Fachinformation

ATC Code / ATC Name Inotuzumab Ozogamicin
Hersteller Pfizer Pharma GmbH
Darreichungsform Pulver zur Herstellung Eines Infusionsloesungskonzentrates
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 12314.32€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: jede Durchstechflasche enthält 1 mg Inotuzumab Ozogamicin; nach der Rekonstitution enthält 1 ml Lösung 0,25 mg Inotuzumab Ozogamicin

  • rezidivierte oder refraktäre CD22-positive B-Vorläufer-ALL (akute lymphatische Leukämie) bei Erwachsenen
    • allgemein
      • unter der Aufsicht eines in der Anwendung von Krebstherapeutika erfahrenen Arztes verabreichen
      • eine vollständige Ausrüstung zur Wiederbelebung muss unmittelbar verfügbar sein
      • bei Anwendung von Inotuzumab Ozogamicin für die Behandlung einer rezidivierten oder refraktären B-Vorläufer-ALL muss vor der Einleitung der Behandlung mithilfe einer validierten und sensitiven Untersuchung eine CD22-Positivität der ALL-Zellen > 0% festgestellt werden
      • für Patienten mit Lymphoblasten im peripheren Blut (> 10.000/mm3)
        • vor der ersten Dosis wird eine zytoreduktive Therapie mit einer Kombination aus Hydroxycarbamid, Corticosteroiden und/oder Vincristin bis zu einem peripheren Blastenanteil von </= 10.000/mm3 empfohlen
      • vor der Verabreichung
        • Prämedikation mit Corticosteroiden, Antipyretika und Antihistaminika empfohlen
      • Patienten mit hoher Tumorlast
        • vor Therapiebeginn: Prämedikation zur Verringerung des Harnsäurespiegels und adäquate Hydratation empfohlen
      • während und für mind. 1 Stunde nach Beendigung der Infusion
        • Patienten auf Symptome infusionsbedingter Reaktionen überwachen
    • Dosierung
      • Inotuzumab Ozogamicin sollte in 3- bis 4-Wochen-Zyklen verabreicht werden
        • Patienten mit bevorstehender hämatopoetischer Stammzelltransplantation
          • Behandlungsdauer: 2 Zyklen
          • 3. Zyklus möglich bei Patienten, die nach 2 Zyklen keine komplette Remission (complete remission, CR) oder komplette Remission mit unvollständiger hämatologischer Regeneration (complete remission with incomplete haematological recovery, CRi) einschließlich negativer minimaler Resterkrankung (minimal residual disease, MRD) erreicht haben
          • CR wird definiert als < 5% Blasten im Knochenmark und Abwesenheit leukämischer Blasten im peripheren Blut, vollständige Regeneration des peripheren Blutbilds (Thrombozyten >/= 100 × 109/l und ANC >/= 1 × 109/l) sowie vollständiger Rückgang extramedullärer Erkrankung
          • CRi wird definiert als < 5% Blasten im Knochenmark und Abwesenheit leukämischer Blasten im peripheren Blut; unvollständige Regeneration des peripheren Blutbilds (Thrombozyten < 100 × 109/l und/ oder ANC < 1 × 109/l) sowie vollständiger Rückgang extramedullärer Erkrankung
        • Patienten ohne bevorstehende hämatopoetische Stammzelltransplantation
          • Behandlungsdauer: bis zu max. 6 Zyklen möglich
        • Patienten, die innerhalb von 3 Zyklen keine CR / CRi erreichen
          • Behandlung abbrechen
        • Dosierungsschema für den 1. Zyklus
          • Zyklusdauer: 21 Tage, Verlängerung auf 28 Tage möglich, falls der Patient eine CR oder CRi erreicht hat und/oder um eine Erholung von etwaiger Toxizität zu ermöglichen (entsprechend eines 7-tägigen behandlungsfreien Intervalls ab Tag 21)
          • empfohlene Gesamtdosis für alle Patienten: 1,8 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 pro Zyklus, verabreicht in 3 aufgeteilten Dosierungen
            • an Tag 1: 0,8 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 / Tag
            • an Tag 8 +/- 2 Tage (jedoch mind. 6 Tage Abstand zwischen den einzelnen Gaben): 0,5 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 / Tag
            • an Tag 15 +/- 2 Tage (jedoch mind. 6 Tage Abstand zwischen den einzelnen Gaben): 0,5 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 / Tag
        • Dosierungsschema für nachfolgende Zyklen in Abhängigkeit vom Ansprechen auf die Behandlung
          • Patienten, die eine CR oder CRi erreicht haben
            • Zyklusdauer: 28 Tage (7-tägiges behandlungsfreies Intervall ab Tag 21)
            • empfohlene Gesamtdosis: 1,5 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 pro Zyklus
              • verabreicht in 3 aufgeteilten Dosierungen
                • an Tag 1: 0,5 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 / Tag
                • an Tag 8 +/- 2 Tage (jedoch mind. 6 Tage Abstand zwischen den einzelnen Gaben): 0,5 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 / Tag
                • an Tag 15 +/- 2 Tage (jedoch mind. 6 Tage Abstand zwischen den einzelnen Gaben): 0,5 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 / Tag
          • Patienten, die keine CR oder CRi erreicht haben
            • Zyklusdauer: 28 Tage (7-tägiges behandlungsfreies Intervall ab Tag 21)
            • empfohlene Gesamtdosis: 1,8 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 pro Zyklus
              • verabreicht in 3 aufgeteilten Dosierungen
                • an Tag 1: 0,8 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 / Tag
                • an Tag 8 +/- 2 Tage (jedoch mind. 6 Tage Abstand zwischen den einzelnen Gaben): 0,5 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 / Tag
                • an Tag 15 +/- 2 Tage (jedoch mind. 6 Tage Abstand zwischen den einzelnen Gaben): 0,5 mg Inotuzumab Ozogamicin / m2 / Tag

