Fachinformation

Hersteller HELIXOR Heilmittel GmbH
Darreichungsform Ampullen
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 8 Stück: 80.75€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Ampulle zu 1 ml Injektionslösung enthält einen wässrigen Auszug aus Viscum album ex herba recente (des jeweiligen Wirtsbaumes) in verschiedenen Stärken/Verdünnungsstufen, entsprechend 0,01 - 50 mg Frischpflanze.

1 Ampulle zu 2 ml Injektionslösung enthält einen wässrigen Auszug aus Viscum album ex herba recente (des jeweiligen Wirtsbaumes), entsprechend 100 mg Frischpflanze.

  • Anregung von Form- und Integrationskräften zur Auflösung und Wiedereingliederung verselbständigter Wachstumsprozesse, z.B.: bösartige und gutartige Geschwulsterkrankungen, bösartige Erkrankungen der blutbildenden Organe, definierte Präkanzerosen, Rezidivprophylaxe nach Geschwulstoperationen, Anregung der Knochenmarktätigkeit
    • zur optimalen Dosierung: Orientierung an speziellen Behandlungsschemata (siehe Gebrauchs- oder Fachinformation) aus langjährigen klinischen Erfahrungen
      • Behandlungsschema für solide Malignome
      • Behandlung definierter Präkanzerosen
      • Therapie inoperabler Präkanzerosen
      • Behandlungsschema für maligne Lymphome, Plasmazytom und Leukämien (zur Ergänzung spezifischer Therapieverfahren)
      • Behandlungsschema zur Anregung der Knochenmarkfunktion
    • Einleitungsphase (Dosisfindung)
      • soweit nicht anders verordnet: 1 Ampulle (entsprechend 1 mg) 2 - 3mal / Woche
        • in speziellen Fällen: 1mal / Tag (siehe Behandlungsschemata)
      • bei übermässigen örtlichen Reaktionen oder Fieber: Dosisreduktion auf 0,1 mg bzw. 0,01 mg
      • bei guter Verträglichkeit schrittweise Konzentrations- bzw. Dosissteigerung bis zum Erreichen der optimalen Konzentration bzw. Dosis mit
        • Serienpackungen (SE I, evtl. gefolgt von SE II und SE IV) oder
        • Originalpackungen zu 1, 5, 10, 20, 30, 50 und 100 mg
      • tägliche Maximaldosis: 400 mg s.c.
      • individuelle Ermittelung der optimalen Konzentration bzw. Dosis unter Beachtung nach heutigem Wissensstand folgender Reaktionen (können einzeln oder in Kombination auftreten):
        • Änderung des subjektiven Befindens
          • Hinweis auf wirksame, möglicherweise schon zu hohe Dosierung:
            • am Injektionstag evtl. auftretende Abgeschlagenheit, Frösteln, Grippegefühl, Kopfschmerzen und kurzzeitige Schwindelgefühle
          • Dosisreduktion nur bei
            • Nichtabklingen der Erscheinungen am Folgetag
            • Übersteigung eines tolerablen Mass
        • Dosierung im optimalen Bereich bei
          • Besserung des Allgemeinbefindens
            • Zunahme von Appetit und Gewicht
            • Normalisierung von Schlaf
            • Wärmeempfinden
            • Leistungsfähigkeit
          • Besserung der psychischen Befindlichkeit
            • Aufhellung der Stimmungslage
            • Zunahme von Lebensmut und Initiativfähigkeit
          • Linderung von Schmerzzuständen
        • Temperaturreaktion
          • in Form eines überdurchschnittlichen Anstiegs der Körpertemperatur wenige Stunden nach Injektion
          • Wiederherstellung der physiologischen Morgen-/Abend-Differenz von mindestens 0,5 ° C
          • Anstieg des mittleren Temperaturniveaus unter Behandlung
          • bei Tumorfieber: mit niedrigen Konzentrationen eine Normalisierung und Rhythmisierung der Kerntemperatur anstreben
        • immunologische Reaktion
          • z.B. Anstieg der Leukozyten (vor allem der absoluten Eosinophilen- und Lymphozytenzahl)
          • Besserung des zellulären Immunstatus im Multitest Merieux bzw. bei Bestimmung der Lymphozyten-Subpopulationen
        • lokale Entzündungsreaktion an der Einspritzstelle bis max. 5 cm Durchmesser
    • Erhaltungsphase
      • zur Vermeidung von Gewöhnungseffekten rhythmische Anwendung empfehlenswert:
        • Abwechslung mit geringeren Konzentrationen bzw. Dosen in Form auf- und evtl. auch absteigender Dosierungsreihen
        • Alternativ: Rhythmisierung der Injektionsintervalle, z.B. Injektion am Tag 1, 2 und 5 jeder Woche
        • Alternativ: Einfügung von Pausen, z.B. 1 - 2 Wochen Pause nach 4 Wochen Therapie
          • nach Therapiepausen > 4 Wochen: vorsichtshalber zunächst 50%ige Dosisreduktion
      • Dosisüberprüfung in Abständen von 3 - 6 Monaten anhand
        • Patientenreaktion
        • Tumorverhalten
    • Kinder
      • Einleitungsphase:
        • aufgrund der normalerweise stärkeren Reaktion auf Mistelextrakt-Präparate mit Originalpackungen
        • initial: 1 mg 2 - 3mal / Woche
          • in speziellen Fällen: 1mal / Tag (siehe Behandlungsschemata)
        • Dosisteigerung nur bei guter Verträglichkeit mit einer Originalpackung der nächsthöheren Konzentration (5 mg, 10 mg, 20 mg, 30 mg)
        • Gesichtspunkte zur individuellen Dosierung beachten
        • tägliche Maximaldosis: i.d.R.
          • Kinder < 10 Jahre: 50 mg
          • Kinder > = 10 Jahre: 100 mg
    • Behandlungsdauer:
      • prinzipiell nicht begrenzt
      • vom Arzt festgelegt
      • entsprechend jeweiligem Rezidivrisiko und dem individuellen Befinden bzw. Befund des Patienten
      • mehrere Jahre, wobei in der Regel Pausen in zunehmender Länge eingelegt werden

