Fachinformation

ATC Code / ATC Name Flecainid
Hersteller Mylan dura GmbH
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 34.74€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Behandlung von Herzrhythmusstörungen
    • Supraventrikuläre Arrhythmien
      • initial: 50 mg Flecainidacetat 2mal / Tag
      • Dosissteigerung bei Bedarf: max. 300 mg Flecainidacetat / Tag
    • Ventrikuläre Arrhythmien
      • initial: 100 mg Flecainidacetat 2mal / Tag
      • tägliche Maximaldosis: 400 mg Flecainidacetat / Tag
        • Anwendung im Normalfall nur bei kräftigen Patienten oder wenn schnelle Beherrschung der Herzrhythmusstörung notwendig
      • nach 3 - 5 Tagen schrittweise Anpassung auf die niedrigste zur Kontrolle der Rhythmusstörungen erforderliche Erhaltungsdosis
      • Dosisreduzierung u.U. bei Langzeitanwendung möglich
    • Hinweise
      • Einleitung der Behandlung stationär und in Absprache mit einem Spezialisten
      • Patienten mit einer zugrunde liegenden organischen Kardiopathie, insbesondere bei Myokardinfarkt in der Vorgeschichte
        • Behandlung nur beginnen, wenn andere, nicht zur Klasse IC gehörende Antiarrhythmika (v. a. Amiodaron) unwirksam sind oder nicht vertragen werden und wenn eine nicht-medikamentöse Behandlung (Operation, Ablation, implantierter Defibrillator) nicht angezeigt ist
      • während der Behandlung strenge ärztliche EKG-Kontrolle erforderlich
        • EKG 1mal / Monat u. Langzeit-EKG 1mal / 3 Monate
        • bei Einleitung der Behandlung und Dosiserhöhung: EKG 1mal / 2 - 4 Tage
      • Plasmaspiegel
        • 200 - 1000 ng / ml: notwendig, um den max. therapeutischen Effekt hinsichtlich der Suppression vorzeitiger ventrikulärer Kontraktionen zu erzielen
        • > 700 - 1000 ng / ml: erhöhen Wahrscheinlichkeit unerwünschter Ereignisse

Dosisanpassung

  • ältere Patienten
    • max. Initialdosis: 100 mg Flecainidacetat 1mal / Tag oder 50 mg Flecainidacetat 2mal / Tag (Plasmaeliminationsrate kann reduziert sein)
  • Kinder < 12 Jahre
    • Anwendung nicht empfohlen (unzureichende Datenlage)
  • Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance < 35 ml / Min. / 1,73 m2)
    • max. Initialdosis: 100 mg Flecainidacetat 1mal / Tag oder 50 mg Flecainidacetat 2mal / Tag
    • häufige Kontrolle der Plasmaspiegel-Kontrolle empfohlen
    • stationäre Einleitung der Behandlung empfohlen
  • Leberinsuffizienz
    • tägliche Maximaldosis: 100 mg Flecainidacetat 1mal / Tag oder 50 mg Flecainidacetat 2mal / Tag
  • Patienten mit einem permanenten Schrittmacher in situ
    • vorsichtige Anwendung
    • tägliche Maximaldosis: 100 mg Flecainidacetat 2mal / Tag
  • Patienten, die gleichzeitig Cimetidin oder Amiodaron anwenden
    • bei manchen Patienten Dosisreduktion erforderlich
    • tägliche Maximaldosis: 100 mg Flecainidacetat 2mal / Tag
    • Überwachung der Patienten zu Beginn und während der Erhaltungstherapie
    • während der Behandlung wird eine Kontrolle der Plasmaspiegel und eine EKG-Kontrolle in regelmäßigen Abständen (EKG 1mal / Monat und Langzeit-EKG alle 3 Monate) empfohlen
    • bei Einleitung der Behandlung und Dosiserhöhung: EKG alle 2 - 4 Tage
    • Patienten mit Dosiseinschränkungen
      • EKG-Kontrolle häufiger (zusätzlich zur regelmäßigen Kontrolle der Flecainidplasmaspiegel)
      • Dosisanpassung in Abständen von 6 - 8 Tagen
      • individuelle Dosierung durch EKG-Kontrollen in der 2. und 3. Therapiewoche überprüfen

