Fachinformation

ATC Code / ATC Name Argatroban
Hersteller Mitsubishi Tanabe Pharma GmbH
Darreichungsform Infusionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml Infusionslösung enthält 1 mg Argatroban 1-Wasser; 1 Durchstechflasche mit 50 ml Infusionslösung enthält 50 mg Argatroban 1-Wasser

  • Antikoagulation bei erwachsenen Patienten mit heparininduzierter Thrombozytopenie Typ II (HIT II)
    • Behandlung unter Aufsicht eines in der Behandlung von Gerinnungsstörungen erfahrenen Arztes
    • initial
      • 2 µg Argatroban / kg KG / Min. als Dauerinfusion
      • vor der Gabe von Argatroban ist die Behandlung mit Heparin abzusetzen und ein Ausgangswert der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit (aPTT) zu erheben
      • Überwachung
        • Kontrolle der Behandlung i. A. anhand der aPTT
        • Gerinnungstests (einschl. aPTT) erreichen i. d. R. innerhalb von 1 - 3 h nach Beginn der Anwendung den Gleichgewichtszustand (Steady-state)
        • aPTT-Zielbereich im Steady-state
          • 1,5 - 3,0fach anfänglicher Basiswert
          • </= 100 Sek.
        • Dosisanpassung kann zur Erzielung der Ziel-aPTT erforderlich sein
        • Kontrolle der aPTT
          • 2 h nach Infusionsbeginn
          • danach mind. 1mal / Tag
    • Erhaltungsdosis
      • Dosisanpassung gem. klinischem Verlauf möglich, zur Erzielung des Steady-state-aPTT-Werts
      • erhöhter aPTT (> 3fach anfänglicher Basiswert bzw. 100 Sek.)
        • Infusion unterbrechen, bis aPTT wieder im gewünschten Bereich liegt (1,5- bis 3,0-fach anfänglicher Basiswert; üblicherweise </= 2 h nach Abbruch der Infusion)
        • Infusion mit der Hälfte der vorherigen Infusionsgeschwindigkeit neu starten
        • aPTT nach 2 h nochmals prüfen
      • max. Dosis: 10 µg Argatroban / kg KG / Min.
      • Anfangsinfusionsrate 2 µg / kg KG / Min.
        • aPTT (s): < 1,5fache des Ausgangswertes
          • Änderung der Infusionsrate: Anstieg um 0,5 µg / kg KG / Min.
          • nächste aPTT: 2 h
        • aPTT (s): 1,5 - 3,0fache des Ausgangswertes (</= 100 Sek.)
          • keine Änderung der Infusionsrate
          • nächste aPTT: 2 h; nach 2 konsekutiven aPTTs innerhalb des Zielbereiches; mind. 1mal / Tag überprüfen
        • aPTT (s): > 3,0fache des Ausgangswertes oder > 100 Sek.
          • Änderung der Infusionsrate: Infusion stoppen, bis aPTT das 1,5 - 3,0fache des Ausgangswertes erreicht hat; mit halb so hoher Infusionsrate wie zuvor fortsetzen
          • nächste aPTT: 2 h
      • kritisch kranke Patienten / Patienten mit Leberfunktionsstörung: Anfangsinfusionsrate 0,5 µg / kg KG / Min.
        • aPTT (s): < 1,5fache des Ausgangswertes
          • Änderung der Infusionsrate: Anstieg um 0,1 µg / kg KG / Min.
          • nächste aPTT: 4 h
        • aPTT (s): 1,5 - 3,0fache des Ausgangswertes (</= 100 Sek.)
          • keine Änderung der Infusionsrate
          • nächste aPTT: 4 h; nach 2 konsekutiven aPTTs innerhalb des Zielbereiches; mind. 1mal / Tag überprüfen
        • aPTT (s): > 3,0fache des Ausgangswertes oder > 100 Sek.
          • Änderung der Infusionsrate: Infusion stoppen, bis aPTT das 1,5 - 3,0fache des Ausgangswertes erreicht hat; mit halb so hoher Infusionsrate wie zuvor fortsetzen
          • nächste aPTT: 4 h
    • Behandlungsdauer
      • max. 14 Tage
      • begrenzte klinische Erfahrungen mit der Anwendung über längere Zeiträume

