Fachinformation

ATC Code / ATC Name Ceftriaxon
Hersteller Hexal AG
Darreichungsform Pulver zur Herstellung Einer Infusionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 10X1 Stück: 291.49€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Die Dosis hängt vom Schweregrad, der Empfindlichkeit, der Lokalisation und der Art der Infektion sowie vom Alter und der Leber- und Nierenfunktion des Patienten ab.
  • Die in den nachfolgenden Tabellen empfohlenen Dosen sind allgemein empfohlene Dosen in den jeweiligen Indikationen. Bei besonders schweren Fällen sollten Dosierungen im oberen Bereich des empfohlenen Dosierungsbereiches berücksichtigt werden.
  • Erwachsene und Kinder über 12 Jahre (>/= 50 kg)
    • Tabelle 1: Dosierung bei Erwachsenen und Kindern über 12 Jahre (>/= 50 kg)
      • Ceftriaxon-Dosis*: 1 - 2 g
        • Häufigkeit der Behandlung**: Einmal täglich
        • Indikationen:
          • Ambulant erworbene Pneumonie
          • Akute Exazerbationen von COPD
          • Infektionen im Bauchraum
          • Komplizierte Harnwegsinfektionen (einschließlich Pyelonephritis)
      • Ceftriaxon-Dosis*: 2 g
        • Häufigkeit der Behandlung**: Einmal täglich
        • Indikationen:
          • Im Krankenhaus erworbene Pneumonie
          • Komplizierte Infektionen der Haut und des Weichteilgewebes
          • Infektionen der Knochen und Gelenke
      • Ceftriaxon-Dosis*: 2 - 4 g
        • Häufigkeit der Behandlung**: Einmal täglich
        • Indikationen:
          • Behandlung neutropenischer Patienten mit Fieber bei Verdacht auf bakteriell bedingte Infektionen
          • Bakterielle Endokarditis
          • Bakterielle Meningitis
      • * Bei dokumentierter Bakteriämie sollten Dosen im oberen Bereich des empfohlenen Dosierungsbereiches berücksichtigt werden.
      • ** Bei Dosen von mehr als 2 g täglich kann die Anwendung zweimal täglich (12-stündlich) in Erwägung gezogen werden.
  • Anwendungsgebiete für Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre (>/= 50 kg) mit besonderen Dosierungsempfehlungen
    • Akute Otitis media
      • Ceftriaxon 1 - 2 g intramuskulär kann als Einzeldosis verabreicht werden. Begrenzte Daten weisen darauf hin, dass Ceftriaxon bei schwerkranken Patienten oder bei Versagen der vorherigen Behandlung wirksam sein kann, wenn es für 3 Tage in einer Dosis von 1 - 2 g pro Tag intramuskulär verabreicht wird.
    • Präoperative Infektionsprophylaxe bei Operationen
      • 2 g als Einzelgabe vor der Operation
    • Gonorrhoe
      • 500 mg als intramuskuläre Einzeldosis
    • Syphilis
      • Die allgemein empfohlene Dosis liegt bei 500 mg bis 1 g einmal täglich, Erhöhung auf 2 g einmal täglich bei Neurosyphilis für 10 - 14 Tage. Die Dosierungsempfehlungen bei Syphilis, einschließlich Neurosyphilis, basieren auf sehr begrenzten Daten. Nationale oder lokale Leitlinien sollten beachtet werden.
    • Disseminierte Lyme-Borreliose (Früh- und Spätstadium [II + III])
      • 2 g einmal täglich für 14 - 21 Tage. Die Empfehlungen zur Behandlungsdauer sind unterschiedlich und nationale oder lokale Leitlinien sollten berücksichtigt werden.
  • Kinder
    • Neugeborene, Säuglinge und Kinder im Alter von 15 Tagen bis 12 Jahren (< 50 kg)
