Fachinformation

ATC Code / ATC Name Cisatracurium
Hersteller Aspen Germany GmbH
Darreichungsform Injektions-, Infusionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 5 Stück: 52.35€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Ampulle (5 ml) enthält 10 mg Cisatracurium (Bis-Kation)

  • Intravenöse Bolusinjektion:
    • Erwachsene:
      • Endotracheale Intubation:
        • 0,15 mg / kg KG
        • nach 120 Sek. endotracheale Intubation gefolgt von Einleitung der Narkose mit Propofol möglich
        • höhere Dosen verkürzen Zeit bis zum Einsetzen der neuromuskulären Blockade
        • bei Enfluran- oder Isofluran-Narkose Wirkdauer einer Anfangsdosis mit Cisatracurium evtl. bis zu 15 % verlängert
      • Erhaltung der Relaxation:
        • wiederholte Dosisgaben
        • 0,03 mg / kg KG verlängert neuromuskuläre Blockade unter Opioid- oder Propofol-Narkose um 20 Min.
        • aufeinanderfolgende Dosen ohne kumulativen Effekt
      • Spontanerholung:
        • nach ersten Anzeichen einer Aufhebung der neuromuskulären Blockade ist Zeitspanne unabhängig von verabreichter Cisatracurium-Dosis
        • während einer Opioid- oder Propofol-Narkose betragen die durchschnittlichen Zeiten von einer 25%igen - 75%igen bzw. von einer 5%igen - 95%igen Erholung ca. 13 bzw. 30 Min.
      • Aufhebung der neuromuskulären Blockade:
        • vollständige Aufhebung durch übliche Dosen von Cholinesterase-Hemmstoffen
        • mittlere Zeiten zwischen einer 25%igen bis zu einer 75%igen bzw. bis zur vollen klinischen Erholung (T4:T1-Verhältnis >= 0,7):
          • ca. 4 bzw. 9 Min. nach Verabreichung des Antidots bei einer durchschnittlichen T1-Erholung von 10%
    • Kinder 1 Monat - 12 Jahre:
      • Endotracheale Intubation:
        • 0,15 mg / kg KG über 5 - 10 Sek. schnell verabreicht
        • nach 120 Sek. endotracheale Intubation möglich
        • keine Untersuchung der Dosierung für Kindern der ASA-Klassen III und IV
        • Kindern < 2 Jahre:
          • begrenzte Daten bei lang andauernden oder großen operativen Eingriffen
        • kürzere klinische Wirkdauer und schnelleres Spontanerholungsprofil als bei Erwachsenen
        • keine Untersuchung zur Verabreichung von Cisatracurium nach einer Succinylcholin-Gabe
        • Halothan verlängert evtl. die klinische Wirkdauer einer Cisatracurium-Dosis um ca. 20%
        • keine Erkenntnisse zur Verwendung von Cisatracurium bei Kindern unter Narkose mit anderen halogenierten Fluorkohlenwasser-Anästhetika:
          • verlängerte Wirkdauer wahrscheinlich
      • Erhaltung der Relaxation:
        • wiederholte Dosisgaben
        • Kinder 2 - 12 Jahre:
          • 0,02 mg / kg KG verlängert die klinisch effektive neuromuskuläre Blockade während einer Halothan-Narkose um ca. 9 weitere Min.
          • aufeinanderfolgende Dosen ohne kumulativen Effekt
        • begrenzte Daten aus klinischen Studien bei Kindern < 2 Jahre:
          • Erhaltungsdosis von 0,03 mg / kg verlängert die klinisch effektive neuromuskuläre Blockade möglicherweise um eine Dauer von bis zu 25 Min. während einer Opioid-Narkose
      • Spontanerholung:
        • nach ersten Anzeichen einer Aufhebung der neuromuskulärem Blockade ist Erholungsindex unabhängig von der verabreichten Cisatracurium-Dosis
        • während einer Opioid- oder Halothan-Narkose betragen die durchschnittlichen Zeiten von einer 25%igen - 75%igen und von einer 5%igen - 95%igen Erholung ca. 11 bzw. 28 Min.
      • Aufhebung der Blockade:
        • vollständige Aufhebung durch übliche Dosen von Cholinesterase-Hemmstoffen
        • Zwischenzeiten einer 25%igen - 75%igen Erholung und bis zur vollständigen klinischen Erholung (T4:T1-Verhältnis >= 0,7):
          • 2 bzw. 5 Min. nach Verabreichung des Antidots bei einer durchschnittlichen T1-Erholung von 13%
  • intravenöse Infusion:
    • Erwachsene und Kinder 2 - 12 Jahre:
      • empfohlene anfängliche Infusionsrate nach ersten Anzeichen einer Spontanerholung:
        • 3 µg / kg KG / Min (0,18 mg / kg KG / h)
      • zur Aufrechterhaltung der neuromuskulären Blockade nach der anfänglichen Stabilisierungsphase:
        • 1 - 2 µg / kg KG / Min. (0,06 bis 0,12 mg / kg KG / h) in der Regel ausreichend
      • bei Anwendung während einer Isofluran- oder Enfluran-Narkose: evtl. Reduktion der Infusionsrate um bis zu 40% erforderlich
      • Infusionsrate abhängig von der Konzentration von Cisatracurium in der Infusionslösung, dem gewünschten Grad der neuromuskulären Blockade und dem Gewicht des Patienten
        • Gewicht des Patienten 20 kg:
          • Infusionsrate bei Dosen von 1 µg / kg / Min: 0,6 ml / h
          • bei 1,5 µg / kg / Min: 0,9 ml / h
          • bei 2,0 µg/ kg / Min: 1,2 ml / h
          • bei 3,0 µg/ kg / Min: 1,8 ml / h
        • Gewicht des Patienten 70 kg:
          • Infusionsrate bei Dosen von 1 µg / kg / Min: 2,1 ml/h
          • bei 1,5 µg / kg / Min: 3,2 ml / h
          • bei 2,0 µg / kg / Min: 4,2 ml/h
          • bei Dosen 3,0 µg / kg / Min: 6,3 ml / h
        • Gewicht des Patienten 100 kg:
          • Infusionsrate bei Dosen von 1µg / kg / Min: 3,0 ml / h
          • bei 1,5 µg / kg / Min: 4,5 ml / h
          • bei 2,0 µg / kg / Min: 6,0 ml / h
          • bei 3,0 µg / kg / Min: 9,0 ml / h
      • keine progressive Zu- oder Abnahme der neuromuskulären Blockade bei kontinuierliche Infusion mit konstanter Infusionsrate
      • Zeitspanne bis zur Spontanerholung von der neuromuskulären Blockade vergleichbar mit der nach einer einzelnen Bolusinjektion


