Fachinformation

ATC Code / ATC Name Clarithromycin
Hersteller Hexal AG
Darreichungsform Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Milliliter: 16.04€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Die Dosierung von Clarithromycin HEXAL® 250 mg/5 ml hängt vom klinischen Zustand des Patienten ab und ist in jedem Fall vom Arzt festzulegen.
  • Erwachsene und Jugendliche
    • Standarddosierung:
      • Die übliche Dosis beträgt 2-mal täglich 250 mg.
    • Behandlung mit hohen Dosen (schwere Infektionen):
      • Bei schweren Infektionen kann die übliche Dosis auf 2-mal täglich 500 mg erhöht werden.
  • Elimination von Helicobacter pylori bei Erwachsenen
    • Bei Patienten mit Gastroduodenalulzera, die durch Infektion mit H. pylori verursacht wurden, wird Clarithromycin als Teil der First-Line-Triple-Therapie in einer Dosierung von 2-mal täglich 500 mg angewendet.
    • Die nationalen Empfehlungen zur Eradikation von Helicobacter pylori müssen berücksichtigt werden.
  • Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion
    • Die empfohlenen maximalen Dosen sollten proportional zum Schweregrad der Nierenfunktionseinschränkung reduziert werden.
    • Bei einer Kreatinin-Clearance-Rate unter 30 ml/min sollte die Dosis auf 250 mg täglich oder bei Schwerstinfektionen auf 250 mg 2-mal täglich halbiert werden. Die Behandlungsdauer sollte bei diesen Patienten 14 Tage nicht überschreiten.
  • Kinder bis zu 12 Jahren
    • Die empfohlene Dosierung beträgt 7,5 mg/kg Körpergewicht (KG) 2-mal täglich.
    • Clarithromycin HEXAL® 250 mg/5 ml
      • Gewicht: 12 - 19 kg
        • Alter: 2 - 4 Jahre
          • Dosierung: 2 x täglich 2,5 ml
      • Gewicht: 20 - 29 kg
        • Alter: 4 - 8 Jahre
          • Dosierung: 2 x täglich 3,75 ml
      • Gewicht: 30 - 40 kg
        • Alter: 8 - 12 Jahre
          • Dosierung: 2 x täglich 5,0 ml
    • Kinder mit einem Körpergewicht von weniger als 8 kg sollten entsprechend ihrem Körpergewicht behandelt werden. Für Clarithromycin, orale Suspension für die Anwendung bei Kindern, wurden klinische Studien für Kinder ab 6 Monate bis zu 12 Jahren durchgeführt. Daher sollte bei Kindern unter 12 Jahren die orale Suspension für die Anwendung bei Kindern (Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen) angewendet werden.
    • Für die Behandlung von Kindern unter 6 Monaten liegen nur begrenzte Erfahrungen vor.
    • Für die Indikation der ambulant erworbenen Pneumonie bei Kindern unter 3 Jahren ist die Wirksamkeit nicht belegt.
    • Bei Niereninsuffizienz, insbesondere bei einer Kreatinin-Clearance < 30 ml/min, muss die Dosis halbiert werden, d. h. 7,5 mg/kg KG 1-mal täglich, und die Behandlungsdauer sollte 14 Tage nicht überschreiten.
  • Dauer der Therapie
    • Die Dauer der Therapie mit Clarithromycin HEXAL® hängt vom klinischen Zustand des Patienten ab. Die Dauer der Therapie ist in jedem Fall vom Arzt festzulegen.
    • Die übliche Behandlungsdauer beträgt bei Kindern bis zu 12 Jahren 5 bis 10 Tage.
    • Die übliche Behandlungsdauer bei Erwachsenen und Jugendlichen beträgt 6 bis 14 Tage.
    • Die Therapie sollte nach Abklingen der Symptome mindestens noch 2 Tage fortgesetzt werden.
    • Bei Infektionen durch Streptococcus pyogenes (beta-hämolysierende Streptokokken) sollte die Therapiedauer mindestens 10 Tage betragen.
    • Die Kombinationstherapie zur Eradikation von H. pylori, z. B. mit 2-mal täglich 500 mg Clarithromycin zusammen mit 2-mal täglich 1000 mg Amoxicillin und 2-mal täglich 20 mg Omeprazol, sollte 7 Tage lang durchgeführt werden.

