Fachinformation

ATC Code / ATC Name Methylprednisolon
Hersteller GALENpharma GmbH
Darreichungsform Pulver U Loe-M Z Herst E Inj-/Inf-Loe
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 5X1 Stück: 59.98€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Flasche mit Pulver zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung enthält 331,5 mg Methylprednisolon-21-hydrogensuccinat Natriumsalz, entsprechend 125 mg Methylprednisolon.

  • Behandlung von Erkrankungen, die einer systemischen Therapie mit Glucocorticoiden bedürfen (Dosierungsschemata (DS): 1 - 7)
    • allgemein
      • individuell dosieren, je nach Art und Schwere der Indikation
      • hochdosierte Kurzzeittherapie (pulse therapy) bei akuten schweren Krankheitsbildern
      • kombinierte Kurz-Langzeittherapie mit hohen Initialdosen und niedrigeren Erhaltungsdosen
    • Dosisschemata (DS)
      • Kurzzeittherapie
        • DS 1
          • 2000 - 3000 mg Methylprednisolon i.v.
          • Dosiswiederholung nach 4 Stunden
        • DS 2
          • Tag 1: 1000 mg Methylprednisolon i.v. 3mal / Tag
          • Tag 2: 1000 mg Methylprednisolon i.v. 2mal / Tag
          • Tag 3: 1000 mg Methylprednisolon i.v. 1mal / Tag
          • Tag 4: 1000 mg Methylprednisolon i.v. 1 mal / Tag; Fortsetzung der oralen immunsuppressiven Dauertherapie
        • DS 3
          • Tag 1 - 3: 500 - 1000 mg Methylprednisolon i.v. / Tag
          • Wiederholung des Pulses nach 1 Monat
          • 1 - 3 ( - 6) Puls-Wiederholungen möglich
          • bei Störung des adrenalen Regelkreises durch vorausgehende Corticoidtherapie Substitution während des Intervalls, z.B.
            • ca. 20 mg Hydrocortison / Tag
          • bei sehr exsudativen Prozessen, insbes. bei exsudativen Gelenkveränderungen
            • in den Intervallen niedrigdosierte Corticoidtherapie erforderlich
        • DS 4
          • initial: 500 mg Methylprednisolon i.v.
          • anschließend 25 - 50 mg Methylprednisolon i.v. 1mal / 4 - 6 Stunden über 1 - 3 Tage
        • DS 5
          • Einmalpuls: 250 mg Methylprednisolon i.v.
          • Dosiswiederholung nach Bedarf
      • Langzeittherapie
        • DS 6
          • initial: 125 - 250 mg Methylprednisolon i.v.
        • DS 7
          • initial: 125 - 250 mg Methylprednisolon i.v.
          • anschließend 25 - 50 mg Methylprednisolon i.v. 1mal / 4 - 6 Stunden
    • Behandlungsdauer
      • richtet sich nach Art der Grunderkrankung sowie Krankheitsverlauf
      • üblicherweise nur wenige Tage
      • Dosisreduktion oder Absetzen sobald ein befriedigendes Behandlungsergebnis erreicht ist
      • hohe und höchste Dosen, über wenige Tage gegeben, können in Abhängigkeit von Grunderkrankung und Behandlungserfolg ohne Ausschleichen abgesetzt werden
    • Kinder
      • möglichst niedrig dosieren (in bes. Fällen (z.B. BNS-Krämpfe) kann von dieser Empfehlung abgewichen werden)
    • Hypothyreose
      • niedrigere Dosierungen können ausreichen
      • ggf. Dosisreduktion erforderlich
    • Leberzirrhose
      • niedrigere Dosierungen können ausreichen
      • ggf. Dosisreduktion erforderlich

