Fachinformation

ATC Code / ATC Name Clomipramin
Hersteller neuraxpharm Arzneimittel GmbH
Darreichungsform Filmtabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Depressive Erkrankungen; Zwangsstörungen, Phobien und Panikstörungen; Langfristige Schmerzbehandlung im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes; Schlaflähmung; Kataplexie; hypnagoge Halluzinationen bei Narkolepsie
    • vor Anwendungsbeginn eine bestehende Hypokaliämie behandeln
    • Dosierung und Dauer der Anwendung angepasst an individuellen Reaktionslage, Anwendungsgebiet und Schwere der Erkrankung
    • Dosissteigerung, schrittweise, innerhalb des zugelassenen Dosisbereiches, bis Patient auf Behandlung anspricht, danach durch langsame Dosisreduktion die Erhaltungsdosis festlegen
    • hierbei Dosis bei Ansprechen des Patienten so klein wie möglich halten, andererseits bei Nichtansprechen den zur Verfügung stehenden Dosierungsbereich ausschöpfen
    • zur Vorbeugung gegen ein mögliches Serotonin-Syndrom
      • Einhaltung der empfohlenen Dosen
      • jede Dosiserhöhung nur mit besonderer Vorsicht, wenn gleichzeitig andere direkte oder indirekte Serotonin-Agonisten angewendet werden
    • Erwachsene
      • Depressionen, Zwangsstörungen, Phobien und Panikstörungen
        • initial: 2 - 3 Filmtabletten (entsprechend 50 - 75 mg Clomipraminhydrochlorid)
        • innerhalb 1 Woche stufenweise Erhöhung der Tagesdosis auf 4 - 6 Filmtabletten (entsprechend 100 - 150 mg Clomipraminhydrochlorid) in Abhängigkeit von individueller Verträglichkeit
        • Steigerung auf 225 mg Clomipraminhydrochlorid (9 Filmtabletten) / Tag unter klinischen Bedingungen möglich; in Ausnahmefällen auch höhere Dosen klinisch erforderlich
        • max. 250 mg Clomipraminhydrochlorid
        • Erhaltungsdosis:
          • nach deutlicher Besserung Behandlung über mehrere Wochen bis Monate weiterführen
          • 2 - 4 Filmtabletten (entsprechend 50 - 100 mg Clomipraminhydrochlorid)
        • Ende der depressiven Phase durch vorsichtige Dosisreduktion ermitteln
      • Narkoleptisches Syndrom:
        • 1 Filmtablette 1 - 3mal / Tag (entsprechend 25 - 75 mg Clomipraminhydrochlorid)
      • Chronische Schmerzzustände:
        • 1 - 6 Filmtabletten / Tag (entsprechend 25 - 150 mg Clomipraminhydrochlorid)
        • Dosierung individuell unter Berücksichtigung einer eventuellen Kombination mit Analgetika anpassen
        • jeweils erforderliche Dosis möglichst gleichmäßig über den Tag verteilt zu oder nach den Mahlzeiten einnehmen
      • Beendigung der Therapie
        • langsame Dosisreduktion
        • plötzliches Absetzen einer längerfristigen, hochdosierten Therapie vermeiden (Gefahr von Absetzsymptomen wie Unruhe, Schweißausbrüchen, Übelkeit, Erbrechen und Schlafstörungen)
      • Wirkeintritt
        • beruhigende Wirkung meist unmittelbar in den ersten Tagen
        • stimmungsaufhellende Wirkung i.d.R. nach 1 - 3 Wochen
      • Dauer der Behandlung
        • vom Arzt individuell zu entscheiden
        • mittlere Dauer einer Behandlungsperiode bis zum Nachlassen der Krankheitserscheinungen i. A. mind. 4 - 6 Wochen
        • endogene Depressionen:
          • nach Rückbildung der depressiven Symptomatik Behandlung evtl. mit einer verringerten (ambulanten) Dosis für 4 - 6 Monate weiterführen
    • Kinder und Jugendliche < 18 Jahre
      • keine Anwendung, da Wirksamkeit und Unbedenklichkeit nicht nachgewiesen

Indikation

Erwachsene
  • Depressive Erkrankungen
  • Zwangsstörungen, Phobien und Panikstörungen
  • Langfristige Schmerzbehandlung im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes
  • Schlaflähmung
  • plötzlicher Verlust der Muskelspannung (Kataplexie)
  • Halluzinationen bei zwanghaften Schlafanfällen während des Tages (hypnagoge Halluzinationen bei Narkolepsie)
  •  

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Clomipramin - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Clomipramin oder gegen andere trizyklische Antidepressiva
  • akute Intoxikationen mit zentraldämpfenden Pharmaka wie Hypnotika, Analgetika oder Psychopharmaka oder mit Alkohol
  • akutes Harnverhalten
  • akute Delirien
  • Myokardinfarkt, akutes Stadium eines Myokardinfarktes
  • unbehandeltes Engwinkelglaukom
  • Prostatahyperplasie mit Restharnbildung
  • Pylorusstenose
  • paralytischer Ileus
  • gleichzeitige Gabe von MAO-Hemmern (nach Behandlung mit MAO-Hemmern Intervall von mind. 14 Tagen einhalten)
  • angeborenes QT-Syndrom mit verlängertem QT-Intervall

