Fachinformation

ATC Code / ATC Name Haloperidol
Hersteller Teva GmbH
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 12.66€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • allgemein:
    • Dosierung, Darreichungsform und Dauer angepasst an individuelle Reaktionslage, Indikation und Schwere der Erkrankung
    • niedrigste noch wirksame Dosis anstreben
    • ambulant: zu Behandlungsbeginn langsam steigende Dosierung unter Abwägung von Wirkung und Nebenwirkungen
    • stationär: Beginn auch mit höheren Dosierungen für rascheren Wirkeintritt möglich
    • falls orale Gabe zu Behandlungsbeginn nicht möglich oder sinnvoll: parenterale Gabe
    • Tagesdosis verteilt auf 1 - 3 Einzeldosen, bei höheren Dosierungen auch häufigere Einzeldosen
    • abrupte starke Dosisänderungen erhöhen das Nebenwirkungsrisiko
    • Behandlungsdauer:
      • richtet sich nach dem Krankheitsbild und dem individuellen Verlauf
      • niedrigste notwendige Erhaltungsdosis anstreben
      • über die Notwendigkeit einer Fortdauer der Behandlung laufend kritisch entscheiden
    • nach langfristiger Therapie ausschleichend, in sehr kleinen Schritten über einen großen Zeitraum hinweg, absetzen
  • akute und chronische schizophrene Syndrome
    • Initial: 5 - 10 mg Haloperidol / Tag
    • tägliche Maximaldosis: 30 mg Haloperidol
    • Dosissteigerung, nur im extremen Ausnahmefall, bis 100 mg Haloperidol / Tag
    • Erhaltungsdosis nach Abklingen akuter Krankheitszeichen:
      • 3 - 15 mg Haloperidol / Tag
      • bei therapieresistenten Fällen auch höhere Dosierung möglich
  • organisch bedingte Psychosen
    • Initial: 1 - 5 mg Haloperidol / Tag
    • tägliche Maximaldosis: 20 mg Haloperidol
    • Dosiserhöhung, nur im extremen Ausnahmefall bis 100 mg Haloperidol / Tag
    • Erhaltungsdosis, falls erforderlich: 3 - 15 mg Haloperidol / Tag
  • akute manische Syndrome
    • Initial: 5 - 10 mg Haloperidol / Tag
    • tägliche Maximaldosis: 30 mg Haloperidol / Tag
    • Dosiserhöhung, nur im extremen Ausnahmefall bis 100 mg Haloperidol / Tag
    • Erhaltungsdosis nach Abklingen akuter Krankheitszeichen:
      • 3 - 5 mg Haloperidol / Tag
      • bei therapieresistenten Fällen auch höhere Dosis möglich
  • akute psychomotorische Erregungszustände
    • Initial: 5 - 10 mg Haloperidol / Tag
    • tägliche Maximaldosis: 30 mg Haloperidol / Tag
    • Dosiserhöhung, nur im extremen Ausnahmefall, bis 100 mg Haloperidol / Tag
  • Tic-Erkrankungen, wie z.B. Gilles-de-la-Tourette-Syndrom
    • Initial: 1 mg Haloperidol / Tag
    • Dosissteigerung auf max. 20 mg Haloperidol / Tag
    • in Einzelfällen höhere Dosen möglich
  • Erbrechen
    • 1 - 3 mg Haloperidol / Tag

Dosisanpassung

  • Kinder und Jugendliche
    • Sicherheit und Wirksamkeit nicht erwiesen
    • Tic-Erkrankungen:
      • Kinder ab 3 Jahre:
        • initial: 0,025 mg Haloperidol / kg KG / Tag
        • Dosissteigerung, bei Bedarf, auf max. 0,2 mg Haloperidol / kg KG / Tag
        • jeweils geeignete Darreichungsformen wählen
    • Kinder < 3 Jahre: kontraindiziert
  • ältere Patienten, insbesondere bei Hirnleistungsstörungen
    • i. A. niedrigere Dosen ausreichend
    • initial: 0,5 - 1,5 mg Haloperidol / Tag als Einzeldosen
    • geeignete Darreichungsformen wählen
  • gleichzeitige Behandlung mit Lithium
    • beide Arzneimittel so niedrig wie möglich dosieren

