Fachinformation

ATC Code / ATC Name Amisulprid
Hersteller Zentiva Pharma GmbH
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 39.63€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Dosierung, Wirkstoffprofil
(kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Amisulprid - peroral
  • Behandlung von akuten und chronischen schizophrenen Störungen
    • normal und schnell freisetzende Darreichungsform
      • allgemein
        • schrittweise Dosiseinstellung zu Behandlungsbeginn nicht erforderlich
        • Dosis sollte entsprechend dem individuellen Ansprechen des Patienten angepasst werden
        • bei Patienten mit gemischten positiven und negativen Symptomen sollte die Dosis so angepasst werden, dass die positiven Symptome optimal behoben werden
        • Behandlungsdauer
          • Dauer der Anwendung bestimmt der behandelnde Arzt
          • hinreichende Erfahrungen aus kontrollierten Studien über eine Zeitdauer von einem Jahr vorliegend
        • Absetzen der Behandlung
          • schrittweises Absetzen zur Vermeidung von Absetzerscheinungen empfohlen
      • Erwachsene
        • Produktive Zustände
          • 400 - 800 mg Amisulprid / Tag
            • bei Tagesdosen > 400 mg sollte jeweilige Tagesdosis auf mehrere Einnahmen verteilt werden
          • in Einzelfällen Dosiserhöhung auf max. 1200 mg Amisulprid / Tag
          • Maximaldosis:
            • Verträglichkeit von Dosen > 1200 mg / Tag nicht hinreichend belegt, solche Dosen sollten nicht zur Anwendung kommen
          • Erhaltungstherapie
            • geringste wirksame Dosis anwenden
        • Primär negative Zustände (Defektsyndrom):
          • 50 - 300 mg Amisulprid / Tag
            • max. Tagesdosis kann als Einzeldosis gegeben werden
          • individuelle Dosisanpassung
          • Erhaltungstherapie
            • geringste wirksame Dosis anwenden

Dosisanpassung

  • Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance 30 - 60 ml/Min.)
    • Dosishalbierung
  • Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance 10 - 30 ml/Min.)
    • Dosisreduktion auf ein Drittel der normalen Dosis
  • Niereninsuffizienz (schwer, Kreatinin-Clearence < 10 ml/Min.)
    • kontraindiziert
    • keine Erfahrungen
  • Leberinsuffizienz
    • keine Dosisanpassung erforderlich
    • geringe hepatische Metabolisierung von Amisulprid
  • Ältere Patienten (> 65 Jahre)
    • Unbedenklichkeit von Amisulprid wurde bei einer begrenzten Anzahl von älteren Patienten untersucht
    • Behandlung wird bei älteren Patienten nicht empfohlen
    • ist die Behandlung mit Amisulprid absolut erforderlich sollte aufgrund des möglichen Risikos einer Hypotension und Sedierung mit besonderer Vorsicht angewendet werden
    • Dosisreduktion kann bei bestehender Niereninsuffizienz erforderlich sein
  • Kinder und Jugendliche (15 - 18 Jahre)
    • Wirksamkeit und Unbedenklichkeit nicht belegt
    • nur begrenzte Daten zur Anwendung von Amisulprid bei Jugendlichen mit Schizophrenie verfügbar
    • Anwendung nicht empfohlen, bis weitere Daten zur Verfügung stehen
    • sofern Behandlung absolut erforderlich ist, muss Behandlung Jugendlicher von einem Arzt, der Erfahrung in der Behandlung von Schizophrenie in dieser Altersgruppe hat, eingeleitet und durchgeführt werden
  • Kinder und Jugendliche (< 15 Jahre,vor der Pubertät)
    • kontraindiziert

 

Indikation

  • Behandlung akuter und chronischer schizophrener Störungen mit
    • Positivsymptomen wie Wahnvorstellungen, Halluzinationen, Denkstörungen, Feindseligkeit, Misstrauen
    • Negativsymptomen (Defizitsyndrom) wie Affektverflachung, emotionalem und sozialem Rückzug; dies umfasst Patienten mit überwiegend negativer Symptomatik

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Amisulprid - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Amisulprid
  • bestehende prolaktinabhängige Tumoren (z.B. hypophysäre Prolaktinome oder Brustkrebs)
  • Phäochromozytom
  • stark eingeschränkte Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance < 10 ml/Min.)
  • Kombination mit
    • Levodopa
    • Arzneimitteln, die schwerwiegende Herzrhythmusstörungen (Torsades de pointes) auslösen können
      • Arzneimitteln zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen der Klasse Ia (z.B. Chinidin und Disopyramid)
      • Arzneimitteln zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen der Klasse III (z.B. Amiodaron und Sotalol)
      • anderen Arzneimitteln, z.B. Bepridil, Cisaprid, Sultoprid, Thioridazin, Methadon, intravenöse Gabe von Erythromycin, intravenöse Gabe von Vincamin, Halofantrin, Pentamidin, Sparfloxacin, Imidazol-Antimykotika
  • Kinder und Jugendliche (< 15 Jahre, vor der Pubertät)
  • Stillzeit

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Neuroleptika /Makrolid-Antibiotika
Gonadotropin-Releasing-Hormon-Antagonisten /Neuroleptika
H1-Antihistaminika /Neuroleptika
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Neuroleptika
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antiarrhythmika /Neuroleptika
Neuroleptika /Antiprotozoenmittel
Neuroleptika /Gyrase-Hemmer
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Toremifen /Neuroleptika

mittelschwer

Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Opioide /Neuroleptika
Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Neuroleptika /Tetrabenazin
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Ethanol /Neuroleptika
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Neuroleptika /Anticholinergika
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können

geringfügig

Neuroleptika /Tizanidin
Angiotensin-II-Antagonisten /Neuroleptika
Dopamin-Agonisten /Neuroleptika
Thiazid-Diuretika /Neuroleptika
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Levodopa /Neuroleptika
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Methylphenidat /Neuroleptika

Zusammensetzung

WAmisulprid50 mg
HCarboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A+
HCellulose, mikrokristallin+
HHypromellose+
HLactose 1-Wasser+
HMagnesium stearat+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
50 Stück 26.05 € Tabletten
100 Stück 39.63 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.