Fachinformation

ATC Code / ATC Name Clofarabin
Hersteller AqVida GmbH
Darreichungsform Infusionsloesungs-Konzentrat
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml Konzentrat enthält 1 mg Clofarabin; jede 20 ml-Durchstechflasche enthält 20 mg Clofarabin

  • Behandlung akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) bei pädiatrischen Patienten, die nach mind. 2 Vorbehandlungen ein Rezidiv erleiden oder refraktär sind, und wenn erwartet wird, dass keine andere Behandlungsoption zu einem dauerhaften Ansprechen führt
    • Einleitung und Überwachung der Therapie durch einen Arzt, der über Erfahrung in der Behandlung von Patienten mit akuten Leukämien verfügt
      • Erwachsene (einschließlich älterer Patienten)
        • keine ausreichenden Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit bei erwachsenen Patienten
      • Kinder und Jugendliche (> / = 1 Jahr)
        • 52 mg/m2 Körperoberfläche (KOF) i.v. über 2 Std. täglich an 5 aufeinander folgenden Tagen
          • KOF vor Beginn eines jeden Zyklus anhand aktueller Größe und tatsächliches Gewichts des Patienten berechnen
        • nach Wiederherstellung der normalen Hämatopoese (d. h. ANC [absolute neutrophil count]/Anzahl neutrophiler Granulozyten >/= 0,75 × 109/l) und der Rückkehr zur Ausgangs-Organfunktion:
          • Wiederholung der Behandlungszyklen alle 2 - 6 Wochen (vom 1. Tag des vorigen Zyklus an gerechnet)
        • 25%ige Dosisreduktion bei Patienten mit erheblicher Toxizität gerechtfertigt (siehe unten)
        • nur begrenzte Erfahrungen mit Patienten, die mehr als 3 Behandlungszyklen durchlaufen haben
        • Mehrzahl der auf Clofarabin ansprechenden Patienten erreichte ein Ansprechen nach 1 oder 2 Behandlungszyklen
        • nach 2 Behandlungszyklen keine hämatologischen und/oder klinischen Verbesserungen:
          • potenzielle Vorteile und Risiken eines Fortführens der Therapie vom behandelnden Arzt beurteilen lassen
      • Kinder < 20 kg KG
        • zur Verminderung von Angst- und Reizbarkeitssymptomen und zur Vermeidung von übermäßig hohen Clofarabin-Maximalkonzentrationen
          • Infusionszeit von > 2 Stunden in Betracht ziehen
      • Kinder < 1 Jahr
        • keine Daten zur Pharmakokinetik, Sicherheit oder Wirksamkeit bei Säuglingen
        • bisher keine Empfehlung für sichere und wirksame Dosierung bei Patienten < 1 Jahr
      • Dosisreduktion bei Patienten mit hämatologischer Toxizität
        • wenn sich die Werte für neutrophile Granulozyten bis 6 Wochen nach Beginn eines Behandlungszyklus sich nicht erholt haben
          • Knochenmark aspiration/-biopsie durchführen, um festzustellen, ob eine refraktäre Erkrankung vorliegt
          • wenn keine Hinweise für eine persistierende Leukämie vorliegen
            • Dosis für den nächsten Behandlungszyklus gegenüber der vorigen Dosierung um 25 % reduzieren, nachdem ANC wieder >/= 0,75 × 109/l
          • wenn eine Neutropenie (ANC < 0,5 × 109/l) länger als 4 Wochen nach Beginn des letzten Zyklus dauert
            • Dosis für den nächsten Zyklus um 25 % reduzieren
      • Dosisreduktion bei Patienten mit nicht hämatologischer Toxizität
        • Infektiöse Ereignisse
          • Patient entwickelt eine klinisch signifikante Infektion
            • Clofarabin-Behandlung aussetzen bis Infektion klinisch unter Kontrolle
              • zu diesem Zeitpunkt kann Behandlung dann wieder mit der vollen Dosis fortgesetzt werden
            • im Falle einer 2. klinisch signifikanten Infektion
              • Clofarabin-Behandlung aussetzen, bis Infektion klinisch unter Kontrolle
              • anschließend Behandlung mit 25%iger Dosisreduktion fortführen
        • nicht infektiöse Ereignisse
          • wenn Patient eine oder mehrere schwere Toxizitäten erlebt (Toxizitäten des Grades 3 nach den Allgemeinen Toxizitätskriterien [CTC, common toxicity criteria] des US amerikanischen National Cancer Institute [NCI], außer Übelkeit und Erbrechen)
            • Behandlung verschieben, bis Toxizitäten auf prätherapeutische Ausgangswerte zurückgegangen oder nicht mehr schwerwiegend sind (soweit mögliche Vorteile einer fortgesetzten Behandlung Risiken einer solchen Fortsetzung überwiegen)
              • in diesem Fall Clofarabin-Dosis um 25 % reduzieren
          • wenn die gleiche schwere Toxizität ein 2. Mal auftritt
            • Behandlung verschieben, bis Toxizität auf prätherapeutische Ausgangswerte zurückgegangen oder nicht mehr schwerwiegend ist (soweit mögliche Vorteile einer fortgesetzten Behandlung Risiken einer solchen Fortsetzung überwiegen)
              • in diesem Fall Clofarabin-Dosis um weitere 25 % reduzieren
        • Patienten von der Behandlung ausschließen, falls:
          • schwere Toxizität ein 3. Mal auftritt
          • schwere Toxizität auftritt, die nicht innerhalb von 14 Tagen zurückgeht (Ausschlusskriterien siehe oben)
          • lebensbedrohliche oder invalidisierende Toxizität (Toxizität des Grades 4 nach US NCI CTC) auftritt

