Fachinformation

ATC Code / ATC Name Danaparoid
Hersteller Aspen Germany GmbH
Darreichungsform Injektionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 10 Stück: 978.18€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Ampulle (0,6 ml) enthält 750 Anti-Xa-Einheiten Danaparoid-Natrium, entsprechend 1250 Anti-Xa-Einheiten pro ml

  • Allgemein
    • Hinweis: Anti-Xa-Einheiten von Danaparoid-Natrium haben einen anderen klinischen Bezug als die Aktivitätsangaben von unfraktioniertem und niedermolekularem Heparin
  • Überwachung
    • Die Anti-Xa-Aktivität im Plasma korreliert linear mit der verabreichten Dosis Danaparoid-Natrium. Im Allgemeinen ist eine Überwachung der Anti-Xa-Aktivität im Plasma nicht erforderlich
    • Empfehlung dennoch bei
      • Patienten mit klinisch signifikanter Nierenfunktionsstörung
      • Erwachsenen mit ungewöhnlich niedrigem oder hohem Körpergewicht (< 55 kg; > 90 kg Körpergewicht),
      • Kinder
      • klinisch instabilen Patienten
    • Überwachung der Antikoagulationsaktivität: Einsatz eines funktionellen Anti-Xa-Test unter Verwendung eines spezifischen chromogenen Peptidsubstrates
      • Verwendung von Danaparoid-Natrium als Standard für die Erstellung der Referenzkurve
  • Prophylaxe der tiefen Venenthrombose, Erwachsene
    • in Situationen, in denen Heparin nicht angewendet werden soll
      • 750 Anti-Xa-Einheiten s.c. 2mal / Tag
      • Behandlungsdauer: max. 14 Tage (es sei denn, es wird für längere Zeit bei Patienten benötigt, für die keine geeignete antithrombotische Alternative verfügbar ist)
    • in Situationen, in denen Heparin nicht angewendet werden soll, einschließlich bei HIT-Patienten
      • Patienten mit HIT ohne derzeitige Thrombose (> 3 Monate vor der aktuellen stationären Aufnahme)
        • <= 90 kg KG: 750 Anti-Xa-Einheiten s.c. 2mal / Tag
        • > 90 kg KG: 750 Anti-Xa-Einheiten s.c. 3mal / Tag oder 1250 Einheiten s.c. 2mal / Tag
        • Behandlungsdauer max. 14 Tage (oder länger, falls keine Alternative besteht)
        • Patienten mit HIT in der Vergangenheit (> 3 Monate vor der aktuellen stationären Aufnahme und / oder negativem funktionellen Test für Heparin-induzierte Antikörper)
          • ohne Thromboembolie: gleiche Dosisempfehlungen wie für Patienten ohne HIT
          • falls bei Wiederaufnahme einer Heparin-Therapie ein Abfall der Thrombozytenzahl aufgetreten ist und / oder ein positiver funktioneller Test für HIT-Antikörper vorliegt (oder mittels EIA eine optische Dichte > 2.000 festgestellt wird): vollständige therapeutische Dosis Danaparoid- Natrium anwenden
  • Therapie der HIT
    • Patienten mit akuter HIT (mit oder ohne Thrombose)
      • initial
        • 2250 Anti-Xa-Einheiten (Patienten < 55 kg Körpergewicht: 1500 Anti-Xa-Einheiten, Patienten > 90 kg KG: 3750 Anti-Xa-Einheiten) i.v.- Bolus
      • Fortsetzung
        • i.v. Infusion von 400 Anti-Xa-Einheiten / Stunde über 4 Stunden
        • danach 300 Anti-Xa-Einheiten / Stunde über weitere 4 Stunden
        • anschließend Erhaltungsinfusion: 150 - 200 Anti-Xa-Einheiten / Stunde
        • Behandlungsdauer: 5 - 7 Tage (oder länger, falls keine geeignete Alternative verfügbar ist)
