Fachinformation

ATC Code / ATC Name Metoprolol
Hersteller Recordati Pharma GmbH
Darreichungsform Retard-Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • allgemein
    • Dosierung individuell, vor allem nach der Pulsfrequenz oder dem Behandlungserfolg, festlegen
    • Unterbrechen oder Absetzen der Behandlung
      • langsam ausschleichend
      • mind. über einen Zeitraum von 2 Wochen
      • Dosis schrittweise halbieren, bis die kleinste Dosis von einer halben Retardtablette der Stärke 23,75 mg erreicht wird
      • letzte Dosis mind. 4 Tage einnehmen, bevor das Präparat abgesetzt wird
      • falls Beschwerden auftreten, Vorgang verlangsamen
  • Hypertonie
    • 47,5 mg, 95 mg oder 190 mg Metoprololsuccinat 1mal / Tag
    • Kinder > 6 Jahre und Jugendliche
      • Initialdosis:
        • 0,48 mg Metoprololsuccinat / kg KG / 1mal / Tag
        • die endgültige Milligramm-Dosis sollte möglichst nah an der berechneten Dosis in mg/kg liegen
      • bei Nichtansprechen:
        • Dosiserhöhung auf 0,95 mg Metoprololsuccinat / kg KG 1mal / Tag (max. 47,5 mg Metoprololsuccinat)
      • bei Nichtansprechen auf Dosierung von 0,95 mg Metoprololsuccinat / kg KG
        • Dosiserhöhung bis auf eine tägliche Maximaldosis von 1,90 mg Metoprololsuccinat / kg KG
      • keine Untersuchungen zu Dosen > 190 mg Metoprololsuccinat 1mal / Tag
    • Kinder < 6 Jahre:
      • keine Anwendung
      • Sicherheit und Wirksamkeit nicht untersucht
  • Angina pectoris
    • 47,5 mg, 95 mg oder 190 mg Metoprololsuccinat 1mal / Tag
    • bei nächtlicher Angina pectoris Metoprololsuccinat auch abends einnehmen
  • Hyperkinetisches Herzsyndrom
    • 47,5 mg, 95 mg oder 190 mg Metoprololsuccinat 1mal / Tag
  • Behandlung nach Herzinfarkt
    • zur anschließenden Erhaltungstherapie nach Akutbehandlung des Herzinfarktes
      • 95 - 190 mg Metoprololsuccinat 1mal / Tag
  • Tachykarde Arrhythmien
    • 47,5 mg, 95 mg oder 190 mg Metoprololsuccinat 1mal / Tag
  • Migräneprophylaxe
    • 95 mg Metoprololsuccinat 1mal / Tag im Allgemeinen ausreichend
  • Herzinsuffizienz
    • Patienten müssen stabil mit der Standardtherapie (ACE-Hemmer und Diuretikum, ggf. Herzglykoside) eingestellt sein
    • Dosierung von Metoprololsuccinat individuell anpassen
    • Initialdosis:
      • Woche 1 und 2: 23,75 mg Metoprololsuccinat 1mal / Tag
      • Herzinsuffizienz der NYHA-Klasse III
        • Initialdosis in der ersten Woche: 11,88 mg Metoprololsuccinat 1mal / Tag
    • anschließend:
      • Dosis alle 2 Wochen verdoppeln
      • Maximaldosis: 190 mg Metoprololsuccinat 1mal / Tag (oder die höchste vom Patienten tolerierte Dosis)
    • Langzeitbehandlung:
      • Erhaltungsdosis von 190 mg Metoprololsuccinat 1mal / Tag (oder die höchste vom Patienten tolerierte Dosis) empfohlen
    • jeder Schritt der Dosierungserhöhung muss unter strenger ärztlicher Überwachung erfolgen
    • bei Auftreten von Hypotonie
      • Reduktion der Begleitmedikation in Betracht ziehen
      • initial auftretende Hypotonie bedeutet nicht unbedingt, dass Dosis in der Langzeitanwendung nicht toleriert wird; Patient sollte bis zur Stabilisierung nur die geringere Dosis Metoprololsuccinat erhalten

Dosisanpassung

  • Leber- und Niereninsuffizienz
    • stark eingeschränkte Leberfunktion
      • ggf. Dosisreduktion erforderlich (Elimination von Metoprololsuccinat vermindert)
    • chronische Herzinsuffizienz
      • besonders vorsichtige Dosissteigerung (es liegen keine Daten vor)
  • ältere Patienten > 80 Jahre
    • besonders vorsichtige Dosissteigerung (es liegen keine Daten vor)

Indikation

Erwachsene

  • Hypertonie
  • Angina pectoris
  • hyperkinetisches Herzsyndrom
  • tachykarde Arrhythmien
  • Langzeitbehandlung nach Herzinfarkt
  • Migräneprophylaxe
  • stabile chronische gering bis mäßig ausgeprägte Herzinsuffizienz bei eingeschränkter systolischer Ventrikelfunktion (Ejektionsfraktion </=40 %) zusätzlich zur üblichen Standardtherapie mit ACE-Hemmern und Diuretika und ggf. Herzglykosiden

