Fachinformation

ATC Code / ATC Name Ranolazin
Hersteller BERLIN-CHEMIE AG
Darreichungsform Retard-Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Ergänzungstherapie zur symptomatischen Behandlung von Patienten mit stabiler Angina pectoris
    • Erwachsene
      • Initialdosis: 375 mg 2mal / Tag
      • nach 2 - 4 Wochen Dosistitration auf 500 mg 2mal /Tag
      • je nach Ansprechen des Patienten weitere Dosiserhöhung bis max. 750 mg 2mal / Tag
      • ggf. Abwärtstitrierung beim Auftreten von unerwünschten Ereignissen (z.B. Schwindel, Übelkeit oder Erbrechen):
        • 500 mg oder 375 mg 2mal / Tag
        • falls Symptome daraufhin nicht abklingen: Behandlungsabbruch

Dosisanpassung

  • begleitende Behandlung mit mittelstarken CYP3A4-Inhibitoren (z.B. Diltiazem, Fluconazol, Erythromycin):
    • sorgfältige Dosistitration
  • begleitende Behandlung mit starken CYP3A4-Inhibitoren:
    • kontraindiziert
  • begleitende Behandlung mit p-Glykoprotein (P-gp)-Inhibitoren (z.B. Verapamil, Ciclosporin):
    • sorgfältige Dosistitration
  • Niereninsuffizienz:
    • leichte bis mäßige Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance 30 - 80 ml/min)
      • sorgfältige Dosistitration
    • schwere Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min)
      • kontraindiziert
  • Leberinsuffizienz:
    • leichte Leberfunktionsstörung
      • sorgfältige Dosistitration
    • mäßige - schwere Leberfunktionsstörung
      • kontraindiziert
  • ältere Patienten
    • evtl. erhöhte Ranolazin-Exposition aufgrund verminderter Nierenfunktion
    • vorsichtige Dosistitration
  • Patienten mit geringerem Gewicht (<= 60 kg KG)
    • vorsichtige Dosistitration
  • Kongestive Herzinsuffizienz (CHF)
    • mäßige bis schwere CHF (NYHA-Klassen III-IV): vorsichtige Dosistitration
  • Kinder < 18 Jahren:
    • Sicherheit und Wirksamkeit nicht nachgewiesen
    • Es liegen keine Studien vor.

Indikation

  • Ergänzungstherapie zur symptomatischen Behandlung von Erwachsenen mit stabiler Angina pectoris
    • die unzureichend behandelt sind
    • oder die antianginöse Mittel der ersten Wahl (wie Betablocker und/oder Calciumantagonisten) nicht tolerieren

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Ranolazin - peroral
  • Überempfindlichkeit gegenüber Ranolazin
  • schwere Nierenfunktionsstörungen (Kreatinin-Clearance < 30 ml / Min.)
  • mäßige oder schwere Leberfunktionsstörungen
  • begleitende Anwendung von starken CYP3A4-Inhibitoren z.B.
    • Itraconazol
    • Ketoconazol
    • Voriconazol
    • Posaconazol
    • HIV-Proteasehemmer
    • Clarithromycin
    • Telithromycin
    • Nefazodon
  • begleitende Anwendung von Antiarrhythmika der Klasse Ia (z.B. Chinidin) oder der Klasse III (z.B. Dofetilid, Sotalol) mit Ausnahme von Amiodaron
  • Stillzeit

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Ranolazin /Antiarrhythmika
Ranolazin /Azol-Antimykotika, starke CYP3A4-Inhibitoren
Ranolazin /Hydantoine
Ranolazin /Makrolid-Antibiotika
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Ranolazin /Grapefruit
Ranolazin /HIV-Protease-Inhibitoren

mittelschwer

Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Ranolazin /Rifamycine
P-Glykoprotein-Substrate /Dabrafenib
Ranolazin /mTOR-Inhibitoren
Digitalis-Glykoside /Ranolazin
CYP3A4-Substrate, diverse /Dabrafenib
Ranolazin /Diltiazem
Ranolazin /Erythromycin
CYP3A4-Substrate, diverse /Lumacaftor
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Ranolazin
Ranolazin /Verapamil
Ranolazin /Calcineurin-Inhibitoren
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Talazoparib /P-Glykoprotein-Inhibitoren, starke
Ranolazin /Barbiturate
Ranolazin /Azol-Antimykotika, mittelstarke CYP3A4-Inhibitoren
P-Glykoprotein-Substrate /Enzalutamid
Biguanide /Ranolazin
Ranolazin /Carbamazepin
Ranolazin /Johanniskraut
CYP3A4-Substrate, diverse /Enzalutamid

geringfügig

Rifaximin /P-Glykoprotein-Inhibitoren
P-Glykoprotein-Substrate /Cabozantinib
CYP3A4-Substrate, diverse /Encorafenib
P-Glykoprotein-Substrate /Lomitapid
Proteinkinase-Inhibitoren /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Trametinib /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Eliglustat /Ranolazin
Beta-Blocker /Ranolazin
P-Glykoprotein-Substrate /Proteinkinase-Inhibitoren
P-Glykoprotein-Substrate /Daclatasvir
P-Glykoprotein-Substrate /Lumacaftor
CYP3A4-Substrate, diverse /Sarilumab
P-Glykoprotein-Substrate /Glecaprevir, Pibrentasvir
Lomitapid /CYP3A4-Inhibitoren, schwache
CYP3A4-Substrate, diverse /Ledipasvir
Ibrutinib /CYP3A4-Inhibitoren, schwache
Dekongestiva /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
P-Glykoprotein-Substrate /Cariprazin
P-Glykoprotein-Substrate /Ulipristal
Tezacaftor /P-Glykoprotein-Inhibitoren
CYP3A4-Substrate, diverse /Ibrutinib

Zusammensetzung

WRanolazin500 mg
HCarnaubawachs+
HCellulose, mikrokristallin+
HEisen (III) hydroxid oxid x-Wasser+
HEisen (III) oxid+
HEudragit L 100 - 55+
HHypromellose+
HMacrogol+
HMagnesium stearat+
HNatrium hydroxid+
HPoly(vinylalkohol)+
HTalkum+
HTitan dioxid+
HGesamt Natrium Ion23 mg
=Gesamt Natrium Ion+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Orthostase-Syndrom B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
30 Stück kein gültiger Preis bekannt Retard-Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
30 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.