      • wenn intravenöse Behandlung nicht mehr erforderlich, Umstellung auf orale Antikoagulantien oder auf 750 Anti-Xa-Einheiten s.c. 2 - 3mal / Tag
        • angestrebte Anti-Xa-Plasmaspiegel: <= 1,0 Anti-Xa-Einheiten/ml 5 - 10 Min. nach dem Bolus und 0,5 - 0,8 Anti-Xa-Einheiten/ml während Erhaltungsinfusion
    • Wechsel zwischen Danaparoid-Natrium und oralen Antikoagulantien
      • Wechsel zwischen Danaparoid-Natrium und Vitamin-K-Antagonisten (VKA)
        • die Umstellung auf orale Antikoagulantien (VKA) ist sowohl während des subkutanen als auch während des intravenösen Dosierschemas möglich
        • es wird empfohlen, eine solche Therapie nur zu beginnen, wenn mit Danaparoid-Natrium eine adäquate antithrombotische Kontrolle erreicht wurde und die Thrombozytenzahl sich erholt bzw. Normalwerte erreicht hat
          • 750 Anti-Xa-Einheiten s.c. 2 bis 3mal / Tag:
            • die Einnahme von oralen Antikoagulantien (VKA) kann vor dem Absetzen von Danaparoid-Natrium begonnen werden, damit die International Normalized Ratio (INR) sich im benötigten Zielbereich stabilisieren kann (dies dauert in der Regel 5 Tage)
          • 1250 Anti-Xa-Einheiten s.c. 2 bis 3mal / Tag:
            • sobald mit Einnahme oraler Antikoagulantien (VKA) begonnen wird, Dosisreduktion des Arzneimittels auf 750 Anti-Xa-Einheiten s.c. 2 - 3mal / Tag und wie oben vorgehen
          • intravenöse Infusion:
            • Gabe oraler Antikoagulantien (VKA) parallel zur Infusion (max. 300 Anti-Xa-Einheiten/Stunde) möglich (Infusionsende, sobald INR-Wert im angestrebten Bereich liegt); bei hohem Blutungsrisiko entweder Infusion beenden oder 750 Anti-Xa-Einheiten s.c. 2 - 3mal / Tag und 24 Stunden später mit Einnahme oraler Antikoagulantien (VKA) wie oben beginnen, oder Infusion beenden und 12 Stunden später mit Einnahme oraler Antikoagulantien (VKA) beginnen
    • Wechsel zwischen Danaparoid-Natrium und direkten oralen Antikoagulantien (DOAK)
      • keine Erfahrungen vorliegend
    • Eingriffe bei Patienten mit HIT
      • es stehen je nach Grunderkrankung und den begleitenden hämostatischen Störungen verschiedene Dosierungspläne zur Verfügung
    • Gefäßoperationen oder invasive vaskuläre Eingriffe
      • Gefäßoperationen umfassen:
        • periphere arterielle Bypass-Chirurgie, Endarteriektomie, Aneurysmenresektion und Thrombektomie
        • zu invasiven vaskulären Eingriffen zählen perkutane transluminale Koronarangioplastie
          (PTCA, mit und ohne Stent), Einsetzen/Entfernen einer intra-aortalen Ballonpumpe oder eines Cava-Filters, kardiale Katheterisierung/Angiographie, Einsetzen eines arteriovenösen Shunts usw.
      • Gefäßoperationen ohne Herz-Lungen-Maschine
        • vor Eingriff/ Operation: <= 90 kg KG 2250 E i.v.- Bolus; > 90 kg KG: 3750 E i.v.- Bolus
        • nach Operation: Beginn nicht weniger als 6 Stunden postoperativ (bei angemessener Hämostase): 150 - 200 E / Stunde für 5 - 7 Tage
        • danach Umstellung auf orale Antikoagulantien oder Danaparoid 750 E s. c. 2 - 3mal / Tag
        • Überwachung:
          • angestrebte Anti-Xa-Werte im Plasma 5 - 10 Min. nach dem Bolus 0,5 - 0,7 E / ml und während der Infusion 0,5 - 0,8 E / ml
