Fachinformation

ATC Code / ATC Name Ciclosporin
Hersteller Hexal AG
Darreichungsform Loesung Zum Einnehmen
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 50 Milliliter: 193.48€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Die Einstellung von Patienten auf Cicloral® HEXAL® Lösung sollte nur von Ärzten, die mit der immunsuppressiven Therapie bzw. der Behandlung von Transplantationspatienten vertraut sind, vorgenommen werden.
  • Zur Durchführung einer Therapie mit Cicloral® HEXAL® Lösung muss die erforderliche Überwachung der Patienten einschließlich der vollständigen körperlichen Untersuchung, der Blutdruckmessung und der Laborwerte gewährleistet sein. Der für die Nachsorge des Patienten verantwortliche Arzt sollte umfassend informiert sein.
  • Ergänzende Hinweise für Patienten, die von einem anderen Ciclosporin-haltigen Arzneimittel auf Cicloral® HEXAL® Lösung umgestellt werden:
    • Transplantationsindikationen
      • Bei Transplantationspatienten erfolgt die Umstellung grundsätzlich im Dosisverhältnis 1:1, woraus in der Regel vergleichbare Minimalblutspiegel resultieren. In einigen Fällen kann es jedoch zu einem klinisch relevanten Anstieg der Bioverfügbarkeit von Ciclosporin kommen. Aus diesem Grund müssen die Minimalblutspiegel grundsätzlich innerhalb von 4 - 7 Tagen nach der Umstellung kontrolliert werden; gegebenenfalls ist die Dosierung entsprechend anzupassen. Zusätzlich sollten - zumindest während der ersten beiden Monate nach Umstellung - klinische Sicherheitsparameter wie Serum-Kreatinin und Blutdruck überwacht werden.
    • Andere Anwendungsgebiete als Transplantationen
      • In den Anwendungsgebieten „Schwere endogene Uveitis" und „Nephrotisches Syndrom" erfolgt die Umstellung unter Blutspiegelkontrolle ebenfalls im Verhältnis 1:1, woraus in der Regel vergleichbare Minimalblutspiegel resultieren. In einigen Fällen kann es jedoch zu einem klinisch relevanten Anstieg der Bioverfügbarkeit von Ciclosporin kommen.
      • Die in diesen Indikationen vorgeschriebenen Blutspiegelkontrollen (siehe unter „Dosierungsrichtlinien") müssen innerhalb von 4 - 7 Tagen nach Umstellung durchgeführt werden; gegebenenfalls ist die Dosierung entsprechend anzupassen. Auf eine etwaige Zunahme unerwünschter Wirkungen ist sorgfältig zu achten. Zusätzlich sollten ebenfalls zumindest während der ersten beiden Monate nach Umstellung klinische Sicherheitsparameter wie Serum-Kreatinin und Blutdruck überwacht werden.
      • In dem Anwendungsgebiet „Schwerste Formen der Psoriasis" sollte bei der Umstellung ebenso wie bei einer Neueinstellung verfahren werden, wie sie in den folgenden Abschnitten beschrieben ist: Zunächst wird eine Tagesdosis von 2,5 mg pro kg Körpergewicht, aufgeteilt auf 2 Einzeldosen, verabreicht und der Patient dann in der unten beschriebenen Weise auf die niedrigste wirksame Dosis eingestellt.
      • Aufgrund der im Durchschnitt erhöhten Bioverfügbarkeit von Ciclosporin aus Cicloral® HEXAL® Lösung kann es in den ersten Wochen nach der Umstellung zu einem vermehrten Auftreten unerwünschter Wirkungen kommen. Hierauf ist sorgfältig zu achten und gegebenenfalls die Dosierung entsprechend anzupassen.
      • 2, 4 und 8 Wochen nach der Umstellung sind Blutdruck- und Kreatinin-Spiegel-Kontrollen durchzuführen. Alle weiteren Maßnahmen entsprechen den in der Dosierungsanleitung beschriebenen Empfehlungen.
  • Umstellung zwischen oralen Ciclosporin-Darreichungsformen:
    • Die Umstellung von einer oralen Ciclosporin-Darreichungsform auf eine andere muss vorsichtig und unter medizinischer Kontrolle erfolgen. Bei Verabreichung der neuen Darreichungsform muss der Ciclosporin-Blutspiegel kontrolliert werden um sicherzustellen, dass die vor der Umstellung erzielten Blutwerte wieder erreicht werden.
