Fachinformation

ATC Code / ATC Name Levomepromazin
Hersteller Hexal AG
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 15.82€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Die Dosierung, Darreichungsform und Dauer der Anwendung müssen an die individuelle Reaktionslage, die Indikation und die Schwere der Krankheit und die mögliche sonstige neuroleptische Medikation angepasst werden. Ein Behandlungsbeginn mit langsam ansteigender Dosierung wird für die ambulante Therapie vorgeschlagen, weniger bei einer stationären Behandlung. Abrupte starke Dosisänderungen erhöhen das Nebenwirkungsrisiko. Nach einer längerfristigen Therapie muss die Reduktion der Dosis in sehr kleinen Schritten über große Zeiträume hinweg erfolgen.
  • Als durchschnittliche Dosierung für Erwachsene und Jugendliche über 50 kg Körpergewicht wird empfohlen:
    • Psychomotorische Unruhe- und Erregungszustände im Rahmen psychotischer Störungen und leichte akute psychotische Syndrome und maniforme Syndrome
      • 150 - 300 mg Levomepromazin/Tag, bis zu 500 mg Levomepromazin/Tag.
    • Schmerzzustände
      • 50 - 75 mg Levomepromazin/Tag.
  • Hinweis
    • Ist eine Therapie mit starken Schmerzmitteln vor der Levomepromazin-Behandlung bereits eingeleitet worden, können die Dosen dieser Präparate im Allgemeinen reduziert werden.
    • Bei gleichzeitiger Gabe von Hypnotika, z. B. Barbituraten oder Analgetika kann deren Dosis aufgrund der potenzierenden Eigenschaften von Levomepromazin im Allgemeinen mindestens auf die Hälfte reduziert werden.
  • Ältere Patienten und Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen
    • Bei älteren Patienten und Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen muss die Dosis mit besonderer Vorsicht angepasst werden, da mit verstärktem Auftreten von Nebenwirkungen zu rechnen ist.
    • Dosierung bei älteren Patienten
      • Initial per os 25 - 50 mg/Tag, gegebenenfalls schrittweise Erhöhung je nach Indikation. Die Tagesdosis kann auf 1 - 3 Einzeldosen verteilt werden.
  • Levomepromazin ist kontraindiziert bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren.
  • Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem Krankheitsbild und dem individuellen Verlauf.

Indikation

  • Dämpfung psychomotorischer Unruhe- und Erregungszustände im Rahmen psychotischer Syndrome
  • Leichte akute psychotische Syndrome mit Wahn, Halluzinationen, Denkstörungen und Ich-Störungen
    • Hinweis:
      • Im Allgemeinen reicht die antipsychotische Potenz nicht aus, um akute Psychosen allein mit Levomepromazin zu behandeln, da die Art der Nebenwirkungen eine Dosisbegrenzung bedingt.
  • Maniforme Syndrome
  • Kombinationstherapie bei der Behandlung von chronischen und/oder schweren Schmerzen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Levomepromazin darf nicht angewendet werden bei:
    • bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile
    • bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Neuroleptika, insbesondere vom Phenothiazin-Typ
    • Bestehen einer schweren Blutzell- oder Knochenmarkschädigung
    • akuter Alkohol-, Schlafmittel-, Analgetika- und Psychopharmaka-Intoxikation
    • Kreislaufschock
    • Koma
  • Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sollten nicht mit Levomepromazin behandelt werden, da keine dokumentierten Erfahrungen zur Dosierung bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren vorliegen.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Haloperidol /Phenothiazine
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Neuroleptika
Antiarrhythmika /Neuroleptika
Neuroleptika /Gyrase-Hemmer
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW

mittelschwer

Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Padeliporfin /Stoffe mit photosensibilisierenden Effekten
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Neuroleptika /Dopamin-Antagonisten
Neuroleptika /Tetrabenazin
Ethanol /Neuroleptika
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Phenothiazine /Panobinostat
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
an Aktivkohle adsorbierbare Stoffe /Aktivkohle
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Photochemotherapeutika /Phenothiazine
Vortioxetin /Neuroleptika
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
Neuroleptika /Lithium
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe mit photosensibilisierenden Effekten /Methoxsalen
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Neuroleptika /Anticholinergika
Phenothiazine /Paroxetin
Opioide /Phenothiazine

geringfügig

ACE-Hemmer /Phenothiazine
Polypeptid-Antibiotika /Phenothiazine
Phenothiazine /Eliglustat
Guanfacin /Phenothiazine
Neuroleptika /Tizanidin
Angiotensin-II-Antagonisten /Neuroleptika
Amifampridin /Neuroleptika
Thiazid-Diuretika /Neuroleptika
Dopamin-Agonisten /Neuroleptika
Levodopa /Neuroleptika
Cholinesterase-Hemmer /Neuroleptika
Antidiabetika /Phenothiazine
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Methoxyfluran /Phenothiazine
Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential

unbedeutend

Phenothiazine /Aluminium-Salze

Zusammensetzung

WLevomepromazin maleat33.84 mg
=Levomepromazin25 mg
HKartoffelstärke+
HLactose 1-Wasser+
HMagnesium stearat+
HMaisstärke, vorverkleistert+
HPovidon K25+
HStearinsäure+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Orthostase-Syndrom C
Sedierung B
Risiko für Krampfanfälle D
Anticholinerger Effekt C
Verlängerung der QT-Zeit B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
100 Stück 15.82 € Tabletten
50 Stück 13.52 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
100 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
50 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.