Fachinformation

ATC Code / ATC Name Pembrolizumab
Hersteller MSD Sharp & Dohme GmbH
Darreichungsform Infusionsloesungs-Konzentrat
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 4 Milliliter: 3234.94€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml Konzentrat enthält 25 mg Pembrolizumab

  • Monotherapie zur Behandlung des fortgeschrittenen (nicht resezierbaren oder metastasierenden) Melanoms; Monotherapie zur adjuvanten Behandlung des Melanoms im Tumorstadium III mit Lymphknotenbeteiligung nach vollständiger Resektion; Erstlinienbehandlung des metastasierenden nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) mit PD-L1 exprimierenden Tumoren (Tumor Proportion Score [TPS] >/= 50%) ohne EGFR- oder ALK-positive Tumormutationen; Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden NSCLC mit PD-L1 exprimierenden Tumoren (TPS >/= 1%) nach vorheriger Chemotherapie; Monotherapie zur Behandlung des rezidivierenden oder refraktären klassischen Hodgkin-Lymphoms (HL); Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden Urothelkarzinoms nach vorheriger Platin-basierter Therapie; Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden Urothelkarzinoms; Monotherapie zur Behandlung des rezidivierenden oder metastasierenden Plattenepithelkarzinoms der Kopf-Hals-Region (HNSCC) mit PD-L1 exprimierenden Tumoren (TPS >/= 50 %); in Kombination mit Pemetrexed und Platin-Chemotherapie zur Erstlinienbehandlung des metastasierenden nichtplattenepithelialen NSCLC ohne EGFR- oder ALK-positive Tumormutationen; in Kombination mit Carboplatin und entweder Paclitaxel oder nab-Paclitaxel zur Erstlinienbehandlung des metastasierenden plattenepithelialen NSCLC
    • Patienten müssen die Patientenkarte erhalten und über die Risiken informiert werden
    • Behandlung muss von einem in der Durchführung von onkologischen Therapien erfahrenen Arzt eingeleitet und überwacht werden
    • PD-L1-Test bei Patienten mit NSCLC, Urothelkarzinom oder HNSCC
      • Patienten mit NSCLC: Untersuchung der PD-L1-Tumor-Expression mittels eines validierten Tests empfohlen
      • Patienten mit NSCLC, deren Tumoren eine hohe PD-L1-Expression aufweisen: Nebenwirkungsrisiko einer Kombinationstherapie im Vergleich zu einer Monotherapie mit Pembrolizumab berücksichtigen und das Nutzen-Risiko-Verhältnis einer Kombinationstherapie individuell bewerten
      • Patienten mit zuvor unbehandeltem Urothelkarzinom oder HNSCC sollten für eine Behandlung aufgrund einer mittels eines validierten Tests bestätigten PD-L1-Expression der Tumoren selektiert werden
    • Pembrolizumab als Monotherapie
      • 200 mg Pembrolizumab 1mal / 3 Wochen i.v. über 30 Min. oder
      • 400 mg Pembrolizumab 1mal / 6 Wochen i.v. über 30 Min
    • Pembrolizumab als Kombinationstherapie
      • 200 mg Pembrolizumab 1mal / 3 Wochen i.v. über 30 Min
    • Behandlungsdauer
      • bis zum Fortschreiten der Krebserkrankung oder
      • bis zum Auftreten unzumutbarer Toxizität
      • atypisches Ansprechen (im Sinne eines anfänglichen vorübergehenden Tumorwachstums oder kleiner neuer Läsionen innerhalb der ersten wenigen Monate mit anschließender Tumorregression) wurde beobachtet
      • es wird empfohlen, klinisch stabile Patienten mit initialem Befund eines Fortschreitens der Krebserkrankung bis zur Bestätigung des Fortschreitens der Krebserkrankung weiter zu behandeln
      • adjuvante Behandlung des Melanoms
        • Behandlung bis zum Auftreten eines Rezidivs, unzumutbarer Toxizität oder bis zu einer Dauer von bis zu 1 Jahr
    • Aufschub oder Absetzen der Therapie
      • Sicherheit einer Wiederaufnahme der Therapie mit Pembrolizumab bei Patienten, die zuvor eine immunvermittelte Myokarditis hatten, ist nicht bekannt
      • Behandlung bei Grad 4 oder wiederholt auftretenden Grad 3 Nebenwirkungen dauerhaft absetzen, sofern nicht anders festgelegt
      • bei Grad 4 hämatologischer Toxizität ist nur bei Patienten mit klassischem HL die Therapie bis zur Besserung der Nebenwirkungen auf Grad 0 - 1 zu unterbrechen
    • Empfehlungen zur Anpassung der Behandlung