  • Es gelten folgende Dosierungsrichtlinien:
    • Die Tagesdosis sollte immer auf 2 Einzelgaben verteilt werden.
      • a) Organtransplantationen
        • Die Initialdosis von 10 - 14 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht wird in 2 Einzeldosen innerhalb von 12 Stunden vor der Transplantation gegeben. Die Initialdosis sollte für 1 - 2 Wochen postoperativ beibehalten werden. Danach wird unter Blutspiegelkontrolle die Dosierung schrittweise vermindert, bis eine Erhaltungsdosis von 2 - 6 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich erreicht ist. Der Minimalblutspiegel vor der nächsten Anwendung („trough blood level") liegt zwischen 100 und 400 Nanogramm Ciclosporin/ml (gemessen mit spezifischem monoklonalem Antikörper).
        • Bei Nierentransplantationspatienten hat sich gezeigt, dass Dosen am unteren Ende des genannten Bereichs, d. h. unter 3 - 4 mg/kg Körpergewicht pro Tag, und entsprechend niedrige Blutspiegel unter 100 Nanogramm/ml zu einem erhöhten Risiko von Abstoßungsreaktionen führen.
        • Einige Patienten kommen schon einen Monat nach der Transplantation mit weniger als 5 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich aus, wenn gleichzeitig Kortikosteroide gegeben werden.
        • Die Tagesdosis wird auf 2 Einzeldosen verteilt.
      • b) Knochenmark-Transplantationen
        • Zur Einleitung der Behandlung wird die 1. Dosis von 12,5 - 15 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht, auf 2 Einzeldosen verteilt, am Tage vor der Transplantation verabreicht. Die gleiche Tagesdosis wird postoperativ etwa 5 Tage lang gegeben.
        • Danach wird die Behandlung mit 12,5 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich mindestens 3 - 6 Monate lang, vorzugsweise 6 Monate lang, fortgesetzt, bevor die Dosis schrittweise reduziert und schließlich Cicloral® HEXAL® Lösung abgesetzt werden kann. Dieser Vorgang kann bis zu 1 Jahr dauern.
        • Eine nach dem Absetzen von Cicloral® HEXAL® Lösung etwa auftretende Graftversus-Host-Krankheit (GVHK) kann erneut mit Cicloral® HEXAL® Lösung behandelt werden, eine milde chronische GVHK mit niedrigen Dosen.
        • Die Tagesdosis wird auf 2 Einzelgaben verteilt.
        • Behandlung einer bestehenden Graftversus-Host-Krankheit
          • Falls die Behandlung von Anfang an mit Cicloral® HEXAL® Lösung durchgeführt wird, beträgt die Tagesdosis 12,5 - 15 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht. Die Anfangsdosierung sollte 50 Tage lang fortgeführt und dann in wöchentlichen Abständen um je 5% reduziert werden, bis eine Tagesdosis von 2 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht erreicht ist. Dann kann das Arzneimittel abgesetzt werden.
    • Zu a) und b)
      • Wird bei vorübergehenden gastrointestinalen Beschwerden, in deren Verlauf die Resorption von oral appliziertem Ciclosporin beeinträchtigt ist, ersatzweise auf die intravenöse Infusion von einem Ciclosporin Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung zurückgegriffen, ist ein Drittel der zuvor eingenommenen oralen Ciclosporin-Tagesdosis in einmaliger Gabe intravenös zu verabreichen.
      • Bei Kleinkindern liegen bisher wenig Erfahrungen mit Ciclosporin vor. Kinder ab 1 Jahr haben Ciclosporin in der üblichen Dosierung erhalten, ohne dass besondere Probleme aufgetreten wären. In verschiedenen Studien haben Kinder höhere Dosen pro kg Körpergewicht benötigt und vertragen als Erwachsene. Aufgrund der höheren Ciclosporin-Clearance bei Kindern werden unter Umständen höhere Cicloral® HEXAL® Lösung-Dosen benötigt, um vergleichbare Blutspiegel wie bei Erwachsenen zu erzielen.