Dosisanpassung

  • Kinder und Jugendliche (< 18 Jahre)
    • beschränkte Datenlage
    • sichere und wirksame Dosis oder effektiver Zielbereich für aPTT oder aktivierte Gerinnungszeit (ACT) von Argatroban in dieser Patientenpopulation nicht klar definiert
    • keine Dosierungsempfehlungen möglich
  • ältere Patienten
    • s. standardmäßige Anfangsdosierung bei Erwachsenen
  • Niereninsuffizienz
    • s. standardmäßige Anfangsdosierung bei Erwachsenen
    • Hämodialysepatienten
      • beschränkte Datenlage
      • initial
        • Bolusgabe (250 µg Argatroban / kg KG)
      • anschließend
        • Dauerinfusion von 2 µg Argatroban / kg KG / Min.
        • Infusion 1 h vor Ende des Verfahrens beenden
        • ACT-Zielbereich: 170 - 230 Sek. (mit HemoTec-Gerät gemessen)
      • Patienten, die bereits mit Argatroban behandelt werden: keine Bolusgabe erforderlich
      • Clearance von Argatroban durch bei der Hämodialyse eingesetzte Hochflussmembranen und kontinuierliche venovenöse Hämofiltration war klinisch unbedeutend
  • Leberinsuffizienz
    • mäßig (Child-Pugh Klasse B)
      • initial
        • 0,5 µg Argatroban / kg KG / Min.
      • aPTT engmaschig kontrollieren und Dosierung entsprechend der klinischen Notwendigkeit anpassen
    • schwer
      • kontraindiziert
  • Patienten mit HIT II nach Herzoperation und kritisch kranke Patienten/Intensivpatienten mit (multiplem) Organversagen
    • beschränkte Datenlage
    • initial
      • 0,5 µg Argatroban / kg KG / Min. (max. 10 µg Argatroban / kg KG / Min.)
      • aPTT-Zielbereich im Steady-state:
        • 1,5 - 3,0facher Ausgangswert
        • </= 100 Sek.
    • Erhaltungsdosis
      • reduzierte Erhaltungsdosis empfohlen
      • klinischen Status des Patienten, v.a. akute Veränderungen der Leberfunktion, berücksichtigen und Infusionsrate vorsichtig anpassen, um aPTT im gewünschten Bereich zu halten
      • Häufigkeit der Überwachung erhöhen (um zu gewährleisten, dass aPTT-Zielwerte erreicht und gehalten werden)
  • Patienten mit HIT II unter perkutaner Koronarintervention (PCI)
    • beschränkte Datenlage
    • initial, wenn keine Alternative besteht
      • Bolusdosis 350 µg / kg KG über 3 - 5 Min.
    • anschließend
      • 25 µg Argatroban / kg KG / Min.
      • ACT 5 - 10 Min. nach vollständiger Gabe der Bolusdosis überprüfen
        • Intervention kann fortgesetzt werden, wenn ACT > 300 Sek.
        • bei ACT < 300 Sek.
          • zusätzliche Bolusdosis von 150 µg Argatroban / kg KG
          • Infusionsgeschwindigkeit auf 30 µg / kg KG / Min. erhöhen
          • ACT 5 - 10 Min. überprüfen
        • bei ACT > 450 Sek.
          • Infusionsgeschwindigkeit auf 15 µg / kg KG / Min. senken
          • ACT nach 5 - 10 Min. überprüfen
        • sobald therapeutische ACT 300 - 450 Sek. erreicht
          • Infusionsdosis für Dauer der Behandlung beibehalten
    • Dosierungstabelle s. Fachinformation
    • Wirksamkeit und Sicherheit der Verwendung von Argatroban in Kombination mit GPIIb/IIIa-Inhibitoren nicht ermittelt
    • keine spezifischen Informationen zur Dosierung bei Patienten mit Leberfunktionsstörungen unter PCI
      • Anwendung von Argatroban nicht zu empfehlen
  • Empfehlungen für die Anwendung bei Patienten bei geplanter Umstellung auf orale Antikoagulantien
    • mit der Anwendung von oralen Antikoagulantien (vom Cumarintyp) warten, bis Thrombozytopenie deutlich zurückgegangen ist (z. B. Thrombozyten > 100 x 109 / l) (zur Vermeidung von Cumarin-bedingten mikrovaskulären Thrombosen und venöser Gliedmaßengangrän)
    • geplante Erhaltungsdosis ohne Gabe einer Initialdosis beginnen
    • für Quick- und Owren-Typ-PT-Assays
      • gleichzeitige Behandlung mit Argatroban und oralen Antikoagulantien (vom Cumarintyp) für mind. 5 Tage
        • während der gleichzeitigen Gabe von Argatroban und oralen Antikoagulantien INR-Wert täglich messen
        • INR-Zielwert soll vor dem Absetzen von Argatroban mind. 2 Tage innerhalb des therapeutischen Bereichs des verwendeten Assaytyps liegen
        • PT-Assay vom Quick-Typ - Empfehlungen
          • gleichzeitige Gabe von Argatroban und oralen Antikoagulantien vom Cumarintyp bewirkt additiven Effekt auf den INR-Wert bei Verwendung des PT-Assays vom Quick-Typ
          • INR-Wert abhängig von Argatroban-Dosis und International Sensitivity Index (ISI) des verwendeten Thromboplastinreagens
          • i. A. kann bei Argatroban-Dosen </= zu 2 µg / kg KG / Min. Argatroban abgesetzt werden, wenn INR-Wert unter kombinierter Therapie >/= 4
        • PT-Assay vom Owren-Typ - Empfehlungen
          • erhebliche Verdünnung der Plasmaproben vor Analyse
          • kein klinisch signifikanter Effekt von Argatroban auf INR-Wert in typischen Plasmakonzentrationen, die aus Dosen von ca. 2 µg / kg KG / min. entstehen
          • höhere Argatroban-Konzentrationen können zu einer Erhöhung der INR-Werte führen
          • es wird empfohlen, den Zielwert für INR in einer Begleitbehandlung so zu wählen wie für orale Antikoagulantien allein, also 2 - 3
      • INR-Messung 4 - 6 h nach Absetzen von Argatroban wiederholen
      • liegt dieser INR-Wert unter dem erwünschten therapeutischen Bereich: Infusion von Argatroban wiederaufnehmen und diese Vorgehensweise täglich wiederholen, bis der erwünschte therapeutische Bereich mit oralen Antikoagulantien allein erreicht wird
      • bei Dosen > 2 µg / kg KG / Min. lässt sich die Beziehung zwischen INR nach alleiniger Gabe von oralen Antikoagulantien bzw. INR nach Gabe oraler Antikoagulantien gemeinsam mit Argatroban schwerer abschätzen
      • bei derart hohen Dosen ist die Argatroban-Dosis vorübergehend auf 2 µg / kg KG / Min. herabzusetzen, um den voraussichtlichen INR-Wert nach alleiniger Gabe von oralen Antikoagulantien leichter abschätzen zu können (siehe oben)
      • Messung der INR für Argatroban und orale Antikoagulantien sollte 4 - 6 h nach Reduzierung der Argatroban-Dosis erfolgen

