Fachinformation

ATC Code / ATC Name Methylprednisolon
Hersteller MIBE GmbH Arzneimittel
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 69.81€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Behandlung von Erkrankungen, die einer systemischen Therapie mit Glukokortikoiden bedürfen
    • Höhe der Dosierung abhängig von Art und Schwere der Erkrankung und vom individuellen Ansprechen des Patienten
    • Anwendung von relativ hohen Initialdosen, die bei akuten, schweren Verlaufsformen deutlich höher sein müssen als bei chronischen Erkrankungen
    • je nach klinischer Symptomatik und Ansprechverhalten kann unterschiedlich schnell auf eine möglichst niedrige Erhaltungsdosis reduziert werden
    • bei chronischen Erkrankungen oft Langzeitbehandlung mit niedrigen Erhaltungsdosen erforderlich
    • allg. Dosierungsempfehlungen
      • initial
        • Erwachsene: 12 - 160 mg / Tag
        • Kinder: 0,8 - 1,5 mg / kg KG, jedoch max. 80 mg / Tag
      • Erhaltungsdosen
        • Erwachsene: 4 - 12 mg / Tag, kurzzeitig bis 16 mg / Tag (bei bestimmten Erkrankungen auch 1 - 2 mg / Tag)
        • Kinder: 2 - 4 mg / Tag, kurzzeitig bis 8 mg / Tag (bei bestimmten Erkrankungen auch 1 - 2 mg / Tag)
    • rheumatische Gelenkerkrankungen
      • initial: 16 - 24 mg Methylprednisolon / Tag, bei viszeraler Beteiligung bis 60 mg Methylprednisolon / Tag
      • anzustrebende Erhaltungsdosis: max. 6 mg Methylprednisolon / Tag
    • obstruktive Atemwegserkrankungen
      • initial: 32 - 40 mg Methylprednisolon / Tag
      • anschließende Dosisreduktion um 8 mg Methylprednisolon 1mal / 4 Tage
      • Behandlungsdauer: 3 - 4 Wochen, anschließend ggf. Umstellung auf inhalierbare Glucocorticoide
      • gleichzeitige Verabreichung von Bronchodilatatoren empfohlen
      • bei nicht ausreichendem Ansprechen schwerer Asthmaformen längerfristige Therapie mit der geringstmöglichen Dosis von 4 - 8 mg Methylprednisolon / Tag
      • zirkadiane Therapie (alternierende Therapie meist nicht möglich)
      • bei starken nächtlichen und frühmorgendlichen Beschwerden Tagesdosis auf 2/3 morgens und 1/3 abends (18 bis 20 Uhr) aufteilen
    • interstitielle Lungenerkrankungen
      • akute Alveolitis
        • initial: 32 - 40 mg Methylprednisolon / Tag für 1 Woche, ggf. verteilt auf 2 Einzeldosen
        • anschließend langsame Dosisreduktion mit Umstellung auf Applikation 1mal / Tag
      • Lungenfibrose
        • initial: 24 - 32 mg Methylprednisolon / Tag, ggf. in Kombination mit Azathioprin oder Penicillamin
        • langsame Dosisreduktion auf individuelle Erhaltungsdosen von 4 - 8 mg Methylprednisolon / Tag
      • Sarkoidose
        • initial: 32 - 40 mg Methylprednisolon / Tag bis zum Wirkungseintritt, ggf. verteilt auf 2 Einzeldosen
        • Dosisabbau unter Umstellung auf 1 Applikation / Tag innerhalb von 4 - 6 Wochen
        • chron. Formen der Stadien II und III
          • Langzeittherapie mit 8 - 12 mg Methylprednisolon / Tag (alternierende Gabe bevorzugen)
    • Pollinosis, Rhinitis allergica
      • Anwendung zusätzlich zu Antihistaminika und lokal wirksamen Prophylaktika und Antiallergika, wenn diese nicht ausreichend wirken oder Gefahr der Beteiligung der mittleren und kleinen Atemwege besteht; Kurzzeittherapie
