Fachinformation

ATC Code / ATC Name Aciclovir
Hersteller 1 A Pharma GmbH
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 22.55€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Erwachsene
    • Herpes-simplex-Infektionen
      • 200 mg Aciclovir 5-mal tagsüber im Abstand von 4 Stunden.
    • Prophylaxe von schweren Verlaufsformen und sehr häufig rezidivie renden genitalen Herpes-simplex-Erkrankungen
      • Immunologisch gesunde Patienten:
        • 200 mg Aciclovir 4-mal täglich im Abstand von 6 Stunden.
        • Alternativ dazu können auch 400 mg Aciclovir 2-mal täglich im Abstand von 12 Stunden eingenommen werden.
        • In Einzelfällen kann eine wirksame Vorbeugung auch mit einer Dosierung von 3-mal täglich 200 mg Aciclovir im Abstand von 8 Stunden oder 2-mal täglich 200 mg Aciclovir im Abstand von 12 Stunden erzielt werden.
        • Kommt es trotz dieser täglichen Gesamtdosis von 800 mg zum Rezidiv (Durchbruchinfektion), so beträgt die Dosierung - wie bei Herpes-simplex-Infektionen angegeben - 200 mg Aciclovir 5-mal tagsüber im Abstand von 4 Stunden über 5 Tage. Danach wird erneut die oben genannte Dosierung gegeben.
      • Immunsupprimierte Patienten:
        • 200 mg Aciclovir 4-mal täglich im Abstand von 6 Stunden.
      • Stark immunsupprimierte Patienten, z. B. nach Organtransplantationen:
        • 400 mg Aciclovir 4-mal täglich im Abstand von 6 Stunden.
      • Hinweis
        • Mögliche Resistenzentwicklungen wurden bei Immunsupprimierten beschrieben. Dies sollte bei der Dosierung beachtet werden.
  • Kinder
    • Herpes-simplex-Infektionen
      • Kinder über 2 Jahre erhalten die Erwachsenendosis, Kinder unter 2 Jahren die Hälfte der Erwachsenendosis.
      • Für Kinder unter 5 Jahren sind Aciclovir-Tabletten nicht geeignet. Hierfür stehen geeignete Darreichungsformen (Suspension) zur Verfügung.
  • Immunsupprimierte Patienten
    • Bei stark immunsupprimierten Patienten oder bei Patienten mit gestörter enteraler Resorption ist die intravenöse Infusion von Aciclovir mittels hierfür geeigneter Darreichungsformen in Erwägung zu ziehen.
  • Ältere Patienten
    • Die Möglichkeit einer Nierenfunktionsstörung bei älteren Patienten muss berücksichtigt und die Dosierung entsprechend angepasst werden (siehe „Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion" weiter unten). Bei älteren Patienten, die hohe orale Aciclovir-Dosen erhalten, sollte für eine angemessene Flüssigkeitszufuhr gesorgt werden.
  • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
    • Bei Anwendung von Aciclovir bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion ist Vorsicht geboten.
    • Es ist auf eine angemessene Flüssigkeitszufuhr zu achten.
    • Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion wird die folgende Dosisanpassung empfohlen.
    • Tabelle 1: Dosierung bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
      • Herpes-simplex-Infektionen
        • Kreatinin-Clearance (ml x min-1 x [1,73 m2]-1): < 10
          • Serumkreatinin (µmol/l bzw. mg/dl) Frauen:
            • > 550
            • > 6,22
          • Serumkreatinin (µmol/l bzw. mg/dl) Männer:
            • > 750
            • > 8,48
        • Dosierung der Einzeldosis: 200 mg Aciclovir 2-mal täglich alle 12 Stunden
      • Herpes zoster
        • Kreatinin-Clearance (ml x min-1 x [1,73 m2]-1): 25 - 10
          • Serumkreatinin (µmol/l bzw. mg/dl) Frauen:
            • 280 - 550
            • 3,17 - 6,22
          • Serumkreatinin (µmol/l bzw. mg/dl) Männer:
            • 370 - 750
            • 4,18 - 8,48
        • Dosierung der Einzeldosis: 800 mg Aciclovir 3-mal täglich alle 8 Stunden
        • Kreatinin-Clearance (ml x min-1 x [1,73 m2]-1): < 10
          • Serumkreatinin (µmol/l bzw. mg/dl) Frauen:
            • > 550
            • > 6,22
          • Serumkreatinin (µmol/l bzw. mg/dl) Männer:
            • > 750
            • > 8,48
        • Dosierung der Einzeldosis: 800 mg Aciclovir 2-mal täglich alle 12 Stunden
    • Für die Anwendung von Aciclovir zur Prophylaxe von Herpes-simplex-Erkrankungen bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion liegen keine Daten vor. Daher sollte Aciclovir 200/400 - 1 A Pharma® für diese Indikation nicht angewendet werden.
    • Besonders bei eingeschränkter Nierenfunktion, wie sie insbesondere bei älteren Patienten vermehrt auftreten kann, ist auf eine angemessene Flüssigkeitszufuhr während der Therapie zu achten.
  • Die Behandlung mit Aciclovir sollte so früh wie möglich, d. h. am besten innerhalb von 72 Stunden, nach dem Auftreten der ersten Hauterscheinungen begonnen werden. Es wurde gezeigt, dass eine frühzeitige Therapie den Behandlungserfolg verbessert.
  • Insbesondere bei rezidivierenden Herpessimplex-Infektionen sollte mit der Einnahme von Aciclovir bereits bei ersten Anzeichen einer erneuten Erkrankung (z. B. Juckreiz, Spannungsgefühl, erste Bläschen) begonnen werden.
  • Dauer der Anwendung
    • Bei Herpes-simplex-Infektionen beträgt die Behandlungsdauer 5 Tage, kann jedoch abhängig vom klinischen Zustand des Patienten verlängert werden.
    • Zur Vorbeugung von Herpes-simplex-Erkrankungen bei immunologisch gesunden Patienten ist die Dauer der Behandlung abhängig von der Schwere der Verlaufsformen und der Häufigkeit der Rezidive.
    • Sie sollte jedoch einen Zeitraum von 6 - 12 Monaten nicht überschreiten.
    • Die Dauer der Anwendung bei der Prophylaxe von Herpes-simplex-Erkrankungen bei stark immunsupprimierten Patienten wird von der Schwere der Immunsuppression und von der Dauer des Infektionsrisikos bestimmt.
    • Bei Herpes zoster beträgt die Behandlungsdauer in der Regel 7 - 10 Tage. Sie wird vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung des Zustands des Patienten und des therapeutischen Ansprechens festgelegt.