        • kein zusätzlicher intravenöser Bolus ist erforderlich, wenn die Angioplastie in den 6 Stunden nach der kardialen Katheterisierung ausgeführt wird, für die dieses Dosierschema bereits eingeleitet wurde, oder wenn eine Ballonpumpe bei Patienten entfernt wird, die Danaparoid-Natrium bereits zum Schutz vor Thrombose bei eingesetzter Ballonpumpe erhalten haben
    • Kardiopulmonale Eingriffe
      • Während der Operation:
        • 125 E/kg Körpergewicht i. v.- Bolus intraoperativ - nach Thorakotomie;
          • Gleichzeitig:
            • 3 E / ml Primingflüssigkeit in den Pumpenkreislauf
            • Während einer Bypass-Operation: ab dem Zeitpunkt des Bypass-Anschlusses und weiter bis 45 Minuten vor erwarteter Beendigung der Bypass-Anwendung: 7 E / kg Körpergewicht / Std. i. v.-Infusion
          • bei Auftreten von intraoperativer Gerinnung: 1250 E i. v. (750 E falls < 55 kg Körpergewicht) Bolus, falls später als 1 h vor Ende der Bypass-Zusatzversorgung zur Erreichung einer Hämostase
      • Postoperative Erhaltungsdosis
        • 1250 E 2mal / Tag oder 750 E 3mal / Tag s. c. oder i. v.-Infusion 150 - 200 E / h
        • Beginn sobald angemessene Hämostase erreicht wurde (= 6 - 12 Std. postoperativ),
          so lange wie nötig fortsetzen
    • Hinweise:
      • Danaparoid-Natrium durch Protamin oder andere übliche Antagonisten nicht neutralisierbar
      • auftretende postoperative Blutungen, falls sie auftreten, lassen sich nicht einfach stillen und können schwerwiegend sein
      • das ist anders als bei anderen Arten von Operationen und Patienten (d. h. Patienten, die einer anderen Operation oder einem anderen invasiven vaskulären Eingriff unterzogen werden), bei denen übermäßige (postoperative) Blutungen selten sind
      • daher wird die Anwendung hauptsächlich für die postoperative Prophylaxe empfohlen und sollte nur für chirurgische Eingriffe bei Patienten erfolgen, für die kein anderes geeignetes Antithrombotikum verfügbar ist und die Operation nicht aufgeschoben werden kann, bis kein HIT-Antikörper mehr im Kreislauf vorhanden ist (dann kann Heparin wieder ausschließlich für die Operation angewendet werden)
      • die Überwachung der Anti-Xa-Werte im Plasma ist im Allgemeinen für die intraoperative Einstellung des Patienten nicht erforderlich
      • falls sie nötig ist, sollte eine Probe vor Gabe von Danaparoid-Natrium, ein Probe 10 Minuten nach dem Bolus im Anschluss an die Thorakotomie, 10 Minuten nach dem Bypass-Anschluss, zwei Proben während der Operation und eine Probe im Aufwachraum entnommen werden, um die Anti-Xa-Werte im Plasma zu überwachen
      • damit lassen sich zumindest die intra- und postoperativen Blutungsraten zum Ausmaß der jeweiligen Anti-Xa-Aktivität in Beziehung setzen
      • Idealerweise sollte die Anti-Xa-Aktivität im Plasma mithilfe eines geeigneten Assays und einer korrekten Danaparoid-Natrium Referenzkurve bestimmt werden
      • während der Operation sollte die Anti-Xa-Aktivität Werte von 1,5 bis 2.0 E/ml nicht überschreiten und nicht deutlich unter 0,8 E/ml sinken
      • das Ansprechen verschiedener Patienten auf die gleichen Dosen ist jedoch variabel; so wurden Anti-Xa-Spitzenaktivitäten zwischen 0,5 und 2,5 E/ml verzeichnet