      • Tabelle 2: Dosierung bei Neugeborenen, Säuglingen und Kindern im Alter von 15 Tagen bis 12 Jahren (< 50 kg)
        • Ceftriaxon-Dosis*: 50 - 80 mg/kg
          • Häufigkeit der Behandlung**: Einmal täglich
          • Anwendungsgebiete:
            • Infektionen im Bauchraum
            • Komplizierte Harnwegsinfektionen (einschließlich Pyelonephritis)
            • Ambulant erworbene Pneumonie
            • Im Krankenhaus erworbene Pneumonie
        • Ceftriaxon-Dosis*: 50 - 100 mg/kg; (max. 4 g)
          • Häufigkeit der Behandlung**: Einmal täglich
          • Anwendungsgebiete:
            • Komplizierte Infektionen der Haut und des Weichteilgewebes
            • Infektionen der Knochen und Gelenke
            • Behandlung neutropenischer Patienten mit Fieber bei Verdacht auf bakteriell bedingte Infektionen
        • Ceftriaxon-Dosis*: 80 - 100 mg/kg; (max. 4 g)
          • Häufigkeit der Behandlung**: Einmal täglich
          • Anwendungsgebiete:
            • Bakterielle Meningitis
        • Ceftriaxon-Dosis*: 100 mg/kg; (max. 4 g)
          • Häufigkeit der Behandlung**: Einmal täglich
          • Anwendungsgebiete:
            • Bakterielle Endokarditis
        • * Bei dokumentierter Bakteriämie sollten Dosierungen im oberen Bereich des empfohlenen Dosierungsbereiches berücksichtigt werden.
        • ** Bei Dosen von mehr als 2 g täglich kann die Anwendung zweimal täglich (12-stündlich) in Erwägung gezogen werden.
      • Kinder mit einem Körpergewicht von 50 kg oder mehr erhalten die für Erwachsene übliche Dosis.
    • Anwendungsgebiete für Neugeborene, Säuglinge und Kinder im Alter von 15 Tagen bis 12 Jahren (< 50 kg) mit besonderen Dosierungsempfehlungen
      • Akute Otitis media
        • Als Anfangsbehandlung einer akuten Otitis media kann eine Einzeldosis Ceftriaxon von 50 mg/kg intramuskulär verabreicht werden. Begrenzte Daten weisen darauf hin, dass Ceftriaxon bei schwerkranken Kindern oder bei Versagen der Erstbehandlung wirksam sein kann, wenn es für 3 Tage in einer Dosis von 50 mg/kg pro Tag intramuskulär verabreicht wird.
      • Präoperative Infektionsprophylaxe bei Operationen
        • 50 - 80 mg/kg als Einzeldosis vor der Operation
      • Syphilis
        • Die allgemein empfohlene Dosis liegt bei 75 - 100 mg/kg (max. 4 g) einmal täglich für 10 - 14 Tage. Die Dosierungsempfehlungen bei Syphilis, einschließlich Neurosyphilis, basieren auf sehr begrenzten Daten. Nationale oder lokale Leitlinien sollten beachtet werden.
      • Disseminierte Lyme-Borreliose (Früh-(II) und Spätstadium [III])
        • 50 - 80 mg/kg einmal täglich für 14 - 21 Tage. Die Empfehlungen zur Behandlungsdauer sind unterschiedlich und nationale oder lokale Leitlinien sollten beachtet werden.
    • Neugeborene 0 - 14 Tage
      • Tabelle 3: Dosierung bei Neugeborenen 0 - 14 Tage
        • Ceftriaxon-Dosis*: 20 - 50 mg/kg
          • Häufigkeit der Behandlung**: Einmal täglich
          • Anwendungsgebiete:
            • Infektionen im Bauchraum
            • Komplizierte Infektionen der Haut und des Weichteilgewebes
            • Komplizierte Harnwegsinfektionen (einschließlich Pyelonephritis)
