Fachinformation

ATC Code / ATC Name Allopurinol
Hersteller Hexal AG
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 12.53€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Erwachsene
    • In Abhängigkeit von den aktuellen Serum-Harnsäurewerten werden täglich 100 - 300 mg Allopurinol (entsprechend 1 - 3 Tabletten Allopurinol HEXAL® 100) eingenommen.
    • Um das Risiko des Auftretens von unerwünschten Wirkungen möglichst zu verringern, sollte die Behandlung mit täglich 100 mg Allopurinol begonnen werden. Diese Dosis ist nur bei unzureichend gesenkten Serumharnsäurespiegeln zu erhöhen.
    • In Einzelfällen kann die Dosis auf täglich 600 - 800 mg Allopurinol gesteigert werden (entsprechend 6 - 8 Tabletten Allopurinol HEXAL® 100). Hierfür ist der Serum-Oxypurinolspiegel zu beachten, der einen Wert von 15 Mikrogramm/ml (100 Mikromol) nicht überschreiten sollte. Die Dosis sollte über den Tag verteilt verabreicht werden.
    • Zur besseren Verträglichkeit sollten als Einzeldosis nicht mehr als 300 mg Allopurinol verabreicht werden (entsprechend 3 Tabletten Allopurinol HEXAL® 100).
    • Die tägliche Maximaldosis beträgt 800 mg Allopurinol.
  • Kinder
    • Die Tagesdosis beträgt 10 mg Allopurinol pro Kilogramm Körpergewicht (bis max. 400 mg/Tag), verteilt auf 3 Einzeldosen.
  • Ältere Patienten
    • Da spezielle Daten zur Anwendung von Allopurinol bei älteren Patienten nicht vorliegen, sollte diese Patientengruppe mit der niedrigsten therapeutisch vertretbaren Dosis behandelt werden. Ferner ist insbesondere bei älteren Patienten das Vorliegen einer eingeschränkten Nierenfunktion in Betracht zu ziehen.
  • Eingeschränkte Nierenfunktion
    • Bei eingeschränkter Nierenfunktion ohne Dosisanpassung kann es zu einer Überdosierung kommen, da Allopurinol und seine Metaboliten über die Nieren ausgeschieden werden.
    • Zur Verminderung eines möglichen Risikos ist deshalb eine Änderung der empfohlenen Dosierung angezeigt. Beim Vorliegen von schweren Nierenfunktionsstörungen sollten höchstens 100 mg Allopurinol/Tag oder Einzeldosen von 100 mg in größeren Abständen als einem Tag verabreicht werden. Die entsprechende Dosis sollte nur bei ungenügender Wirkung erhöht werden. Der Serum-Oxypurinolspiegel sollte einen Wert von 15,2 Mikrogramm/ml nicht überschreiten.
    • Eine Anleitung für die Dosierung bei Niereninsuffizienz gibt folgendes Schema:
      • Kreatinin-Clearance: über 20 ml/min
        • Tagesdosis: Standarddosis
      • Kreatinin-Clearance: 10 - 20 ml/min
        • Tagesdosis: 100 - 200 mg
      • Kreatinin-Clearance: unter 10 ml/min
        • Tagesdosis: 100 mg oder größere Intervalle
    • Bei Hämodialyse können sofort nach jeder Behandlung (d. h. 2- oder 3-mal pro Woche) 300 - 400 mg Allopurinol gegeben werden.
  • Eingeschränkte Leberfunktion
    • Bei eingeschränkter Leberfunktion wird ein Vorgehen wie bei Niereninsuffizienz angeraten. Zu Beginn der Behandlung sollten zusätzlich regelmäßige Leberfunktionstests durchgeführt werden.
  • Dauer der Anwendung
    • Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der Grunderkrankung. Zur Verhinderung der Bildung von Calciumoxalat- und Harnsäuresteinen sowie bei primärer Hyperurikämie und Gicht ist in den meisten Fällen eine Dauertherapie erforderlich. Bei sekundärer Hyperurikämie wird eine vorübergehende Behandlung entsprechend der Dauer der erhöhten Harnsäurewerte empfohlen.

Indikation

  • Erwachsene
    • alle Formen der Hyperurikämie mit Serum-Harnsäurewerten im Bereich von 500 Mikromol/l (8,5 mg/100 ml) und darüber, sofern nicht diätetisch beherrschbar, bzw. klinische Komplikationen hyperurikämischer Zustände, insbesondere manifeste Gicht, Urat-Nephropathie, Auflösung und Verhütung von Harnsäuresteinen sowie zur Verhinderung der Bildung von Calciumoxalatsteinen bei gleichzeitiger Hyperurikämie
    • sekundäre Hyperurikämie unterschiedlicher Genese
  • Kinder
    • sekundäre Hyperurikämie unterschiedlicher Genese
    • Harnsäurenephropathie bei Leukämie-Behandlung
    • angeborene Enzymmangelkrankheiten Lesch-Nyhan-Syndrom (teilweise oder totale Defekte der Hypoxanthin-Guanin-Phosphoribosyl-Transferase) und Adenin-Phosphoribosyl-Transferasemangel

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Thiopurine /Allopurinol
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW

mittelschwer

Allopurinol /ACE-Hemmer
Penicilline /Allopurinol
Didanosin /Allopurinol

geringfügig

Allopurinol /Aluminium-Salze
Cyclophosphamid /Allopurinol
Theophyllin und Derivate /Allopurinol
Antikoagulanzien /Allopurinol
Hydantoine /Allopurinol
Ciclosporin /Allopurinol

unbedeutend

Allopurinol /Thiazid-Diuretika

Zusammensetzung

WAllopurinol100 mg
HCellulose Pulver+
HCellulose, mikrokristallin+
HCrospovidon+
HMacrogol 4000+
HMagnesium stearat+
HPovidon K25+
HTalkum+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
100 Stück 12.53 € Tabletten
50 Stück 11.78 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.