Indikation

  • Clarithromycin HEXAL® ist angezeigt zur Behandlung der folgenden, durch Clarithromycin-empfindliche Bakterien verursachten, Infektionen bei Patienten mit bekannter Penicillin-Überempfindlichkeit bzw. wenn Penicillin aus anderen Gründen nicht geeignet ist:
    • akute Exazerbation einer chronischen Bronchitis (adäquat diagnostiziert) bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahre
    • leichte bis mittelschwere ambulant erworbene bakterielle Pneumonie, einschließlich der durch die atypischen Keime Chlamydia, Mycoplasma oder Legionella verursachten Pneumonie
    • Pharyngitis
    • Tonsillitis
    • akute bakterielle Sinusitis (adäquat diagnostiziert) bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahre
    • akute Otitis media bei Kindern
    • leichte bis mäßig schwere Infektionen der Haut und Weichteile, wie Impetigo, Erysipel, Follikulitis, Furunkulose, Wundinfektionen
  • In adäquater Kombination entsprechend antibakterieller Therapieschemata und mit einem einschlägigen Ulkus-Therapeutikum zur Eradikation von Helicobacter pylori bei erwachsenen Patienten mit Ulzera, die durch H. pylori verursacht wurden.
  • Die allgemein anerkannten Richtlinien für den angemessenen Gebrauch von antimikrobiellen Wirkstoffen sind bei der Anwendung von Clarithromycin HEXAL® zu berücksichtigen.

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Clarithromycin HEXAL® darf nicht angewendet werden bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, andere Makrolid-Antibiotika oder einen der sonstigen Bestandteile.
  • Die gleichzeitige Anwendung von Clarithromycin mit einem der folgenden Wirkstoffe ist kontraindiziert: Astemizol, Cisaprid, Domperidon, Pimozid und Terfenadin, da eine QT-Intervallverlängerung und kardiale Arrhythmien, einschließlich ventrikulärer Tachykardie, Kammerflimmern und Torsade de pointes ausgelöst werden können.
  • Die gleichzeitige Anwendung von Clarithromycin mit Ticagrelor oder Ranolazin ist kontraindiziert.
  • Die gleichzeitige Einnahme von Clarithromycin mit oralem Midazolam ist kontraindiziert.
  • Clarithromycin darf nicht gleichzeitig mit Ergotamin oder Dihydroergotamin eingenommen werden, da eine Ergotoxizität ausgelöst werden kann.
  • Clarithromycin darf nicht angewendet werden bei Patienten mit kongenitaler oder nachgewiesener erworbener QT-Intervallverlängerung oder ventrikulärer Arrhythmie, einschließlich Torsade de pointes, in der Anamnese.
  • Aufgrund des Risikos einer Myopathie einschließlich Rhabdomyolyse darf Clarithromycin nicht gleichzeitig mit den HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren (Statinen) Lovastatin oder Simvastatin eingenommen werden, da diese im Wesentlichen durch CYP3A4 metabolisiert werden.
  • Clarithromycin darf bei hypokaliämischen Patienten nicht angewendet werden (Risiko einer Verlängerung des QT-Intervalls).
  • Clarithromycin darf bei Patienten, die an schwerem Leberversagen in Verbindung mit einer eingeschränkten Nierenfunktion leiden, nicht angewendet werden.
  • Wie bei anderen starken CYP3A4-Inhibitoren darf Clarithromycin nicht zusammen mit Colchicin angewendet werden.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Ivabradin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Dapoxetin /Makrolid-Antibiotika
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Makrolid-Antibiotika
Eszopiclon /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Eliglustat /Makrolid-Antibiotika
H1-Antihistaminika, nicht-sedierende /Makrolid-Antibiotika
Phosphodiesterase-5-Hemmer /Makrolid-Antibiotika
Naloxegol /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Paritaprevir /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Ticagrelor /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Proteinkinase-Inhibitoren /Makrolid-Antibiotika
Carbamazepin /Makrolid-Antibiotika
Makrolid- und verwandte Antibiotika /Gyrase-Hemmer
Lomitapid /Makrolid-Antibiotika
Midazolam /Clarithromycin
Venetoclax /Makrolid-Antibiotika
Makrolid-Antibiotika /Diltiazem
Neuroleptika /Makrolid-Antibiotika
Colchicin /Makrolid-Antibiotika
Dabigatran /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Quetiapin /Makrolid-Antibiotika
Aminochinoline /Makrolid-Antibiotika
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Domperidon /Makrolid-Antibiotika
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Makrolid-Antibiotika
Ranolazin /Makrolid-Antibiotika
Mutterkorn-Alkaloide /Makrolid-Antibiotika
Vitamin-K-Antagonisten /Makrolid-Antibiotika
Antiarrhythmika /Makrolid-Antibiotika
Eplerenon /Makrolid-Antibiotika
Cariprazin /CYP3A4-Inhibitoren
Irinotecan /Makrolid-Antibiotika

