Fachinformation

ATC Code / ATC Name Rifampicin
Hersteller RIEMSER Pharma GmbH
Darreichungsform Filmtabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 96.26€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Tuberkulose
    • Erwachsene und Kinder >/= 12 Jahre
      • 10 (8 - 12) mg / kg KG / Tag
      • durchschnittliche Dosis: 600 mg / Tag
      • Tagesdosis
        • Erwachsene: mind. 450 mg und max. 600 mg
        • Jugendliche >/= 12 - < 18 Jahre: max. 600 mg
    • Kinder >/= 6 - < 12 Jahre
      • 15 (10 - 20) mg / kg KG / Tag
      • Tagesdosis: max. 600 mg
    • Kinder >/= 3 Monate bis < 6 Jahre
      • Anwendung nicht geeignet
        • andere Darreichungsform und Wirkstoffstärke wählen
    • Kinder < 3 Monate
      • keine Dosierungsempfehlung (unzureichende Daten)
    • Behandlungsdauer
      • Rifampicin wird in der 8-wöchigen Initialphase mit weiteren antimykobakteriell wirksamen Antiinfektiva wie Isoniazid, Pyrazinamid und Ethambutol, in der sich anschließenden 4-monatigen Kontinuitätsphase mit Isoniazid allein kombiniert
      • Therapieregime der Tuberkulose, in denen dem Ergebnis der Resistenztestung entsprechend die Kombinationspartner von Rifampicin modifiziert werden müssen, müssen in unterschiedlichem Ausmaß verlängert werden, so dass sich auch der Einsatz von Rifampicin verlängert
    • Intermittierende Therapie bei Tuberkulose
      • für Deutschland nicht empfohlen
      • falls sich tägliche Medikamentengabe aus zwingenden Gründen nicht realisieren lässt
        • intermittierende Therapie nur in der Kontinuitätsphase und nur bei HIV-negativen Patienten mit voll medikamentensensibler Tuberkulose und als überwachte Therapie
  • Therapie nichttuberkulöser Mykobakteriosen
    • Erwachsene und Kinder >/= 6 Jahre
      • in Kombination mit weiteren gegen die jeweilige Mykobakterienspezies wirksamen Antiinfektiva
      • Dosierung in Abhängigkeit vom klin. Bild und weiteren Begleiterkrankungen
      • 10 mg / kg KG / Tag
      • Tagesdosis: max. 600 mg
    • Behandlungsdauer
      • abhängig von der Art der Infektion und allen Begleitumständen
  • Therapie der Lepra
    • immer in Kombination mit weiteren gegen Mycobacterium leprae wirksamen Antiinfektiva
    • paucibazilläre Lepra
      • entsprechend Empfehlungen der WHO jeweils am 1. Tag von 6 Behandlungszyklen über je 4 Wochen kombiniert mit Wirkstoff Dapson
      • Behandlungsdauer
        • 1mal / Monat über 6 Monate
    • multibazillären Lepra
      • jeweils am 1. Tag von 12 Behandlungszyklen über je 4 Wochen kombiniert mit den Wirkstoffen Dapson und Clofazimin
      • Behandlungsdauer
        • 1mal / Monat über 12 Monate
    • Erwachsene
      • 600 mg Rifampicin 1mal am 1. Tag eines Behandlungszyklus
    • Kinder und Jugendliche 10 - 14 Jahre
      • 450 mg Rifampicin 1mal am 1. Tag eines Behandlungszyklus
    • Kinder < 10 Jahre
      • 10 mg / kg KG 1mal am 1. Tag eines Behandlungszyklus
  • Prophylaxe der Meningokokken-Meningitis
    • Kinder >/= 6 - < 12 Jahre und Jugendliche >/= 12 - < 18 Jahre > 60 kg KG und Erwachsene >/= 18 Jahre
      • 600 mg Rifampicin 2mal / Tag
    • Kinder >/= 6 - < 12 Jahre und Jugendliche >/= 12 - < 18 Jahre < 60 kg KG
      • 10 mg / kg KG 2mal / Tag
    • Behandlungsdauer
      • in Monotherapie über 2 Tage

