Fachinformation

ATC Code / ATC Name Iopamidol
Hersteller Consentis Diagnostics GmbH
Darreichungsform Injektions-, Infusionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 5X500 Milliliter: 2171.65€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml enthält 612 mg Iopamidol (Iodgehalt 300 mg / ml = 30 g Iod / 100 ml)

  • Arteriographie, Angiokardiographie, Koronarographie, Phlebographie, Digitale Subtraktionsangiographie (DSA), Computertomographie (CT), Ausscheidungsurographie, retrograde Urethrographie, Kavernosographie, Endoskopisch-Retrograde Cholangio-Pankreatikographie (ERCP), Sialographie bei chronisch obstruktiver Speicheldrüsenentzündung, Fisteldarstellung, Diskographie, Arthrographie, Hysterosalpingographie, Galaktographie, Dakryozystographie
    • individuelle Dosierung nach Alter, Gewicht, Herz- und Nierenfunktion, Allgemeinzustand, klinischer Fragestellung, Untersuchungsmethode und Untersuchungsregion
    • üblicherweise werden die gleichen Iodkonzentrationen und Volumina verwendet wie bei anderen nichtionischen iodhaltigen Röntgenkontrastmitteln
    • Wahl der niedrigsten Dosierung, die zum Erzielen des gewünschten Untersuchungsergebnisses ausreicht
    • reduzierte Nierenfunktion, Herz-Kreislauf-Insuffizienz, schlechter Allgemeinzustand
      • Kontrastmitteldosis so gering wie möglich halten
      • Nierenfunktion über mind. 3 Tage nach der Untersuchung beobachten
      • Gesamtdosis: max. 1,5 g Iod / kg KG / Untersuchungstag (entspricht einem Volumen von 5,0 ml / kg KG)
    • Darstellung der Nieren und Harnwege (intravenöse Urographie)
      • physiologische Konzentrationsschwäche des noch unreifen Nephrons kindlicher Nieren erfordert relativ hohe Kontrastmitteldosen
      • bei der Ausscheidungsurographie halten manche Untersucher geringere Dosen für ausreichend
      • 1. Lebensjahr
        • 3 ml / kg KG
      • 2. Lebensjahr
        • 2 ml / kg KG
      • 3. Lebensjahr
        • 1,5 ml / kg KG
      • im Allgemeinen
        • 10 - 25 ml
    • Computertomographie (CT)
      • intravenöse Schnellinjektion, falls vorhanden mittels Hochdruckinjektor
      • für langsame Scanner wird empfohlen die Hälfte der Dosis als Bolus, die restliche Dosis innerhalb von 2 - 6 Min. zu verabreichen, womit ein relativ konstanter Blutspiegel, wenn auch nicht von gleicher maximaler Höhe, zu erreichen ist
      • Scanbeginn nach dem Ende der ersten Applikationsphase
      • Spiral-CT, insbesondere bei der multi-slice-Technik
        • Vielzahl an Informationen wird während des Luftanhaltens erfasst
        • um den Effekt der intravenösen Bolusinjektion in der zu untersuchenden Region zu optimieren (zeitlich unterschiedliche Anreicherung in den einzelnen pathologisch veränderten Geweben), Verwendung eines automatischen Hochdruckinjektors sowie einer Bolus-Tracking-Software empfohlen
      • erforderliche Kontrastmittelmengen und Applikationsgeschwindigkeiten abhängig von den zu untersuchenden Organen, der diagnostischen Fragestellung, insbesondere aber auch von dem verfügbaren Gerät (z. B. Scan- und Bildaufbauzeiten)
        • langsamer arbeitende Apparate: Infusion bevorzugt
        • schnelle Scanner: Bolusinjektion bevorzugt
    • digitale Subtraktionsangiographie (DSA)
      • intraarterielle DSA führt in vielen Fällen auch dann noch zu kontrastreichen Darstellungen grosser Gefäße sowie der Arterien von Hals, Kopf, Nieren und Extremitäten, wenn die Iodkonzentration der jeweils eingesetzten Iopamidol-Lösung zur konventionellen Angiographie nicht ausreicht
      • Methode daher empfohlen bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
    • Dosierungstabelle
      • Phlebographie
        • Erwachsene: 50 ml, je nach KG und Alter
      • intraarterielle Digitale Subtraktionsangiographie (i.a. DSA)
        • zerebral-nichtselektiv
          • Erwachsene: 20 - 30 ml
          • Kinder: je nach KG und Alter
        • zerebral-selektiv
          • Erwachsene: 3 - 8 ml
        • Pulmonalisangiographie
          • Erwachsene: 25 ml / Einzelinjektion, Gesamtdosis bis zu 170 ml
        • übrige Gefäßprovinzen
          • Erwachsene: 30 - 50 ml
            • Volumen der Einzelinjektion abhängig von der Gefäßregion
            • Maximaldosis: 250 ml
          • Kinder: je nach KG und Alter
      • Intravenöse Digitale Subtraktionsangiographie (i.v. DSA)
        • Erwachsene: 30 - 50 ml, nach Bedarf wiederholen
        • Kinder: je nach KG und Alter
      • Arteriographie
        • zerebral-nichtselektiv
          • Erwachsene: 40 - 60 ml
          • Kinder: je nach KG und Alter
        • zerebral-selektiv
          • 4 - 12 ml
        • übrige Gefäßprovinzen
          • Erwachsene: Volumen der Einzelinjektion abhängig von der Gefäßregion
            • Maximaldosis: 250 ml
          • Kinder: je nach KG und Alter
      • Angiokardiographie
        • Erwachsene: Volumen der Einzelinjektion abhängig von der Gefäßregion
          • Maximaldosis: 250 ml
        • Kinder: je nach KG und Alter
      • Koronarographie
        • Erwachsene: 4 - 10 ml / Arterie, nach Bedarf wiederholen
      • Computertomographie (CT)
        • Erwachsene: 1 - 2 ml / kg KG
        • Kinder je nach KG und Alter
      • Ausscheidungsurographie
        • Erwachsene: 50 - 100 ml
        • Kinder (je nach KG und Alter)
          • 0. - 1. Lebensmonat: 4 - 5 (- 6) ml / kg
          • 1. - 3. Lebensmonat: 4,0 ml / kg
          • 3. - 6. Lebensmonat: 3,5 - 4,0 ml / kg
          • 6. - 12. Lebensmonat: 3,0 - 3,5 ml / kg
          • 12. - 24. Lebensmonat: 2,5 - 3,0 ml / kg
          • 2. - 5. Lebensjahr: 2,5 ml / kg
          • 5. - 7. Lebensjahr: 2,0 - 2,5 ml / kg
          • 7. - 12. Lebensjahr: 1,5 - 2,0 ml / kg
      • retrograde Urethrographie
        • Erwachsene: 20 - 40 ml
      • ERCP
        • Erwachsene: 10 - 20 ml, in Ausnahmefällen bis zu 40 ml
      • Kavernosographie
        • Erwachsene: bis zu 100 ml
      • Sialographie bei chronisch obstruktiver Speicheldrüsenentzündung
        • 2 - 3 ml
      • Fisteldarstellung
        • nach Bedarf
      • Diskographie
        • 1,5 - 3 ml
      • Arthrographie
        • z. B. Schulter 12 - 18 ml; Knie 4 - 10 ml; oberes Sprunggelenk 4 - 8 ml
      • Galaktographie
        • < 1 ml
      • Dakryozystographie
        • < 1 ml
      • Hysterosalpingographie
        • Erwachsene 10 ml, bei Bedarf wiederholen
      •  