      • immunvermittelte Nebenwirkung: Pneumonitis
        • Schweregrad
          • Grad 2
            • Unterbrechung bis sich die Nebenwirkungen auf Grad 0 - 1 gebessert haben*
          • Grad 3 oder 4 oder wiederholt Grad 2
            • dauerhaftes Absetzen
      • immunvermittelte Nebenwirkung: Kolitis
        • Schweregrad
          • Grad 2 oder 3
            • Unterbrechung bis sich die Nebenwirkungen auf Grad 0 - 1 gebessert haben*
          • Grad 4 oder wiederholt Grad 3
            • dauerhaftes Absetzen
      • immunvermittelte Nebenwirkung: Nephritis
        • Schweregrad
          • Grad 2 mit einer > 1,5 - </= 3-fachen Erhöhung von Serumkreatinin über dem oberen Normwert (ULN)
            • Unterbrechung bis sich die Nebenwirkungen auf Grad 0 - 1 gebessert haben*
          • Grad >/= 3 mit > 3-facher Erhöhung von Serumkreatinin über dem oberen Normwert (ULN)
            • dauerhaftes Absetzen
      • immunvermittelte Nebenwirkung: Endokrinopathien
        • Schweregrad
          • symptomatische Hypophysitis; Typ-1-Diabetes assoziiert mit einer Grad >/= 3 Hyperglykämie (Glucose > 250 mg / dl oder > 13,9 mmol / l) oder assoziiert mit einer Ketoazidose; Hyperthyreose Grad >/= 3
            • Unterbrechung bis sich die Nebenwirkungen auf Grad 0 - 1 gebessert haben*
              • Patienten mit Grad 3 oder Grad 4, die sich auf </= Grad 2 bessern und - falls angezeigt - mit Hormonsubstitution kontrolliert sind: Wiederaufnahme von Pembrolizumab nach Ausschleichen der Kortikosteroid-Behandlung (falls benötigt) erwägen, andernfalls Behandlung abbrechen
              • Hypothyreose kann mit Substitutionstherapie ohne Unterbrechung der Behandlung kontrolliert werden
      • immunvermittelte Nebenwirkung: Hepatitis
        • Schweregrad
          • Grad 2 mit > 3 - 5-facher Erhöhung von Aspartataminotransferase (AST) oder Alaninaminotransferase (ALT) über dem oberen Normwert (ULN) oder > 1,5 - 3-fache Erhöhung von Gesamtbilirubin über dem oberen Normwert (ULN)
            • Unterbrechung bis sich die Nebenwirkungen auf Grad 0 - 1 gebessert haben*
          • Grad >/= 3 mit > 5-facher Erhöhung von AST oder ALT über dem oberen Normwert (ULN) oder > 3-facher Erhöhung von Gesamtbilirubin über dem oberen Normwert (ULN)
            • dauerhaftes Absetzen
          • bei Patienten mit Lebermetastasen mit einer Grad 2-Erhöhung von AST oder ALT zu Behandlungsbeginn: Hepatitis mit einem relativ zu den Ausgangswerten >/= 50%igen und >/= 1 Woche anhaltendem Anstieg von AST oder ALT
            • dauerhaftes Absetzen
      • immunvermittelte Nebenwirkung: Hautreaktion
        • Schweregrad
          • Grad 3 oder bei Verdacht auf Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) oder toxische epidermale Nekrolyse (TEN)
            • Unterbrechung bis sich die Nebenwirkungen auf Grad 0 - 1 gebessert haben*
          • Grad 4 oder bestätigte(s) SJS oder TEN
            • dauerhaftes Absetzen
      • andere immunvermittelte Nebenwirkungen
        • je nach Schweregrad und Art der Nebenwirkung (Grad 2 oder Grad 3)
          • Unterbrechung bis sich die Nebenwirkungen auf Grad 0 - 1 gebessert haben*
        • Grad 3 oder 4 Myokarditis
          • dauerhaftes Absetzen
        • Grad 3 oder 4 Enzepahlitis
          • dauerhaftes Absetzen
        • Grad 3 oder 4 Guillain-Barré-Syndrom
          • dauerhaftes Absetzen
        • Grad 4 oder wiederholt Grad 3
          • dauerhaftes Absetzen
      • infusionsbedingte Reaktionen
        • Grad 3 oder 4
          • dauerhaftes Absetzen
      • Toxizität/Schweregrade stimmen mit den „Allgemeinen Terminologie Kriterien für Nebenwirkungen des US National Cancer Institute" Version 4.0 (NCI-CTCAE v.4) überein
      • * Behandlung dauerhaft absetzen, wenn behandlungsbedingte Toxizität innerhalb von 12 Wochen nach Gabe der letzten Dosis nicht auf Grad 0 - 1 abklingt, oder wenn Kortikosteroid-Dosis innerhalb von 12 Wochen nicht auf </= 10 mg Prednison oder eines entsprechenden Äquivalents pro Tag reduziert werden kann
      •  

