Fachinformation

ATC Code / ATC Name Dabrafenib
Hersteller CC-Pharma GmbH
Darreichungsform Hartkapseln
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1X120 Stück: 4142.58€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Behandlung von erwachsenen Patienten mit BRAF-V600-Mutation-positivem nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom, zur adjuvantiven Behandlung von erwachsenen Melanom-Patienten im Stadium III mit einer BRAF-V600-Mutation nachvollständiger Resektion und Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom mit einer BRAF-V600-Mutation
    • allgemein
      • vor Behandlungsbeginn muss BRAF-V600-Mutation durch einen validierten Test nachgewiesen worden sein
      • Sicherheit und Wirksamkeit bei Patienten mit Melanom vom BRAF-Wildtyp oder NSCLC vom BRAF Wildtyp ist nicht belegt
        • daher Anwendung nicht empfohlen
      • Behandlung nur von einem qualifizierten, in der Anwendung von antineoplastischen Arzneimitteln erfahrenen Arzt
    • Monotherapie
      • 150 mg Dabrafenib 2mal / Tag
    • Kombinationstherapie
      • 150 mg Dabrafenib 2mal / Tag plus 2 mg Trametinib 1mal / Tag
    • Behandlungsdauer
      • Behandlung so lange weiterführen, bis Patient keinen Nutzen mehr davon hat oder inakzeptable Toxizitäten auftreten
    • vergessene Dosen
      • Dabrafenib
        • Zeit bis zur nächsten Dosis < 6 Stunden: Dosis nicht mehr einnehmen
      • Trametinib
        • Zeit bis zur nächsten Dosis > 12 Stunden: Dosis nachholen