    • Kinder
      • Dosierung individuell nach Alter und KG; wird vom Arzt bestimmt
    • einmalige Anwendung; Mehrfachinjektionen oder Wiederholungsuntersuchungen sind möglich

Indikation

  • nichtionisches iodiertes Röntgenkontrastmittel und Diagnostikum
  • das Arzneimittel wird angewendet für die
    • Arteriographie
    • Angiokardiographie
    • Koronarographie
    • Phlebographie
    • digitale Subtraktionsangiographie (DSA)
    • Computertomographie (CT)
    • Ausscheidungsurographie
    • retrograde Urethrographie
    • Kavernosographie
    • Endoskopisch-Retrograde Cholangio-Pankreatikographie (ERCP)
    • Sialographie bei chronisch obstruktiver Speicheldrüsenentzündung
    • Fisteldarstellung
    • Diskographie
    • Arthrographie
    • Hysterosalpingographie
    • Galaktographie
    • Dakryozystographie

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Iopamidol - invasiv
  • manifeste Schilddrüsenüberfunktion
  • Indikation Hysterosalpingographie:
    • Schwangerschaft
    • akut entzündliche Prozesse im kleinen Becken und Vaginalbereich

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Biguanide /Iodhaltige Kontrastmittel, parenteral

geringfügig

Schilddrüsenhormone /Iodhaltige Kontrastmittel

Zusammensetzung

WIopamidol612 mg
=Iod300 mg
HNatrium Calcium edetat+
HSalzsäure, konzentriert+
HTrometamol+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Renale Toxizität B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
10X200 Milliliter 1797.82 € Injektions-, Infusionsloesung
10X100 Milliliter 921.29 € Injektions-, Infusionsloesung
5X500 Milliliter 2171.65 € Injektions-, Infusionsloesung
10X75 Milliliter 693.71 € Injektions-, Infusionsloesung
10X50 Milliliter 466.13 € Injektions-, Infusionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
10X200 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb
10X100 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb
5X500 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb
10X75 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb
10X50 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.