      • das kann auf unterschiedliche Assay-Methoden oder individuelle Patientenempfindlichkeit oder auf beides zurückzuführen sein
      • dennoch ist das Ansprechen verschiedener Patienten bei Zugrundelegung des Ausgangswertes vor Gabe von Danaparoid-Natrium eine verlässliche Orientierungshilfe für die beobachteten Veränderungen
    • Koronararterien-Bypass-Operationen ohne Herz-Lungen-Maschine
      • Danaparin wurde erfolgreich angewendet, aber es ist noch kein optimales Dosierungsschema etabliert
    • Nierenfunktionsstörung und Patienten > 90 kg
      • Überwachung der Anti-Xa-Aktivität im Plasma 1 oder 2mal / Woche während der s.c. oder i.v. Routinetherapie empfohlen
        • Kontrolle: Akkumulation des Arzneimittels bzw. Unterdosierung
    • Ältere Patienten (ohne moderate bis schwere Niereninsuffizienz)
      • keine Dosisanpassung erforderlich
    • Kinder (bis 17 Jahre)
      • Dosierungsschemata basieren auf den bisherigen Erfahrungen, allerdings können selbst Kinder gleichen Alters und mit gleichem Gewicht unterschiedlich auf die verabreichte Dosis reagieren
      • daher sollte sich die Dosierung nach dem Anti-Xa-Plasmaspiegel und der Abwägung von erwünschter Wirkung und Blutungsrisiko richten
      • keine Erfahrungen mit der Verabreichung von Danaparoid-Natrium bei Kindern im Alter von 2 - 7 Jahren
      • Thrombose-Prophylaxe:
        • <= 2 Jahre
          • 8 - 144 Anti-Xa-Einheiten / kg KG / Tag
          • Anti-Xa-Aktivität im Plasma: 0,1 - 0,4 Einheiten / ml
        • 7 - 17 Jahre
          • 20 - 25 Anti-Xa-Einheiten / kg KG / Tag
          • Anti-Xa-Aktivität im Plasma: 0,1 - 0,4 Einheiten / ml
      • venöse okklusive Leberkrankheit
        • <= 2 Jahre
          • keine Daten
        • 7 - 17 Jahre
          • 30 Anti-Xa-Einheiten / kg KG 2mal / Tag
          • Anti-Xa-Aktivität im Plasma: unzureichende Daten
      • Thrombose-Therapie
        • <= 2 Jahre
          • keine Daten
        • 7 - 17 Jahre
          • i.v. Bolus von 30 Anti-Xa-Einheiten / kg KG plus 29 - 130 Anti-Xa-Einheiten / kg KG / Tag
          • Anti-Xa-Aktivität im Plasma: 0,4 - 0,7 Einheiten / ml nach i. v.-Bolus; 0,4 - 0,8 Einheiten / ml im steady state
      • Kardiale Katheterisierung
        • <= 2 Jahre
          • 48 - 120 Einheiten / kg, Bolus i. v.
          • Anti-Xa-Aktivität im Plasma: 0,5 - 0,7 Einheiten / ml nach i. v.-Bolus
        • 7 - 17 Jahre:
          • keine Daten
      • Hämodialyse
        • <= 2 Jahre
          • keine Daten
        • 7 - 17 Jahre
          • 27 - 86 Einheiten / kg, Bolus i. v.
          • Anti-Xa-Aktivität im Plasma: 0,5 - 0,8 Einheiten / ml während der Dialyse
      • Kontinuierliche ambulante Peritonealdialyse
        • <= 2 Jahre
          • 5 - 43 U / kg
          • Anti-Xa-Aktivität im Plasma: unzureichende Daten
        • 7 - 17 Jahre
          • keine Daten
          • Anti-Xa-Aktivität im Plasma: unzureichende Daten
      • Herzoperation
        • <= 2 Jahre
          • 350 Einheiten / kg/ Operation
          • Anti-Xa-Aktivität im Plasma: 0,8 - 2 Einheiten / ml intraoperativ
        • 7 - 17 Jahre
          • > 150 - 311 Einheiten /kg / Operation
          • Anti-Xa-Aktivität im Plasma: 0,8 - 2 Einheiten / ml intraoperativ
      •  

