Fachinformation

ATC Code / ATC Name Erythromycin
Hersteller Inresa Arzneimittel GmbH
Darreichungsform Pulver zur Herstellung einer Infusionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 10 Stück: 124.96€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Durchstechflasche mit Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung enthält 1000 mg Erythromycin (als Lactobionat)

  • Therapie von akuten und chronischen Infektionen, die durch Erythromycin-empfindliche Krankheitserreger verursacht werden, wenn aufgrund des Schweregrades der Infektion hohe Serumkonzentrationen des Antibiotikums wünschenswert sind oder eine orale Behandlung nicht möglich ist
    • Dosierung richtet sich nach Erregerempfindlichkeit und Erkrankungsschwere. Angaben sind Richtwerte
    • Erwachsene und Jugendliche > 12 Jahre
      • 15 - 20 mg Erythromycin / kg KG (i.d.R. 1 - 2 g Erythromycin, bzw. 1 - 2 Durchstechflaschen) / Tag, verteilt auf 3 - 4 Einzelgaben
      • Dosissteigerung indikationsabhängig auf bis zu 4 g Erythromycin / Tag
    • Säuglinge und Kinder bis 12 Jahre
      • 15 - 20 mg Erythromycin / kg KG / Tag, verteilt auf 3 - 4 Einzelgaben
      • Indikationsabhängige Dosissteigerung auf das Doppelte
      • Alternativ: 300 - 600 mg Erythromycin / m2 Körperoberfläche, verteilt auf 3 - 4 Einzelgaben
    • Dauer
      • je nach Verlauf der Infektion, i.d.R. 7 - 8 Tagen ausreichend
      • Arzneimittel auch nach Abklingen der Krankheitssymptome unbedingt 2 - 3 Tage länger anwenden
      • i.d.R. kann nach 2 - 7-tägiger intravenöser Behandlung auf orale Therapie umgestellt werden
      • Streptococcus pyogenes: Mindesttherapiedauer 10 Tage
      • Länger andauernde Therapie oder Wiederholungstherapien nur nach strenger Indikationsstellung und unter fortlaufender Überwachung; Antibiogramm in Abständen von 14 Tagen
  • Akute Gonorrhoe
    • 2 g Erythromycinbase (2 Injektionsflaschen) / Tag, aufgeteilt in 4 Einzelgaben
    • Dauer
      • 7 Tage
      • bakteriologische Kontrolluntersuchung 3 - 4 Tage nach Therapieende
  • Urethritis, verursacht durch Chlamydia trachomatis oder Ureaplasma urealyticum
    • 2 g Erythromycinbase (2 Injektionsflaschen), aufgeteilt in 4 Einzelgaben
    • Dauer: 14 Tage

Dosisanpassung

  • Niereninsuffizienz (Anurie bzw. stark eingeschränkt; Serumkreatinin-Konzentration > 180 µmol/l oder 2,0 mg/dl)
    • Maximaldosis für Jugendliche > 14 Jahre und Erwachsene: 2 g Erythromycinbase / Tag
    • Erythromycin ist nicht hämodialysierbar: zusätzliche Dosis nicht erforderlich

Indikation

  • Therapie von akuten und chronischen Infektionen, die durch Erythromycin-empfindliche Krankheitserreger verursacht werden, wenn aufgrund des Schweregrades der Infektion hohe Serumkonzentrationen des Antibiotikums wünschenswert sind oder eine orale Behandlung nicht möglich ist
    • Infektionen der tiefen Atemwege
      • Bronchitis
      • Pneumonie, insbes. Chlamydia trachomatis-Pneumonie, Chlamydia pneumoniae-Pneumonie, Legionellen-Pneumonie und Mykoplasmen-Pneumonie
    • Keuchhusten und Keuchhustenprophylaxe
    • Infektionen des Hals-, Nasen- und Ohrenbereichs
      • Otitis media
      • Sinusitis
      • Pharyngitis
      • Tonsillitis
      • Laryngitis
    • Infektion der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma), wenn sich eine lokale Therapie als unzureichend erwiesen hat
    • Schwere Formen der Akne vulgaris
    • Erysipel, als Alternative zu Penicillin bei einer Penicillinallergie
    • Scharlach, als Alternative zu Penicillin bei einer Penicillinallergie
    • Prophylaxe des rheumatischen Fiebers, als Alternative zu Penicillin bei einer Penicillinallergi
    • Einschlusskörperchen-Konjunktivitis und Trachom, verursacht durch Chlamydia trachomatis
    • Diphtherie (auch zur Sanierung von Diphtheriebakterienträgern oder -ausscheidern)
    • Schwere Enteritis, verursacht durch Campylobacter jejuni
    • Urethritis, verursacht durch Chlamydia trachomatis oder Ureaplasma urealyticum
    • Gonorrhoe, wenn andere, besser wirksame Antibiotika nicht gegeben werden können (z.B. Alternative bei Penicillinallergie)
    • Syphilis (Lues) im primären Stadium, wenn andere, besser wirksame Antibiotika nicht gegeben werden können (z.B. Alternative bei Penicillinallergie)
    • Aktinomykose (Actinomyces israeli), wenn andere, besser wirksame Antibiotika nicht gegeben werden können (z.B. Alternative bei Penicillinallergie).

