Fachinformation

ATC Code / ATC Name Buprenorphin
Hersteller Camurus AB
Darreichungsform Fertigspritzen
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 99.9€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Fertigspritze enthält 16 mg Buprenorphin

  • Behandlung von Opioidabhängigkeit
    • Erwachsene und Jugendliche (>/= 16 Jahre)
      • Anwendung nur durch medizinisches Fachpersonal
      • bei Verordnung und Ausgabe geeignete Vorsichtsmaßnahmen ergreifen
        • Patient soll Nachsorgebesuche wahrnehmen, bei denen entsprechend den Bedürfnissen des Patienten eine klinische Überwachung stattfindet
      • Anwendung zu Hause oder Selbstinjektion des Arzneimittels durch den Patienten sind nicht zulässig
      • besondere Vorsichtsmaßnahmen vor Einleitung der Behandlung
        • um Auslösung von Entzugssymptomen zu vermeiden: Behandlung beginnen, wenn objektive und eindeutige Anzeichen für einen leichten bis mittelschweren Entzug vorliegen
        • Art des angewendeten Opioids (d. h. lang- oder kurzwirksames Opioid), Zeitraum seit der letzten Opioidanwendung und Grad der Opioidabhängigkeit berücksichtigen
        • Patienten, die Heroin oder kurzwirksame Opioide anwenden
          • Initialdosis von Buprenorphin frühestens 6 Stunden nach der letzten Opioidanwendung anwenden
        • Patienten unter Methadon
          • vor Behandlungsbeginn: Methadon-Dosis mit Buprenorphin auf max. 30 mg / Tag reduzieren
          • Buprenorphin frühestens 24 Stunden nach Erhalt der letzten Methadon-Dosis anwenden
          • Buprenorphin kann bei methadonabhängigen Patienten das Auftreten von Entzugssymptomen auslösen
      • Einleitung der Behandlung bei Patienten, die noch kein Buprenorphin erhalten
        • bevor erstmalig wöchentliches Buprenorphin angewendet wird: Bestätigung der Verträglichkeit
          • 4 mg Dosis Buprenorphin sublingual, anschließend 1 Stunde lang beobachten
        • empfohlene Startdosis
          • 16 mg und
          • 1 oder 2 zusätzliche 8 mg Dosen im Abstand von mind. 1 Tag
          • Zieldosis während der 1. Behandlungswoche: 24 mg oder 32 mg
        • empfohlene Dosis für 2. Behandlungswoche
          • Gesamtdosis, die während der Woche der Behandlungseinleitung angewendet wurde
        • Behandlung mit monatlichem Buprenorphin
          • Behandlungsbeginn nach Einleitung der Behandlung mit wöchentlichem Buprenorphin und wenn Patienten auf wöchentliche Behandlung stabilisiert sind (nach >/= 4 Wochen, wo es geeignet ist) möglich
          • Tabelle 2 - empfohlene Dosisumrechnung bei der Umstellung von wöchentlicher auf monatliche Dosierung oder von monatlicher auf wöchentliche Dosierung
            • wöchentliche Dosis: 16 mg
              • monatliche Dosis: 64 mg
            • wöchentliche Dosis: 24 mg
              • monatliche Dosis: 96 mg
            • wöchentliche Dosis: 32 mg
              • monatliche Dosis: 128 mg
      • Umstellung von sublingualen Buprenorphin-Arzneimitteln auf invasiv verabreichtes Buprenorphin
        • Patienten, die mit sublingualem Buprenorphin behandelt wurden
          • direkte Umstellung auf wöchentliches oder monatliches invasiv verabreichtes Buprenorphin, beginnend am Tag nach der letzten täglichen Behandlungsdosis mit sublingualem Buprenorphin möglich
          • Tabelle 1 - übliche tägliche Behandlungsdosen mit sublingualem Buprenorphin und entsprechende empfohlene wöchentliche und monatliche Dosen von invasiv verabreichtem Buprenorphin
            • tägliche Dosis sublinguales Buprenorphin: 2 - 6 mg
              • wöchentliche Dosis invasiv verabreichtes Buprenorphin: 8 mg
              • monatliche Dosis invasiv verabreichtes Buprenorphin: -
            • tägliche Dosis sublinguales Buprenorphin: 8 - 10 mg
              • wöchentliche Dosis invasiv verabreichtes Buprenorphin: 16 mg
              • monatliche Dosis invasiv verabreichtes Buprenorphin: 64 mg
            • tägliche Dosis sublinguales Buprenorphin: 12 - 16 mg
              • wöchentliche Dosis invasiv verabreichtes Buprenorphin: 24 mg
              • monatliche Dosis invasiv verabreichtes Buprenorphin: 96 mg
            • tägliche Dosis sublinguales Buprenorphin: 18 - 24 mg
              • wöchentliche Dosis invasiv verabreichtes Buprenorphin: 32 mg
              • monatliche Dosis invasiv verabreichtes Buprenorphin: 128 mg
        • während des Dosierungszeitraums nach der Umstellung wird eine engmaschigere Überwachung der Patienten empfohlen
        • Buprenorphin-Dosis in mg kann zwischen sublingualen Arzneimitteln variieren (jedes einzelne Arzneimittel gesondert berücksichtigen)
      • Erhaltungsbehandlung und Dosisanpassung
        • wöchentliche oder monatliche Anwendung möglich
        • Dosen können erhöht oder verringert werden
        • Patienten können zwischen wöchentlicher und monatlicher Anwendung wechseln
          • entsprechend den Bedürfnissen des einzelnen Patienten und der klinischen Beurteilung durch den behandelnden Arzt (siehe Tabelle 2)
        • nach einer Umstellung ggf. engmaschigere Überwachung der Patienten erforderlich
        • Beurteilung der Langzeit-Behandlung beruht auf Daten über 48 Wochen
      • zusätzliche Dosen
        • max. 1 zusätzliche Dosis mit 8 mg bei außerplanmäßigen Termin zwischen den regulären wöchentlichen bzw. monatlichen Dosen möglich, basierend auf dem individuellen temporären Bedarf des Patienten
        • wöchentliche Höchstdosis für Patienten, die 1 wöchentliche Behandlung erhalten
          • 32 mg mit 1 zusätzlichen Dosis in der Höhe von 8 mg
        • monatliche Höchstdosis für Patienten, die 1 monatliche Behandlung erhalten
          • 128 mg mit 1 zusätzlichen Dosis in der Höhe von 8 mg
      • versäumte Dosen
        • zur Vermeidung versäumter Dosen
          • wöchentliche Dosis kann bis zu 2 Tage vor oder nach dem wöchentlichen Zeitpunkt und
          • monatliche Dosis bis zu 1 Woche vor oder nach dem monatlichen Zeitpunkt angewendet werden
        • wenn eine Dosis versäumt wird: nächste Dosis, sobald wie möglich anwenden
      • Beendigung der Behandlung
        • Depot-Eigenschaften und auftretende Entzugssymptome berücksichtigen
        • Umstellen des Patienten auf sublinguales Buprenorphin
          • 1 Woche nach der letzten wöchentlichen bzw. 1 Monat nach der letzten monatlichen Dosis (siehe Tabelle 1)