Indikation

  • Antikoagulation bei erwachsenen Patienten mit heparininduzierter Thrombozytopenie Typ II (HIT II), die einer parenteralen antithrombotischen Therapie bedürfen
  • Hinweise:
    • die Diagnose sollte durch den HIPAA ("heparin induced platelet activation assay", Test auf eine heparininduzierte Thrombozytenaktivierung) oder einen entsprechenden Test bestätigt werden
    • eine solche Bestätigung darf jedoch nicht den Behandlungsbeginn verzögern

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Argatroban - invasiv
  • Patienten mit unkontrollierbaren Blutungen
  • Überempfindlichkeit gegen Argatroban
  • schweren Leberfunktionsstörungen

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Alipogen tiparvovec /Stoffe, gerinnungshemmende
Faktor Xa-Inhibitoren, orale /Thrombin-Inhibitoren

mittelschwer

Antikoagulanzien /Asparaginase
Heparine /Thrombin-Inhibitoren, direkte
Antikoagulanzien /Anagrelid
Stoffe, die antithrombotisch bzw. fibrinolytisch w/Defibrotid
Thrombozytenaggregationshemmer /Thrombin-Inhibitoren, direkte
Vitamin-K-Antagonisten /Thrombin-Inhibitoren, direkte
Inotersen /Antikoagulanzien
Antikoagulanzien /Bromelain
Padeliporfin /Stoffe, gerinnungshemmende
Antikoagulanzien /Pegaspargase

geringfügig

Pentosanpolysulfat-Natrium /Stoffe, gerinnungshemmende
Antikoagulanzien /Teriflunomid
Caplacizumab /Antikoagulanzien
Alprostadil /Antikoagulanzien

Zusammensetzung

WArgatroban 1-Wasser1 mg
=Argatroban0.97 mg
HEthanol4 mg
HNatrium chlorid9 mg
HSorbitol3 mg
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Blutungsrisiko C
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
4X50 Milliliter 205.74 € Infusionsloesung
4X50 Milliliter kein gültiger Preis bekannt Infusionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
4X50 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb
4X50 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.