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Erythromycin - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Erythromycin oder andere Makrolid-Antibiotika
  • sollte nicht bei Patienten angewendet werden, die bereits eine QT-Verlängerung (angeborene, familiär vorkommende oder dokumentierte erworbene QT-Verlängerung) oder ventrikuläre Arrhythmie einschließlich Torsade de Pointes aufweisen
  • sollte nicht bei Patienten mit Elektrolytstörungen angewendet werden (Hypokaliämie, Hypomagnesiämie aufgrund des Risikos der Verlängerung des QT-Intervalls)
  • schwere Leberinsuffizienz
  • klinisch relevante Herzrhythmusstörungen (z.B. ventrikuläre Arrhythmien) oder bei schwerer dekompensierter Herzinsuffizienz (NYHA IV)
  • gleichzeitige Einnahme von
    • Astemizol, Terfenadin, Domperidon, Cisaprid, Pimozid oder Disopyramid
      • da es zu QT-Intervallverlängerungen im EKG und unter Umständen zu lebensbedrohlichen ventrikulären Arrhythmien (Torsade de pointes) kommen kann
    • Ergotamin oder Dihydroergotamin
    • Arzneimitteln, die ebenfalls zu einer Verlängerung des QT-Intervalls führen können, wie z. B.
      • Antiarrhythmika der Klassen IA und III
      • bestimmte Neuroleptika
      • tri- und tetrazyklische Antidepressiva
      • Arsentrioxid
      • Methadon
      • Budipin
      • bestimmte Fluorchinolone
      • Imidazol-Antimykotika
      • Antimalariamittel, wie Pentamidin i.v.
    • Simvastatin, Lovastatin oder Atorvastatin
      • Behandlung mit diesen Arzneimitteln muss während der Einnahme von Erythromycin unterbrochen werden (erhöhtes Risiko einer Myopathie, einschließlich Rhabdomyolyse)

 

 

 

 

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Mutterkorn-Alkaloide /Makrolid-Antibiotika
Vitamin-K-Antagonisten /Makrolid-Antibiotika
Antiarrhythmika /Makrolid-Antibiotika
Cariprazin /CYP3A4-Inhibitoren
Irinotecan /Makrolid-Antibiotika
Domperidon /Makrolid-Antibiotika
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Makrolid-Antibiotika
Venetoclax /Makrolid-Antibiotika
Aminochinoline /Makrolid-Antibiotika
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Makrolid-Antibiotika /Diltiazem
Colchicin /Makrolid-Antibiotika
Neuroleptika /Makrolid-Antibiotika
Quetiapin /Makrolid-Antibiotika
Eliglustat /Makrolid-Antibiotika
H1-Antihistaminika, nicht-sedierende /Makrolid-Antibiotika
Phosphodiesterase-5-Hemmer /Makrolid-Antibiotika
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Makrolid-Antibiotika
Ivabradin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Fluconazol /Erythromycin
Lomitapid /Makrolid-Antibiotika
Proteinkinase-Inhibitoren /Makrolid-Antibiotika
Carbamazepin /Makrolid-Antibiotika
Makrolid- und verwandte Antibiotika /Gyrase-Hemmer

