Fachinformation

ATC Code / ATC Name Carbamazepin
Hersteller AbZ Pharma GmbH
Darreichungsform Retard-Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 200 Stück: 42.99€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • allgemein:
    • einschleichend und individuell dosieren, je nach Art und Schwere des Krankheitsbildes
      • niedrige Initialdosis langsam bis zur am besten wirksamen Erhaltungsdosis erhöhen
    • Einnahme der Tagesdosis verteilt auf 1 - 2 Einzelgaben
    • allgemeiner Dosisbereich: 400 - 1200 mg Carbamazepin / Tag
    • tägliche Maximaldosis: 1600 mg Carbamazepin
    • Festlegung der therapeutischen Dosis, insbesondere bei Kombinationstherapie, über die Bestimmung der Plasmaspiegel und in Abhängigkeit von der Wirksamkeit
      • therapeutischer Ziel-Plasmaspiegel: 4 - 12 µg / ml
    • erhebliche Dosisabweichungen von angegebener Anfangs- und Erhaltungsdosis im Einzelfall möglich (z.B. Beschleunigung des Metabolismus durch Enzyminduktion oder Arzneimittelinteraktionen bei evt. kombinierter Medikation)
    • die Behandlungsdauer ist individuell verschieden u. wird vom behandelnden Arzt festgelegt
      • in jedem Fall darf das Arzneimittel durch den Patienten nicht eigenmächtig abgesetzt werden
      • Arzneimittel schrittweise über einen Zeitraum von 6 Monaten absetzen (abruptes Absetzen von Carbamazepin kann zu Anfällen führen)
  • Epilepsie
    • Anwendung vorzugsweise als Monotherapie
    • allgemeine Dosierungsempfehlungen:
      • ½ - 1 Retardtablette (200 - 400 mg Carbamazepin) / Tag
      • langsame Steigerung auf die Erhaltungsdosis: 2 - 3 Retardtabletten (800 - 1200 mg Carbamazepin)
    • empfohlenes Dosisschema:
      • initial: ½ Retardtablette (200 mg Carbamazepin) / Tag, abends
      • Erhaltungsdosis: 2 - 3 Retardtabletten (800 - 1200 mg Carbamazepin) / Tag, z.B.
        • ½ - 1½ Retardtabletten (200 - 600 mg Carbamazepin) 1mal / Tag morgens plus 1 - 1½ Retardtabletten (400 - 600 mg Carbamazepin) 1mal / Tag abends
    • Behandlungsdauer: Langzeittherapie
      • Dosisreduktion u. Absetzen frühestens nach 2 - 3jähriger Anfallsfreiheit
      • Absetzen schrittweise über 1 - 2 Jahre
      • Kinder können der Dosis / kg KG entwachsen anstelle altersgemäßer Dosisanpassung, wobei sich der EEG-Befund nicht verschlechtern sollte
    • Umstellung:
      • auf Carbamazepin: Dosis des abzusetzenden Antiepileptikums schrittweise herabsetzen
      • von Therapie mit Carbamazepin auf die Behandlung mit einem anderen Antiepileptikum:
        • ausschleichend (ein abruptes Absetzen von Carbamazepin kann zu Anfällen führen)
        • falls eine abrupte Umstellung erforderlich: unter Abdeckung mit geeigneten Medikamenten
    • Dosisanpassung:
      • Kinder (6 - 15 Jahre)
        • durchschnittliche Erhaltungsdosis: 10 - 20 mg Carbamazepin / kg KG / Tag
        • 6 - 10 Jahre
          • initial: ½ Retardtablette (200 mg Carbamazepin) 1mal / Tag, abends
          • Erhaltungsdosis: ½ Retardtablette (200 mg Carbamazepin) 1mal / Tag morgens plus ½ - 1 Retardtablette (200 - 400 mg Carbamazepin) 1mal / Tag abends
        • 11 - 15 Jahre
          • initial: ½ Retardtablette (200 mg Carbamazepin) 1mal / Tag abends
          • Erhaltungsdosis: ½ - 1 Retardtablette (200 - 400 mg Carbamazepin) 1mal / Tag morgens plus 1 - 1 ½ Retardtabletten (400 - 600 mg Carbamazepin) 1mal / Tag abends
        • >15 Jahre
          • entsprechend der Erwachsenendosis
        • empfohlene Maximaldosis:
          • 6 - 15 Jahre: 1000 mg Carbamazepin / Tag
          • >15 Jahre: 1200 mg Carbamazepin / Tag
      • Kinder (< 6 Jahre)