      • Einige Krankheitsbilder (z. B. Lebertransplantation mit Roux-Y-Schlinge, zystische Fibrose, Short-bowel-Syndrom) gehen zusätzlich mit einer Malabsorption von Ciclosporin-Präparaten, die nicht in Form einer Mikroemulsion vorliegen, einher. Die Umstellung von Ciclosporin-Präparaten, die nicht in Form einer Mikroemulsion vorliegen, auf Cicloral® HEXAL® Lösung kann bei diesen Patienten zu einer deutlichen Verbesserung der Ciclosporin-Resorption führen. Die Hinweise zur Umstellung (s. o.) müssen in diesen Fällen besonders sorgfältig beachtet werden.
    • c) Schwere endogene Uveitis
      • Nur Ärzte mit Erfahrung in immunsuppressiver Therapie sollten Cicloral® HEXAL® Lösung unter augenärztlicher Kontrolle und unter ständiger Kontrolle des Ciclosporin-Blutspiegels einsetzen.
      • Da Cicloral® HEXAL® Lösung die Nierenfunktion beeinträchtigen kann, sollten nur Patienten mit intakter Nierenfunktion damit behandelt werden. Die Nierenfunktion ist häufig zu kontrollieren. Der Serum-Kreatinin-Spiegel sollte nach wiederholter Messung nicht mehr als 30% über den Ausgangswert ansteigen, auch wenn er sich noch im Normbereich befindet.
      • Anderenfalls muss die Dosis von Cicloral® HEXAL® Lösung um 25 - 50% gesenkt werden. Wenn der Serum-Kreatinin-Spiegel um mehr als 50% ansteigt, muss die Dosis um mindestens 50% reduziert werden.
      • Bis ausreichende Erfahrungen vorliegen, werden zu Beginn 5 - 10 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht, verteilt auf 2 Einzeldosen, täglich eingenommen, bis eine Rückbildung der manifesten Uveitis und eine Besserung der Sehkraft eintritt.
      • Zur Einleitung einer raschen Remission oder im akuten Stadium kann zusätzlich eine systemische Kortikosteroid-Behandlung mit 0,2 - 0,6 mg Prednison pro kg Körpergewicht täglich oder gleich wirksamen Dosen anderer Kortikosteroide erwogen werden, wenn Cicloral® HEXAL® Lösung allein nicht ausreicht.
      • Zur Weiterbehandlung sollte die Dosis langsam auf die niedrigste noch wirksame Dosis gesenkt werden.
      • Die erwünschten Vollblutkonzentrationen von Ciclosporin liegen zwischen 100 und 150 Nanogramm/ml (gemessen mit spezifischem monoklonalem Antikörper).
      • Bei Kleinkindern liegen keine und bei Kindern über 5 Jahren nur vereinzelte Erfahrungen vor.
    • d) Schwerste Formen der Psoriasis
      • Da Cicloral® HEXAL® Lösung die Nierenfunktion beeinträchtigen kann, ist vor Behandlungsbeginn mit mindestens 2 Messungen der Ausgangswert des Serum-Kreatinin-Spiegels zu bestimmen. Anschließend sind die Serum-Kreatinin-Spiegel in den ersten 3 Behandlungsmonaten in 2-wöchentlichen Intervallen zu kontrollieren. Bei stabilen Serum-Kreatinin-Spiegeln und einer Dosierung von 2,5 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich sind die Werte danach in 2-monatlichen Abständen, bei höheren Dosen in monatlichen Abständen zu kontrollieren. Die Dosis muss um 25 - 50% gesenkt werden, wenn der Serum-Kreatinin-Spiegel mehr als 30% über den Ausgangswert ansteigt, auch wenn er sich noch im Normbereich befindet. Wenn der Serum-Kreatinin-Spiegel um mehr als 50% ansteigt, muss die Dosis um mindestens 50% reduziert werden. Wenn die Dosissenkung innerhalb eines Monats keine Wirkung zeigt, ist die Behandlung mit Cicloral® HEXAL® Lösung zu beenden.
      • Vor Behandlungsbeginn und in den ersten 3 Behandlungsmonaten sind die Harnsäure-Spiegel zu kontrollieren.
      • Leberenzym- und Bilirubin-Werte dürfen nur maximal doppelt so hoch wie die Norm sein.
      • Zur Einleitung einer raschen Rückbildung werden 2,5 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich, aufgeteilt auf 2 Einzeldosen, verabreicht. Tritt nach 1 Monat keine Besserung des Hautbefundes ein, kann die Tagesdosis in Schritten zu 1 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht bis auf maximal 5 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich angehoben werden. Zur Weiterbehandlung sollte der Patient auf die niedrigste noch wirksame Dosis eingestellt werden.
