Fachinformation

ATC Code / ATC Name Metoprolol und Thiazide
Hersteller Hexal AG
Darreichungsform Retard-Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 41.96€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Grundsätzlich sollte die blutdrucksenkende Behandlung mit der jeweils niedrigsten vorgesehenen Dosis eines Einzelwirkstoffes begonnen und bei Bedarf langsam gesteigert werden.
  • Die fixe Kombination Meto-Succinat HCT Sandoz® 95/12,5 mg sollte erst nach vorangegangener Therapie mit entweder Hydrochlorothiazid oder retardiertem Metoprololsuccinat angewendet werden, falls durch den entsprechenden Einzelwirkstoff kein ausreichender Therapieerfolg erzielt werden konnte.
  • Es gelten nachfolgende Dosierungsrichtlinien:
    • Als normale Tagesdosis soll 1 Retardtablette Meto-Succinat HCT Sandoz® 95/12,5 mg eingenommen werden.
    • Bei Bedarf kann die Dosis auf maximal 2 Retardtabletten täglich morgens als Einzeldosis erhöht werden.
  • Die Dauer der Behandlung bestimmt der behandelnde Arzt.
  • Eine Unterbrechung oder Änderung der Dosierung darf nur auf ärztliche Anordnung erfolgen.

Indikation

  • Nicht organbedingter Bluthochdruck (essenzielle Hypertonie).
  • Das Kombinationspräparat Meto-Succinat HCT Sandoz® 95/12,5 mg darf nur angewendet werden, wenn eine vorangegangene Therapie mit einem der Einzelwirkstoffe (retardiertes Metoprololsuccinat oder Hydrochlorothiazid) keine ausreichende Blutdrucknormalisierung bewirken konnte.

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Meto-Succinat HCT Sandoz® 95/12,5 mg darf nicht angewendet werden:
    • bei Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe und verwandten Derivaten oder einen der sonstigen Bestandteile
    • bei Überempfindlichkeit gegenüber Sulfonamiden (mögliche Kreuzreaktionen beachten)
    • bei Erregungsleitungsstörungen von den Vorhöfen auf die Kammern (AV-Block 2. oder 3. Grades)
    • bei Sinusknoten-Syndrom (sick sinus syndrome) außer Patienten mit permanentem Herzschrittmacher
    • bei gestörter Erregungsleitung zwischen Sinusknoten und Vorhof (sinuatrialem Block)
    • bei kardiogenem Schock
    • bei instabiler, dekompensierter Herzmuskelschwäche (Lungenödem, Minderperfusion oder Hypotension)
    • bei Patienten mit dauerhafter oder intermittierender inotroper Therapie mit Beta-Rezeptoragonisten
    • bei einem Ruhepuls vor der Behandlung unter 50 Schlägen pro Minute (Bradykardie)
    • bei krankhaft niedrigem Blutdruck (Hypotonie, systolisch unter 90 mm Hg)
    • bei Übersäuerung des Blutes (Azidose)
    • bei Spätstadien peripherer arterieller Durchblutungsstörungen
    • bei Neigung zu Bronchialverkrampfung (bronchialer Hyperreagibilität)
    • bei gleichzeitiger Gabe von MAO-Hemmstoffen (Ausnahme MAO-B-Hemmstoffe)
    • bei fortgeschrittener Leistungsminderung der Nieren (Niereninsuffizienz mit stark eingeschränkter Harnproduktion [Oligurie oder Anurie]; Kreatinin-Clearance kleiner als 30 ml/min und/oder Serum-Kreatinin über 1,8 mg/100 ml) und akuter Nierenentzündung (Glomerulonephritis)
    • bei Coma und Praecoma hepaticum (Leberversagen mit Bewusstseinsstörungen)
    • bei erniedrigtem Kaliumspiegel (Hypokaliämie), der auf eine Behandlung nicht anspricht (unter 3,5 mmol/l)
    • bei erhöhtem Blut-Kalziumspiegel (Hyperkalzämie)
    • bei Gicht, bei bekannter Hyperurikämie
    • bei schwerem Natriummangel im Blut (Hyponatriämie)
    • bei verminderter zirkulierender Blutmenge (Hypovolämie)
    • in der Schwangerschaft
    • in der Stillzeit
  • Die intravenöse Anwendung von Kalziumantagonisten vom Verapamil- und Diltiazemtyp oder von anderen Antiarrhythmika (wie Disopyramid) ist bei Patienten mit Metoprolol/Hydrochlorothiazid kontraindiziert (Ausnahme: Intensivmedizin).
  • Metoprolol darf Patienten mit einem vermuteten akuten Herzinfarkt so lange nicht gegeben werden, wie deren Puls unter 45 Schläge pro Minute liegt, das PQ-Intervall mehr als 0,24 Sekunden beträgt oder der systolische Blutdruck unter 100 mmHg liegt.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Beta-Blocker /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Beta-Blocker /MAO-Hemmer
Allergenextrakte /Beta-Blocker
Antiarrhythmika /Diuretika, kaliuretische
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Dofetilid /Thiazid-Diuretika
CYP2D6-Substrate /Artemether, Lumefantrin

