Fachinformation

ATC Code / ATC Name Piracetam
Hersteller neuraxpharm Arzneimittel GmbH
Darreichungsform Filmtabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 120 Stück: 21.72€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • symptomatische Behandlung von chronischen hirnorganisch bedingten Leistungsstörungen im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei dementiellen Syndromen
    • individuell dosieren, abhängig von Art und Schwere des Krankheitsbildes und dem Ansprechen des Patienten
    • Erwachsene
      • 1 Filmtablette (1200 mg Piracetam) 2mal / Tag (2,4 g Piracetam / Tag)
      • Dosiserhöhung, auf bes. Anordnung des Arztes, auf 2 Filmtabletten (2400 mg Piracetam) 2mal / Tag (4,8 g Piracetam)
    • Behandlungsdauer
      • individuelle Entscheidung des Arztes
      • unterstützende Behandlung dementieller Syndrome: nach 3 Monaten überprüfen, ob eine Weiterbehandlung noch angezeigt ist
  • adjuvante Behandlung von Myoklonus-Syndromen corticalen Ursprungs
    • individuell dosieren, abhängig von Art und Schwere des Krankheitsbildes und dem Ansprechen des Patienten
    • Erwachsene
      • zu Beginn
        • 2 Filmtabletten (2400 mg Piracetam) 3mal / Tag (7,2 g Piracetam / Tag)
      • anschließend in Abhängigkeit von der Reaktion
        • alle 3 Tage Erhöhung der täglichen Dosis um weitere 4 Filmtabletten
      • tägliche Höchstdosis
        • 20 Filmtabletten, verteilt auf 2 - 3 Einzelgaben
    • Einstellungsphase
      • andere Medikamente, die wegen der Muskelzuckungen verabreicht werden, in unveränderter Dosierung beibehalten
      • bei Aufhören des Muskelzuckens Medikation schrittweise reduzieren
    • Behandlungsdauer
      • individuelle Entscheidung des Arztes, abhängig vom klinischen Verlauf
      • nach Beginn der Behandlung sollte diese so lange fortgesetzt werden, wie die ursprüngliche zerebrale Erkrankung besteht
      • bei Patienten mit einem akuten myoklonischen Ereignis kann im Laufe der Zeit eine spontane Remission erfolgen
        • alle 6 Monate versuchen, die Dosis zu reduzieren bzw. die Behandlung zu beenden
        • dazu Piracetam-Dosis alle zwei Tage (bei Lance-Adams-Syndrom alle drei bis vier Tage) um 1,2 g verringern, um die Möglichkeit eines plötzlichen Rückfalls oder von Entzugsanfällen zu verhindern
      • wenn keine Myokloni mehr auftreten, Therapie ausschleichend beenden

Dosisanpassung

  • ältere Patienten
    • bei eingeschränkter Nierenfunktion: Dosierung der Nierenfunktion anpassen
    • regelmäßige Überprüfung der Kreatinin-Clearance während einer Langzeittherapie von älteren Patienten erforderlich: bei Bedarf Dosisanpassung
  • eingeschränkte Nierenfunktion
    • erhöhte Plasmaspiegel möglich (Piracetam wird ausschließlich über die Nieren ausgeschieden)
    • individuelle Dosisanpassung abhängig von der Einschränkung:
      • zunächst Kreatinin-Clearance (CLcr) des Patienten in ml/Min. abschätzen
      • CLcr in ml/Min. nach folgender Formel bestimmen:
        • [ [140 - Alter (Jahre)] × Gewicht (kg)] / [72 × Serum-Kreatinin (mg/dl)]
        • bei Frauen: Ergebnis × 0,85
      • Dosisanpassung
        • normal (Kreatinin-Clearance > 80 ml/Min.): normale Tagesdosis als 2 - 3 Einzelgaben
        • leicht (Kreatinin-Clearance 50 - 79 ml/Min.): 2/3 der normalen Tagesdosis als 2 - 3 Einzelgaben
        • mäßig (Kreatinin-Clearance 30 - 49 ml/Min.): 1/3 der normalen Tagesdosis als 2 Einzelgaben
        • schwer (Kreatinin-Clearance < 30 ml/Min.): 1/6 der normalen Tagesdosis als Einmalgabe
        • Dialysepflichtige Patienten: kontraindiziert
  • eingeschränkte Leberfunktion
    • keine Dosisanpassung notwendig (Piracetam wird nicht in der Leber verstoffwechselt)
  • eingeschränkte Leber- und eingeschränkte Nierenfunktion
    • Dosisanpassung empfohlen (s. "eingeschränkte Nierenfunktion")

Indikation

  • symptomatische Behandlung von chronischen hirnorganisch bedingten Leistungsstörungen im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei dementiellen Syndromen mit der Leitsymptomatik
    • Gedächtnisstörungen
    • Konzentrationsstörungen
    • Denkstörungen
    • vorzeitige Ermüdbarkeit
    • Antriebs- und Motivationsmangel
    • Affektstörungen
    • Hinweise
      • primäre Zielgruppe: Patienten mit dementiellem Syndrom bei primär degenerativer Demenz, Multiinfarktdemenz und Mischformen aus beiden
      • individuelles Ansprechen kann nicht vorausgesagt werden
      • vor Behandlungsbeginn mit Piracetam klären, ob die Krankheitserscheinungen nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen
  • adjuvante Behandlung von Myoklonus-Syndromen corticalen Ursprungs

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Piracetam - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Piracetam oder andere Pyrrolidonderivate
  • zerebrale Blutungen (z.B. hämorrhagischem Insult)
  • terminale Niereninsuffizienz
  • Patienten mit Chorea Huntington

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

0

Zusammensetzung

WPiracetam1.2 g
HCellulose Pulver+
HCellulose, mikrokristallin+
HHypromellose+
HMacrogol 6000+
HMagnesium stearat+
HMaisstärke+
HPropylenglycol+
HSilicium dioxid, hochdispers+
HTalkum+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
60 Stück 16.45 € Filmtabletten
30 Stück 13.73 € Filmtabletten
5X60 Stück kein gültiger Preis bekannt Filmtabletten
120 Stück 21.72 € Filmtabletten
10X120 Stück kein gültiger Preis bekannt Filmtabletten
100 Stück 20.03 € Filmtabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
60 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
30 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
5X60 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
120 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
10X120 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.