      • Die Dosierung von Cicloral® HEXAL® Lösung darf 5 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich nicht überschreiten.
      • Bei Patienten, bei denen nach 6 Wochen mit 5 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich keine ausreichende Besserung des Krankheitsbildes erzielt werden kann oder bei denen die wirksame Dosis nicht mit den oben genannten Hinweisen vereinbar ist, ist die Behandlung zu beenden.
      • Anfangsdosen von 5 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich, verteilt auf 2 Einzeldosen, sind bei Patienten gerechtfertigt, deren Zustand eine besonders rasche Besserung erfordert.
    • e) Nephrotisches Syndrom
      • Die Dosis ist unter Berücksichtigung der Wirksamkeit (Proteinurie) und der Therapiesicherheit (hauptsächlich Serum-Kreatinin-Spiegel) individuell einzustellen. Sie sollte aber 5 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich bei Erwachsenen und 6 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich bei Kindern nicht überschreiten.
      • Zur Einleitung einer raschen Rückbildung des nephrotischen Syndroms werden 5 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich für Erwachsene und 6 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich für Kinder, aufgeteilt auf 2 Einzeldosen, verabreicht, sofern die Nierenfunktion normal ist. Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion in noch zulässigem Ausmaß (Achtung: Serum-Kreatinin-Spiegel über 200 Mikromol/l bei Erwachsenen und 140 Mikromol/l bei Kindern sind Kontraindikationen) sollte die anfängliche Dosis 2,5 mg Ciclosporin pro kg Körpergewicht täglich nicht überschreiten. Die Patienten müssen sehr sorgfältig überwacht werden.
      • Zur Weiterbehandlung sollte die Dosis langsam auf die niedrigste noch wirksame Dosis gesenkt werden.
      • Die erwünschten Vollblutkonzentrationen von Ciclosporin liegen zwischen 60 und 160 Nanogramm/ml (gemessen mit spezifischem monoklonalem Antikörper). Die Einhaltung dieses Bereiches sollte anfangs möglichst täglich, später alle 2 Wochen, kontrolliert werden.
      • Da Cicloral® HEXAL® Lösung die Nierenfunktion beeinträchtigen kann, sind in den ersten 3 Behandlungsmonaten die Serum-Kreatinin-Spiegel regelmäßig zu kontrollieren (bei normaler Nierenfunktion alle 2 Wochen, bei eingeschränkter Nierenfunktion 1-mal wöchentlich).
      • Bei stabilen Kreatinin-Spiegeln sind die Werte danach in 2-monatlichen Abständen zu überprüfen. Die Dosis muss um 25 - 50% gesenkt werden, wenn der Serum-Kreatinin-Spiegel mehr als 30% über den Ausgangswert ansteigt, auch wenn er sich noch im Normbereich befindet. Wenn der Serum-Kreatinin-Spiegel um mehr als 50% ansteigt, muss die Dosis um mindestens 50% reduziert werden. Wenn die Dosissenkung innerhalb eines Monats keine Wirkung zeigt, ist die Behandlung mit Cicloral® HEXAL® Lösung zu beenden. Bei Patienten mit schweren Leberfunktionsstörungen ist die anfängliche Cicloral® HEXAL® Lösung-Dosis um 25 - 50% zu senken.
      • Die Kombination von Cicloral® HEXAL® Lösung mit niedrigeren Dosen oraler Kortikosteroide ist empfehlenswert, wenn die Wirkung von Cicloral® HEXAL® Lösung allein nicht ausreicht, insbesondere bei Patienten mit einem steroidresistenten nephrotischen Syndrom.
  • Transplantationsindikationen
    • Eine bestimmte Begrenzung der Anwendungsdauer ist nicht vorgesehen.
  • Schwere endogene Uveitis
    • Die Behandlungsdauer liegt zwischen 3 und
  • Schwerste Formen der Psoriasis
    • Die Anwendungsdauer von Cicloral® HEXAL® Lösung beträgt üblicherweise 12 Wochen.
    • Ausreichende Erfahrungen aus kontrollierten klinischen Studien mit Ciclosporin liegen über einen Zeitraum von bis zu 24 Wochen vor. Über eine noch längere Anwendung liegen bisher noch keine ausreichenden Erfahrungen vor. Eine Beendigung der Therapie empfiehlt sich, wenn sich ein Bluthochdruck, der während der Therapie mit Cicloral® HEXAL® Lösung entstanden ist, nicht angemessen behandeln lässt.