Indikation

  • Behandlung von Erkrankungen, die einer systemischen Therapie mit Glucocorticoiden bedürfen
    • Rheumatologie
      • hochdosierte i.v. Corticoidtherapie nur für initiale Stoßtherapie (3 - 6 Tage)
      • grundsätzlich parenterale Behandlung nur wenn Gründe gegen eine orale Behandlung mit einem Corticoid sprechen
      • aktive Phasen von Systemvaskulitiden (Dosierungsschema (DS): 3, 6)
        • Panarteriitis nodosa (bei positiver Hepatitis-B-Serologie Behandlungsdauer auf 2 Wochen begrenzt)
        • Riesenzellarteriitis
        • Polymyalgia rheumatica
        • Arteriitis temporalis (bei akutem Visusverlust initial hochdosierte i.v. Stoßtherapie mit Glucocorticoiden und Dauertherapie unter Kontrolle der BSG)
      • aktive Phasen von rheumatischen Systemerkrankungen (DS: 2, 6)
        • systemischer Lupus erythematodes
        • Polymyositis/ Polychondritis chronica atrophicans
        • Mischkollagenosen
      • aktive rheumatoide Arthritis mit schweren progredienten Verlaufsformen (DS: 3, 5), z.B.
        • schnell destruierend verlaufende Form
        • und/ oder extraartikuläre Manifestationen
      • andere entzündlich-rheumatische Arthritiden, sofern Schwere des Krankheitsbildes es erfordert und nicht-steroidale Antirheumatika (NSARs) nicht angewandt werden können (DS: 3, 5, 6)
        • Spondarthritiden
          • Spondylitis ankylosans mit Beteiligung peripherer Gelenke
          • Arthritis psoriatica
          • enteropathische Arthropathie mit hoher Entzündungsaktivität
        • reaktive Arthritiden
        • Arthritis bei Sarkoidose
        • Karditis bei rheumatischem Fieber, bei schweren Fällen über 2 - 3 Monate
      • juvenile idiopathische Arthritis mit schwerer systemischer Verlaufsform (Still-Syndrom) oder mit lokal nicht beeinflussbarer Iridozyklitis (DS: 3, 6)
    • Pneumologie (DS: 7)
      • Asthma bronchiale (gleichzeitige Verabreichung von Bronchodilatatoren empfohlen)
      • akute Exacerbation einer COPD (empfohlene Therapiedauer bis zu 10 Tagen)
      • interstitielle Lungenerkrankungen wie
        • akute Alveolitis
        • Lungenfibrose
        • Langzeittherapie chron. Formen der Sarkoidose in den Stadien II und III (bei Atemnot, Husten und Verschlechterung der Lungenfunktionswerte)
      • Prophylaxe des Atemnotsyndroms bei Frühgeborenen
    • Erkrankungen der oberen Luftwege (DS: 4, 5)
      • schwere Verlaufsformen von Pollinosis und Rhinitis allergica, nach Versagen intranasal verabreichter Glucocorticoide
      • akute Kehlkopf- und Luftröhrenstenosen
        • Quincke-Ödem
        • obstruktive Laryngitis subglottica (Pseudo-Krupp)
    • Dermatologie
      • Erkrankungen der Haut und Schleimhäute, die aufgrund ihres Schweregrades und/ oder Ausdehnung bzw. Systembeteiligung nicht oder nicht ausreichend mit topischen Glucocorticoiden behandelt werden können, und einer hochdosierten Injektionstherapie bedürfen
        • allergische, pseudoallergische und infektallergische Erkrankungen, z.B.
          • akute Urtikaria
          • mit Quincke-Symptomatik
        • bullöse Dermatosen, z.B.
          • Pemphigus vulgaris
          • benignes Schleimhautpemphigoid
        • Schwangerschaftsdermatosen, z.B.
          • Impetigo herpetiformis
        • Erythrodermien
        • andere schwere Erkrankungen, z.B.
          • Epidermolysis bullosa hereditaria
    • Neurologie (DS: 3, 6)
      • Myasthenia gravis (Mittel der 1. Wahl ist Azathioprin)
      • chronisches Guillain-Barre-Syndrom
      • Tolosa-Hunt-Syndrom
      • Polyneuropathie bei monoklonaler Gammopathie
      • Multiple Sklerose
      • BNS-Krämpfe
    • Infektologie (DS: 4)
      • toxische Zustände im Rahmen schwerer Infektionskrankheiten (z.B. Tuberkulose, Typhus) nur neben entsprechender spezifischer Behandlung der Infektionskrankheit
    • Augenkrankheiten (DS: 4, 5)
      • Erkrankungen der Augen, die aufgrund ihres Schweregrades einer hochdosierten Injektionstherapie bedürfen
        • Erkrankungen des Sehnerven
          • Optikusneuropathie, z.B.
            • anteriore ischämische Opticusneuropathie
          • Neuritis nervi optici
        • endokrine Orbitopathie
    • Schockzustände
      • anaphylaktischer Schock nach vorangegangener Behandlung mit Epinephrin
    • Abstoßungserscheinungen nach Transplantationen
      • Abstoßungsgefahr nach erfolgter Organverpflanzung (DS: 2)