mittelschwer

Reboxetin /Makrolid-Antibiotika
Ranolazin /Erythromycin
Makrolid-Antibiotika /Grapefruit
Tamsulosin /Makrolid-Antibiotika
Tenofovir alafenamid /Makrolid-Antibiotika
Olaparib /Makrolid-Antibiotika
Nintedanib /P-Glykoprotein-Inhibitoren, starke
Dapoxetin /Erythromycin
Calcium-Antagonisten, Dihydropyridine /Makrolid-Antibiotika
Cabozantinib /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Brentuximab /Makrolid-Antibiotika
Makrolid-Antibiotika /Idelalisib
Daclatasvir /Makrolid-Antibiotika
Verapamil /Makrolid-Antibiotika
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Mirtazapin /Makrolid-Antibiotika
Makrolid- und verwandte Antibiotika /Rifamycine
Benzodiazepine, oxidativer Metabolismus /Makrolid-Antibiotika
Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer /Makrolid-Antibiotika
CDK4/-Inhibitoren / Makrolid-Antibiotika
Guanfacin /Makrolid-Antibiotika
Buspiron /Makrolid-Antibiotika
Digitalis-Glykoside /Makrolid-Antibiotika
Ciclosporin /Makrolid-Antibiotika
Repaglinid /Makrolid-Antibiotika
Taxane /Makrolid-Antibiotika
Rilpivirin /Makrolid-Antibiotika
Trabectedin /Makrolid-Antibiotika
Afatinib /Makrolid-Antibiotika
Erythromycin /Lincosamide
Edoxaban /Erythromycin
Siponimod /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Corticosteroide /Makrolid-Antibiotika
CFTR-Modulatoren /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Panobinostat /Makrolid-Antibiotika
Naloxegol /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Serotonin-5HT1-Agonisten /Makrolid- und verwandte Antibiotika
Immunsuppressiva /Makrolid-Antibiotika
Cilostazol /Makrolid-Antibiotika
Tolvaptan /Makrolid-Antibiotika
Vinca-Alkaloide /Makrolid-Antibiotika
Delamanid /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Encorafenib /CYP3A4-Inhibitoren
Polatuzumab Vedotin /Makrolid-Antibiotika
Midazolam /Makrolid-Antibiotika
Theophyllin und Derivate /Makrolid-Antibiotika
Makrolid-Antibiotika /Cobicistat
HIV-Protease-Inhibitoren /Makrolid-Antibiotika
Azol-Antimykotika /Makrolid-Antibiotika
Perampanel /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Desfesoterodin /Makrolid-Antibiotika
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Alitretinoin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Naldemedin /Makrolid-Antibiotika
Talazoparib /P-Glykoprotein-Inhibitoren, starke
Cannabinoide /Makrolid-Antibiotika
Mertansin /Makrolid-Antibiotika
Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten /Makrolid-Antibiotika

geringfügig

Makrolid-Antibiotika /Hydantoine
Alectinib /Makrolid-Antibiotika
Roflumilast /Makrolid-Antibiotika
Vilanterol /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Ospemifen /CYP3A4-Inhibitoren
Opioide /Makrolid-Antibiotika
Penicilline /Erythromycin
Tasimelteon /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Bedaquilin /Makrolid-Antibiotika
Erythromycin /Lumacaftor
Cinacalcet /Makrolid-Antibiotika
Makrolid-Antibiotika /HCV-Protease-Inhibitoren
Paritaprevir /Erythromycin
Makrolid-Antibiotika /Barbiturate
Ticagrelor /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Makrolid- und verwandte Antibiotika /Enzalutamid
Lidocain /Makrolid-Antibiotika
Kontrazeptiva, hormonelle /Makrolid-Antibiotika
Apalutamid /Makrolid-Antibiotika
Hypnotika /Makrolid-Antibiotika
Fidaxomicin /Makrolid-Antibiotika
Makrolid- und verwandte Antibiotika /Dabrafenib
Loperamid /Makrolid-Antibiotika
CYP3A4-Substrate /Vemurafenib
Sitagliptin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Valproinsäure /Erythromycin
Faktor Xa-Inhibitoren, orale /Makrolid-Antibiotika
Bosentan /Makrolid-Antibiotika
Renin-Inhibitoren /Makrolid-Antibiotika
Upadacitinib /Makrolid-Antibiotika
Makrolid-Antibiotika /Johanniskraut
Ivermectin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Nitisinon /CYP3A4-Inhibitoren
Erythromycin /Nahrung
Clopidogrel /Makrolid-Antibiotika
Vortioxetin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Clindamycin /CYP3A4-Inhibitoren
Dalbavancin /Makrolid-Antibiotika
Cholinesterase-Hemmer /Makrolid-Antibiotika
Dekongestiva /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Clozapin /Erythromycin
Bictegravir /Makrolid-Antibiotika
Regorafenib /Antibiotika
Mirabegron /Makrolid-Antibiotika

unbedeutend

Erythromycin /Antazida
Rucaparib /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Granisetron /Makrolid-Antibiotika

Zusammensetzung

WErythromycin lactobionat1488.2 mg
=Erythromycin1000 mg

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Verlängerung der QT-Zeit B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
10 Stück 124.96 € Pulver zur Herstellung einer Infusionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
10 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.