  • Nephrotisches Syndrom
    • Wenn nach 3-monatiger Behandlung eine Wirkung auf die Symptomatik des nephrotischen Syndroms ausbleibt, ist die Therapie mit Cicloral® HEXAL® Lösung zu beenden.

Indikation

  • 1. Prophylaxe der Transplantat-Abstoßung nach allogenen Transplantationen von Niere, Leber, Herz, Herz-Lunge, Lunge und Pankreas sowie Behandlung der Transplantat-Abstoßung bei Patienten, die zuvor andere Immunsuppressiva erhalten haben.
  • 2. Prophylaxe der Transplantat-Abstoßung nach Knochenmark-Transplantationen; Prophylaxe und Therapie der Graft-versus-Host-Krankheit.
  • 3. Schwere endogene Uveitis
    • manifeste, nicht infektiöse Uveitis intermedia oder posterior mit Erblindungsgefahr, soweit die übliche Therapie nicht anspricht oder unvertretbare Nebenwirkungen auftreten.
    • Behçet-Uveitis mit rezidivierend-entzündlicher Mitbeteiligung der Retina.
  • 4. Schwerste therapieresistente Formen der Psoriasis, insbesondere vom Plaque-Typ, die mit einer konventionellen systemischen Therapie nicht ausreichend behandelbar sind.
  • 5. Steroidabhängiges und steroidresistentes nephrotisches Syndrom infolge glomerulärer Krankheiten wie glomerulärer Minimalveränderungen, fokaler segmentaler Glomerulosklerose oder membranöser Glomerulonephritis bei Erwachsenen und Kindern, bei denen Glukokortikoide oder Alkylanzien entweder nicht ausreichend wirksam oder aufgrund ihrer Risiken nicht vertretbar sind.
  • Cicloral® HEXAL® Lösung kann zur Erzielung von Remissionen und zur Aufrechterhaltung dieses Zustandes verabreicht werden. Es kann auch zur Aufrechterhaltung von steroidinduzierten Remissionen verwendet werden und dadurch das Absetzen der Kortikosteroide ermöglichen.

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Gegenanzeigen bei allen Darreichungsformen und allen Anwendungsgebieten
    • Bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Ciclosporin und/oder gegen einen der sonstigen Bestandteile darf Cicloral® HEXAL® Lösung nicht angewendet werden.
  • Gegenanzeigen bei anderen Anwendungsgebieten als Transplantationen
    • Nierenfunktionsstörungen (Ausnahmen siehe Abschnitt „Nephrotisches Syndrom")
    • Unkontrollierter Bluthochdruck. Wenn sich ein Bluthochdruck, der während der Behandlung mit Cicloral® HEXAL® Lösung entstanden ist, nicht angemessen behandeln lässt, empfiehlt sich eine Dosisreduktion oder die Beendigung der Therapie.
    • Unkontrollierte Infektionskrankheiten
    • Anamnestisch bekannte oder diagnostizierte maligne Tumoren jeglicher Art (siehe auch Hinweise im Abschnitt „Schwerste Formen der Psoriasis")
  • Weitere indikationsbezogene Gegenanzeigen
    • Da keine ausreichenden klinischen Erfahrungen vorliegen, ist Cicloral® HEXAL® Lösung in der Indikation Psoriasis (s. u.) nicht bei Kindern anzuwenden.
    • Schwerste Formen der Psoriasis
      • Cicloral® HEXAL® Lösung ist nicht anzuwenden bei Psoriasis-Patienten mit schwerwiegenden Lebererkrankungen, erhöhten Harnsäure- oder Kalium-Blutspiegeln sowie bei Psoriasis-Formen, die möglicherweise durch Arzneimittel hervorgerufen oder verschlimmert werden.
      • Eine gleichzeitige Anwendung von Cicloral® HEXAL® Lösung mit PUVA, selektiver ultravioletter Phototherapie, Retinoiden oder immunsupprimierender Therapie darf nicht erfolgen.
      • Cicloral® HEXAL® Lösung sollte nicht vor Ablauf von 4 Wochen nach Beendigung einer Etretinat-Therapie Anwendung finden. Bei Patienten, die eine langjährige PUVA-Therapie erhielten (erhöhtes Hautkrebsrisiko), darf Cicloral® HEXAL® Lösung nur nach eingehender Nutzen-Risiko-Abwägung angewendet werden.
