Fachinformation

ATC Code / ATC Name Fenoterol
Hersteller HIKMA Pharma GmbH
Darreichungsform Infusionsloesungs-Konzentrat
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 10 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung enthalten 0,5 mg Fenoterolhydrobromid

  • Hemmung vorzeitiger Wehentätigkeit zwischen der 22. und 37. Schwangerschaftswoche, Uterusrelaxation
    • Dosierung individuell unter Berücksichtigung von Wirksamkeit und Verträglichkeit
    • niedrigste Wehen hemmende Dosis wählen
    • optimale Dosierung: 0,5 - 3,0 µg / Min.
    • bessere Verträglichkeit bei einschleichender Dosierung zu Behandlungsbeginn
    • Tagesdosis bei der Infusionsbehandlung: 0,72 - 4,32 mg Fenoterolhydrobromid
    • besondere Vorsichtshinweise für die Infusion
      • Dosis individuell titrieren, betreffend:
        • Unterdrückung der Kontraktionen
        • Anstieg der Pulsfrequenz
        • Änderungen des Blutdrucks
      • diese Parameter sollten während der Behandlung sorgfältig überwacht werden
      • eine maximale Herzfrequenz der Mutter von 120 Schlägen / Min sollte nicht überschritten werden
    • zur Herstellung der Infusionslösung: in 230 ml Trägerlösung zwei 10 ml Ampullen zu je 0,5 mg Fenoterolhydrobromid geben; 1 ml dieser Lösung (= 20 Tropfen) enthält 4 µg Fenoterolhydrobromid
      • Dosierung
        • 0,5 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 7 - 8 ml / Stunde (2 - 3 Tropfen / Min.)
        • 1 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 15 ml / Stunde (5 Tropfen / Min.)
        • 2 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 30 ml / Stunde (10 Tropfen / Min.)
        • 3 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 45 ml / Stunde (15 Tropfen / Min.)
    • bei Fehlen von Infusionspumpen bzw. um die Möglichkeit von Dosisschwankungen zu verringern: Halbierung der Fenoterol-Konzentration in dieser Lösung, d.h. nur eine 10 ml Ampulle zu 0,5 mg Fenoterolhydrobromid in 240 ml Trägerlösung geben; 1 ml dieser Lösung (= 20 Tropfen) enthält 2 µg Fenoterolhydrobromid.
      • Dosierung
        • 0,5 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 15 ml / Stunde (5 Tropfen / Min.)
        • 1 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 30 ml / Stunde (10 Tropfen / Min.)
        • 2 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 60 ml / Stunde (20 Tropfen / Min.)
        • 3 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 90 ml / Stunde (30 Tropfen / Min.)
    • bei ausschließlicher Verwendung von Spritzenpumpen: eine 10 ml Ampulle zu 0,5 mg Fenoterolhydrobromid in 40 ml Trägerlösung geben.
      • Dosierung
        • 0,5 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 3 ml / Stunde
        • 1 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 6 ml / Stunde
        • 2 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 12 ml / Stunde
        • 3 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 18 ml / Stunde
    • bei elektronischen Spritzenpumpen vier 10 ml Ampullen Fenoterolhydrobromid mit 10 ml Trägerlösung vermischen
      • Dosierung
        • 0,5 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 0,75 ml / Stunde
        • 1 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 1,5 ml / Stunde
        • 2 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 3 ml / Stunde
        • 3 µg / Min.: Infusionsgeschwindigkeit 4,5 ml / Stunde
    • Behandlungsdauer
      • im Allgemeinen sollte die Infusionsrate allmählich reduziert werden und zur rechten Zeit abgesetzt werden, sobald die Uterus-Kontraktionen aufgehört haben
      • abhängig vom aktuellen Stand der Schwangerschaftsgefährdung (Neigung zur Wehentätigkeit, Zervixbefund)
      • abhängig vom Grad der Nebenwirkungen (z.B. Herzfrequenzanstieg)
      • so kurz wie möglich halten
      • max. 48 Std. (Wirkung der tokolytischen Behandlung besteht hauptsächlich darin, die Entbindung um bis zu 48 Stunden zu verzögern)

Indikation

  • Hemmung der Wehentätigkeit zwischen der 22. und 37. Schwangerschaftswoche bei Patientinnen ohne medizinische oder gynäkölogische Gegenanzeigen für eine tokolytische Behandlung
  • Uterusrelaxation z.B. bei äußerer Wendung des Feten aus der Beckenendlage

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Fenoterol - invasiv
  • bekannte Überempfindlichkeit gegen Beta-Sympathomimetika
  • jegliche Erkrankungen in einem Gestationsalter von < 22 Wochen
  • als tokolytischer Wirkstoff
    • bei Patientinnen mit vorbestehender ischämischer Herzerkrankung
    • bei Patientinnen mit signifikanten Risikofaktoren für eine ischämische Herzerkrankung
  • drohender Abort während des 1. und 2. Trimesters
  • jegliche Erkrankung der Mutter oder des Fötus, bei der die Verlängerung der Schwangerschaft ein Risiko darstellt, z. B.
    • schwere Toxämie
    • Intrauterininfektion
    • Vaginalblutung infolge einer Placenta praevia
    • Eklampsie
    • schwere Präeklampsie
    • Ablösung der Placenta
    • Nabelschnurkompression
  • intrauteriner Fruchttod
  • bekannte letale erbliche chromosomaler Fehlbildung
  • letale chromosomale Fehlbildung
  • Vena-cava-Kompressionssyndrom
  • schwere Hyperthyreose
  • Phäochromozytom
  • Amnioninfektionssyndrom
  • Psychosen
  • Hypokaliämie
  • schwere Leber- und Nierenerkrankungen
  • kardiale Erkrankungen, besonders:
    • Tachyarrhythmie
    • Myokarditis
    • Mitralklappenvitrium
  • vorbestehende Erkrankungen, bei denen ein Beta-Mimetikum eine unerwünschte Wirkung hätte, z. B.
    • pulmonale Hypertonie und Herzerkrankungen, wie hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie
    • jegliche Art einer Obstruktion des linksventrikulären Ausflusstraktes, z.B. Aortenstenose
  • Verminderung der Blutgerinnung
  • unkontrollierter Diabetes mellitus

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Sympathomimetika /MAO-Hemmer
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern

mittelschwer

HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Inhalations-Narkotika, halogenierte /Sympathomimetika
Beta-Sympathomimetika /Beta-Blocker
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Digitalis-Glykoside /Beta-Sympathomimetika

geringfügig

Beta-Sympathomimetika /Antidepressiva, trizyklische
Beta-Sympathomimetika /Trospium
Beta-Sympathomimetika /Corticosteroide
Theophyllin und Derivate /Beta-Sympathomimetika
Beta-Sympathomimetika /Xanthinderivate
Sympathomimetika /Schilddrüsenhormone
Beta-Sympathomimetika /Diuretika, kaliuretische
Antidiabetika /Sympathomimetika
Dekongestiva /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

unbedeutend

Beta-Sympathomimetika /Nahrung, Coffein-haltig

Zusammensetzung

WFenoterol hydrobromid0.5 mg
=Fenoterol0.39 mg
HSalzsäure, konzentriert+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
25X10 Milliliter kein gültiger Preis bekannt Infusionsloesungs-Konzentrat
100X10 Milliliter kein gültiger Preis bekannt Infusionsloesungs-Konzentrat

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
25X10 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb
100X10 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.