mittelschwer

Glasdegib /Makrolid-Antibiotika
Protonenpumpen-Hemmer /Makrolid-Antibiotika
P-Glykoprotein-Substrate /Enzalutamid
Makrolid-Antibiotika /Cobicistat
Theophyllin und Derivate /Makrolid-Antibiotika
Desfesoterodin /Makrolid-Antibiotika
HIV-Protease-Inhibitoren /Makrolid-Antibiotika
Zidovudin /Clarithromycin
Perampanel /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Azol-Antimykotika /Makrolid-Antibiotika
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Mertansin /Makrolid-Antibiotika
Alitretinoin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Cannabinoide /Makrolid-Antibiotika
Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten /Makrolid-Antibiotika
Naldemedin /Makrolid-Antibiotika
Fostamatinib /Makrolid-Antibiotika
Talazoparib /P-Glykoprotein-Inhibitoren, starke
Serotonin-5HT1-Agonisten /Makrolid- und verwandte Antibiotika
Tolvaptan /Makrolid-Antibiotika
CFTR-Modulatoren /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Cilostazol /Makrolid-Antibiotika
Maraviroc /Makrolid-Antibiotika
Immunsuppressiva /Makrolid-Antibiotika
Vinca-Alkaloide /Makrolid-Antibiotika
Delamanid /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Polatuzumab Vedotin /Makrolid-Antibiotika
Siponimod /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Encorafenib /CYP3A4-Inhibitoren
Ulipristal /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Corticosteroide /Makrolid-Antibiotika
Ixabepilon /Makrolid- und verwandte Antibiotika
Panobinostat /Makrolid-Antibiotika
Tamsulosin /Makrolid-Antibiotika
Tenofovir alafenamid /Makrolid-Antibiotika
Reboxetin /Makrolid-Antibiotika
Olaparib /Makrolid-Antibiotika
Makrolid-Antibiotika /Grapefruit
Calcium-Antagonisten, Dihydropyridine /Makrolid-Antibiotika
Makrolid-Antibiotika /Idelalisib
Brentuximab /Makrolid-Antibiotika
Daclatasvir /Makrolid-Antibiotika
Cabozantinib /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Verapamil /Makrolid-Antibiotika
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
P-Glykoprotein-Substrate /Dabrafenib
Buspiron /Makrolid-Antibiotika
Digitalis-Glykoside /Makrolid-Antibiotika
Clarithromycin /Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische
Repaglinid /Makrolid-Antibiotika
Trabectedin /Makrolid-Antibiotika
Ciclosporin /Makrolid-Antibiotika
Taxane /Makrolid-Antibiotika
Rilpivirin /Makrolid-Antibiotika
Afatinib /Makrolid-Antibiotika
Makrolid- und verwandte Antibiotika /Rifamycine
Benzodiazepine, oxidativer Metabolismus /Makrolid-Antibiotika
Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer /Makrolid-Antibiotika
Mirtazapin /Makrolid-Antibiotika
Makrolid-Antibiotika /Lumacaftor
Guanfacin /Makrolid-Antibiotika
CDK4/-Inhibitoren / Makrolid-Antibiotika
Sonidegib /CYP3A4-Inhibitoren, starke