Dosisanpassung

  • Erwachsene Patienten in der Intensivmedizin:
    • Bolusinjektion und/oder Infusion
    • empfohlene Anfangsdosis: 3 µg / kg KG / Min. (0,18 mg / kg KG / h)
    • erforderlichen Dosen können von Patient zu Patient erheblich schwanken und auch während der Behandlung steigen oder fallen
    • durchschnittliche Infusionsrate in klinischen Studien: 3 µg / kg KG / Min. [Bereich 0,5 - 10,2 µg / kg KG / Min. (0,03 bis 0,6 mg / kg KG / h)]
    • durchschnittliche Zeit bis zur vollen Spontanerholung nach Langzeitinfusion (bis zu 6 Tagen): ca. 50 Min.
    • Erholungsprofil nach Infusion von Cisatracurium unabhängig von der Dauer der Infusion

Indikation

  • operative und andere Eingriffe sowie in der Intensivmedizin:
    • Zusatz bei Allgemeinnarkosen
    • im Rahmen der Sedierung zur Relaxierung der Muskulatur im intensivmedizinischen Bereich
    • Erleichterung der endotrachealen Intubation und der künstlichen Beatmung

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Cisatracurium - invasiv
  • bekannte Überempfindlichkeit gegenüber Cisatracurium oder Atracurium

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Inhalations-Narkotika

mittelschwer

Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Aminoglykosid-Antibiotika
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Carbamazepin
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Ketamin
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Hydantoine
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Magnesium-Salze
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Polypeptid-Antibiotika
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Verapamil
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Lincosamide
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Chinidin und Derivate
Muskelrelaxanzien /Thiopurine

geringfügig

Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Beta-Blocker
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Thiazid-Diuretika
Botulinum-Toxin /Muskelrelaxanzien
Amifampridin /Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende
Muskelrelaxanzien /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Muskelrelaxanzien, periphere /Lokalanästhetika
Muskelrelaxanzien /Tizanidin
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Schleifendiuretika
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Lithium
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Corticosteroide
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Cholinesterase-Hemmer
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Irinotecan

Zusammensetzung

WCisatracurium besilat13.4 mg
=Cisatracurium Kation10 mg
HBesilsäure+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
5 Stück 52.35 € Injektions-, Infusionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
5 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.