        • wegen des zu hohen Wirkstoffgehaltes und fehlender Erfahrung mit Retardtabletten ungeeignet
        • nicht retardierte Darreichungsformen (Suspension oder Tabletten) bevorzugen
    • Trigeminus-Neuralgie; genuine Glossopharyngeus-Neuralgie
      • initial: ½ - 1 Retardtablette (200 - 400 mg Carbamazepin) / Tag
      • anschließende Dosiserhöhung, bis zum Eintritt von Schmerzfreiheit, auf 1 Retardtablette 1 - 2mal / Tag (400 - 800 mg Carbamazepin)
        • anschließende Dosisreduktion, in einigen Fällen, auf 1 Retardtablette (400 mg Carbamazepin) 1mal / Tag oder 1/2 Retardtablette (200 mg Carbamazepin) 2mal / Tag (400 mg Carbamazepin/ Tag)
      • tägliche Maximaldosis: 1200 mg Carbamazepin / Tag
      • Behandlungsdauer
        • Behandlung mit einer für die Schmerzfreiheit gerade noch ausreichenden Erhaltungsdosis über einige Wochen
        • durch vorsichtige Dosisreduktion auf evtl. Spontanremission prüfen
        • bei Wiederauftreten von Schmerzattacken mit ursprünglicher Erhaltungsdosis weiterbehandeln
      • Dosisanpassung:
        • ältere und empfindliche Patienten
          • initial: ½ Retardtablette (200 mg Carbamazepin) 1mal / Tag morgens oder abends
    • Schmerzzustände bei diabetischer Neuropathie
      • ½ Retardtablette (200 mg Carbamazepin) 1mal / Tag morgens plus 1 Retardtablette (400 mg Carbamazepin) 1mal / Tag abends
      • Dosissteigerung, in Ausnahmefällen, bis 1 ½ Retardtabletten (600 mg Carbamazepin) 2mal / Tag (1200 mg Carbamazepin)
      • Behandlungsdauer
        • Behandlung mit einer für die Schmerzfreiheit gerade noch ausreichenden Erhaltungsdosis über einige Wochen
        • durch vorsichtige Dosisreduktion auf evtl. Spontanremission prüfen
        • bei Wiederauftreten von Schmerzattacken mit ursprünglicher Erhaltungsdosis weiterbehandeln
    • nichtepileptische Anfälle bei Multipler Sklerose
      • ½ - 1 Retardtablette (200 - 400 mg Carbamazepin) 2mal / Tag
      • Behandlungsdauer
        • Behandlung mit einer für die Schmerzfreiheit gerade noch ausreichenden Erhaltungsdosis über einige Wochen
        • durch vorsichtige Dosisreduktion auf evtl. Spontanremission prüfen
        • bei Wiederauftreten von Schmerzattacken mit ursprünglicher Erhaltungsdosis weiterbehandeln
    • Anfallsverhütung während der stationären Alkoholentzugsbehandlung
      • ½ Retardtablette (200 mg Carbamazepin) 1mal / Tag morgens plus 1 Retardtablette (400 mg Carbamazepin) 1mal / Tag abends (600 mg Carbamazepin / Tag)
      • Dosiserhöhung in den ersten Tagen, in schweren Fällen, bis 1 ½ Retardtabletten 2mal / Tag (1200 mg Carbamazepin / Tag)
      • ggf. Kombination mit anderen in der Alkoholentzugsbehandlung eingesetzten Substanzen
        • Kombination mit sedativ-hypnotischen Mitteln nicht empfohlen
      • regelmäßige Kontrollen des Carbamazepin-Spiegels vornehmen
      • sorgfältige klin. Beobachtung (zentralnervöse und vegetative Nebenwirkungen)
      • Behandlungsdauer
        • 7 - 10 Tage
        • anschließend ausschleichend absetzen
    • Prophylaxe manisch-depressiver Phasen
      • Initialdosis = Erhaltungsdosis: ½ - 1 Retardtablette (200 - 400 mg Carbamazepin) / Tag
      • Dosiserhöhung, falls notwendig, bis 1 Retardtablette 2mal / Tag (800 mg Carbamazepin / Tag)
      • Behandlungsdauer: Langzeitbehandlung
      • Vermeidung von Wechselwirkungen bei Comedikation mit Lithium
        • Soll-Plasmakonzentration Carbamazepin <= 8 µg / ml
        • niedrige Lithiumspiegel (0,3 - 0,8 mval / l)
        • Behandlung mit Neuroleptika > 8 Wochen zurückliegend und nicht gleichzeitig