      • initial: 16 mg Methylprednisolon 1mal / Tag morgens für 4 Tage (nur in Einzelfällen initial höhere Dosis erforderlich)
      • anschließende Dosisreduktion auf 8 mg Methylprednisolon / Tag für weitere 4 Tage
      • Behandlungsdauer
        • 8 Tage
        • bei nicht ausreichendem Ansprechen ggf. Fortsetzung der Behandlung mit 4 - 8 mg Methylprednisolon / Tag für 1 - 2 Wochen
    • Hautkrankheiten
      • initial: 80 - 160 mg Methylprednisolon / Tag, je nach Schweregrad und Verlaufsform
      • schnelle Dosisreduktion
      • Behandlungsdauer: 2 - 4 Wochen (nur in wenigen Fällen Notwendigkeit einer längerdauernde Therapie über Wochen und Monate)
    • Autoimmunerkrankungen
      • initial: 40 - 60 mg Methylprednisolon / Tag, je nach Schweregrad und Organbeteiligung
      • anschließend langsame Dosisreduktion auf Erhaltungsdosis, die u. U. über Jahre erforderlich ist
      • bei akuten Verläufen evtl. initial hochdosierte Stoßtherapie notwendig
    • Blutkrankheiten
      • initial: 80 - 160 mg Methylprednisolon / Tag
      • nach Ansprechen der Therapie (meist innerhalb von 2 Wochen) langsamer Abbau auf Erhaltungsdosis
    • Colitis ulcerosa und Morbus Crohn
      • initial: 40 - 80 mg Methylprednisolon / Tag
      • anschließend langsame Dosisreduktion
      • Behandlungsdauer
        • Colitis ulcerosa: Therapie möglichst schnell beenden
        • Morbus Crohn: bei Notwendigkeit einer Langzeittherapie alternierende Gabe anstreben
    • Substitutionstherapie bei Nebennierenrinden-Insuffizienz
      • 4 - 8 mg Methylprednisolon / Tag, erforderlichenfalls zusammen mit einem Mineralocorticoid
    • Immunsuppression nach Transplantation im Rahmen üblicher Kombinationstherapien
      • Dosierung gemäß verwendetem immunsuppressiven Protokoll
      • je nach klinischer Situation völliger Dosisabbau oder Erhaltungsdosis
    • ergänzende Maßnahme bei einer Zytostatika- oder Strahlentherapie im Rahmen bestehender Schemata zur Kombinationstherapie, palliativen bzw. antiemetischen Therapie
      • Dosierung gemäß verwendetem Tumor-Protokoll bzw. antiemetischen Schema
      • je nach klinischer Situation völliger Dosisabbau oder Erhaltungsdosis
    • Behandlungsdauer
      • sobald befriedigendes Behandlungsergebnis erreicht ist
        • Dosis bis zur erforderlich erachteten Erhaltungsdosis reduzieren oder Behandlung beenden
      • Vorgehen beim Absetzen
        • hohe und höchste Dosen über wenige Tage: sofort absetzen
        • Behandlung über 3 - 4 Wochen
          • Tagesdosen > 12 mg Methylprednisolon: tägliche Reduktion um 4 mg
          • Tagesdosen von 12 mg Methylprednisolon: Reduktion um 2 mg alle 2 - 3 Tage oder um 4 mg alle 4 - 6 Tage
        • Langzeittherapie mit Erhaltungsdosis
          • nach länger dauernder Behandlung, insbesondere mit vergleichsweise hohen Dosen: Methylprednisolon nicht abrupt, sondern ausschleichend absetzen
          • Reduktion der Dosis um 2 mg alle 2 - 3 Tage, in der letzten Woche Einnahme von 2 mg Methylprednisolon jeden 2. Tag
          • ggf. Kontrolle des adrenalen Regelkreises