            • Ambulant erworbene Pneumonie
            • Im Krankenhaus erworbene Pneumonie
            • Infektionen der Knochen und Gelenke
            • Behandlung neutropenischer Patienten mit Fieber bei Verdacht auf bakteriell bedingten Infektionen
        • Ceftriaxon-Dosis*: 50 mg/kg
          • Häufigkeit der Behandlung**: Einmal täglich
          • Anwendungsgebiete:
            • Bakterielle Meningitis
            • Bakterielle Endokarditis
        • * Bei dokumentierter Bakteriämie sollten Dosierungen im oberen Bereich des empfohlenen Dosierungsbereiches berücksichtigt werden.
      • Eine Maximaldosis von 50 mg/kg täglich sollte nicht überschritten werden.
      • Ceftriaxon ist bei Frühgeborenen bis zu einem postmenstruellen Alter von 41 Wochen (Gestationsalter + chronologisches Alter) kontraindiziert.
    • Anwendungsgebiete für Neugeborene im Alter von 0 - 14 Tagen mit besonderen Dosierungsempfehlungen
      • Akute Otitis media
        • Als Anfangsbehandlung einer akuten Otitis media kann eine Einzeldosis Ceftriaxon 50 mg/kg intramuskulär verabreicht werden.
      • Präoperative Infektionsprophylaxe bei Operationen
        • 20 - 50 mg/kg als Einzeldosis vor der Operation
      • Syphilis
        • Die allgemein empfohlene Dosis liegt bei 50 mg/kg einmal täglich für 10 - 14 Tage.
        • Die Dosierungsempfehlungen bei Syphilis, einschließlich Neurosyphilis, basieren auf sehr begrenzten Daten. Nationale oder lokale Leitlinien sollten beachtet werden.
  • Dauer der Anwendung
    • Die Dauer der Anwendung richtet sich nach dem Krankheitsverlauf. Wie bei Antibiotikabehandlungen im Allgemeinen sollte die Verabreichung von Ceftriaxon noch 48 - 72 Stunden, nachdem der Patient kein Fieber mehr hat oder die Eradikation der Bakterien nachgewiesen ist, fortgeführt werden.
  • Ältere Patienten
    • Die für Erwachsene empfohlenen Dosierungen bedürfen im Fall von geriatrischen Patienten keiner Anpassung, wenn die Nieren- und Leberfunktionen zufriedenstellend sind.
  • Patienten mit Leberfunktionsstörung
    • Die vorliegenden Daten lassen keine Notwendigkeit für eine Dosisanpassung bei leichter oder mittelschwerer Leberfunktionsstörung erkennen, solange die Nierenfunktion nicht beeinträchtigt ist.
    • Es liegen keine Daten aus Studien bei Patienten mit schwerer Leberfunktionsstörung vor.
  • Patienten mit Nierenfunktionsstörung
    • Bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung besteht keine Notwendigkeit, die Dosierung von Ceftriaxon herabzusetzen, solange die Leberfunktion nicht beeinträchtigt ist. Jedoch darf in Fällen von präterminaler Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance < 10 ml/min) die Tagesdosis Ceftriaxon 2 g nicht überschritten werden.
    • Bei Dialysepatienten ist im Anschluss an die Dialyse keine zusätzliche Verabreichung erforderlich. Ceftriaxon wird nicht durch Peritoneal- oder Hämodialyse entfernt. Eine engmaschige klinische Überwachung der Sicherheit und Wirksamkeit wird angeraten.
  • Patienten mit Nieren- und Leberfunktionsstörung
    • Bei gleichzeitiger schwerer Nieren- und Leberinsuffizienz wird eine klinische Kontrolle der Sicherheit und Wirksamkeit empfohlen.