geringfügig

Sitagliptin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
P-Glykoprotein-Substrate /Proteinkinase-Inhibitoren
CYP3A4-Substrate /Vemurafenib
Loperamid /Makrolid-Antibiotika
Faktor Xa-Inhibitoren, orale /Makrolid-Antibiotika
Fidaxomicin /Makrolid-Antibiotika
Apalutamid /Makrolid-Antibiotika
Makrolid- und verwandte Antibiotika /Dabrafenib
Hypnotika /Makrolid-Antibiotika
Renin-Inhibitoren /Makrolid-Antibiotika
Upadacitinib /Makrolid-Antibiotika
Bosentan /Makrolid-Antibiotika
Ivermectin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Makrolid-Antibiotika /Johanniskraut
Sulfonylharnstoffe /Makrolid-Antibiotika
Clopidogrel /Makrolid-Antibiotika
Nitisinon /CYP3A4-Inhibitoren
P-Glykoprotein-Substrate /Glecaprevir, Pibrentasvir
Makrolid- und verwandte Antibiotika /Enzalutamid
Makrolid-Antibiotika /Barbiturate
Kontrazeptiva, hormonelle /Makrolid-Antibiotika
Lidocain /Makrolid-Antibiotika
Rifaximin /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Tasimelteon /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Bromocriptin /Makrolid-Antibiotika
Makrolid-Antibiotika /HCV-Protease-Inhibitoren
Bedaquilin /Makrolid-Antibiotika
Cinacalcet /Makrolid-Antibiotika
Alectinib /Makrolid-Antibiotika
Makrolid-Antibiotika /Hydantoine
Roflumilast /Makrolid-Antibiotika
Vilanterol /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Ospemifen /CYP3A4-Inhibitoren
Opioide /Makrolid-Antibiotika
Makrolid-Antibiotika /Histamin-H2-Rezeptorantagonisten
Linezolid /Clarithromycin
P-Glykoprotein-Substrate /Ulipristal
Mirabegron /Makrolid-Antibiotika
Regorafenib /Antibiotika
CYP3A4, 2C- bzw. Pgp-Substrate /Cefiderocol
Vortioxetin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Cholinesterase-Hemmer /Makrolid-Antibiotika
Dalbavancin /Makrolid-Antibiotika
Clindamycin /CYP3A4-Inhibitoren
Bictegravir /Makrolid-Antibiotika
Dekongestiva /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

unbedeutend

Rucaparib /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Granisetron /Makrolid-Antibiotika

Zusammensetzung

WClarithromycin250 mg
HEudragit L 100 - 55+
HFruchtpunsch Aroma, trocken, 204264, Haarmann & Reimer+
HGlycerol monostearat+
HHypromellose+
HKalium sorbat+
HMacrogol 6000+
HMaltodextrin+
HPoloxamer 188+
HPolysorbat 80+
HPovidon K30+
HSaccharose2.4 g
=Kohlenhydrate0.2 BE
HSilicium dioxid, hochdispers+
HTitan dioxid+
HTriethyl citrat+
HXanthan gummi+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Verlängerung der QT-Zeit B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
60 Milliliter 14.18 € Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen
100 Milliliter 16.04 € Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
60 Milliliter verkehrsfähig außer Vertrieb
100 Milliliter verkehrsfähig außer Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.