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Methylprednisolon - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Methylprednisolon
  • systemische Pilzinfektion und systemische Infektion, sofern nicht eine spezifische Therapie mit Antiinfektiva angewendet wird
  • intrathekale Verabreichung
    • Berichte über schwere medizinische Ereignisse mit dieser Art der Anwendung
  • Hirnödem in Zusammenhang mit Malaria
  •  

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Corticosteroide
Histamin /Corticosteroide
Brivudin /Glucocorticoide
Cladribin /Corticosteroide
Lebend-Impfstoffe /Corticosteroide
Cholinesterase-Hemmer /Corticosteroide

mittelschwer

Diuretika, kaliuretische /Corticosteroide
Corticosteroide /Nefazodon
Corticosteroide /Enzalutamid
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Corticosteroide /Johanniskraut
Corticosteroide /Lumacaftor
Corticosteroide /Grapefruit
Corticosteroide /Makrolid-Antibiotika
Corticosteroide /Azol-Antimykotika
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Gyrase-Hemmer /Corticosteroide
Corticosteroide /Barbiturate
Corticosteroide /Hydantoine
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
Digitalis-Glykoside /Glucocorticoide, Mineralcorticoide
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Corticosteroide /Diltiazem
Antirheumatika, nicht-steroidale /Corticosteroide
Interleukine /Corticosteroide
Corticosteroide /Rifamycine
GD2-Antikörper /Corticosteroide
Corticosteroide /Dabrafenib
Antidiabetika /Corticosteroide
Glucocorticoide /Cobicistat
Talimogen laherparepvec /Immunsuppressiva
Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Mifamurtid /Corticosteroide
Salicylate /Corticosteroide
Corticosteroide /Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten
Antikoagulanzien /Corticosteroide
Asparaginase /Corticosteroide
Corticosteroide /Carbamazepin

geringfügig

Atezolizumab /Corticosteroide
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Corticosteroide /Laxanzien
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Corticosteroide
Ciclosporin /Corticosteroide
Glucocorticoide, Mineralcorticoide /Süßholz
Beta-Sympathomimetika /Corticosteroide
Corticosteroide /Idelalisib
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Corticosteroide
Corticosteroide /HCV-Protease-Inhibitoren
Domperidon /Corticosteroide
Glycopyrronium /Corticosteroide
Corticosteroide /Deferasirox
Schilddrüsenhormone /Glucocorticoide
Nivolumab /Immunsuppressiva
Phenbutyrat /Corticosteroide
Amlodipin /Corticosteroide
Corticosteroide /Amphotericin B
Vitamin D /Glucocorticoide
Pembrolizumab /Immunsuppressiva
Cyclophosphamid /Corticosteroide
Corticosteroide /Kontrazeptiva, orale
Immunsuppressiva /PARP-Inhibitoren

Zusammensetzung

WMethylprednisolon 21-hydrogensuccinat, Natriumsalz331.48 mg
=Methylprednisolon250 mg
HNatrium hydroxid+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Sodium balance C
Blutungsrisiko B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
5X1 Stück 59.98 € Pulver U Loe-M Z Herst E Inj-/Inf-Loe
1 Stück 25.53 € Pulver U Loe-M Z Herst E Inj-/Inf-Loe

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
5X1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.