Indikation

  • Ceftriaxon HEXAL® wird angewendet zur Behandlung der nachfolgend genannten Infektionen bei Erwachsenen und Kindern, einschließlich Neugeborenen (ab der Geburt):
    • bakterielle Meningitis
    • ambulant erworbene Pneumonie
    • im Krankenhaus erworbene Pneumonie
    • akute Otitis media
    • Infektionen im Bauchraum
    • komplizierte Harnwegsinfektionen (einschließlich Pyelonephritis)
    • Infektionen der Knochen und Gelenke
    • komplizierte Infektionen der Haut und des Weichteilgewebes
    • Gonorrhoe
    • Syphilis
    • bakterielle Endokarditis
  • Ceftriaxon HEXAL® kann angewendet werden:
    • zur Behandlung akuter Exazerbationen einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung bei Erwachsenen
    • zur Behandlung einer disseminierten Lyme-Borreliose (Früh- und Spätstadium [II + III]) bei Erwachsenen und Kindern, einschließlich Neugeborenen ab einem Alter von 15 Tagen
    • zur präoperativen Infektionsprophylaxe bei Operationen
    • zur Behandlung neutropenischer Patienten mit Fieber bei Verdacht auf eine bakteriell bedingte Infektion
    • zur Behandlung von Patienten mit Bakteriämie, die in Zusammenhang mit einer der oben genannten Infektionen auftritt oder bei der dieser Verdacht besteht
  • Ceftriaxon HEXAL® sollte zusammen mit anderen Antibiotika verabreicht werden, wann immer das mögliche Erregerspektrum nicht von seinem Anwendungsbereich abgedeckt wird.
  • Offizielle Richtlinien für den sachgemäßen Gebrauch von Antibiotika sollten berücksichtigt werden

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Überempfindlichkeit gegen Ceftriaxon oder ein anderes Cephalosporin.
  • Patienten mit bekannter schwerer Überempfindlichkeit (z. B. anaphylaktische Reaktion) gegen irgendein Betalaktam-Antibiotikum (Penicilline, Monobaktame und Carbapeneme).
  • Gegenanzeigen für Ceftriaxon:
    • Frühgeborene bis zu einem postmenstruellen Alter von 41 Wochen (Gestationsalter + chronologisches Alter)*, termingerecht entbundene Neugeborene (bis zu einem Alter von 28 Tagen):
      • mit Hyperbilirubinämie, Gelbsucht oder Hypoalbuminämie oder Azidose, weil in diesen Situationen die Bilirubinbindung wahrscheinlich gestört ist*;
      • wenn sie eine intravenöse Calcium-Behandlung oder Calcium-haltige intravenöse Lösungen benötigen (oder voraussichtlich benötigen werden), wegen der Gefahr der Ausfällung eines Ceftriaxon-Calcium-Salzes.
    • * In-vitro-Studien haben gezeigt, dass Ceftriaxon Bilirubin aus seiner Serum-Albumin-Bindung verdrängen kann, was ein mögliches Risiko für eine Bilirubin-Enzephalopathie bei diesen Patienten darstellt.
  • Vor der intramuskulären Injektion von Ceftriaxon, bei der Lidocain als Lösungsmittel verwendet wird, müssen die Gegenanzeigen für Lidocain ausgeschlossen werden. Siehe hierzu die Informationen in der Fachinformation des Arzneimittels für Lidocain, vor allem die Gegenanzeigen.
  • Lidocain-haltige Ceftriaxon-Lösungen dürfen auf keinen Fall intravenös angewendet werden.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Ceftriaxon /Calcium-Salze, parenteral

mittelschwer

Aminoglykosid-Antibiotika /Cephalosporine
Cephalosporine /Chloramphenicol
Vitamin-K-Antagonisten /Cephalosporine

geringfügig

Kontrazeptiva, orale /Cephalosporine
Ciclosporin /Ceftriaxon
Heparin /Cephalosporine
Ceftriaxon /Lansoprazol
Regorafenib /Antibiotika

Zusammensetzung

WCeftriaxon Dinatrium 3,5-Wasser2.386 g
=Ceftriaxon2 g
=Natrium Ion166 mg
=Natrium Ion7.2 mmol

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
10X1 Stück 291.49 € Pulver zur Herstellung Einer Infusionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
10X1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.