Dosisanpassung

  • bei Auftreten von Nebenwirkungen: ggf. vorübergehende Unterbrechung, Dosisreduktion oder Behandlungsabbruch erforderlich
    • empfohlene Dosisreduktionen für Dabrafenib (in Mono- oder Kombinationstherapie)
      • Anfangsdosis
        • 150 mg 2mal / Tag
      • erste Dosis-Reduktion
        • 100 mg 2mal / Tag
      • zweite Dosis-Reduktion
        • 75 mg 2mal / Tag
      • dritte Dosis-Reduktion
        • 50 mg 2mal / Tag
      • Dosisreduktion < 50 mg 2mal / Tag: nicht empfohlen, weder für Monotherapie noch in Kombination mit Trametinib
    • empfohlene Dosisreduktionen für Trametinib (in Kombinationstherapie)
      • Anfangsdosis
        • 2 mg 1mal / Tag
      • erste Dosis-Reduktion
        • 1,5 mg 1mal / Tag
      • zweite Dosis-Reduktion
        • 1 mg 1mal / Tag
      • dritte Dosis-Reduktion
        • 1 mg 1mal / Tag
      • Dosisreduktion < 1 mg / Tag: nicht empfohlen
    • Dosisanpassungsschema für Dabrafenib (als Monotherapie oder in Kombination mit Trametinib), basierend auf dem Grad der unerwünschten Ereignisse (adverse event, AE)
      • Grad 1 oder Grad 2 (tolerierbar)
        • Fortsetzung der Behandlung und Überwachung des Patienten, wie klinisch angezeigt
      • Grad 2 (nicht tolerierbar) oder Grad 3
        • Unterbrechung der Therapie, bis sich die Toxizität auf Grad 0 bis 1 verbessert hat, und Wiederaufnahme der Therapie mit um eine Stufe reduzierter Dosis
      • Grad 4
        • Dauerhafter Behandlungsabbruch oder Unterbrechung der Therapie, bis sich die Toxizität auf Grad 0 bis 1 verbessert hat, und Wiederaufnahme der Therapie mit um eine Stufe reduzierter Dosis
    • Nebenwirkungen „kutanes Plattenepithelkarzinom (cuSCC)" oder „Auftreten neuer primärer Melanome"
      • keine Dosisreduktionen oder Unterbrechungen empfohlen
  • bei Auftreten behandlungsbedingter Toxizitäten unter Dabrafenib in Kombination mit Trametinib sollte Dosis beider Arzneimittel gleichzeitig reduziert bzw. beide Behandlungen unterbrochen oder abgebrochen werden
  • Ausnahmen bezüglich Dosisanpassungen bei ausgewählten Nebenwirkungen (bei denen nur die Dosis eines der beiden Arzneimittel reduziert werden muss)
    • Pyrexie (Anstieg der Körpertemperatur auf >/= 38,5 °C)
      • Monotherapie
        • Therapieunterbrechung
      • Kombinationstherapie
        • Therapieunterbrechung von Dabrafenib
        • keine Dosisanpassung von Trametinib erforderlich
      • Patienten auf Anzeichen und Symptome einer Infektion hin untersuchen
      • Behandlung mit Antipyretika ggf. Kortikosteroide einleiten
      • nach Abklingen des Fiebers, Wiederaufnahme der Behandlung mit Dabrafenib zusammen mit geeigneter Prophylaxe
      • Wiederaufnahme entweder mit gleicher Dosierung oder um eine Stufe reduzierte Dosis, falls Fieber wieder auftritt
    • Uveitis
      • solange Augenentzündung mit wirksamen Lokaltherapien unter Kontrolle gehalten wird:
        • keine Dosisanpassung erforderlich
      • kein Ansprechen auf Lokaltherapie:
        • Dabrafenib bis Abklingen der Augenentzündung absetzen, danach mit um 1 Stufe reduzierte Dosis fortfahren
      • keine Dosisanpassung von Trametinib bei Kombination mit Dabrafenib erforderlich
    • nicht-kutane maligne Erkrankungen mit RAS-Mutation
      • Monotherapie
        • Nutzen-Risiko-Abwägung einer Weiterbehandlung mit Dabrafenib erstellen
      • Kombinationstherapie
        • Nutzen-Risiko-Abwägung einer Weiterbehandlung mit Dabrafenib erstellen
        • keine Dosisanpassung von Trametinib erforderlich
    • linksventrikuläre Auswurffraktion (LVEF)/linksventrikuläre Dysfunktion
      • wenn Dabrafenib in Kombination mit Trametinib gegeben wird, die absolute Abnahme der LVEF > 10 % im Vergleich zum Ausgangswert beträgt und Auswurffraktion unterhalb des unteren Grenzwerts für den Normbereich (LLN) der jeweiligen Einrichtung liegt
        • keine Dosisanpassung von Dabrafenib erforderlich
        • siehe Fachinformation von Trametinib bezgl. der Dosisanpassung
    • Netzhautvenenverschluss (RVO [retinal vein occlusion]) und Ablösung des Netzhautpigmentepithels (RPED [retinal pigment epithelial detachment])
      • Kombinationstherapie
        • keine Dosisanpassung von Dabrafenib erforderlich
        • siehe Fachinformation von Trametinib bezgl. der Dosisanpassung
    • interstitielle Lungenkrankheit (ILK)/Pneumonitis
      • Kombinationstherapie
        • keine Dosisanpassung von Dabrafenib erforderlich
        • siehe Fachinformation von Trametinib bezgl. der Dosisanpassung
    • bei erfolgreicher Behandlung der Nebenwirkungen, kann im Einzelfall eine Dosis-Re-Eskalation nach dem gleichen Schema wie die De-Eskalation bei der Dosisreduktion erwogen werden
      • die Dosis sollte 150 mg 2mal / Tag nicht überschreiten
  • nicht-kaukasische Patienten
    • nur begrenzte Daten
    • Sicherheit und Wirksamkeit noch nicht erwiesen
    • bei asiatischen Patienten keine Anpassung der Dosis von Dabrafenib notwendig
  • ältere Patienten > 65 Jahre
    • keine Anpassung der Initialdosis erforderlich
  • Nierenfunktionsstörungen
    • leichte bis mäßige Nierenfunktionsstörungen
      • keine Dosisanpassung erforderlich
    • schwere Nierenfunktionsstörung
      • keine klinischen Daten vorhanden
      • potenzielle Notwendigkeit einer Dosisanpassung kann nicht beurteilt werden
      • Anwendung mit Vorsicht
  • Leberfunktionsstörungen
    • leichte Leberfunktionsstörungen
      • keine Dosisanpassung erforderlich
    • mäßige bis schwere Leberfunktionsstörungen
      • keine klinischen Daten vorhanden
      • potenzielle Notwendigkeit einer Dosisanpassung kann nicht beurteilt werden
      • erhöhte Exposition mit Dabrafenib möglich
      • Anwendung mit Vorsicht
  • Kinder und Jugendliche < 18 Jahre
    • Sicherheit und Wirksamkeit noch nicht erwiesen
    • keine klin. Daten

