Fachinformation

ATC Code / ATC Name Betamethason
Hersteller MSD Sharp & Dohme GmbH
Darreichungsform Injektionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml Injektionslösung enthält 5,3 mg Betamethasondihydrogenphosphat-Dinatrium (entsprechend 4 mg Betamethason)

  • Neurologie
    • Hirnödem
      • initial: 8 - 10 mg (bis 80 mg) i.v.
      • anschließend: 16 - 24 mg (bis 48 mg) i.v. / Tag, verteilt auf 3 - 4 (6) Einzeldosen
      • Behandlungsdauer: 4 - 8 Tage
      • evtl. längerfristige, niedriger dosierte Gabe während der Bestrahlung sowie bei konservativer Therapie inoperabler Hirntumoren erforderlich
    • Hirnödem infolge bakterieller Hirnhautentzündung
      • 0,15 mg / kg KG alle 6 h
      • Behandlungsdauer: 4 Tage
      • Kinder
        • 0,4 mg / kg Körpergewicht (KG) alle 12 h
        • Behandlungsdauer: 2 Tage
  • Notfallbehandlung
    • posttraumatischer Schock/Prophylaxe der posttraumatischen Schocklunge
      • initial: 40 - 100 mg i.v.
      • Wiederholung der Dosis nach 12 h oder 16 - 40 mg Betamethason alle 6 h
      • Behandlungsdauer: 2 - 3 Tage
      • Kinder
        • initial: 40 mg i.v.
    • anaphylaktischer Schock
      • 40 - 100 mg i.v.
      • bei Bedarf wiederholte Injektion
  • Erkrankungen der Lunge und der Atemwege
    • schwerer akuter Asthmaanfall
      • initial: 8 - 20 mg i.v.
      • weiterhin 8 mg alle 4 Stunden
      • Kinder
        • 0,15 - 0,3 mg / kg KG i.v. bzw. 1,2 mg / kg KG als Bolus
        • dann 0,3 mg / kg KG alle 4 - 6 Stunden
    • Induktion der Lungenreife bei drohender Frühgeburt
      • Schwangere
        • 12 mg 2mal im Abstand von 24 h i.m.
        • ggf. Wiederholung nach 7 Tagen
    • interstitielle Aspirationspneumonie
      • initial: 40 - 100 mg Betamethason i.v.
      • Wiederholung der Dosis nach 12 h oder 16 - 40 mg alle 6 Stunden
      • Behandlungsdauer: 2 - 3 Tage
      • Kinder
        • initial: 40 mg Betamethason i.v.
  • Dermatologie
    • akute Hautkrankheiten
      • 8 - 40 mg i.v. / Tag
      • anschließend orale Weiterbehandlung in absteigender Dosierung
  • Autoimmunerkrankungen/Rheumatologie
    • aktive Phasen von rheumatischen Systemerkrankungen
      • systemischer Lupus erythematodes
        • 6 - 15 mg / Tag
      • aktive rheumatoide Arthritis mit schwerer progredienter Verlaufsform, z. B. schnell destruierend verlaufende Formen
        • 12 - 15 mg / Tag
        • und/oder extraartikuläre Manifestationen
          • 6 - 12 mg / Tag
