Fachinformation

ATC Code / ATC Name Verapamil
Hersteller Mylan Healthcare GmbH
Darreichungsform Filmtabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • allgemein
    • Dosierung individuell dem Schweregrad der Erkrankung anpassen
    • durchschnittlich angewendete Dosis
      • 240 mg - 360 mg Verapamilhydrochlorid / Tag
    • max. Tagesdosis bei Dauertherapie: 480 mg (kurzfristige Erhöhung jedoch möglich)
    • Behandlungsdauer: nicht begrenzt
  • Koronare Herzkrankheit
    • Erwachsene und Jugendliche > 50 kg KG
      • (120 mg) - 240 mg - 480 mg Verapamilhydrochlorid / Tag in 3 - 4 Einzeldosen
        • entsprechend: 1 Filmtablette (40 mg Verapamilhydrochlorid) 3 - 4mal / Tag
        • für höhere Dosierungen stehen andere Wirkstoffstärken zur Verfügung
      • Anwendung bei Patienten bei denen ausreichende Wirksamkeit mit niedrigen Dosen erwartet wird
  • Hypertonie
    • Erwachsene und Jugendliche > 50 kg KG
      • (120 mg) - 240 mg - 360 mg Verapamilhydrochlorid / Tag in 3 Einzeldosen
        • entsprechend: 1 Filmtablette (40 mg Verapamilhydrochlorid) 3mal / Tag
        • für höhere Dosierungen stehen andere Wirkstoffstärken zur Verfügung
      • Anwendung bei Patienten bei denen ausreichende Wirksamkeit mit niedrigen Dosen erwartet wird
  • Paroxysmale, supraventrikuläre Tachykardie, Vorhofflimmern/Vorhofflattern
    • Erwachsene und Jugendliche > 50 kg KG
      • (120 mg) - 240 mg - 480 mg Verapamilhydrochlorid / Tag in 3 - 4 Einzeldosen
        • entsprechend: 1 Filmtablette (40 mg Verapamilhydrochlorid) 3 - 4mal / Tag
        • für höhere Dosierungen stehen andere Wirkstoffstärken zur Verfügung
      • Anwendung bei Patienten bei denen ausreichende Wirksamkeit mit niedrigen Dosen erwartet wird
    • Kinder (nur bei Störungen der Herzschlagfolge)
      • Ältere Vorschulkinder bis 6 Jahre
        • 80 mg - 120 mg Verapamilhydrochlorid / Tag in 2 - 3 Einzeldosen
          • entsprechend: 1 Filmtablette (40 mg Verapamilhydrochlorid) 2 - 3mal / Tag
      • Schulkinder 6 - 14 Jahre
        • 80 mg - 360 mg Verapamilhydrochlorid / Tag in 2 - 4 Einzeldosen
          • entsprechend: 1 - 2 Filmtablette (40 - 80 mg Verapamilhydrochlorid) 2 - 4mal / Tag
          • für höhere Dosierungen stehen andere Wirkstoffstärken zur Verfügung

Dosisanpassung

  • Eingeschränkte Nierenfunktion
    • Anwendung mit Vorsicht unter engmaschiger Beobachtung
  • Eingeschränkte Leberfunktion
    • sorgfältige Dosiseinstellung, da verlangsamter Arzneimittelabbau
    • Behandlung mit niedrigen Dosen beginnen z.B:
      • 40 mg Verapamilhydrochlorid 2 - 3mal / Tag

Indikation

  • Symptomatische koronare Herzkrankheit:
    • chronisch stabile Angina pectoris (Belastungsangina)
    • instabile Angina pectoris (Crescendoangina, Ruheangina)
    • vasospastische Angina pectoris (Prinzmetal-Angina, Variant-Angina)
    • Angina pectoris bei Zustand nach Myokardinfarkt bei Patienten ohne Herzinsuffizienz, wenn Betarezeptorenblocker nicht angezeigt sind.
  • Störungen der Herzschlagfolge bei:
    • paroxysmaler supraventrikulärer Tachykardie
    • Vorhofflimmern/Vorhofflattern mit schneller AV-Überleitung (außer bei WPW-Syndrom oder Lown-Ganong-Levine-Syndrom)
  • Hypertonie

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Verapamil - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Verapamil
  • Herz-Kreislauf-Schock
  • akuter Herzinfarkt mit Komplikationen (Bradykardie, Hypotonie, Linksherzinsuffizienz)
  • ausgeprägte Reizleitungsstörungen (z.B. SA- bzw. AV-Block II. und III. Grades)
  • Sinusknotensyndrom (Bradykardie-Tachykardie-Syndrom)
  • manifeste Herzinsuffizienz
    • mit einer reduzierten Auswurffraktion von weniger als 35 % und/oder einem Verschlussdruck von mehr als 20 mmHg (sofern nicht Folge einer supraventrikulären Tachykardie, die auf Verapamil anspricht)
  • Vorhofflimmern/-flattern und gleichzeitigem Vorliegen akzessorischer Leitungsbahnen (z.B. WPW- oder Lown-Ganong-Levine-Syndrom)
    • bei diesen Patienten bei Verapamilgabe erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Kammertachykardie einschließlich Kammerflimmern
  • Kombination mit Ivabradin
  • gleichzeitige intravenöse Applikation von Beta-Blockern