mittelschwer

Beta-Blocker /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Amantadin /Thiazid-Diuretika
Terlipressin /Diuretika, kaliuretische
CYP2D6-Substrate /Givosiran
Ivabradin /Diuretika, kaliuretisch
Padeliporfin /Stoffe mit photosensibilisierenden Effekten
Kaliumbromid /Diuretika
Lithium /Thiazid-Diuretika
Beta-Blocker /Barbiturate
Beta-Blocker /Flecainid
Mutterkorn-Alkaloide /Beta-Blocker
Disopyramid /Beta-Blocker
Beta-Sympathomimetika /Beta-Blocker
Photochemotherapeutika /Thiazid-Diuretika
Digitalis-Glykoside /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Antirheumatika, nicht-steroidale
Beta-Blocker /ZNS-Stimulanzien
CYP3A4-Substrate, diverse /Lumacaftor
Beta-Blocker /Cimetidin
Beta-Blocker /COX-2-Hemmer
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Diuretika, kaliuretische /Corticosteroide
Beta-Blocker /Diphenhydramin
Digitalis-Glykoside /Diuretika, kaliuretisch
Thiazid-Diuretika /Antirheumatika, nicht-steroidale
CYP2D6-Substrate /Hydroxyzin
CYP3A4-Substrate, diverse /Enzalutamid
Beta-Blocker /Thyreostatika
Insulin /Beta-Blocker, kardioselektive
Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Cobicistat
Beta-Blocker /S1P-Modulatoren
CYP2D6-Substrate /Mirabegron
Beta-Blocker /Panobinostat
Beta-Blocker /Hydralazin
Beta-Blocker /Rifamycine
Diazoxid /Thiazid-Diuretika
Diuretika, kaliuretische /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
Beta-Blocker /Somatostatin-Analoga
Ajmalin /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Darunavir
CYP2D6-Substrate /Dacomitinib

geringfügig

Beta-Blocker /Glucagon
Zoledronsäure /Diuretika
Muskelrelaxanzien, zentrale /Diuretika
Diuretika, kaliuretische /Ciclosporin
Diuretika, kaliuretische /Laxanzien
Epinephrin /Metoprolol
Beta-Blocker /Salicylate
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Beta-Blocker
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Thiazid-Diuretika
Beta-Blocker /Asenapin
Amifostin /Diuretika
Dimethylfumarat /Diuretika
Beta-Sympathomimetika /Diuretika, kaliuretische
Beta-Blocker /Chinidin
Calcium-Salze /Thiazid-Diuretika
CYP2D6-Substrate /Abirateron
Beta-Blocker /Bupropion
Alpha-2-Rezeptoragonisten /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Kontrazeptiva, orale
Phenformin /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Muskelrelaxanzien, zentrale
Thiazid-Diuretika /Parathyroidhormon
Diuretika, kaliuretisch /Harn alkalisierende Mittel
Domperidon /Diuretika, kaliuretische
Diuretika, kaliuretische /Antidepressiva, andere
Beta-Blocker /Gyrase-Hemmer
Beta-Blocker /Propafenon
Antidepressiva, trizyklische /Beta-Blocker
Antineoplastische Mittel /Thiazid-Diuretika
Antidiabetika, orale /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Cinacalcet
Diuretika /SGLT-Hemmer
Metoprolol /Eliglustat
Amifostin /Beta-Blocker
CYP2D6-Substrate /Interferon alpha
Beta-Blocker /Ranolazin
Beta-Blocker /Calcium-Antagonisten, Dihydropyridine
Beta-Blocker /Proteinkinase-Inhibitoren
Vitamin-K-Antagonisten /Diuretika
Lidocain /Beta-Blocker
Glucagon /Beta-Blocker
Thiazid-Diuretika /Neuroleptika
ACE-Hemmer /Diuretika
Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten /Diuretika
Antidiabetika /Thiazid-Diuretika und Analoga
Beta-Blocker /Fluvoxamin
Beta-Blocker /Hydroxychloroquin
CYP3A4-Substrate, diverse /Sarilumab
CYP2D6-Substrate/Rolapitant
Methyldopa /Thiazid-Diuretika
Diuretika, kaliuretische /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Diuretika, kaliuretische /Amphotericin B
Cholinesterase-Hemmer /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Sulfinpyrazon
Beta-Blocker /Gefitinib
Beta-Blocker /Antiarrhythmika
Diuretika /Asenapin
Inotersen /Diuretika
Thiazid-Diuretika /oremifen
Beta-Blocker /Theophyllin
Thiazid-Diuretika /Gallensäure-bindende Mittel
Fluconazol /Hydrochlorothiazid
Dexmedetomidin /Beta-Blocker
Vitamin D /Thiazid-Diuretika
Tasimelteon /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Schilddrüsenhormone
Diuretika /Tolvaptan
Beta-Blocker /Aluminium-Salze
Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Beta-Blocker /Terbinafin

unbedeutend

Tetracycline /Diuretika
Beta-Blocker /Ethanol
Carbamazepin /Diuretika
Allopurinol /Thiazid-Diuretika
Benzodiazepine /Beta-Blocker
Thiazid-Diuretika /Anticholinergika
Beta-Blocker /Ranitidin
Schleifendiuretika /Thiazid-Diuretika

Zusammensetzung

WHydrochlorothiazid12.5 mg
WMetoprolol succinat95 mg
=Metoprolol77.81 mg
HCellulose, mikrokristallin+
HCrospovidon+
HEisen (III) hydroxid oxid x-Wasser+
HEudragit NE 30 D+
HGlucose+
HHypromellose+
HLactose 1-Wasser+
HMacrogol 4000+
HMagnesium stearat (Ph. Eur.) [pflanzlich]+
HMaisstärke+
HSaccharose+
HSilicium dioxid, hochdispers+
HTalkum+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Natriumspiegel C
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
100 Stück 41.96 € Retard-Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
100 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.