               

Dosisanpassung

  • Leberzirrhose
    • vergleichsweise niedrige Dosierungen ausreichend
    • bzw.evtl. Dosisreduktion sowie sorgfältige Überwachung erforderlich
  • eingeschränkte Nierenfunktion
    • Metabolisierung von Methylprednisolon nicht beeinträchtigt, daher Dosisanpassung nicht erforderlich

Indikation

  • Behandlung von Erkrankungen, die einer systemischen Therapie mit Glukokortikoiden bedürfen
    • rheumatische Erkrankungen
      • aktive rheumatoide Arthritis mit schweren progredienten Verlaufsformen, z. B. schnell destruierend verlaufende Form und/oder extraartikuläre Manifestationen
      • juvenile idiopathische Arthritis mit schwerer systemischer Verlaufsform (Still-Syndrom) oder mit lokal nicht beeinflussbarer Iridozyklitis
    • Bronchial- und Lungenkrankheiten
      • Asthma bronchiale, gleichzeitig empfiehlt sich die Verabreichung von Bronchodilatatoren
      • akute Exazerbation einer COPD, empfohlene Therapiedauer bis zu 10 Tagen
      • interstitielle Lungenerkrankungen, wie akute Alveolitis, Lungenfibrose, zur Langzeittherapie chronischer Formen der Sarkoidose in den Stadien II und III (bei Atemnot, Husten und Verschlechterung der Lungenfunktionswerte)
    • Erkrankungen der oberen Luftwege
      • schwere Verlaufsformen von Pollinosis und Rhinitis allergica, nach Versagen intranasal verabreichter Glukokortikoide
    • Hautkrankheiten/Autoimmunerkrankungen
      • Erkrankungen der Haut und Schleimhäute, die aufgrund ihres Schweregrades und/oder Ausdehnung bzw. Systembeteiligung nicht oder nicht ausreichend mit topischen Glukokortikoiden behandelt werden können
        • allergische, pseudoallergische und infektallergische Erkrankungen, z. B. akute Urtikaria, anaphylaktoide Reaktionen
        • Arzneimittelexantheme, Erythema exsudativum multiforme, toxische epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom), Erythema nodosum, allergisches Kontaktekzem
        • Vaskulitiden, z. B. Vasculitis allergica, Polyarteriitis nodosa
      • Autoimmunerkrankungen, z. B. Dermatomyositis, systemische Sklerodermie (indurative Phase), chronisch diskoider und subakut kutaner Lupus erythematodes
    • Blutkrankheiten/Tumorerkrankungen
      • Autoimmunhämolytische Anämie
      • Prophylaxe und Therapie von Zytostatika-induziertem Erbrechen, Anwendung im Rahmen antiemetischer Schemata
    • Magen-Darm-Erkrankungen
      • Colitis ulcerosa
      • Morbus Crohn
    • Substitutionstherapie
      • Nebennierenrinden-Insuffizienz jeglicher Genese (z. B. M. Addison, adrenogenitales Syndrom, Adrenalektomie, ACTH-Mangel) jenseits des Wachstumsalters (Mittel der 1. Wahl: Hydrocortison und Cortison)
    • Immunsuppression nach Transplantation im Rahmen üblicher Kombinationstherapien
    • ergänzende Maßnahme bei einer Zytostatika- oder Strahlentherapie im Rahmen bestehender Schemata zur Kombinationstherapie, palliativen Therapie bzw. antiemetischen Therapie

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Methylprednisolon - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Methylprednisolon oder andere Glucocorticoide
  • für die kurzfristige Anwendung bei vitaler Indikation oder bei Substitutionstherapie gibt es sonst keine Kontraindikationen

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Histamin /Corticosteroide
Brivudin /Glucocorticoide
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Corticosteroide
Lebend-Impfstoffe /Corticosteroide
Cladribin /Corticosteroide
Cholinesterase-Hemmer /Corticosteroide

mittelschwer

Corticosteroide /Nefazodon
Diuretika, kaliuretische /Corticosteroide
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Corticosteroide /Enzalutamid
Corticosteroide /Makrolid-Antibiotika
Corticosteroide /Grapefruit
Corticosteroide /Azol-Antimykotika
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Gyrase-Hemmer /Corticosteroide
Corticosteroide /Lumacaftor
Corticosteroide /Johanniskraut
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
Corticosteroide /Barbiturate
Corticosteroide /Hydantoine
Corticosteroide /Diltiazem
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Digitalis-Glykoside /Glucocorticoide, Mineralcorticoide
Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Mifamurtid /Corticosteroide
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Salicylate /Corticosteroide
Corticosteroide /Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten
Corticosteroide /Carbamazepin
Asparaginase /Corticosteroide
Antikoagulanzien /Corticosteroide
Antirheumatika, nicht-steroidale /Corticosteroide
Interleukine /Corticosteroide
Corticosteroide /Rifamycine
GD2-Antikörper /Corticosteroide
Corticosteroide /Dabrafenib
Antidiabetika /Corticosteroide
Glucocorticoide /Cobicistat
Talimogen laherparepvec /Immunsuppressiva

geringfügig

Glucocorticoide, Mineralcorticoide /Süßholz
Beta-Sympathomimetika /Corticosteroide
Corticosteroide /Idelalisib
Ciclosporin /Corticosteroide
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Corticosteroide
Corticosteroide /Laxanzien
Atezolizumab /Corticosteroide
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Corticosteroide /HCV-Protease-Inhibitoren
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Corticosteroide
Domperidon /Corticosteroide
Glycopyrronium /Corticosteroide
Corticosteroide /Deferasirox
Schilddrüsenhormone /Glucocorticoide
Nivolumab /Immunsuppressiva
Phenbutyrat /Corticosteroide
Amlodipin /Corticosteroide
Corticosteroide /Amphotericin B
Vitamin D /Glucocorticoide
Corticosteroide /Kontrazeptiva, orale
Immunsuppressiva /PARP-Inhibitoren
Pembrolizumab /Immunsuppressiva
Cyclophosphamid /Corticosteroide

Zusammensetzung

WMethylprednisolon16 mg
HCarboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A+
HCellulose, mikrokristallin+
HLactose 1-Wasser+
HMagnesium stearat (Ph. Eur.) [pflanzlich]+
HSilicium dioxid, hochdispers+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Sodium balance B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
10 Stück 17.99 € Tabletten
50 Stück 42.26 € Tabletten
100 Stück 69.81 € Tabletten
20 Stück 24.51 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
10 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
20 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.