Dosisanpassung

  • ältere Patienten:
    • Dosisreduktion
  • eingeschränkte Nierenfunktion:
    • Dosisreduktion
    • nur unter ärztlicher Überwachung und nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung und unter entsprechendem engmaschigem Monitoring anwenden
  • eingeschränkte Leberfunktion:
    • Dosisreduktion
    • nur unter ärztlicher Überwachung und nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung und unter entsprechendem engmaschigem Monitoring anwenden
  • schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen:
    • Dosisreduktion
    • nur unter ärztlicher Überwachung und nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung und unter entsprechendem engmaschigem Monitoring anwenden

Indikation

  • Epilepsie
    • einfache partielle Anfälle (fokale Anfälle)
    • komplexe partielle Anfälle (psychomotorische Anfälle)
    • Grand mal, insbesondere fokaler Genese (Schlaf-Grand mal, diffuses Grand mal)
    • gemischte Epilepsieformen
  • Trigeminus-Neuralgie
  • genuine Glossopharyngeus-Neuralgie
  • schmerzhafte diabetische Neuropathie
  • nichtepileptische Anfälle bei Multipler Sklerose, wie z.B.
    • Trigeminus-Neuralgie
    • tonische Anfälle
    • paroxysmale Dysarthrie und Ataxie
    • paroxysmale Parästhesien
    • Schmerzanfälle
  • Anfallsverhütung beim Alkoholentzugssyndrom (nur stationär)
  • Prophylaxe manisch-depressiver Phasen, wenn
    • Therapie mit Lithium versagt hat
    • Patienten unter Lithium schnelle Phasenwechsel erlebten
    • mit Lithium nicht behandelt werden darf
  • Hinweise
    • bei Umstellung von bisherigen nicht retardierten Darreichungsformen auf retardierte Darreichungsformen auf ausreichende Serumspiegel von Carbamazepin achten
    • vor Entscheidung zur Behandlung mit Carbamazepin Patienten hanchinesischer oder thailändischer Abstammung, wenn möglich, auf Genvariante HLAB*1502 hin untersuchen (Allel ist starker Prädiktor für das Risiko des Auftretens des Stevens-Johnson-Syndroms bei einer Behandlung mit Carbamazepin)

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Carbamazepin - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Carbamazepin
  • Überempfindlichkeit gegen strukturell verwandte Medikamente (z.B. trizyklische Antidepressiva wie Amitriptylin, Desipramin, Nortriptylin)
  • Vorliegen einer Knochenmarkschädigung
  • Knochenmarkdepression in der Vorgeschichte
  • atrioventrikulärem Block
  • hepatische Porphyrie, auch in der Vorgeschichte (z.B. akute intermittierende Porphyrie, Porphyria variegata, Porphyria cutanea tarda)
  • gleichzeitige Behandlung mit einem Monoaminoxidase-Hemmer (MAO-Hemmer) oder Behandlung innerhalb von 14 Tagen nach Absetzen der Behandlung mit einem MAO-Hemmer
  • gleichzeitige Behandlung mit Voriconazol, da es zum Therapieversagen dieses Medikamentes kommen kann