Dosisanpassung

  • ältere Patienten (> 65 Jahre)
    • Sicherheit und Wirksamkeit nicht erwiesen
    • Dosierungsempfehlung kann nicht gegeben werden
    • empfohlene Dosierung für ältere Patienten (mit normaler Nierenfunktion)
      • siehe Dosierung für jüngere Patienten (mit normaler Nierenfunktion)
    • verminderte Nieren- / Leberfunktion: ggf. Dosisanpassung erforderlich
  • Leberfunktionsstörung
    • mittelschwer: Anwendung mit Vorsicht
    • schwer: kontraindiziert
  • Nierenfunktionsstörung
    • keine Änderung erforderlich
    • schwer (Kreatinin-Clearance < 30 ml / Min.): Vorsicht geboten
  • Kinder und Jugendliche (< 16 Jahre)
    • Sicherheit und Wirksamkeit nicht erwiesen
    • keine Daten vorhanden

Indikation

  • Erwachsene und Jugendliche (>/= 16 Jahre)
    • Behandlung von Opioidabhängigkeit im Rahmen medizinischer, sozialer und psychotherapeutischer Maßnahmen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Buprenorphin - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Buprenorphin
  • schwere respiratorische Insuffizienz
  • schwere Leberfunktionsstörung
  • akuter Alkoholismus
  • Delirium tremens

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Streptozocin /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Opioid-Agonisten, reine /Opioid-Agonisten/-Antagonisten
Opioide /MAO-Hemmer
Nalmefen /Buprenorphin

mittelschwer

Opioide /Ethanol
Opioide /Grapefruit
Dexmedetomidin /Opioide
Opioide /Proteinkinase-Inhibitoren
Opioide /Lorlatinib
Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer /Opioide
Opioide /HIV-Protease-Inhibitoren
Opioide /Sarilumab
Guanfacin /Buprenorphin
Opioide /Idelalisib
Opioide /Azol-Antimykotika
Opioide /Cimetidin
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Opioide
Opioide /Antiepileptika, enzyminduzierende
Opioide /Rifamycine
Opioide /H1-Antihistaminika
Opioide /Benzodiazepine

geringfügig

Opioide /Tizanidin
Anticholinergika /Opioide
Inotersen /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Opioide /HCV-Protease-Inhibitoren
Cannabinoide /Opioide
Opioide /PARP-Inhibitoren
Opioide /Dabrafenib
Opioide /Enzalutamid
Muskelrelaxanzien, zentrale /Opioide
Buprenorphin /Daclatasvir

unbedeutend

Buprenorphin /Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische

Zusammensetzung

WBuprenorphin16 mg
H3-sn-Phosphatidylcholin (Sojabohne)+
HEthanol100 mg
HGlycerol dioleat+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Obstipation B
Anticholinerger Effekt B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 99.9 € Fertigspritzen

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.