                 

Dosisanpassung

  • Dosisanpassung von Inotuzumab Ozogamicin kann je nach individueller Sicherheit und Verträglichkeit erforderlich sein
  • bestimmte Nebenwirkungen können Therapieunterbrechungen und/oder Dosisreduzierungen oder auch die dauerhafte Beendigung der Therapie mit Inotuzumab Ozogamicin erfordern
  • bei Dosisreduzierung aufgrund einer Toxizität von Inotuzumab Ozogamicin
    • Dosis anschließend nicht wieder steigern
  • Therapieunterbrechungen innerhalb eines Behandlungszyklus (d. h. an Tag 8 und/oder 15)
    • aufgrund einer Neutropenie oder Thrombozytopenie nicht erforderlich, aber bei nicht-hämatologischen Toxizitäten empfohlen
  • Dosisanpassungen bei Hämatotoxizität zu Beginn eines jeden Behandlungszyklus (Tag 1)
    • absolute Neutrophilenzahl (ANC) >/= 1 × 109/l (Wert vor der Behandlung mit Inotuzumab Ozogamicin)
      • bei ANC-Verringerung den nächsten Behandlungszyklus unterbrechen, bis sich der ANC auf >/= 1 × 109/l erholt
    • Thrombozytenzahl >/= 50 × 109/l (Wert vor der Behandlung mit Inotuzumab Ozogamicin)
      • bei Verringerung der Thrombozytenzahl den nächsten Behandlungszyklus unterbrechen, bis sich die Thrombozytenzahl auf >/= 50 × 109/l erholt
      • die für die Dosisberechnung verwendete Thrombozytenzahl muss unabhängig von Transfusionen sein
    • ANC < 1 × 109/l und/oder Thrombozytenzahl < 50 × 109/l (Wert vor der Behandlung mit Inotuzumab Ozogamicin)
      • bei Abnahme des ANC und/oder der Thrombozytenzahl den nächsten Behandlungszyklus unterbrechen, bis mindestens eine der folgenden Veränderungen eintritt:
        • ANC und Thrombozytenzahl erholen sich mind. bis zu den Ausgangswerten des vorausgehenden Zyklus oder
        • ANC erholt sich auf >/= 1 × 109/l und Thrombozytenzahl auf >/= 50 × 109/l oder
        • stabile oder verbesserte Erkrankung (basierend auf der neuesten Knochenmarkdiagnostik) und ursächliche Zuordnung von ANC und Thrombozytenzahl zur zugrunde liegenden Erkrankung (also nicht als Inotuzumab Ozogamicin-bedingte Toxizitäten eingestuft)
      • die für die Dosisberechnung verwendete Thrombozytenzahl muss unabhängig von Transfusionen sein
  • Dosisanpassungen bei nicht-hämatologischer Toxizität zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Behandlung
    • venookklusive Erkrankung/Sinusoidal Obstruction Syndrome (VOD/SOS) oder andere schwere Lebertoxizität
      • Behandlung dauerhaft beenden
    • Gesamtbilirubin > 1,5 × ULN und AST/ALT > 2,5 × ULN (oberer Grenzwert = upper limit of normal)
      • Therapieunterbrechung bis zur Erholung von Gesamtbilirubin auf </= 1,5 × ULN und Aspartat-Aminotransferase (AST) / Alanin-Aminotransferase (ALT) auf </= 2,5 × ULN, sofern diese Werte nicht auf Morbus Meulengracht oder Hämolyse zurückzuführen sind
      • geht der Gesamtbilirubin-Wert nicht auf </= 1,5 × ULN oder AST/ALT nicht auf </= 2,5 × ULN zurück, ist die Behandlung dauerhaft zu beenden
    • infusionsbedingte Reaktion
      • Infusion unterbrechen und geeignete medizinische Behandlung einleiten
      • je nach Schweregrad der infusionsbedingten Reaktion ist eine Beendigung der Infusion oder eine Anwendung von Corticosteroiden und Antihistaminika zu erwägen
      • bei schweren oder lebensbedrohlichen Infusionsreaktionen Behandlung dauerhaft beenden
    • nicht-hämatologische Toxizität des Grades >/= 2 (bedingt durch Inotuzumab Ozogamicin); Schweregrad entspricht den CTCAE-Kriterien für unerwünschte Ereignisse (Common Terminology Criteria for Adverse Events) des National Cancer Institute (NCI CTCAE) Version 3.0
      • Behandlung unterbrechen bis zur Erholung auf Grad 1 oder dem vor der Behandlung bestehenden Grad