Indikation

  • akute und chronische schizophrene Syndrome
  • organisch bedingte Psychosen
  • akute manische Syndrome
  • akute psychomotorische Erregungszustände
  • Tic-Erkrankungen, z.B. Gilles-de-la-Tourette-Syndrom (nach Ausschöpfen aller anderen therapeutischen Möglichkeiten)
  • Erbrechen (nach Ausschöpfen aller anderen therapeutischen Möglichkeiten)

Kinder ab 3 Jahre:

  • ausschließlich zur Behandlung von Tic-Erkrankungen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Haloperidol - peroral

  • Überempfindlichkeit gegen Haloperidol
  • komatöse Zustände
  • Depression des Zentralnervensystems (ZNS)
  • Morbus Parkinson
  • Lewy-Körper-Demenz
  • progressive supranukleäre Blickparese
  • bekannte Verlängerung des QTc-Intervalls oder kongenitales Long-QT-Syndrom
  • kürzlicher akuter Myokardinfarkt
  • dekompensierte Herzinsuffizienz
  • anamnestisch bekannte ventrikuläre Arrhythmie oder Torsade de pointes
  • unkorrigierte Hypokaliämie
  • gleichzeitige Behandlung mit Arzneimitteln, die das QT-Intervall verlängern

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Neuroleptika /Makrolid-Antibiotika
H1-Antihistaminika /Neuroleptika
Colchicin /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Haloperidol /Phenothiazine
Gonadotropin-Releasing-Hormon-Antagonisten /Neuroleptika
Toremifen /Neuroleptika
CYP2D6-Substrate /Artemether, Lumefantrin
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Neuroleptika /Gyrase-Hemmer
Antiarrhythmika /Neuroleptika
Neuroleptika /Antiprotozoenmittel
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Neuroleptika

mittelschwer

Ethanol /Neuroleptika
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Neuroleptika /Tetrabenazin
Haloperidol /Buspiron
Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Haloperidol /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Haloperidol /Azol-Antimykotika
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Opioide /Neuroleptika
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Haloperidol /Rifamycine
Beta-Blocker /Haloperidol
Neuroleptika /Dopamin-Antagonisten
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Vortioxetin /Neuroleptika
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
Haloperidol /Alprazolam
Haloperidol /Carbamazepin
Neuroleptika /Lithium
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
CYP2D6-Substrate /Mirabegron
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Tamoxifen /Neuroleptika
Haloperidol /HIV-Protease-Inhibitoren
CYP2D6-Substrate /Hydroxyzin
Neuroleptika /Dabrafenib
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Neuroleptika /Anticholinergika
Haloperidol /Verapamil

geringfügig

Guanethidin /Haloperidol
Haloperidol /Hydantoine
Haloperidol /Antirheumatika, nicht-steroidale
Haloperidol /Methyldopa
Haloperidol /Nefazodon
CYP2D6-Substrate /Abirateron
Neuroleptika /COX-2-Hemmer
Haloperidol /Chinidin
Methotrexat /Haloperidol
Neuroleptika /Tizanidin
Levodopa /Neuroleptika
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Haloperidol /Olanzapin
ZNS-Stimulanzien /Neuroleptika
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Neuroleptika
Haloperidol /Clozapin
Neuroleptika /Pixantron
Amifampridin /Neuroleptika
Angiotensin-II-Antagonisten /Neuroleptika
Haloperidol /Barbiturate
Dopamin-Agonisten /Neuroleptika
CYP3A4-Substrate /Vemurafenib
Thiazid-Diuretika /Neuroleptika
Neuroleptika /Enzalutamid
Phenbutyrat /Haloperidol
Methylphenidat /Neuroleptika

Zusammensetzung

WHaloperidol1 mg
HCarboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A+
HCellulose, mikrokristallin+
HCrospovidon+
HLactose 1-Wasser+
HMagnesium stearat+
HMaisstärke+
HPovidon K30+
HSilicium dioxid, hochdispers+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Orthostase-Syndrom B
Verlängerung der QT-Zeit B
Anticholinerger Effekt B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
10X50 Stück kein gültiger Preis bekannt Tabletten
20 Stück 11.4 € Tabletten
100 Stück 12.66 € Tabletten
50 Stück 11.82 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
10X50 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
20 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
50 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.