Indikation

  • Herpes-simplex-, insbesondere Herpes-genitalis-Infektion der Haut und der Schleimhäute (primärer sowie häufig rezidivierender Herpes genitalis), nicht jedoch bei Herpes-simplex-Infektionen bei Neugeborenen sowie schweren HSV-Erkrankungen bei immunsupprimierten Kindern
  • Der Versuch einer vorbeugenden Behandlung bei erwachsenen Patienten, die an sehr schweren Verlaufsformen sehr häufig rezidivierender genitaler Herpes-simplex-Erkrankungen leiden, ist angezeigt.

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Überempfindlichkeit gegenüber Aciclovir, Valaciclovir oder einen der sonstigen Bestandteile.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Cidofovir /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Streptozocin /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW

mittelschwer

Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW /Ataluren
Clofarabin /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Theophyllin und Derivate /Aciclovir
Methoxyfluran /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Tenofovir /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Talimogen laherparepvec /Virustatika

geringfügig

Dimethylfumarat /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Virustatika /Ospemifen
Hydantoine /Aciclovir
Zoledronsäure /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Aciclovir /Ataluren
OCT1-Substrate /Safinamid
Inotersen /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Valproinsäure /Aciclovir
MATE1-/K-Substrate / Brigatinib
Aciclovir /Probenecid
Daptomycin / Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
MATE1-/K-Substrate / Glasdegib

unbedeutend

Virustatika /Mycophenolat
Aciclovir /Zidovudin

Zusammensetzung

WAciclovir200 mg
HCarboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A+
HCellulose, mikrokristallin+
HCopovidon+
HLactose 1-Wasser+
HMagnesium stearat+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
100 Stück 22.55 € Tabletten
25 Stück 13.92 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
25 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.