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Sertindol /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Lomitapid /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Calcium-Antagonisten /Grapefruit
Dofetilid /Verapamil
Cariprazin /CYP3A4-Inhibitoren
Ivabradin /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Beta-Blocker /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Dabigatran /P-Glykoprotein-Inhibitoren

mittelschwer

Renin-Inhibitoren /Verapamil
Calcium-Antagonisten /HIV-Protease-Inhibitoren
Benzodiazepine, oxidativer Metabolismus /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Verapamil
Verapamil /Rifampicin
Buspiron /Verapamil
Guanfacin /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Ivacaftor /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Naloxegol /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
CYP3A4-Substrate, diverse /Enzalutamid
Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten /Verapamil
Calcium-Antagonisten /Dantrolen
Panobinostat /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Encorafenib /CYP3A4-Inhibitoren
Ciclosporin /Calcium-Antagonisten
Phosphodiesterase-5-Hemmer /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
an Aktivkohle adsorbierbare Stoffe /Aktivkohle
Domperidon /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
P-Glykoprotein-Substrate /Enzalutamid
Levosimendan /Vasodilatatoren, intravenöse
Carbamazepin /Verapamil
Eliglustat /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge /Somatostatin-Analoga
Dapoxetin /Verapamil
Digitalis-Glykoside /Calcium-Antagonisten
Verapamil /Calcium-Salze
Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge /Clonidin
Ranolazin /Verapamil
Tolvaptan /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Dronedaron /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
CYP3A4-Substrate, diverse /Lumacaftor
Calcium-Antagonisten /Johanniskraut
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Verapamil
Colchicin /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Proteinkinase-Inhibitoren /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
CYP3A4-Substrate, diverse /Dabrafenib
Venetoclax /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Flecainid /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
P-Glykoprotein-Substrate /Dabrafenib
Verapamil /Makrolid-Antibiotika
Immunsuppressiva /Calcium-Antagonisten
Chinidin /Verapamil
Trabectedin /Verapamil

geringfügig

Verapamil /Barbiturate
Lurasidon /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge /Fingolimod
Calcium-Antagonisten /Cobicistat
Amlodipin /Verapamil
Cobimetinib /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
P-Glykoprotein-Substrate /Glecaprevir, Pibrentasvir
Theophyllin und Derivate /Verapamil
Calcium-Antagonisten /HCV-Protease-Inhibitoren
Verapamil /Sulfinpyrazon
Ziprasidon /Verapamil
Daclatasvir /Calcium-Antagonisten
Desfesoterodin /Verapamil
Ethanol /Verapamil
P-Glykoprotein-Substrate /Proteinkinase-Inhibitoren
Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge /Crizotinib
CYP3A4-Substrate, diverse /Sarilumab
Risperidon /Verapamil
Verapamil /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Serotonin-5HT1-Agonisten /Verapamil
Calcium-Antagonisten /Cilostazol
Trametinib /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Fentanyl und Derivate /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Anthracycline /Verapamil
Verapamil /Cyclophosphamid
Paritaprevir /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Calcium-Antagonisten /Muskelrelaxanzien, zentrale
Calcium-Antagonisten /Idelalisib
Ospemifen /CYP3A4-Inhibitoren
Calcium-Antagonisten /Nitrate
Fidaxomicin /Verapamil
Amifostin /Calcium-Antagonisten
Etomidat /Verapamil
Lithium /Verapamil
CYP3A4-Substrate, diverse /Encorafenib
Calcium-Antagonisten /Efavirenz
Ticagrelor /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge /Phenytoin
Antidepressiva, trizyklische /Verapamil
CYP3A4-Substrate, diverse /Ibrutinib
Lurasidon /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Verapamil /Cimetidin
P-Glykoprotein-Substrate /Ulipristal
Verapamil /Vitamin D
Faktor Xa-Inhibitoren, orale /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Ruxolitinib /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Ledipasvir /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Bictegravir /Verapamil
Dalbavancin /Verapamil
CYP3A4-Substrate, diverse /Ledipasvir
Clindamycin /CYP3A4-Inhibitoren
Edoxaban /Verapamil

unbedeutend

Fexofenadin /Verapamil

Zusammensetzung

WVerapamil hydrochlorid40 mg
=Verapamil37 mg
HCalcium hydrogenphosphat 2-Wasser+
HCellulose, mikrokristallin+
HCroscarmellose, Natriumsalz+
HHypromellose+
HMacrogol 6000+
HMagnesium stearat+
HNatrium dodecylsulfat+
HSilicium dioxid, hochdispers+
HTalkum+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Obstipation B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
5X40 Stück kein gültiger Preis bekannt Filmtabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
5X40 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.