Fachinformation

ATC Code / ATC Name Sulfamethoxazol und Trimethoprim
Hersteller 1 A Pharma GmbH
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 50 Stück: 16.17€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Tablette enthält 800 mg Sulfamethoxazol und 160 mg Trimethoprim (960 mg Cotrimoxazol)

  • Standarddosis
    • Erwachsene und Jugendliche (>/= 12 Jahre)
      • 1 Tablette (entsprechend 960 mg Cotrimoxazol) 2mal / Tag
    • Kinder (6 - 12 Jahre)
      • 1/2 Tablette (entsprechend 480 mg Cotrimoxazol) 2mal / Tag
    • Kinder (< 6 Jahre)
      • Anwendung nicht geeignet
    • Behandlungsdauer:
      • abhängig von Grunderkrankung und Krankheitsverlauf
      • normalerweise 5 - 8 Tage ausreichend
      • für nachhaltigen Therapieerfolg, auch nach Abklingen der Krankheitserscheinungen noch für 2 - 3 Tage einnehmen
  • Einmaltherapie der unkomplizierten Zystitis der Frau
    • 3 Tabletten (entsprechend 2.880 mg Cotrimoxazol) als Einzeldosis
  • Granuloma venereum (Granuloma inguinale)
    • 1 Tablette (entsprechend 960 mg Cotrimoxazol) 2mal / Tag
    • Behandlungsdauer: i. d. R. 2 Wochen
  • Langzeitrezidivprophylaxe von Harnwegsinfektionen
    • Erwachsene und Jugendliche >/= 12 Jahre
      • 720 mg - 960 mg Cotrimoxazol 1mal / Tag, abends
      • Behandlungsdauer: 3 - 12 Monate, erforderlichenfalls auch länger
  • Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie
    • bis zur 5-fachen Standarddosis (100 mg Sulfamethoxazol / kg Körpergewicht (KG) und 20 mg Trimethoprim / kg KG / Tag)
    • zu Beginn der Therapie, zumindest für die ersten 48 h, intravenöse Applikation wählen
    • Behandlungsdauer: mind. 14 Tage

Dosisanpassung

  • eingeschränkte Nierenfunktion
    • Kreatininclearance > 30 ml / Min.
      • Standarddosis
    • Kreatininclearance 15 - 30 ml / Min.
      • Hälfte der Standarddosis
    • Kreatininclearance < 15 ml / Min.
      • Anwendung kontraindiziert
    • Bestimmungen der Plasmakonzentrationen von Sulfamethoxazol erforderlich
      • Abnahme erfolgt 12 h nach der letzten Dosis jedes dritten Therapietags
      • Therapie abbrechen, wenn Plasmakonzentration des Gesamt-Sulfamethoxazol > 150 µg / ml
      • fällt, z. B. nach Hämodialyse, die Plasmakonzentration an Gesamt-Sulfamethoxazol < 120 µg / ml, kann Therapie fortgesetzt werden

Indikation

  • Erwachsene, Jugendliche und Kinder >/= 6 Jahre
    • Infektionen mit Trimethoprim/Sulfamethoxazol-empfindlichen Krankheitserregern, die einer oralen Therapie zugänglich sind:
      • Infektionen der oberen und unteren Atemwege
      • Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie
      • Infektionen des HNO-Traktes (außer Streptokokken-Tonsillo-Pharyngitis)
      • Infektionen der Nieren und der ableitenden Harnwege einschl. Langzeitrezidivprophylaxe
      • Infektionen des weiblichen und männlichen Genitaltraktes einschl. Prostatitis und Granuloma venereum
      • Infektionen des Magen-Darm-Traktes:
        • Shigellose, Reisediarrhoe, Typhus-Dauerausscheider
      • wenn andere aktuell empfohlene Antibiotika nicht gegeben werden können:
        • Typhus, Paratyphus A und B, Salmonellenenteritis mit septischen Krankheitsverläufen bei abwehrgeschwächten Patienten
    • Hinweis:
      • durch sog. Enteritis-Salmonellen verursachte Gastroenteritiden nicht mit Cotrimoxazol behandeln