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Carbamazepin /Azol-Antimykotika
Daclatasvir /Antikonvulsiva, CYP3A4-induzierende
Cyclophosphamid /Carbamazepin
Ledipasvir /P-Glykoprotein-Induktoren, starke
Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Cobicistat /Carbamazepin
Carboxamid-Derivate /MAO-Hemmer
Elbasvir /P-Glykoprotein-Induktoren
Rilpivirin /Antiepileptika, enzyminduzierende
Darunavir /Antiepileptika, enzyminduzierende
Elvitegravir /Carbamazepin
Antiepileptika /Lumacaftor
Velpatasvir /Antikonvulsiva
Tenofovir alafenamid /Carbamazepin
HCV-Protease-Inhibitoren /CYP3A4-Induktoren
Carbamazepin /Makrolid-Antibiotika
Neuroleptika, Ziprasidon und Analoge /Carbamazepin
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Sofosbuvir /P-Glykoprotein-Induktoren, starke
HCV-Inhibitoren /CYP3A4-Induktoren
Carbamazepin /Nefazodon
Clozapin /Carbamazepin

mittelschwer

Carbamazepin /Grapefruit
Lithium /Carbamazepin
Proteinkinase-Inhibitoren /Carbamazepin
Melatonin-Rezeptor-Agonisten /CYP-Induktoren
Clopidogrel /CYP2C19-Inhibitoren
Abirateron /CYP3A4-Induktoren
Ulipristal /Carbamazepin
Etravirin /Carbamazepin
Estrogene und Gestagene /Antiepileptika, Carboxamid-Derivate
Calcium-Antagonisten, Dihydropyridine /Carbamazepin
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Carbamazepin
Immunsuppressiva /Carbamazepin
Rufinamid /Carbamazepin
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Carbamazepin
Naloxegol /CYP3A4-Induktoren, starke
Vismodegib /Carbamazepin
Deferasirox /Antiepileptika, enzyminduzierende
Corticosteroide /Carbamazepin
Antiepileptika /Stiripentol
Eliglustat /Carbamazepin
Valproinsäure /Carbamazepin
Antidepressiva, enzyminduzierende /Reverse-Transkriptase-Inhibitoren, nicht-nukleosid
Carbamazepin /Danazol
Carbamazepin /Dextropropoxyphen
Carbamazepin /Quetiapin
Antikoagulanzien /Carbamazepin und Derivate
Primidon /Carbamazepin
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Carbamazepin /Felbamat
Osimertinib /Carbamazepin
Buspiron /Carbamazepin
Clindamycin /CYP3A4-Induktoren
Vortioxetin /Carbamazepin
Panobinostat /Carbamazepin
Ethanol /Antiepileptika
Perampanel /Antiepileptika, enzyminduzierende
Guanfacin /Carbamazepin
Roflumilast /Carbamazepin
Vandetanib /CYP3A4-Induktoren, starke
Carbamazepin /Isoniazid
Lamotrigin /Carbamazepin
Aripiprazol /Carbamazepin
Dabigatran /P-Glykoprotein-Induktoren
an Aktivkohle adsorbierbare Stoffe /Aktivkohle
Fesoterodin /Carbamazepin
Cannabinoide /Antiepileptika, enzyminduzierende
Cabozantinib /Carbamazepin
Afatinib /P-Glykoprotein-Induktoren
Coffein /CYP1A2-Induktoren
Carbamazepin /Verapamil
Doxycyclin /Carbamazepin
Carbamazepin /Fluoxetin
Bupropion /Carbamazepin
Benzodiazepine, oxidativer Metabolismus /Carbamazepin
Haloperidol /Carbamazepin
Exemestan /Carbamazepin
Faktor Xa-Inhibitoren, orale /Carbamazepin
Vasopressin und Analoge /Antiepileptika
Topiramat /Carbamazepin
Flecainid /CYP2D6-Induktoren
Cabazitaxel /Carbamazepin
Riociguat /Carbamazepin
Nintedanib /P-Glykoprotein-Induktoren, starke
Idelalisib /Carbamazepin
Dolutegravir /Antiepileptika, enzyminduzierende
Dronedaron /Carbamazepin
Pitolisant /Antiepileptika, enzyminduzierende
Venetoclax /Antiepileptika, enzyminduzierende
Ivacaftor /CYP3A4-Induktoren
Tolvaptan /Carbamazepin
Carbamazepin /Antidepressiva, tri-und tetrazyklische
Vinca-Alkaloide /Antiepileptika, enzyminduzierende
Ciclosporin /Carbamazepin
Sertralin /Carbamazepin
Irinotecan /Antiepileptika, enzyminduzierende
Ranolazin /Carbamazepin
Lomustin /Antiepileptika, enzyminduzierende
Hypnotika /Antiepileptika
Ixazomib /Antiepileptika, enzyminduzierende
Opioide /Antiepileptika, enzyminduzierende
Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten /Carbamazepin
Antiepileptika /Terbinafin
Vemurafenib /Enzyminduktoren
Carbamazepin /Cimetidin
Carbamazepin /Diltiazem
Carbamazepin /HIV-Protease-Inhibitoren
Hydantoine /Carbamazepin