Dosisanpassung

  • bei ausgeprägter Schilddrüsenüberfunktion
    • verzögerte Dosissteigerung angezeigt
  • während Bestrahlung oder Chemotherapie
    • aufgrund veränderter Reaktionslage: ggf. Dosisreduktion

Indikation

Anwendungsgebiete gemäss der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis.

  • Anregung von Form- und Integrationskräften zur Auflösung und Wiedereingliederung verselbständigter Wachstumsprozesse, z.B.:
    • bösartige und gutartige Geschwulsterkrankungen
    • bösartige Erkrankungen der blutbildenden Organe
    • definierte Präkanzerosen
    • Rezidivprophylaxe nach Geschwulstoperationen
    • Anregung der Knochenmarktätigkeit
  • Hinweise:
    • gemäss der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis erfolgt die Wahl des Wirtsbaums nach der Organlokalisation der Erkrankung sowie nach Konstitution und Geschlecht des Patienten
    • es gelten folgende Empfehlungen
      • Helixor(R) A
        • für männliche Patienten und folgende Indikationen, unabhängig vom Geschlecht:
          • Kopf-Hals-Tumoren
          • Leukämien (ALL, AML, CML)
          • Paraproteinämien (z.B. Plasmozytom)
      • Helixor(R) M
        • für weibliche Patienten, ausgenommen der unter Helixor(R) A und Helixor(R) P aufgeführten Indikationen
      • Helixor(R)
        • für folgende Indikationen, unabhängig vom Geschlecht:
          • Hauttumoren (inkl. Tumoren der Haut- SchleimhautÜbergänge)
          • maligne Lymphome (inkl. CLL)
          • Hoden-Ca
          • Anregung der Knochenmarkfunktion

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

0

Zusammensetzung

WKiefernmistel Extrakt, Auszugsmittel: Wasser1 ml
=Mistelkraut0.1 mg
HNatrium chlorid+
HNatrium hydroxid+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
8 Stück 80.75 € Ampullen

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
8 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.