Dosisanpassungen

  • eingeschränkte Nierenfunktion
    • Clofarabin könnte bei Patienten mit verminderter Kreatinin-Clearance akkumulieren (begrenzt vorliegende Daten lassen darauf schließen)
    • schwere Niereninsuffizienz
      • kontraindiziert
    • leichte - mittelschwere Niereninsuffizienz
      • mit Vorsicht anwenden
    • mittelschwere Nierenfunktionsbeeinträchtigung (Kreatinin-Clearance 30 - < 60 ml/min)
      • Dosisreduktion um 50 % erforderlich
  • eingeschränkte Leberfunktion
    • eingeschränkte Leberfunktion (Serum-Bilirubin > 1,5 × ULN [Upper Limit of Normal] plus AST und ALT > 5 × ULN)
      • keine Erfahrungen
    • stark eingeschränkte Leberfunktion
      • kontraindiziert (Leber ein potenzielles Zielorgan für Toxizität)
    • leichte - mittelschwere Leberfunktionsstörung
      • mit Vorsicht anwenden

 

Indikation

  • Behandlung von akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) bei pädiatrischen Patienten, die nach mind. 2 Vorbehandlungen ein Rezidiv erleiden oder refraktär sind, und wenn erwartet wird, dass keine andere Behandlungsoption zu einem dauerhaften Ansprechen führt
    • Sicherheit und Wirksamkeit in Studien mit Patienten beurteilt, die bei Erstdiagnose </= 21 Jahre alt waren

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Clofarabin - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Clofarabin
  • schwere Niereninsuffizienz
  • stark eingeschränkte Leberfunktion
  • Stillzeit

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Brivudin /Immunsuppressiva
Natalizumab /Immunsuppressiva
Antineoplastische Mittel /PARP-Inhibitoren
Lebend-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Streptozocin /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Immunsuppressiva
Ocrelizumab /Immunsuppressiva
Cladribin /Antineoplastische Mittel

mittelschwer

Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Methoxyfluran /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Dimethylfumarat /Immunsuppressiva
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Imiquimod
Abatacept /Immunsuppressiva
Clofarabin /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW

geringfügig

Tamoxifen /Antineoplastische Mittel
Atezolizumab /Immunsuppressiva
Streptozocin /Immunsuppressiva
Clofarabin / Antihypertonika

Zusammensetzung

WClofarabin20 mg
HNatrium chlorid180 mg
=Natrium Ion3.08 mmol
=Natrium Ion70.77 mg
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
20 Milligramm kein gültiger Preis bekannt Infusionsloesungs-Konzentrat

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
20 Milligramm verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.