geringfügig

Lacosamid /Carbamazepin
Olaparib /Carbamazepin
Lomitapid /Carbamazepin
Schilddrüsenhormone /Carbamazepin
Phosphodiesterase-5-Hemmer /Carbamazepin
Amifampridin /Carbamazepin
Carbamazepin /Chinin
Apremilast /Carbamazepin
Antiepileptika /Dabrafenib
Bedaquilin /Carbamazepin
Carbamazepin /Levetiracetam
Brivaracetam /Antiepileptika, enzyminduzierende
Alectinib /Antiepileptika, enzyminduzierende
Carbamazepin /Isotretinoin
Carbamazepin /Ciprofloxacin
Wermut-Extrakt /Carbamazepin
Carbamazepin /Fluvoxamin
Carbamazepin /Nicotinamid
Toremifen /Carbamazepin
Bosentan /CYP3A4-Induktoren
Metronidazol /CYP3A4-Induktoren
Methylphenidat /Carbamazepin
Theophyllin und Derivate /Carbamazepin
Benzimidazol-Anthelminthika /Antiepileptika, enzyminduzierende
Chinidin /Carboxamid-Derivate
Antiepileptika /Hydroxyzin
Ospemifen /CYP-Induktoren, starke
Canagliflozin /Carbamazepin
Aminochinoline /Carbamazepin
Risperidon /Carbamazepin
Praziquantel /Carbamazepin
Carbamazepin /Loxapin
Paracetamol /Carbamazepin
Ticagrelor /CYP3A4-Induktoren, starke
Trazodon /Carbamazepin
Antiepileptika /Enzalutamid
Celecoxib /Carbamazepin
Carbamazepin /Ticlopidin
Teriflunomid /Carbamazepin
Carbamazepin /Barbiturate
Succinimid-Derivate /Carbamazepin
Olanzapin /Carbamazepin
Riluzol /CYP1A2-Induktoren

unbedeutend

Ruxolitinib /Carbamazepin
Stoffe mit GIT-funktionsabhängiger Bioverfügbarkei/Laxanzien, quellende
Carbamazepin /Diuretika
Carbamazepin /Probenecid

Zusammensetzung

WCarbamazepin400 mg
HCellulose, mikrokristallin+
HCrospovidon+
HEudragit L 100 - 55+
HEudragit RS 100+
HMagnesium stearat+
HSilicium dioxid, hochdispers+
HTalkum+
HTriacetin+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Anticholinerger Effekt B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
200 Stück 42.99 € Retard-Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
200 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.