      • Übermäßige Sonnenbestrahlung sollte vermieden werden.
      • Bei Psoriasis-Patienten unter 18 Jahren, bei Alkoholkranken, bei erythrodermischer oder pustulöser Psoriasis und bei Psoriasis-Patienten mit vorangegangener langjähriger Methotrexat-Therapie ist Cicloral® HEXAL® Lösung nicht anzuwenden, da hierbei keine ausreichenden klinischen Erfahrungen vorliegen.
    • Nephrotisches Syndrom
      • Da Patienten mit bereits primär eingeschränkter Nierenfunktion durch Cicloral® HEXAL® Lösung eine weitere Verschlechterung der Nierenfunktion erfahren können, müssen diese Patienten sehr sorgfältig überwacht werden. Die Grenze für Kreatinin-Ausgangswerte, bis zu denen eine vorsichtige Behandlung mit Dosen von maximal 2,5 mg pro kg Körpergewicht pro Tag durchgeführt werden kann, kann mit 200 Mikro mol/l bei Erwachsenen und 140 Mikro mol/l bei Kindern angesetzt werden.
      • Patienten mit nephrotischem Syndrom sollten Cicloral® HEXAL® Lösung nicht erhalten, wenn ein unkontrollierter Bluthochdruck vorliegt. Ein erhöhtes Risiko in Bezug auf eine Verschlechterung der Nierenfunktion besteht bei der Behandlung von älteren Patienten.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Ciclosporin /Colchicin
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Ciclosporin
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Immunsuppressiva
Lercanidipin /Ciclosporin
Ciclosporin /Johanniskraut
Mifamurtid /Calcineurin-Inhibitoren
Cladribin /Immunsuppressiva
Brivudin /Immunsuppressiva
Natalizumab /Immunsuppressiva
Ciclosporin /Hydantoine
Endothelin-Rezeptor-Antagonisten /Ciclosporin
Lebend-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Ciclosporin /Rifamycine
Dabigatran /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Ocrelizumab /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /HIV-Protease-Inhibitoren
Renin-Inhibitoren /Ciclosporin
Immunsuppressiva /Lumacaftor
Aminoglykosid-Antibiotika /Immunsuppressiva
Ciclosporin /Orlistat
Foscarnet /Ciclosporin
Immunsuppressiva /HCV-Protease-Inhibitoren

mittelschwer

Ciclosporin /Bupropion
Ciclosporin /Makrolid-Antibiotika
Ciclosporin /Methylphenidat
Dimethylfumarat /Immunsuppressiva
Caspofungin /Ciclosporin
Calcineurin-Inhibitoren /Idelalisib
Ranolazin /Ciclosporin
Ciclosporin /Fenofibrat
Kalium-Salze /Calcineurin-Inhibitoren
HCV-Inhibitoren /Immunsuppressiva
Edoxaban /Ciclosporin
Anthracycline /Ciclosporin
Daptomycin /Ciclosporin
Calcineurin-Inhibitoren /Venetoclax
Talimogen laherparepvec /Immunsuppressiva
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Immunsuppressiva /Cobicistat
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Calcineurin-Inhibitoren /Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten
Ciclosporin /Probucol
Digoxin und Derivate /Ciclosporin
Immunsuppressiva /Ciclosporin
Pixantron /Calcineurin-Inhibitoren
Trabectedin /Ciclosporin
Ciclosporin /Grapefruit
Ciclosporin /Sulfonamide
Immunsuppressiva /Proteinkinase-Inhibitoren
Ciclosporin /Imipenem
Immunsuppressiva /Stiripentol
CYP3A4-Substrate, konzentrationsempfindliche /Metreleptin
Ciclosporin /Cyclophosphamid
Angiotensin-II-Antagonisten /Ciclosporin
Immunsuppressiva /Amifampridin
P-Glykoprotein-Substrate /Dabrafenib
Ciclosporin /Metoclopramid
Ciclosporin /Amiodaron
Ciclosporin /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Mycophenolat /Ciclosporin
Ciclosporin /Micafungin
Ciclosporin /Carbamazepin
Tacrolimus /Ciclosporin
Abatacept /Immunsuppressiva
Chenodeoxychlosäure /Immunsuppressiva