    • Panarteriitis nodosa
      • 6 - 15 mg / Tag
      • bei gleichzeitig bestehender positiver Hepatitis B-Serologie
        • Begrenzung der Behandlungsdauer auf 2 Wochen
    • juvenile idiopathische Arthritis mit schwerer systemischer Verlaufsform (Still Syndrom) oder mit lokal nicht beeinflussbarer Iridozyklitis
      • 12 - 15 mg / Tag
    • rheumatisches Fieber mit Karditis
      • 12 - 15 mg / Tag
  • intraartikuläre Therapie (kleine Gelenke)
    • Dosierung abhängig von Größe des Gelenks und Schwere der Symptome
    • allgemein zur Besserung der Beschwerden
      • 1malige intraartikuläre Injektion
    • Injektionsabstand mind. 3 - 4 Wochen
    • max. Anzahl der Injektionen pro Gelenk: 3 - 4
    • ärztliche Kontrolle des behandelten Gelenks nach wiederholter Injektion notwendig
    • nach intraartikuläre Kortikoid-Therapie und entsprechender symptomatischer Besserung sollte der Patient eine übermäßige Strapazierung dieses Gelenkes vermeiden
  • Infektiologie
    • schwere Infektionskrankheiten, toxische Zustände (z.B. Tuberkulose, Typhus; nur neben entsprechender antiinfektiöser Therapie)
      • 4 - 20 mg i.v. / Tag
  • Onkologie
    • Palliativtherapie maligner Tumoren
      • initial: 8 - 16 mg / Tag
      • bei länger dauernder Therapie: 4 - 12 mg / Tag
    • Prophylaxe und Therapie von Zytostatika-induziertem Erbrechen im Rahmen antiemetischer Schemata
  • Ophthalmologie
    • individuell, nach Schwere der Symptomatik dosieren
    • bei subkonjunktivaler Anwendung
      • 2 mg Betamethason ausreichend
  • Hinweise:
    • Höhe der Dosierung abhängig von
      • Art und Schwere der Erkrankung
      • individuellem Ansprechen des Patienten auf die Therapie
    • i. A. Anwendung relativ hoher Initialdosen, die bei akuten schweren Verlaufsformen deutlich höher sein müssen als bei chronischen Erkrankungen
    • je nach Grunderkrankung, klinischer Symptomatik und Ansprechen auf Therapie:
      • unterschiedlich schnelle Dosisreduktion und Therapiebeendigung möglich oder
      • Einstellung des Patienten auf möglichst niedrige Erhaltungsdosis, ggf. unter Kontrolle des adrenalen Regelkreises
    • Dosis und Behandlungsdauer
      • so hoch und lang wie nötig
      • so gering und kurz wie möglich
    • Dosisabbau grundsätzlich stufenweise
    • bei einer im Anschluss an Initialtherapie erforderlichen Langzeittherapie
      • Umstellung auf Prednison/Prednisolon (geringere Nebennierenrindensuppression)