Dosisanpassung

  • eingeschränkte Leberfunktion
    • hepatische Vorerkrankungen (wie überstandene akute Hepatitis, positiver Antigen-Antikörper-Nachweis für Hepatitis B und C oder Alkoholabusus
      • keine Dosisanpassung erforderlich
      • einschleichende Dosierung in Betracht ziehen
        • initial: 75 mg / Tag
        • Steigerung bis auf 450 - 600 mg / Tag (Erwachsene) über 3 - 7 Tage
      • wöchentliche bzw. mehrfach wöchentliche Kontrollen der entsprechenden Laborparameter in den ersten Monaten erforderlich (erhöhtes Risiko von Leberschädigungen)
      • falls Serumtransaminasewerte bereits vor Tuberkulosetherapie 3-fach über Normwert
        • Therapie mit nur 1 oder 2 hepatotoxischen Antituberkulotika erwägen
    • schwere Leberfunktionsstörungen (Child Pugh C), Verschlussikterus, akute Hepatitis, Leberzirrhose, Gallengangsobstruktion
      • kontraindiziert
  • eingeschränkte Nierenfunktion (auch Dialysepatienten)
    • kann unter Voraussetzung, dass Leberfunktion normal ist, ohne Dosisanpassung verabreicht werden
  • gleichzeitig vorliegende eingeschränkte Leber- und Nierenfunktion
    • leichte Einschränkung der Leberfunktion (unter gleichzeitiger Beachtung zusätzlicher individueller Patientenmerkmale) und eingeschränkter Nierenfunktion
      • Therapie mit Rifampicin kann unter Serumspiegelbestimmungen sowie engmaschiger Kontrolle der Leberfunktion durchgeführt werden
    • stärker eingeschränkte Leberfunktion
      • unabhängig von der Nierenfunktion kontraindiziert
  • Wiederbeginn der Gabe von Rifampicin nach Therapieunterbrechung im Rahmen der täglichen Therapie der Tuberkulose sowie der nichttuberkulösen Mykobakteriosen (gilt nicht für die intermittierende Anwendung von Rifampicin in der Therapie der Lepra)
    • einschleichend
      • 1. Tag: 75 mg
      • dann sukzessive Dosisstiegerung auf bis zu 450 - 600 mg über 3 - 7 Tage

Indikation

  • Behandlung aller Formen der Tuberkulose mit Erregerempfindlichkeit gegen Rifampicin, immer in Kombination mit weiteren gegen die Tuberkuloseerreger wirksamen Chemotherapeutika
  • Behandlung von pulmonalen, lokalisierten extrapulmonalen sowie disseminierten Infektionen durch nichttuberkulöse Mykobakterien (MOTT entspr. mycobacteria other than tuberculosis)
    • immer in Kombination mit weiteren antimykobakteriell wirksamen Antiinfektiva
  • Kombinationsbehandlung der Lepra
  • Prophylaxe der Meningokokken - Meningitis
  • Hinweis
    • allgemein anerkannte Richtlinien zum angemessenen Gebrauch von antimikrobiellen und speziell antimykobakteriellen Wirkstoffen bei der Behandlung mykobakterieller Infektionen beachten

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Rifampicin - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Rifampicin oder andere Rifamycine
  • schwere Leberfunktionsstörungen (Child Pugh C), Verschlussikterus, akute Hepatitis, Leberzirrhose, Gallengangsobstruktion
  • gleichzeitige Therapie mit den Proteaseinhibitoren Amprenavir, Atazanavir, Darunavir, Fosamprenavir, Indinavir, Lopinavir, Nelfinavir, Tipranavir und Saquinavir - mit wie auch ohne Ritonavir
  • gleichzeitige Therapie mit dem potenziell leberschädigenden Breitspektrum-Triazol-Antimykotikum Voriconazol

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Calcium-Antagonisten, Dihydropyridine /Rifamycine
HIV-Protease-Inhibitoren /Rifampicin
Isavuconazol /Rifamycine
Elbasvir /P-Glykoprotein-Induktoren
HCV-Inhibitoren /Rifamycine
Daclatasvir /Rifamycine
Ciclosporin /Rifamycine
Artemisinin und Derivate /Rifamycine
Ledipasvir /P-Glykoprotein-Induktoren, starke
Rilpivirin /Rifamycine
Cobicistat /Rifamycine
Bictegravir /Rifamycine
Tofacitinib /Rifampicin
HCV-Inhibitoren /CYP3A4-Induktoren
Lurasidon /Rifamycine
Proteinkinase-Inhibitoren /Rifamycine
Atovaquon /Rifamycine
Tenofovir alafenamid /Rifamycine
Voriconazol /Rifamycine
HCV-Protease-Inhibitoren /CYP3A4-Induktoren
Elvitegravir /Rifamycine
Cariprazin /CYP3A4-Induktoren