    • Verabreichung bei Spinal- / Epiduralanästhesie oder Lumbalpunktion
      • sog. neurologische Überwachung empfohlen
      • Danaparoid- Natrium ist erst anzuwenden, wenn mindestens 4 Stunden nach der Spinal- / Epiduralpunktion vergangen sind oder nachdem der Kathether entfernt wurde
      • Zeitraum beruhend auf Nutzen-Risiko-Bewertung
      • Thromboserisiko als auch das Blutungsrisiko im Zusammenhang mit dem Eingriff sowie patientenspezifische Risikofaktoren sind zu berücksichtigen

Indikation

  • Prophylaxe der tiefen Venenthrombose (DVT) in Situationen, in denen Heparin nicht angewendet werden soll, einschließlich bei Patienten mit Heparin-induzierter Thrombozytopenie (HIT)
  • Behandlung von thromboembolischen Erkrankungen bei Patienten, die eine dringende parenterale Antikoagulation benötigen und entweder eine HIT haben oder in der Anamnese aufweisen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Danaparoid - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Danaparoid
  • hämorrhagische zerebrovaskuläre Ereignisse in den vergangenen drei Monaten
  • schwerer, nicht eingestellter Bluthochdruck
  • aktives Magen-oder Zwölffingerdarmgeschwür
    • es sei denn, dies ist der Grund für die Operation
  • diabetische Retinopathie
  • Spinal- oder Epiduralanästhesie oder Lokal-/Regionalanästhesie, wenn Danaparoidin den vorangehenden 24 Stunden zur Behandlung angewendet wurde
  • folgende Kontraindikationen gelten nicht, wenn der Patient eine HIT hat und keine alternativen antithrombotischen Behandlungen verfügbar sind:
    • schwere hämorrhagische Diathese, z.B. Hämophilie und idiopathische thrombozytopenische Purpura
    • schwere Nieren- und Leberinsuffizienz
    • akute bakterielle Endokarditis
    • kürzliche (< 1 Woche) oder akute Blutung (z.B. intrakraniell, gastrointestinal, intraokulär, pulmonal)
    • Schädigung des Zentralnervensystems oder des Gehirns
    • spinale oder ophthalmologische Operationen
  • schwere hämorrhagische Diathesen
    • Ausnahme: HIT II bei Fehlen einer alternativen antithrombotischen Behandlung
  • schwere Nieren- und Leberinsuffizienz
    • Ausnahme: HIT II bei Fehlen einer alternativen antithrombotischen Behandlung
  • akute bakterielle Endokarditis
  • bei Patienten mit durch Heparin oder Heparinoide induzierter Thrombozytopenie in der Anamnese
    • positiver in-vitro -Test auf Heparin-induzierte Antikörper in Gegenwart von Orgaran
  • kürzliche (1 Woche) oder akute Blutung
  • Schädigung des Zentralnervensystems oder des Gehirns
  • spinale oder ophthalmologische Eingriffe

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Alipogen tiparvovec /Stoffe, gerinnungshemmende
Plasminogen-Aktivatoren /Heparine
Faktor Xa-Inhibitoren, orale /Heparine

mittelschwer

Heparine /Thrombin-Inhibitoren, direkte
Heparine /Drotrecogin alfa
Antikoagulanzien /Asparaginase
Heparine /Salicylate, hoch dosiert
Antikoagulanzien /Anagrelid
Stoffe, die antithrombotisch bzw. fibrinolytisch w/Defibrotid
Inotersen /Antikoagulanzien
Antikoagulanzien /Pegaspargase
Heparine /Trastuzumab Emtansin
Padeliporfin /Stoffe, gerinnungshemmende
Antikoagulanzien /Bromelain
Antikoagulanzien /Heparine

geringfügig

Heparine /Nitroglycerin
Heparine /Thrombozytenaggregationshemmer
Heparine /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Pentosanpolysulfat-Natrium /Stoffe, gerinnungshemmende
Antikoagulanzien /Teriflunomid
Caplacizumab /Antikoagulanzien
Vasopressin und Analoge /Heparine
Antithrombin /Heparine
Alprostadil /Antikoagulanzien

Zusammensetzung

WDanaparoid, Natriumsalz750 IE anti-Xa
HDinatrium sulfit0.9 mg
HNatrium chlorid+
HSalzsäure, konzentriert+
HWasser, für Injektionszwecke+
HGesamt Natrium Ion23 mg
=Gesamt Natrium Ion+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Blutungsrisiko C
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
10 Stück 978.18 € Injektionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
10 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.