besteht aus Dinutuximab, GM-CSF, IL-2 und Isotretinoin, verabreicht über 6 aufeinander folgende Zyklen
    • Klinische Kriterien, die vor dem Beginn jedes Behandlungszyklus von Unituxin beurteilt werden müssen
      • Zentralnervensystem (ZNS)-Toxizität
        • Einleitung des Zyklus verzögern, bis ZNS-Toxizität Grad 1 erreicht wurde oder abgeklungen ist und / oder Anfallsleiden gut kontrolliert sind
      • Leberfunktionsstörungen
        • Einleitung des 1. Zyklus verzögern, bis Alanin-Aminotransferase (ALT) weniger als das 5 - fache des oberen Normwertes (ULN) ist
        • Einleitung der Zyklen 2-6 verzögern, bis ALT weniger als das 10 - fache von ULN ist
      • Thrombozytopenie
        • Einleitung des Zyklus verzögern, bis die Thrombozytenzahl mind. 20.000 / µL beträgt
        • wenn der Patient ZNS-Metastasen hat, Einleitung des Zyklus verzögern und Thrombozytentransfusion geben, um eine Thrombozytenzahl von mind. 50.000 / µL zu erhalten
      • Atemstörungen
        • Einleitung des Zyklus verzögern, bis Ruhedyspnoe abgeklungen ist und / oder die periphere Sauerstoffsättigung mind. 94 % auf Raumluft beträgt
      • Nierenfunktionsstörungen
        • Einleitung des Zyklus verzögern, bis die Kreatinin-Clearance oder die glomeruläre Filtrationsrate (GFR) mind. 70 ml / min / 1,73 m2 beträgt
      • Systemische Infektion oder Sepsis
        • Einleitung des Zyklus verzögern, bis systemische Infektion oder Sepsis abgeklungen ist
      • Leukopenie
        • Einleitung des 1. Zyklus verzögern, bis die absolute Phagozyten-Zahl (APC) mind.1000 / µL beträgt
      • zusätzlich: Beurteilung von Herz-Kreislauf-Funktionen des Patienten anhand des Urteilsvermögens eines Klinikers
  • Dosisanpassung
    • Allergische Reaktionen (Grad 1 oder 2)
      • Einsetzen der Symptome
        • Reduzieren der Infusionsrate auf 0,875 mg / m2 / h
        • unterstützende Maßnahmen anwenden
      • nach Abklingen
        • Infusion mit der ursprünglichen Rate fortsetzen. Bei Unverträglichkeit Rate auf 0,875 mg / m2 / h senken
    • Allergische Reaktionen (Grad 3 oder 4)
      • Einsetzen der Symptome
        • Dinutuximab und intravenöses GM-CSF oder IL-2 sofort absetzen
        • Unterstützende Maßnahmen anwenden
      • nach Abklingen
        • wenn Anzeichen und Symptome mit den oben genannten Maßnahmen rasch abklingen, kann die Dinutuximab-Infusion mit einer Rate von 0,875 mg / m2 / h wieder aufgenommen werden
        • GM-CSF oder IL-2 erst am nächsten Tag wieder aufnehmen
        • wenn die Symptome mit der Zugabe von GM-CSF oder IL-2 wieder auftreten, GM-CSF oder IL-2 und Dinutuximab absetzen
        • wenn die Symptome am nächsten Tag abklingen, Dinutuximab bei der verträglichen Rate ohne GM-CSF oder IL-2 wieder aufnehmen
      • Wiederauftreten
        • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 für diesen Tag absetzen
        • wenn die Symptome an diesem Tag abklingen, am nächsten Tag mit Prämedikation auf der Intensivstation wieder aufnehmen
      • nachfolgende Zyklen
        • die verträgliche Dinutuximab-Infusionsrate für alle folgenden Zyklen mit GM-CSF oder IL-2 beibehalten
    • Anaphylaxe (Grad 3 oder 4)
      • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 auf Dauer absetzen
    • Kapillarlecksyndrom (Grad 3, schwer)
      • Einsetzen der Symptome
        • Dinutuximab und intravenöses GM-CSF oder IL-2 absetzen
        • unterstützende Maßnahmen anwenden
      • nach Abklingen
        • Dinutuximab-Infusion bei 0,875 mg / m2 / h wieder aufnehmen
        • GM-CSF oder IL-2 am nächsten Tag bei 50 % der Dosis bis zur letzten Dosis von Dinutuximab für diesen Zyklus wieder aufnehmen
      • nachfolgende Zyklen
        • wenn der Patient 50 % der Dosis von GM-CSF oder IL-2 verträgt, bei dieser Dosis und einer Dinutuximab-Rate von 0,875 mg / m2 / h beginnen
        • bei Verträglichkeit am nächsten Tag GM-CSF oder IL 2 auf die volle Dosis erhöhen
        • wenn GM-CSF bei 50 % der Dosis nicht vertragen wird, Dinutuximab allein für den Rest der GM-CSF-Zyklen anwenden
        • wenn IL-2 bei 50 % der Dosis nicht vertragen wird, für den Rest der IL-2-Zyklen durch GM-CSF ersetzen
    • Kapillarlecksyndrom (Grad 4, lebensbedrohlich)
      • Einsetzen der Symptome
        • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 für diesen Zyklus absetzen
        • unterstützende Maßnahmen anwenden
      • nachfolgende Zyklen
        • wenn Kapillarlecksyndrom während des IL-2-Zyklus aufgetreten ist, für den Rest der IL-2-Zyklen durch GM-CSF ersetzen
        • wenn Kapillarlecksyndrom während des GM-CSF-Zyklus aufgetreten ist, Dinutuximab allein für nachfolgende GM-CSF-Zyklen anwenden
    • Hyponatriämie (Grad 4, lebenbedrohlich - < 120 mmol / L trotz angemessenen Flüssigkeitsmanagements)
      • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 auf Dauer absetzen
    • Hypotonie (symptomatisch und / oder systolischer Blutdruck unter 70 mmHg oder ein Abfall auf mehr als 15 % unter dem Ausgangswert)
      • Einsetzen der Symptome
        • Dinutuximab und intravenöses GM-CSF oder IL-2 absetzen
        • unterstützende Maßnahmen anwenden
      • nach Abklingen
        • Dinutuximab-Infusion bei 0,875 mg / m2 / h wieder aufnehmen
        • wenn der Blutdruck für mind. 2 Stunden stabil bleibt, GM-CSF oder IL-2 wieder aufnehmen
        • wenn nach Wiederaufnahme von GM-CSF oder IL-2 der Blutdruck für mind. 2 Stunden stabil bleibt, die Dinutuximab-Infusion auf 1,75 mg / m2 / h erhöhen
      • Wiederauftreten
        • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 absetzen
        • Dinutuximab bei 0,875 mg / m2 / h wieder aufnehmen, sobald der Blutdruck stabil ist
      • nach Abklingen
        • GM-CSF oder IL-2 am nächsten Tag bei 50 % der Dosis wieder aufnehmen, wenn der Blutdruck stabil bleibt
        • bei Verabreichung mit Dinutuximab, GM-CSF oder IL-2 bei 50 % der Dosis beginnen
        • bei Verträglichkeit auf die volle Dosis für den Rest des Zyklus erhöhen
        • wenn GM-CSF bei 50 % der Dosis nicht vertragen wird, Dinutuximab allein für den Rest des Zyklus anwenden
        • wenn IL-2 bei 50 % der Dosis nicht vertragen wird, Dinutuximab allein für den Rest des Zyklus anwenden
      • nachfolgende Zyklen
        • GM-CSF oder IL-2 bei 50 % der Dosis beginnen
        • bei Verträglichkeit am nächsten Tag auf die volle Dosis erhöhen
        • wenn GM-CSF bei 50 % der Dosis nicht vertragen wird, Dinutuximab allein für den Rest des GM-CSF-Zyklus anwenden
        • wenn IL-2 bei 50 % der Dosis nicht vertragen wird, für den Rest der IL-2-Zyklen durch GM-CSF ersetzen
    • Neurologische Störungen des Auges (Dilatierte Pupille mit schwachem Lichtreflex)
      • Einsetzen der Symptome
        • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 absetzen
      • nach Abklingen
        • Dinutuximab bei 0,875 mg / m2 / h anwenden und GM-CSF oder IL-2 wieder aufnehmen
      • Wiederauftreten
        • Dinutuximab, GM-CSF und IL-2 für den restlichen Zyklus absetzen
      • nachfolgende Zyklen
        • wenn Anomalien vor dem nächsten Zyklus stabil bleiben oder sich verbessern, Dinutuximab bei 0,875 mg / m2 / h und volle Dosis GM-CSF oder IL-2 anwenden
        • bei Verträglichkeit ohne Verschlechterung der Symptome Dinutuximab bei 1,75 mg / m2 / h für die nachfolgenden Zyklen anwenden
        • wenn Symptome wieder auftreten, Dinutuximab, GM-CSF und IL-2 für die restlichen Zyklen absetzen
    • Serumkrankheit (Grad 4, lebensbedrohlich)
      • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 auf Dauer absetzen
    • Systemische Infektion oder Sepsis (Grad 3 oder 4)
      • Einsetzen der Symptome
        • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 für den restlichen Zyklus absetzen
      • nach Abklingen
        • fortfahren mit nachfolgenden geplanten Dinutuximab- und GM-CSF- oder IL-2-Zyklen
    • Schmerzen (Grad 4)
      • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 absetzen
    • Periphere Neuropathie (Periphere motorische Neuropathie Grad 2)
      • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 auf Dauer absetzen
    • Periphere Neuropathie (Grad 3, sensorische Veränderungen, die länger als 2 Wochen andauern, objektive motorische Schwäche; oder Grad 4)
      • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 absetzen
    • Atypisches hämolytisches urämisches Syndrom
      • Dinutuximab und GM-CSF oder IL-2 auf Dauer absetzen
    • Kinder < 12 Monate
      • Sicherheit und Wirksamkeit nicht erwiesen

Indikation

  • Behandlung von Hochrisiko-Neuroblastom bei Patienten im Alter von 12 Monaten bis 17 Jahren, die zuvor Induktions-Chemotherapie erhielten und mindestens eine partielle Remission erreicht haben, gefolgt von myeloablativer Therapie und autologer Stammzelltransplantation (ASCT)
  • Anwendung in Kombination mit Granulozyten-Makrophagen-Kolonie-stimulierender Faktor (GM-CSF), Interleukin-2 (IL-2) und Isotretinoin

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Dinutuximab - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Dinutuximab

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

mittelschwer

GD2-Antikörper /Corticosteroide

Zusammensetzung

WDinutuximab17.5 mg
HHistidin+
HNatrium chlorid+
HPolysorbat 20+
HWasser, für Injektionszwecke+
HGesamt Natrium Ion17.2 mg

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Anticholinerger Effekt C
Natriumspiegel C
Kaliumspiegel C
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück kein gültiger Preis bekannt Infusionsloesungs-Konzentrat

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.