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Sulfamethoxazol und Trimethoprim - peroral
  • Überempfindlichkeit gegenüber Sulfonamiden, Trimethoprim, Trimethoprim/Sulfamethoxazol und verwandten Stoffen (Trimethoprim-Analoga, z.B. Tetroxoprim)
  • Erythema exsudativum multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom, toxisch epidermale Nekrolyse und Arzneimittelexanthem mit Eosinophilie und systemischen Symptomen (auch in der Anamnese)
  • pathologische Blutbildveränderungen (Thrombozytopenie, Granulozytopenie, megaloblastische Anämie)
  • angeborener Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel der Erythrozyten
  • Hämoglobinanomalien wie Hb-Köln und Hb-Zürich
  • Nierenschäden oder hochgradiger Niereninsuffizienz und Oligurie (Kreatinin-Clearance < 15 ml / Min.), bei denen eine Überwachung der Wirkstoffkonzentrationen im Plasma durch wiederholte Messungen nicht möglich ist
  • schwere Leberschäden oder Leberfunktionsstörungen (z.B. akute Hepatitis)
  • akute Porphyrie
  • Frühgeborene
  • Neugeborene mit Hyperbilirubinämie oder Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel der Erythrozyten
  • Säuglinge unter 6 Wochen (abweichende Angaben je nach Hersteller möglich; jeweilige Fachinformation beachten!)
  • durch Staphylokokken verursachter Osteomyelitis (Trimethoprim/Sulfamethoxazol oft nicht ausreichend wirksam)
  • arzneimittelinduzierte Immunthrombozytopenie, die in der Anamnese unter der Anwendung von Trimethoprim und/oder Sulfonamiden aufgetreten ist
  • Osteomyelitis
    • Osteomyelitis meistens durch Staphylokokken verursacht, gegen die Sulfamethoxazol/Trimethoprim oft nicht ausreichend wirksam sind
  • Kombination mit Dofetilid
  • Trimethoprim/Sulfamethoxazol sollte nicht angewendet werden bei
    • leichteren Nieren- und Leberfunktionsstörungen
    • Schilddrüsenfunktionsstörungen
    • Überempfindlichkeit gegen Sulfonylharnstoff-Antidiabetika und Diuretika auf Sulfonamidbasis
    • möglichem Folsäuremangel
    • Syndrom des fragilen X-Chromosoms in Kombination mit geistiger Retardierung bei Kindern
    •  

  •  

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Antiarrhythmika /Cotrimoxazol
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Cotrimoxazol
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Dofetilid /Trimethoprim
Vitamin-K-Antagonisten /Sulfonamide
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

mittelschwer

Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Repaglinid /Trimethoprim
Trimethoprim /ACE-Hemmer
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Sulfone /Trimethoprim
Ciclosporin /Sulfonamide
Vitamin-K-Antagonisten /Trimethoprim
Angiotensin-II-Antagonisten /Trimethoprim
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Photochemotherapeutika /Sulfonamide
Padeliporfin /Stoffe mit photosensibilisierenden Effekten
Sulfonylharnstoffe /Sulfonamide
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Procainamid /Trimethoprim
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Methotrexat /Sulfonamide
Stoffe mit photosensibilisierenden Effekten /Methoxsalen
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Methotrexat /Trimethoprim
Prilocain /Sulfonamide
Metformin /Trimethoprim
an Aktivkohle adsorbierbare Stoffe /Aktivkohle
Pyrimethamin /Trimethoprim

geringfügig

Barbiturate /Trimethoprim
Amantadin /Trimethoprim
Reverse-Transkriptase-Hemmer, nukleosidische /Trimethoprim
Antidiabetika /Sulfonamide
Tacrolimus /Trimethoprim
Tipiracil /Trimethoprim
Sapropterin /Folsäure-Antagonisten
Glibenclamid /Cotrimoxazol
Trimethoprim /Rifamycine
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Ciclosporin /Trimethoprim
Glitazone /Trimethoprim
Sulfonamide /Lokalanästhetika, Ester-Typ
Memantin /Trimethoprim
Kontrazeptiva, hormonelle /Sulfonamide und Trimethoprim
Cyclophosphamid /Sulfonamide
Hydantoine /Trimethoprim
Digoxin und Derivate /Trimethoprim
Hydantoine /Sulfonamide
Trimethoprim /Cimetidin
Paclitaxel /Trimethoprim
Regorafenib /Antibiotika
Chloroquin /Trimethoprim
Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Methadon /Trimethoprim
Diuretika, kaliumsparende /Trimethoprim

Zusammensetzung

WCotrimoxazol960 mg
=Trimethoprim160 mg
=Sulfamethoxazol800 mg
HCarboxymethylstärke, Natriumsalz+
HCellulose, mikrokristallin+
HCrospovidon+
HDocusat, Natriumsalz+
HMagnesium stearat+
HPovidon K25+
HSilicium dioxid, hochdispers+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Potassium balance C
Verlängerung der QT-Zeit B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
10 Stück 11.71 € Tabletten
50 Stück 16.17 € Tabletten
20 Stück 12.3 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
10 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
20 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.