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Antiarrhythmika /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (Citalopram und Äh
Antidepressiva, trizyklische /Dapoxetin
Antidepressiva, trizyklische /Gyrase-Hemmer
CYP2D6-Substrate /Artemether, Lumefantrin
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Neuroleptika
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Makrolid-Antibiotika
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

mittelschwer

Diuretika, kaliuretische /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
CYP2D6-Substrate /Givosiran
CYP2D6-Substrate /Hydroxyzin
Tianeptin /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
Alpha-2-Rezeptoragonisten /Antidepressiva, trizyklische
Fenfluramin /Antidepressiva, trizyklische
Antidepressiva, trizyklische /HCV-Protease-Inhibitoren
H1-Antihistaminika /Antidepressiva, anticholinerge
Vasopressin und Analoge /Antidepressiva, trizyklische
Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Ethanol
Sympathomimetika, indirekte /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
CYP3A4-Substrate, diverse /Dabrafenib
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Rifamycine
Antirheumatika, nicht-steroidale /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
CYP3A4-Substrate, diverse /Enzalutamid
Anticholinergika /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Opioide
Antidepressiva, trizyklische /Valproinsäure
Carbamazepin /Antidepressiva, tri-und tetrazyklische
Antidepressiva, trizyklische /Bupropion
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Histamin-H2-Rezeptorantagonisten
Baclofen /Antidepressiva, trizyklische
Antidepressiva, trizyklische /Tramadol
CYP3A4-Substrate, diverse /Lumacaftor
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Histamin /Antidepressiva, trizyklische
Sympathomimetika, direkte /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /MAO-Hemmer, unselektiv und MAO-A-Hemmer, selektiv
Antidepressiva, trizyklische /Terbinafin
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Duloxetin
Vitamin-K-Antagonisten /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
CYP2D6-Substrate /Mirabegron
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
an Aktivkohle adsorbierbare Stoffe /Aktivkohle
COX-2-Hemmer /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Milnacipran /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
CYP1A2-Substrate /Givosiran
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
CYP2D6-Substrate /Dacomitinib

geringfügig

CYP1A2-Substrate /Cannabidiol
Antidepressiva, trizyklische /Propafenon
Buspiron /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
CYP2D6-Substrate /Abirateron
CYP1A2-Substrate /Niraparib
Antidepressiva, trizyklische /Cobicistat
Beta-Sympathomimetika /Antidepressiva, trizyklische
ACE-Hemmer /Antidepressiva, trizyklische
CYP3A4-Substrate, diverse /Sarilumab
Antidepressiva, trizyklische /Pixantron
Nitrate /Antidepressiva, trizyklische
Cholinesterase-Hemmer /Antidepressiva, anticholinerge
Opioide /UGT2B7-Inhibitoren
CYP3A4-Substrate, diverse /Encorafenib
Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer /Yohimbin
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Phenytoin
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Tizanidin
CYP1A2-Substrate /Interferon alpha
ZNS-Stimulanzien /Antidepressiva, trizyklische
Cannabinoide /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
CYP1A2-Substrate /Obeticholsäure
Antidepressiva, trizyklische /Berotralstat
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Pitolisant /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
CYP2D6-Substrate /Interferon alpha
Antidepressiva /COX-2-Hemmer
Antidepressiva, trizyklische /Ritonavir
CYP1A2-Substrate /Rucaparib
Antidepressiva /Protonenpumpen-Hemmer
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Johanniskraut
Antidepressiva, trizyklische /Furazolidon
Antidepressiva, trizyklische /Lithium
Amifampridin /Antidepressiva, trizyklische
Antidepressiva, trizyklische /Beta-Blocker
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /MAO-B-Hemmer, selektiv
Cannabidiol /UGT2B7-Inhibitoren
CYP1A2-Substrate /Proteinkinase-Inhibitoren
Antidepressiva, trizyklische /Cinacalcet
Anagrelid /CYP1A2-Inhibitoren
Antidepressiva, trizyklische /Eliglustat
Spasmolytika /Antidepressiva, trizyklische
Riluzol /CYP1A2-Inhibitoren
CYP1A2-Substrate /Abrocitinib
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Schilddrüsenhormone
Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Dekongestiva /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Clomipramin /Grapefruit
CYP3A4-Substrate, diverse /Ledipasvir
Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Angiotensin-II-Antagonisten /Antidepressiva, trizyklische
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Modafinil
CYP3A4, 2C- bzw. Pgp-Substrate /Cefiderocol
CYP1A2-Substrate /Teriflunomid

unbedeutend

Antidepressiva, trizyklische /Kontrazeptiva, orale
Antidepressiva, tri-und tetrazyklische /Barbiturate
Antidepressiva, trizyklische /Methylphenidat
Antidepressiva, trizyklische /Estrogene

Zusammensetzung

WClomipramin hydrochlorid25 mg
=Clomipramin22.41 mg
HCarboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A+
HChinolingelb+
HEisen (III) hydroxid oxid x-Wasser+
HHyprolose+
HHypromellose+
HLactose 1-Wasser+
HMacrogol 400+
HMagnesium stearat+
HMaisstärke+
HPovidon K25+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Anticholinerger Effekt D
Orthostase-Syndrom C
Risiko für Krampfanfälle B
Natriumspiegel C
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
20 Stück 12.25 € Filmtabletten
50 Stück 13.82 € Filmtabletten
100 Stück 16.64 € Filmtabletten
10X100 Stück kein gültiger Preis bekannt Filmtabletten
5X50 Stück kein gültiger Preis bekannt Filmtabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
20 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
50 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
10X100 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
5X50 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.