Fachinformation

ATC Code / ATC Name Morphin
Hersteller Ever Pharma GmbH
Darreichungsform Infusionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1X100 Milliliter: 223.01€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml Infusionslösung enthält 20 mg Morphinhydrochlorid 3 H2O

  • starke akute Schmerzen, Krebsschmerzen und Durchbruchschmerzen bei Krebserkrankungen
    • Erwachsene
      • intravenös
        • 2,5 - 15 mg, über 4 - 5 Min.
          • opioidnaive Patienten: besondere Sorgfalt bei Verabreichung hoher Dosen, wie z. B. 10 - 15 mg erforderlich
      • subkutan, intramuskulär
        • 5 - 20 mg
        • üblicherweise 10 mg / Anwendung, falls notwendig max. alle 4 Stunden
      • epidural
        • initial: 5 mg
        • bei Bedarf nach einer Stunde 1 - 2 mg, ggf. wiederholen
        • üblicherweise bis insgesamt 10 mg / Tag
      • epidurale Infusion
        • initial: 3,5 - 7,5 mg / Tag (24 Stunden)
        • bei Bedarf, Dosiserhöhung: 1 - 2 mg / Tag
      • intrathekal
        • 0,2 - 1 mg einmalig, vorzugsweise nicht wiederholen
        • mit einem implantierten Mikroinfusionssystem, schrittweise Dosiserhöhung auf 25 mg / Tag (nach 40 Wochen kontinuierlicher Behandlung)
    • termingerecht entbundene Neugeborene
      • intravenös: nur wenn ein besonders schneller Wirkungseintritt erforderlich ist
        • 0,025 - 0,05 mg / kg KG, sehr langsam verabreicht (eine Verdünnung mit Natriumchloridlösung 9 mg / ml (0,9 %) wird empfohlen)
      • subkutan, intramuskulär
        • 0,025 - 0,05 mg / kg KG, falls notwendig max. alle 4 Stunden
        • max. Einzeldosis: 10 mg
    • Kinder und Jugendliche
      • intravenös: nur wenn ein besonders schneller Wirkungseintritt erforderlich ist
        • 0,05 - 0,1 mg / kg KG, sehr langsam verabreicht (eine Verdünnung mit Natriumchloridlösung 9 mg / ml (0,9 %) wird empfohlen)
      • subkutan, intramuskulär
        • 0,05 - 0,2 mg / kg KG, falls notwendig max. alle 4 Stunden
        • max. Einzeldosis: 10 mg
    • ältere Patienten
      • subkutan, intramuskulär, intravenös
        • 2,5 - 10 mg / Anwendung
        • generell
          • Dosis mit Vorsicht auswählen
          • am unteren Ende des Dosisbereichs beginnen
          • anschließend Dosis schrittweise bis zur gewünschten Wirkung titrieren
    • opioidnaive Patienten
      • besondere Sorgfalt bei Verabreichung hoher Dosen, wie z. B. 10 - 15 mg erforderlich
    • Durchblutungsstörungen
      • langsame i.v. Verabreichung: Wirkstoff wird s.c. oder i. m. nicht ausreichend resorbiert
    • Prämedikation
      • 60 - 90 Min. vor dem chirurgischen Eingriff: bis zu 10 mg, s.c. oder i.m. Injektion
    • Erhaltungsdosen
      • bei kontinuierlicher i.v. Gabe: 0,8 - 80 mg / Stunde ausreichend
      • einige Patienten benötigten und erhielten jedoch weit höhere Dosen
    • kontinuierliche epidurale Infusion bei opioidnaiven Patienten
      • initial: 3,5 - 7,5 mg / Tag
      • Patienten mit einer gewissen Opioidtoleranz: 4,5 - 10 mg / Tag
      • notwendige Dosen können während der Behandlung wesentlich ansteigen
        • einige Patienten benötigen unter Umständen bis zu 20 - 30 mg / Tag
    • intrathekale Anwendung
      • Dosis an Morphin kann reduziert werden, wenn es intrathekal mit Bupivacain kombiniert wird
    • patientengesteuerte Analgesie (PCA)
      • nationale klinische Richtlinien können von den oben genannten abweichen
      • PCA: intermittierende oder kontinuierliche parenterale Infusion von Morphin zusammen mit einer patientengesteuerten Gabe von Rescue-Dosen nach Bedarf, die in eine tragbare Pumpe programmiert werden
      • postoperativ kann die PCA-Methode aus intermittierenden, patientengesteuerten Rescue-Boli und / oder einer Basisinfusion plus einer patientengesteuerten Rescue-Verabreichung bestehen
      • PCA wird i.v. oder s.c. verabreicht
      • zur Behandlung von chronischen Schmerzen bei Krebserkrankungen, wenn
        • eine orale Gabe nicht ratsam ist
        • die Gesamtdosis an oralem Morphin groß ist
        • eine PCA notwendig ist, um eine bessere Compliance zu erreichen
        • eine PCA zu einer unmittelbaren Linderung von mechanischen Schmerzen (incident pain) führt
      • Krebspatienten mit Durchbruchschmerzen
        • trotz optimierter 24-Stunden-Opioidtherapie wird ein i.v. Bolus von 20 % der gesamten, der oralen Morphintagesdosis äquivalenten Dosis der Opioid-Hintergrundtherapie empfohlen
      • technisch verabreicht sich der Patient eine Rescue-Dosis, indem er auf einen Knopf drückt, der ein Programm aktiviert, das ein computergesteuertes Arzneimittelinjektionssystem ansteuert, das mit der Infusionspumpe verbunden ist
      • Rescue-Dosis
        • beträgt 25 - 50% der stündlichen kontinuierlichen Dosis
        • ein PCA-Bolus enthält mind. 1 mg Morphin
      • Sperrintervall
        • Zeitraum, in dem kein Arzneimittel abgegeben wird, auch wenn versucht wird, das Gerät zu betätigen
        • wird einprogrammiert und kann auf Intervalle von 5 Min. bis 1 oder 2 Stunden für Inzidenz- oder Durchbruchschmerzen eingestellt werden
        • Patienten und verantwortliche Familienangehörige oder die wichtigste Pflegeperson sollten mit der Bedienung der Pumpe, dem Batteriewechsel und der Interpretation der Pumpenalarme vertraut gemacht werden
      • unerlässlich bei einer ambulanten PCA
        • 24-stündige telefonische Kontaktstelle
        • dauerhaftes Unterstützungssystem der häuslichen Pflege