mittelschwer

Panobinostat /Rifamycine
Naloxegol /CYP3A4-Induktoren, starke
Vinca-Alkaloide /Rifampicin
Mycophenolat /Rifamycine
Hypnotika /Rifamycine
Haloperidol /Rifamycine
Glinide /Rifamycine
Propafenon /Rifamycine
Immunsuppressiva /Rifamycine
Bedaquilin /Rifamycine
Roflumilast /Rifamycine
Melatonin-Rezeptor-Agonisten /CYP-Induktoren
Brivaracetam /Rifampicin
Saxagliptin /CYP3A4-Induktoren, starke
Pirfenidon /Rifampicin
Deferasirox /Rifampicin
Ranolazin /Rifamycine
Tolvaptan /Rifamycine
Abirateron /CYP3A4-Induktoren
Venetoclax /Rifamycine
Macitentan /Rifamycine
Exemestan /Rifamycine
Digoxin und Derivate /Rifampicin
Desfesoterodin /Rifamycine
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Anagrelid /CYP1A2-Induktoren
Praziquantel /Rifamycine
Makrolid- und verwandte Antibiotika /Rifamycine
Ondansetron /Rifamycine
Riociguat /Rifamycine
Vortioxetin /Rifamycine
Osimertinib /Rifamycine
Maraviroc /Rifamycine
Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten /Rifamycine
Doxycyclin /Rifamycine
Disopyramid /Rifampicin
Chinidin und Derivate /Rifamycine
Benzodiazepine, oxidativer Metabolismus /Rifamycine
Corticosteroide /Rifamycine
Linagliptin /Rifampicin
Estrogene und Gestagene /Rifamycine
Glitazone /Rifamycine
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Rifamycine
Digitoxin /Rifamycine
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Rifamycine
Faktor Xa-Inhibitoren, orale /Rifamycine
Lamotrigin /Rifamycine
Verapamil /Rifampicin
Ivacaftor /CYP3A4-Induktoren
Bosentan /Rifamycine
Idelalisib /Rifamycine
Dolutegravir /Rifampicin
Ixazomib /Rifampicin
Eliglustat /Rifamycine
Cabazitaxel /Rifamycine
Valproinsäure /Rifampicin
Vemurafenib /Enzyminduktoren
Raltegravir /Rifampicin
Hydantoine /Rifamycine
Opioide /Rifamycine
Dronedaron /Rifamycine
Theophyllin und Derivate /Rifamycine
Azol-Antimykotika /Rifamycine
Delavirdin /Rifamycine
Coffein /CYP1A2-Induktoren
Nintedanib /P-Glykoprotein-Induktoren, starke
Irinotecan /Rifamycine
Trabectedin /Rifamycine
Antikoagulanzien /Rifamycine
Buspiron /Rifamycine
Ivabradin /CYP3A4-Induktoren
Afatinib /P-Glykoprotein-Induktoren
Pitolisant /Rifamycine
Guanfacin /Rifamycine
Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische/Rifamycine
Ulipristal /Rifamycine
Sulfone /Rifamycine
Isoniazid /Rifampicin
Beta-Blocker /Rifamycine
Dabigatran /P-Glykoprotein-Induktoren
COX-2-Hemmer /Rifamycine
Selektive Estrogenrezeptor-Modulatoren /Rifamycine
Tocainid /Rifampicin
Bupropion /Rifamycine
Dabrafenib /Rifamycine
Cabozantinib /Rifamycine
Vismodegib /Rifamycine
Vandetanib /CYP3A4-Induktoren, starke
Cannabinoide /Rifampicin
Clindamycin /Rifamycine

geringfügig

Alectinib /Rifamycine
Malariamittel /Rifamycine
Teriflunomid /Rifamycine
Amiodaron /Rifamycine
Clopidogrel /Rifamycine
Clozapin /Rifamycine
Amifampridin /Rifamycine
Fexofenadin /Rifamycine
Eltrombopag /Rifampicin
Apremilast /Rifamycine
Rifampicin /Probenecid
Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer /Rifamycine
Aripiprazol /Rifamycine
Perampanel /Rifamycine
Antidiabetika /Rifamycine
Chloramphenicol /Rifampicin
Risperidon /Rifamycine
Zidovudin /Rifamycine
Montelukast /CYP3A4-Induktoren
Ataluren /UGT1A9-Induktoren
Cladribin /P-Glykoprotein-Induktoren, starke
Lomitapid /Rifamycine
Terbinafin /Rifampicin
Sulfasalazin /Rifamycine
Ebastin /Rifampicin
Olaparib /Rifamycine
Metronidazol /CYP3A4-Induktoren
Tizanidin /Rifampicin
Cinacalcet /Rifamycine
Paracetamol /Rifamycine
Losartan /Rifamycine
Schilddrüsenhormone /Rifamycine
Angiotensin-II-Antagonisten /Rifampicin
Selexipag /Rifamycine
Caspofungin /Rifamycine
Trimethoprim /Rifamycine
ACE-Hemmer /Rifampicin
Enzalutamid /Rifamycine
Canagliflozin /Rifamycine
Ticagrelor /CYP3A4-Induktoren, starke
Cyclophosphamid /Rifamycine
Phosphodiesterase-5-Hemmer /Rifamycine
Lacosamid /Rifamycine
Linezolid /Rifamycine
Mexiletin /Rifampicin
Ospemifen /CYP-Induktoren, starke
Vitamin D /Rifamycine
Sacubitril /Rifampicin
Aliskiren /Rifamycine
Protonenpumpen-Hemmer /Rifamycine
Riluzol /CYP1A2-Induktoren
Opioide /UGT2B7-Induktoren
Delamanid /Rifamycine

unbedeutend

Barbiturate /Rifamycine
Rifamycine /Pyrazinamid
Ruxolitinib /Rifamycine
Ezetimib /Rifamycine

Zusammensetzung

WRifampicin150 mg
HCellulose, mikrokristallin+
HCroscarmellose, Natriumsalz+
HEisen (III) oxid+
HHypromellose+
HMacrogol 6000+
HMagnesium stearat+
HPropylenglycol+
HSilicium dioxid, hochdispers+
HSorbitol+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
100 Stück 96.26 € Filmtabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.