Ciclosporin /Somatostatin-Analoga
Ciclosporin /Carvedilol
Ciclosporin /Azol-Antimykotika
Ciclosporin /Pyrazinamid
Etoposid /Ciclosporin
Tenofovir alafenamid /Ciclosporin
Immunsuppressiva /Letermovir
Eltrombopag /Ciclosporin
Panobinostat /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Immunsuppressiva /Enzalutamid
Clofarabin /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Ciclosporin /Ezetimib
Ciclosporin /Nefazodon
Ciclosporin /Penicilline
Glinide /Ciclosporin
Ciclosporin /Androgene
Immunsuppressiva /Dabrafenib
Immunsuppressiva /Imiquimod
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Ciclosporin /Methoxsalen
Immunsuppressiva /Imatinib
Methotrexat /Ciclosporin
Ciclosporin /Acetazolamid
Antikoagulanzien /Ciclosporin
Ciclosporin /Ticlopidin
Ciclosporin /Terbinafin
Ciclosporin /Calcium-Antagonisten

geringfügig

Immunsuppressiva /Deferasirox
Atezolizumab /Immunsuppressiva
Ciclosporin /Aminochinoline
Ciclosporin /Clonidin
Ciclosporin /Antirheumatika, nicht-steroidale
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Ciclosporin
Proteinkinase-Inhibitoren /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Diuretika, kaliuretische /Ciclosporin
Riociguat /Ciclosporin
Immunsuppressiva /ACE-Hemmer
Ciclosporin /Nahrung, Rotwein
Ciclosporin /Ceftriaxon
Ziprasidon /Ciclosporin
Trametinib /P-Glykoprotein-Inhibitoren
CYP3A4-Substrate /Tedizolid
Paritaprevir /Ciclosporin
Ciclosporin /Metamizol
Immunsuppressiva /Berberin
Ciclosporin /Gyrase-Hemmer
Ciclosporin /Melphalan
P-Glykoprotein-Substrate /Ivacaftor
Fidaxomicin /Ciclosporin
Calcineurin-Inhibitoren /PARP-Inhibitoren
Ciclosporin /Chloramphenicol
Ciclosporin /Gemfibrozil
Felodipin /Ciclosporin
Ciclosporin /Propafenon
Ciclosporin /Clindamycin
Ciclosporin /Trimethoprim
Ciclosporin /Ursodeoxycholsäure
Lomitapid /CYP3A4-Inhibitoren, schwache
Ciclosporin /Allopurinol
Rilpivirin /Ciclosporin
Ataluren /BCRP-Inhibitoren
Diuretika, kaliumsparende /Calcineurin-Inhibitoren
Ciclosporin /Blinatumomab
Immunsuppressiva /Phosphatbinder
CYP3A4-Substrate /Vandetanib
Ciclosporin /Siltuximab
Ciclosporin /Sulfonylharnstoffe
Ciclosporin /Kontrazeptiva, orale
Ciclosporin /Corticosteroide
Immunsuppressiva /Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische
CYP3A4-Substrate /Vemurafenib
P-Glykoprotein-Substrate /Proteinkinase-Inhibitoren
Ciclosporin /Amphotericin B
Ciclosporin /Metronidazol
Ciclosporin /Azathioprin
Ciclosporin /Oxcarbazepin
Immunsuppressiva /Telotristat
Ciclosporin /Quercetin
Ciclosporin /Griseofulvin
Ciclosporin /Barbiturate
Nifedipin /Ciclosporin
Ticagrelor /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Ledipasvir /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Lurasidon /BCRP-Inhibitoren
Ambrisentan /Ciclosporin
BCRP-Substrate /Ciclosporin
Ibrutinib /CYP3A4-Inhibitoren, schwache
Ciclosporin /Nahrung
Lurasidon /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Bictegravir /Ciclosporin
Sacubitril /Ciclosporin
P-Glykoprotein-Substrate /Ulipristal
Ciclosporin /Omeprazol
Dalbavancin /Ciclosporin

Zusammensetzung

WCiclosporin, kolloidal dispergiert100 mg
=Ciclosporin+
HEthanol+
HMacrogol 400+
HPEG Rizinusöl, hydriert+
HTocofersolan+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Risiko für Krampfanfälle D
Potassium balance B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
50 Milliliter 193.48 € Loesung Zum Einnehmen

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
50 Milliliter verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.