Kinder >/= 6 Jahre und Jugendliche

  • Hypertonie

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Metoprolol - peroral
  • Überempfindlichkeit gegenüber Metoprolol oder andere Beta-Rezeptorenblocker
  • instabiler, dekompensierter, unbehandelter Herzinsuffizienz (Lungenödem, Hypoperfusion oder Hypotension) und kontinuierlicher oder intermittierender Behandlung, die zu einer Erhöhung der Kontraktilität des Herzmuskels führt (Betarezeptoren-Agonismus)
  • Schock, kardiogener Schock
  • AV-Block 2. oder 3. Grades
  • Sick-Sinus-Syndrom, außer bei Patienten mit einem permanenten Herzschrittmacher
  • höhergradige SA-Blockierungen
  • Bradykardie (Ruhepuls < 50 - 68 Schläge / min in Ruhe vor Behandlungsbeginn bei herzinsuffizienten Patienten)
  • (wiederholte) Hypotonie, systolisch < 90 - 100 mmHg
    • (erneute Untersuchung vor Behandlungsbeginn notwendig) bei herzinsuffizienten Patienten
  • Azidose
  • bronchiale Hyperreagibilität (z.B. bei Asthma bronchiale)
  • schweres Asthma bronchiale oder Auftreten von Bronchospasmen in der Vorgeschichte oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung
  • schwere periphere Durchblutungsstörungen
  • unbehandeltes Phäochromozytom oder einem Phäochromozytom, das nicht mit Alphablockern behandelt wird
  • gleichzeitige Gabe von MAO-Hemmstoffen (Ausnahme MAO-B-Hemmstoffe)
  • Anwendung bei Patienten mit Verdacht auf Myokardinfarkt, die eine Herzfrequenz < 45 Schläge/Min, ein AV-Block 2. oder 3. Grades vorliegt, ein PR-Intervall > 0,24 s, einen systolischen Blutdruck < 100 mmHg und/oder eine schwere Herzinsuffizienz haben, kontraindiziert
  • kontinuierliche oder intermittierende Behandlung mit positiv inotrop wirkenden Betasympathomimetika
  • gleichzeitige intravenöse Applikation von Calcium-Antagonisten vom Verapamil- und Diltiazem-Typ oder anderen Antiarrhythmika (wie Disopyramid) während der Metoprolol-Behandlung (Ausnahme Intensivmedizin)

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Beta-Blocker /MAO-Hemmer
Beta-Blocker /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
CYP2D6-Substrate /Artemether, Lumefantrin
Allergenextrakte /Beta-Blocker

mittelschwer

Ajmalin /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Flecainid
Beta-Blocker /Diphenhydramin
CYP3A4-Substrate, diverse /Lumacaftor
Insulin /Beta-Blocker, kardioselektive
Beta-Blocker /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Beta-Blocker /Cimetidin
Mutterkorn-Alkaloide /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Darunavir
Beta-Blocker /Barbiturate
CYP2D6-Substrate /Hydroxyzin
Digitalis-Glykoside /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Thyreostatika
CYP2D6-Substrate /Givosiran
CYP3A4-Substrate, diverse /Enzalutamid
Beta-Sympathomimetika /Beta-Blocker
CYP2D6-Substrate /Dacomitinib
Beta-Blocker /ZNS-Stimulanzien
Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Hydralazin
Beta-Blocker /S1P-Modulatoren
Beta-Blocker /Rifamycine
CYP2D6-Substrate /Mirabegron
Beta-Blocker /Somatostatin-Analoga
Beta-Blocker /Cobicistat
Beta-Blocker /Panobinostat

geringfügig

Beta-Blocker /Sulfinpyrazon
Beta-Blocker /Propafenon
Beta-Blocker /Hydroxychloroquin
Beta-Blocker /Asenapin
Beta-Blocker /Gefitinib
Beta-Blocker /Kontrazeptiva, orale
Beta-Blocker /Calcium-Antagonisten, Dihydropyridine
CYP2D6-Substrate /Abirateron
Beta-Blocker /Antiarrhythmika
Beta-Blocker /Gyrase-Hemmer
Beta-Blocker /Fluvoxamin
Epinephrin /Metoprolol
Cholinesterase-Hemmer /Beta-Blocker
Phenformin /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Proteinkinase-Inhibitoren
Beta-Blocker /Chinidin
CYP3A4-Substrate, diverse /Sarilumab
Antidepressiva, trizyklische /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Antirheumatika, nicht-steroidale
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Beta-Blocker
CYP2D6-Substrate/Rolapitant
Alpha-2-Rezeptoragonisten /Beta-Blocker
Lidocain /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Glucagon
Ephedrin /Adrenorezeptor-Antagonisten (Alpha-/Beta-Blocker)
Antidiabetika, orale /Beta-Blocker
Glucagon /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Bupropion
Amifostin /Beta-Blocker
Metoprolol /Eliglustat
Beta-Blocker /Ranolazin
Beta-Blocker /Cinacalcet
CYP2D6-Substrate /Interferon alpha
Beta-Blocker /Muskelrelaxanzien, zentrale
Beta-Blocker /Phenytoin
CYP2D6-Substrate /Sotorasib
Beta-Blocker /Aluminium-Salze
Dexmedetomidin /Beta-Blocker
Beta-Blocker /COX-2-Hemmer
Beta-Blocker /Theophyllin
Beta-Blocker /Terbinafin
Tasimelteon /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Schilddrüsenhormone

unbedeutend

Beta-Blocker /Ranitidin
Beta-Blocker /Ethanol
Benzodiazepine /Beta-Blocker

Zusammensetzung

WMetoprolol succinat95 mg
=Metoprolol77.82 mg
HCellulose, mikrokristallin+
HEthyl cellulose+
HHartparaffin+
HHyprolose+
HHypromellose+
HMacrogol 6000+
HNatrium stearylfumarat+
HSilicium dioxid+
HTitan dioxid+
HGesamt Natrium Ion23 mg
=Gesamt Natrium Ion+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
40 Stück kein gültiger Preis bekannt Retard-Tabletten
100 Stück 47.1 € Retard-Tabletten
30 Stück 20.99 € Retard-Tabletten
10X40 Stück kein gültiger Preis bekannt Retard-Tabletten
50 Stück 29.88 € Retard-Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
40 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
30 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
10X40 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.