 

Dosisanpassung

  • ältere Patienten (>/= 65 Jahre)
    • keine Dosisanpassung erforderlich
    • Daten zu begrenzt, um Rückschlüsse auf Population mit klassischem HL zu ziehen
    • ältere Patienten >/= 75 Jahren: Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit hinsichtlich einer Monotherapie mit Pembrolizumab bei Patienten mit reseziertem Stadium-III-Melanom sowie hinsichtlich einer Kombination mit Chemotherapie bei Patienten mit metastaierendem NSCLC sind begrenzt
  • eingeschränkte Nierenfunktion
    • leicht oder moderat: keine Dosisanpassung
    • schwer: nicht untersucht
  • eingeschränkte Leberfunktion
    • leicht: keine Dosisanpassung erforderlich
    • moderat oder schwer: nicht untersucht
  • Melanom des Auges
    • limitierte Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit
  • Kinder und Jugendliche (< 18 Jahre)
    • Sicherheit und Wirksamkeit bisher noch nicht erwiesen; keine Daten
  • ECOG (Eastern Cooperative Oncology Group)-Performance-Status >/= 2
    • Patienten mit einem ECOG-Performance-Status >/= 2 waren von den klinischen Studien bei Melanom, NSCLC, klassischem HL oder HNSCC ausgeschlossen

Indikation

  • Monotherapie zur Behandlung des fortgeschrittenen (nicht resezierbaren oder metastasierenden) Melanoms bei Erwachsenen
  • Monotherapie zur adjuvanten Behandlung des Melanoms im Tumorstadium III mit Lymphknotenbeteiligung nach vollständiger Resektion bei Erwachsenen
  • Monotherapie zur Erstlinienbehandlung des metastasierenden nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) mit PD-L1 exprimierenden Tumoren (Tumor Proportion Score [TPS] >/= 50%) ohne EGFR- oder ALK-positive Tumormutationen bei Erwachsenen
  • in Kombination mit Pemetrexed und Platin-Chemotherapie zur Erstlinienbehandlung des metastasierenden nichtplattenepithelialen NSCLC ohne EGFR- oder ALK-positive Tumormutationen bei Erwachsenen
  • in Kombination mit Carboplatin und entweder Paclitaxel oder nab-Paclitaxel zur Erstlinienbehandlung des metastasierenden plattenepithelialen NSCLC bei Erwachsenen
  • Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden NSCLC mit PD-L1 exprimierenden Tumoren (TPS >/= 1%) nach vorheriger Chemotherapie bei Erwachsenen
    • Patienten mit EGFR- oder ALK-positiven Tumormutationen sollten vor der Therapie ebenfalls eine auf diese Mutationen zielgerichtete Therapie erhalten haben
  • Monotherapie zur Behandlung des rezidivierenden oder refraktären klassischen Hodgkin-Lymphoms (HL) bei Erwachsenen nach Versagen einer autologen Stammzelltransplantation (auto-SZT) und einer Behandlung mit Brentuximab Vedotin (BV), oder nach Versagen einer Behandlung mit BV, wenn eine auto-SZT nicht in Frage kommt
  • Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden Urothelkarzinoms nach vorheriger Platin-basierter Therapie bei Erwachsenen
  • Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden Urothelkarzinoms bei Erwachsenen, die nicht für eine Cisplatin-basierte Therapie geeignet sind und deren Tumoren PD-L1 mit einem kombinierten positiven Score (CPS) >/= 10 exprimieren
  • Monotherapie zur Behandlung des rezidivierenden oder metastasierenden Plattenepithelkarzinoms der Kopf-Hals-Region (HNSCC) mit PD-L1 exprimierenden Tumoren (TPS >/= 50 %) und einem Fortschreiten der Krebserkrankung während oder nach vorheriger Platin-basierter Therapie bei Erwachsenen
  •  

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Pembrolizumab - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Pembrolizumab

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

geringfügig

Pembrolizumab /Immunsuppressiva

Zusammensetzung

WPembrolizumab100 mg
HHistidin+
HHistidin hydrochlorid 1-Wasser+
HPolysorbat 80+
HSaccharose+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
4 Milliliter 3234.94 € Infusionsloesungs-Konzentrat

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
4 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.