  • Dosisanpassungen in Abhängigkeit von der Dauer der Therapieunterbrechungen aufgrund von Toxizität
    • Dauer der Therapieunterbrechungen aufgrund von Toxizität:
      • < 7 Tage (innerhalb eines Zyklus)
        • nächste Dosis erst nach erreichter, suffizienter Verbesserung applizieren (jedoch mind. 6 Tage Abstand zwischen den einzelnen Gaben einhalten)
      • >/= 7 Tage
        • nächste Dosis innerhalb des Zyklus auslassen
      • >/= 14 Tage
        • Gesamtdosis für den nachfolgenden Zyklus um 25% verringern, sobald eine ausreichende Erholung erreicht ist
        • sollte weitere Dosisanpassung erforderlich sein, die Dosisanzahl für die nachfolgenden Zyklen auf 2 Dosen pro Zyklus verringern
        • wird eine Verringerung der Gesamtdosis um 25%, gefolgt von einer Verringerung auf 2 Dosen pro Zyklus nicht vertragen, ist die Behandlung endgültig zu beenden
      • > 28 Tage
        • endgültige Beendigung der Therapie mit Inotuzumab Ozogamicin erwägen
  • Niereninsuffizienz
    • Patienten mit leichter, mittelschwerer oder schwerer Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance [CLcr] entsprechend 60 - 89 ml/min, 30 - 59 ml/min bzw. 15 - 29 ml/min)
      • keine Anpassung der Initialdosis erforderlich
    • Patienten mit terminalem Nierenversagen
      • Sicherheit und Wirksamkeit von Inotuzumab Ozogamicin nicht untersucht
  • Leberinsuffizienz
    • Patienten mit einer Leberfunktionsstörung mit einem Gesamtbilirubinwert </= 1,5 × ULN und einer AST/ALT </= 2,5 × ULN
      • keine Anpassung der Initialdosis erforderlich
    • Patienten mit einem Gesamtbilirubinwert von > 1,5 × ULN und AST/ ALT > 2,5 × ULN vor Therapiebeginn
      • nur wenige Sicherheitsinformationen vorliegend
      • im Therapieverlauf die Verabreichung der nachfolgenden Dosis bis zur Erholung des Gesamtbilirubinwerts auf </= 1,5 × ULN und AST/ ALT auf </= 2,5 × ULN unterbrechen, sofern diese Werte nicht auf Morbus Meulengracht oder Hämolyse zurückzuführen sind
      • geht der Gesamtbilirubinwert nicht auf </= 1,5 × ULN oder AST/ ALT nicht auf </= 2,5 × ULN zurück
        • Behandlung dauerhaft beenden
  • ältere Patienten
    • keine altersabhängige Anpassung der Initialdosis erforderlich
  • Kinder und Jugendliche (0 bis < 18 Jahre)
    • Sicherheit und Wirksamkeit von Inotuzumab Ozogamicin nicht erwiesen
    • keine Daten vorliegend

Indikation

  • Monotherapie für die Behandlung von Erwachsenen mit rezidivierter oder refraktärer CD22-positiver B-Vorläufer-ALL (akuter lymphatischer Leukämie)
    • erwachsene Patienten mit Philadelphia-Chromosom-positiver (Ph+) rezidivierter oder refraktärer B-Vorläufer-ALL sollten eine vorhergehende erfolglose Behandlung mit mind. einem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) aufweisen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Inotuzumab Ozogamicin - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Inotuzumab Ozogamicin
  • Patienten mit vorhergehender bestätigter schwerer oder bestehender venookklusiver Lebererkrankung/Sinusoidal Obstruction Syndrome (VOD/SOS)
  • Patienten mit schwerer bestehender Lebererkrankung (z. B. Leberzirrhose, nodulär regenerative Hyperplasie der Leber, aktive Hepatitis)

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern

mittelschwer

Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

geringfügig

Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

Zusammensetzung

WInotuzumab ozogamicin1 mg
HNatrium chlorid+
HPolysorbat 80+
HSaccharose+
HTrometamol+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 12314.32 € Pulver zur Herstellung Eines Infusionsloesungskonzentrates

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.