 

Dosisanpassung

  • eingeschränkte Nierenfunktion
    • Morphin ist eines der Opioide, deren Dosierung durch Nierenversagen stark beeinflusst wird
    • Akkumulation der Metaboliten aufgrund einer verminderten renalen Clearance kann zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen
    • Patienten mit verringerter Nierenfunktion oder Nierenversagen: Morphindosen vorsichtig titrieren
  • eingeschränkte Leberfunktion
    • bei der Verabreichung ist Vorsicht geboten
    • stark eingeschränkte Leberfunktion: Verdoppelung des Dosierungsintervalls in Betracht ziehen
  • Absetzen der Therapie
    • abruptes Absetzen: es kann sich ein Abstinenzsyndrom einstellen
    • Dosis vor dem Absetzen schrittweise reduzieren

Indikation

  • starke akute Schmerzen, Krebsschmerzen und Durchbruchschmerzen bei Krebserkrankungen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Morphin - invasiv
  • Morphinsulfat
    • Überempfindlichkeit gegen Morphin
    • bestehender Darmverschluss (Ileus)
    • Atemdepression
    • schwere chronische obstruktive Atemwegserkrankungen
    • akutes Abdomen
    • bei intrathekaler oder epiduraler Anwendung:
      • Gerinnungsstörungen
      • Infektionen im Injektionsgebiet
  • Morphinhydrochlorid
    • Überempfindlichkeit gegen Morphin
    • bestehender Darmverschluss (Ileus)
    • Atemdepression
    • schwere chronische obstruktive Atemwegserkrankungen
    • akutes Abdomen
    • Sekretstau
    • akute Lebererkrankung
    • Zustände von Agitiertheit während der Wirkung von Alkohol oder Hypnotika
    • bei intrathekaler oder epiduraler Anwendung:
      • Gerinnungsstörungen
      • Infektionen im Injektionsgebiet

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Streptozocin /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Natriumoxybat /Opioide
Opium-Derivate, motilitätshemmende /Laxanzien, quellende
Opioid-Agonisten, reine /Opioid-Agonisten/-Antagonisten
Opioide /MAO-Hemmer

mittelschwer

Morphin /Remifentanil
Hypnotika, Benzodiazepin-ähnlich /Opioide
Opioide /Neuroleptika
Dexmedetomidin /Opioide
Opioide /Ethanol
Barbiturate /Opioide
Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer /Opioide
Opioide /H1-Antihistaminika
Opioide /Antiepileptika, enzyminduzierende
Opioide /Phenothiazine
Opioide /Rifamycine
Opioide /Benzodiazepine
Opioid-Agonisten /Leteremovir
Opioide /Inhalations-Narkotika, halogenierte
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Opioide
Opioide /Cimetidin

geringfügig

Opioide /Tizanidin
Methoxyfluran /Opioide
Anticholinergika /Opioide
Opioide /Pregabalin
Inotersen /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Opioide /Brimonidin
Cannabinoide /Opioide
Muskelrelaxanzien, zentrale /Opioide
Morphin /Pitolisant
Opioide /Enzalutamid
Morphin /Somatostatin
Opioide /UGT2B7-Inhibitoren
Opioide /Dabrafenib
P2Y12-Hemmer /Opioide
Opioide /UGT2B7-Induktoren
Opioide /Gabapentin
Alkaloide /Eichenrinde
Opioide /Antitussiva, opioide

Zusammensetzung

WMorphin hydrochlorid 3-Wasser2000 mg
=Morphin1518.41 mg
HNatrium chlorid+
HSalzsäure, konzentriert+
HWasser, für Injektionszwecke+
HGesamt Natrium Ion236.3 mg

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Obstipation C
Anticholinerger Effekt B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1X100 Milliliter 223.01 € Infusionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1X100 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.