Dosisanpassung

  • Patienten mit Leberzellschädigung bzw. Hypothyreose
    • evtl. niedrige Dosierungen ausreichend bzw. Dosisreduktion erforderlich
  • ältere Patienten
    • besondere Nutzen/Risiko-Abwägung (Osteoporose-Risiko erhöht)
  • Kinder und Jugendliche
    • strenge Indikationsstellung
    • ggf. Wachstumstörungen, Unterbindung der körpereigenen Kortikosteroidproduktion
      • bei dieser Altersgruppe und v. a. bei länger andauernder Anwendung: sorgfältige Kontrolle von Wachstum und Entwicklung
    • intraartikuläre Anwendung und Infiltrationstherapie: Wirksamkeit und Unbedenklichkeit nicht ausreichend belegt
    • Anwendung bei Kindern nicht empfohlen

Indikation

  • Neurologie
    • Hirnödem (nur bei computertomographisch nachgewiesener Hirndrucksymptomatik), ausgelöst durch Hirntumor, neurochirurgische Eingriffe, Hirnabszess, bakterielle Meningitis
  • Notfallbehandlung
    • posttraumatischer Schock/Prophylaxe der posttraumatischen Schocklunge
    • anaphylaktischer Schock (nach primärer Epinephrin-Injektion)
  • Erkrankungen der Lunge und der Atemwege
    • schwerer akuter Asthmaanfall
    • Induktion der Lungenreife bei drohender Frühgeburt zwischen der 24. und 34. SSW nach Ausschluss eines Amnioninfektionssyndroms
    • interstitielle Aspirationspneumonie
  • Dermatologie
    • parenterale Anfangsbehandlung ausgedehnter akuter schwerer Hautkrankheiten wie Erythrodermie, Pemphigus vulgaris, akute Ekzeme
  • Autoimmunerkrankungen/Rheumatologie
    • parenterale Anfangsbehandlung von Autoimmunerkrankungen wie systemischer Lupus erythematodes, insbesondere viszerale Formen
    • aktive Phasen von Systemvaskulitiden wie Panarteriitis nodosa (bei gleichzeitig bestehender pos. Hepatitis B Serologie Begrenzung der Behandlungsdauer auf 2 Wochen)
    • aktive rheumatoide Arthritis mit schwerer progredienter Verlaufsform z. B. schnell destruierend verlaufende Formen und/oder extraartikulären Manifestationen
    • juvenile idiopathische Arthritis mit schwerer systemischer Verlaufsform (Still Syndrom) oder mit lokal nicht beeinflussbarer Iridozyklitis
    • rheumatisches Fieber mit Karditis
  • Infiltrationstherapie (nur bei umschriebener, nicht bakterieller, entzündlicher Reaktion)
    • Tendovaginitis (strenge Indikationsstellung)
    • nicht bakterielle Bursitis
    • Periarthropathien, Insertionstendopathien
    • Engpass-Syndrom bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen
    • Enthesitiden bei Spondyloarthritiden
    • Hinweis:
      • bevorzugte Verwendung von wässrigen Kortikoid-Lösungen bzw. mikrokristalliner Suspensionen (um Kristallreaktionen, Sehnenschäden und Sehnenruptur zu vermeiden)
  • intraartikuläre Therapie (kleine Gelenke)
    • nach Allgemeinbehandlung chronisch entzündlicher Gelenkerkrankungen und persistierender Entzündung in einem oder wenigen Gelenken
    • Arthritis bei Pseudogicht/Chondrokalzinose
    • aktivierte Arthrose
    • Hinweise:
      • bei großen Gelenken: Verwendung von Kristallsuspensionen
        • bessere lokale Verträglichkeit von Suspensionen mit geringer Kristallgröße
      • bevorzugte Anwendung von Arzneimitteln mit langer Verweildauer im Gelenk
        • längere lokale Wirksamkeit
        • geringere systemische Wirkung
  • Infektiologie
    • schwere Infektionskrankheiten mit toxischen Zuständen (z. B. Tuberkulose, Typhus; nur neben entsprechender antiinfektiöser Therapie)
  • Onkologie
    • Palliativtherapie maligner Tumoren
    • Prophylaxe und Therapie von postoperativem und/oder Zytostatika-induziertem Erbrechen im Rahmen antiemetischer Schemata
  • Ophthalmologie
    • subkonjunktivale Anwendung bei nicht infektiöser Keratokonjunktivitis, Skleritis (mit Ausnahme der nekrotisierenden Skleritis), Uveitis anterior und intermedia