Indikation

  • Behandlung folgender Herzrhythmusstörungen:
    • schwere symptomatische supraventrikuläre Arrhythmien
    • AV-junktionale Tachykardien
    • Herzrhythmusstörungen bei WPW-Syndrom (Wolff-Parkinson-White-Syndrom) und ähnliche Zustände bei vorliegenden akzessorischen Leitungsbahnen
    • paroxysmales Vorhofflimmern bei Patienten mit eingeschränkter körperlicher Leistungsfähigkeit nach Kardioversion
      • Patienten mit strukturellen Herzerkrankungen u./o. eingeschränkter linksventrikulärer Funktion sollten aufgrund des erhöhten Risikos einer proarrhythmischen Wirkung nicht mit Flecainidacetat behandelt werden; vor Kurzem erworbene Arrhythmien werden eher ansprechen
    • symptomatische anhaltende ventrikuläre Tachykardie
    • vorzeitige ventrikuläre Kontraktionen und/oder nichtanhaltende ventrikuläre Tachykardie, die körperliche Einschränkungen verursachen, wenn andere Therapieformen unwirksam sind oder nicht vertragen werden
  • Hinweis: Flecainid kann zur Erhaltung eines normalen Herzrhythmus nach Konversion durch andere Mittel eingesetzt werden

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Flecainid - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Flecainid
  • Patienten nach Myokardinfarkt, außer bei Patienten mit lebensbedrohenden ventrikulären Herzrhythmusstörungen
  • Herzinsuffizienz
  • reduzierte oder eingeschränkte Ventrikelfunktion
  • SA-Blockierung
  • kardiogener Schock
  • schwere Bradykardie (< 50 Schläge / Min.)
  • AV-Block II. oder III. Grades sowie intraatriale oder intraventrikuläre Leitungsstörungen sowie Schenkelblock oder distaler Block, falls kein Herzschrittmacher implantiert ist
  • Sinusknotensyndrom oder BradykardieTachykardie-Syndrom, falls kein Herzschrittmacher implantiert ist
  • Patienten mit lang anhaltendem Vorhofflimmern, bei denen eine Konversion zum Sinusrhythmus nicht versucht wurde
  • Patienten mit hämodynamisch wirksamem Herzklappenfehler
  • gleichzeitige Anwendung von Antiarrhythmika der Klasse I
  • bekanntes Brugada-Syndrom
  • Patienten mit asymptomatischen oder leicht symptomatischen ventrikulären Arrhythmien

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Antiarrhythmika /HIV-Protease-Inhibitoren
Cisaprid /Antiarrhythmika
Antiarrhythmika /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
Gonadotropin-Releasing-Hormon-Antagonisten /Antiarrhythmika
Antiarrhythmika /Domperidon
Antiarrhythmika /Makrolid-Antibiotika
Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antiarrhythmika /Cobicistat
Antiarrhythmika /Cotrimoxazol
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Antiarrhythmika /Neuroleptika
Antiarrhythmika /Gyrase-Hemmer
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
HCV-Protease-Inhibitoren /Antiarrhythmika
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
CYP2D6-Substrate /Artemether, Lumefantrin
Vernakalant /Antiarrhythmika
Antiarrhythmika /Chinin
Antiarrhythmika /Diuretika, kaliuretische
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW

mittelschwer

Flecainid /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Beta-Blocker /Flecainid
Digoxin und Derivate /Flecainid
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Flecainid /Cimetidin
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Lacosamid /Antiarrhythmika
CYP2D6-Substrate /Hydroxyzin
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
CYP2D6-Substrate /Mirabegron
Flecainid /CYP2D6-Induktoren
Antiarrhythmika, Klasse IC /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Flecainid /Amiodaron

geringfügig

Antiarrhythmika /Terbinafin
Antiarrhythmika /Etravirin
Antiarrhythmika /Bupropion
CYP2D6-Substrate /Abirateron
Flecainid /Cinacalcet
Antiarrhythmika /Simeprevir
Flecainid /Moclobemid
Flecainid /Chinidin
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antiarrhythmika /COX-2-Hemmer

unbedeutend

Flecainid /Harn alkalisierende Mittel
Flecainid /Harn ansäuernde Mittel

Zusammensetzung

WFlecainid acetat50 mg
=Flecainid43.67 mg
HCellulose, mikrokristallin+
HCroscarmellose, Natriumsalz+
HMagnesium stearat+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Verlängerung der QT-Zeit C
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
50 Stück 24.09 € Tabletten
100 Stück 34.74 € Tabletten
20 Stück 16.81 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
20 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.