Indikation

  • Melanom
    • als Monotherapie oder in Kombination mit Trametinib zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom mit einer BRAF-V600-Mutation
  • Adjuvante Melanom-Behandlung
    • in Kombination mit Trametinib zur adjuvanten Behandlung von erwachsenen Melanom-Patienten im Stadium III mit einer BRAF-V600-Mutation nach vollständiger Resektion
  • Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)
    • in Kombination mit Trametinib zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom mit einer BRAF-V600-Mutation

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Dabrafenib - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Dabrafenib

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antineoplastische Mittel /PARP-Inhibitoren
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern

mittelschwer

Azol-Antimykotika /Dabrafenib
Proteinkinase-Inhibitoren /Azol-Antimykotika
Neuroleptika /Dabrafenib
Dabrafenib /Rifamycine
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antiprotozoen-Mittel /Dabrafenib
Immunsuppressiva /Dabrafenib
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
BCRP-Substrate /Vismodegib
Faktor Xa-Inhibitoren, orale /Dabrafenib
Corticosteroide /Dabrafenib
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Dabrafenib
BCRP-Substrate /Rolapitant
BCRP-Substrate /Tedizolid
P-Glykoprotein-Substrate /Dabrafenib
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische/Dabrafenib
Estrogene und Gestagene /Dabrafenib
CYP3A4-Substrate, diverse /Dabrafenib

geringfügig

Dabrafenib /Gemfibrozil
BCRP-Substrate /HCV-Inhibitoren
BCRP-Substrate /Tafamidis
Benzodiazepine, oxidativer Metabolismus /Dabrafenib
Clopidogrel /Dabrafenib
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Hypnotika /Dabrafenib
BCRP-Substrate /Cangrelor
BCRP-Substrate /Proteinkinase-Inhibitoren
BCRP-Substrate /Eltrombopag
Makrolid- und verwandte Antibiotika /Dabrafenib
Opioide /Dabrafenib
Proteinkinase-Inhibitoren /Dabrafenib
BCRP-Substrate /Leflunomid
Vitamin-K-Antagonisten /Dabrafenib
Schilddrüsenhormone /Dabrafenib
Paracetamol /Dabrafenib
Selexipag /Dabrafenib
Antiepileptika /Dabrafenib
BCRP-Substrate /Ritonavir
Phosphodiesterase-5-Hemmer /Dabrafenib
Protonenpumpen-Hemmer /Proteinkinase-Inhibitoren
COX-2-Hemmer /Dabrafenib
BCRP-Substrate /Lurasidon
BCRP-Substrate /Sonidegib
Dekongestiva /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Glinide /Dabrafenib

unbedeutend

BCRP-Substrate /Canaglifozin
BCRP-Substrate /Ledipasvir

Zusammensetzung

WDabrafenib mesilat59.25 mg
=Dabrafenib50 mg
HCellulose, mikrokristallin+
HDrucktinte+
=Eisen (II,III) oxid+
=Propylenglycol+
=Schellack+
HEisen (III) oxid+
HHypromellose+
HMagnesium stearat+
HSilicium dioxid, hochdispers+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Verlängerung der QT-Zeit B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1X120 Stück 4142.58 € Hartkapseln

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1X120 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.