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Betamethason - invasiv
    • schnell freisetzende Darreichungsform (Injektionslösung)
      • Überempfindlichkeit gegen Betamethason
      • zur Induktion der Lungenreife
        • bei nicht stabilisierter EPH-Gestose und beim Amnioninfektionssyndrom
        • postpartal
      • subkonjunktivale Anwendung
        • bei virus-, bakterien- und mykosebedingten Augenerkrankungen
        • Verletzungen und ulzerösen Prozessen der Hornhaut
      • intraartikuläre/infiltrative Anwendung
        • bei Infektionen im Applikationsbereich
        • bei einem Psoriasisherd im Applikationsbereich
        • bei schwerem Allgemeininfekt sowie bei hämorrhagischer Diathese
        • bei nicht vaskularisierter Knochennekrose
        • bei Instabilität des zu behandelnden Gelenks
      • intramuskuläre Injektion
        • idiopathische thrombozytopenische Purpura
    • retardiert freisetzende Darreichungsform (Kristallsuspension)
      • Überempfindlichkeit gegen Betamethason
      • bei länger dauernder Therapie
        • Magen-Darm-Ulzera
        • schwere Osteoporose
        • psychiatrische Anamnese
        • Herpes simplex
        • Herpes zoster
        • Varizellen
        • HBsAG-positive chronisch-aktive Hepatitis
        • ca. 8 Wochen vor bis 2 Wochen nach Schutzimpfungen
        • systemische Mykosen und Parasitosen
        • Amöbeninfektion
        • Poliomyelitis mit Ausnahme der bulbärencephalitischen Form
        • Lymphadenitis nach BCG-Impfung
        • Herpes ophthalmicus
        • Eng- und Weitwinkelglaukom
      • hyalinen Membransyndrom („Atemnotsyndrom")
        • bei nicht stabilisierter EPH-Gestose und beim Amnioninfektionssyndrom
        • postpartal
      • intraartikuläre Injektion und Infiltrationstherapie
        • Infektionen innerhalb oder in unmittelbarer Nähe des zu behandelnden Gelenks oder des Applikationsbereichs
        • Psoriasisherd im Applikationsbereich
        • Blutungsneigung (spontan oder durch Antikoagulanzien)
        • periartikuläre Calcifikation
        • Instabilität des zu behandelnden Gelenks
        • nicht vaskularisierte Knochennekrose
        • Sehnenruptur
        • Charcot-Gelenk

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Cholinesterase-Hemmer /Corticosteroide
Lebend-Impfstoffe /Corticosteroide
Cladribin /Corticosteroide
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Corticosteroide
Histamin /Corticosteroide
Brivudin /Glucocorticoide

mittelschwer

Antirheumatika, nicht-steroidale /Corticosteroide
Corticosteroide /ACE-Hemmer
Interleukine /Corticosteroide
Corticosteroide /Rifamycine
GD2-Antikörper /Corticosteroide
Corticosteroide /Dabrafenib
Antidiabetika /Corticosteroide
Talimogen laherparepvec /Immunsuppressiva
Glucocorticoide /Cobicistat
Mifamurtid /Corticosteroide
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Salicylate /Corticosteroide
Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Antikoagulanzien /Corticosteroide
Asparaginase /Corticosteroide
Corticosteroide /Carbamazepin
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
Corticosteroide /Barbiturate
Corticosteroide /Hydantoine
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Digitalis-Glykoside /Glucocorticoide, Mineralcorticoide
Corticosteroide /Enzalutamid
Diuretika, kaliuretische /Corticosteroide
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Corticosteroide /Johanniskraut
Corticosteroide /Lumacaftor
Corticosteroide /Azol-Antimykotika
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können

geringfügig

Glycopyrronium /Corticosteroide
Corticosteroide /Deferasirox
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Corticosteroide
Domperidon /Corticosteroide
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Atezolizumab /Corticosteroide
Corticosteroide /Laxanzien
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Corticosteroide
Glucocorticoide, Mineralcorticoide /Süßholz
Beta-Sympathomimetika /Corticosteroide
Corticosteroide /Idelalisib
Cyclophosphamid /Corticosteroide
Pembrolizumab /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /PARP-Inhibitoren
Amlodipin /Corticosteroide
Phenbutyrat /Corticosteroide
Corticosteroide /Amphotericin B
Vitamin D /Glucocorticoide
Schilddrüsenhormone /Glucocorticoide
Nivolumab /Immunsuppressiva

unbedeutend

Corticosteroide /Antazida

Zusammensetzung

WBetamethason dihydrogenphosphat, Dinatriumsalz5.3 mg
=Betamethason4 mg
HDinatrium edetat 2-Wasser+
HDinatrium hydrogenphosphat 2-Wasser+
HPhosphorsäure12.2 mg
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 15.91 € Injektionsloesung
5 Stück 33.84 € Injektionsloesung
20X5 Stück kein gültiger Preis bekannt Injektionsloesung
5X5 Stück kein gültiger Preis bekannt Injektionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
5 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
20X5 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
5X5 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.