Fachinformation

ATC Code / ATC Name Propafenon
Hersteller Hexal AG
Darreichungsform Filmtabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 24.89€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Die Einstellung auf das Antiarrhythmikum bei ventrikulären Herzrhythmusstörungen bedarf einer sorgfältigen kardiologischen Überwachung und darf nur bei Vorhandensein einer kardiologischen Notfallausrüstung sowie der Möglichkeit einer Monitorkontrolle erfolgen. Während der Behandlung sollten in regelmäßigen Abständen Kontrolluntersuchungen vorgenommen werden (z. B. in Abständen von 1 Monat mit Standard-EKG bzw. 3 Monaten mit Langzeit-EKG und gegebenenfalls Belastungs-EKG).
  • Bei Verschlechterung einzelner Parameter, z. B. Verlängerung der QRS-Zeit bzw. QT-Zeit um mehr als 25% oder der PQ-Zeit um mehr als 50% bzw. einer QT-Verlängerung auf mehr als 500 ms oder einer Zunahme der Anzahl oder des Schweregrad der Herzrhythmusstörungen, sollte eine Therapieüberprüfung erfolgen.
  • Die Dosierung sollte individuell festgelegt werden. Es gelten folgende Richtdosen:
    • Erwachsene
      • Für die Einstellungsphase und die Erhaltungsbehandlung hat sich für Patienten mit einem Körpergewicht um 70 kg eine Tagesdosis von 450 - 600 mg Propafenonhydrochlorid täglich, und zwar 3-mal täglich 150 mg Propafenonhydrochlorid (entsprechend 450 mg Propafenonohydrochlorid pro Tag) bis 2-mal täglich 300 mg Propafenonhydrochlorid (entsprechend 600 mg Propafenonhydrochlorid pro Tag) bewährt.
      • Gelegentlich ist eine Steigerung der Tagesdosis auf 3-mal täglich 300 mg Propafenonhydrochlorid (entsprechend 900 mg Propafenonhydrochlorid pro Tag) erforderlich.
      • Bei geringerem Körpergewicht sind die Tagesdosen entsprechend zu reduzieren.
      • Eine Dosissteigerung sollte erst nach einem Intervall von 3 - 4 Tagen erfolgen.
      • Die Ermittlung der individuellen Erhaltungsdosis sollte unter mehrmaliger EKG- und Blutdruckkontrolle erfolgen (Einstellungsphase). Bei signifikanter Verbreiterung des QRS-Komplexes oder bei AV-Block II. oder III. Grades sollte die Dosierung reduziert werden.
    • Kinder
      • Bei Kindern hat sich für die Einstellungsphase und Erhaltungsbehandlung eine Tagesdosis von durchschnittlich 10 bis 20 mg Propafenonhydrochlorid pro kg Körpergewicht, verteilt auf 3 bis 4 Einzelgaben, bewährt.
      • Eine Dosissteigerung sollte erst nach einem Intervall von 3 bis 4 Tagen erfolgen.
      • Die Ermittlung der individuellen Erhaltungsdosis sollte unter kardiologischer Kontrolle mit mehrmaliger EKG- und Blutdruckkontrolle erfolgen (Einstellungsphase).
    • Ältere Patienten
      • Bei älteren Patienten oder Patienten mit relevanter eingeschränkter Herzleistung (linksventrikuläres Auswurfvolumen geringer als 35%) oder struktureller Herzerkrankung sollte die Behandlung schrittweise in kleinen, steigenden Dosen und mit besonderer Vorsicht eingeleitet werden. Das Gleiche gilt für die Erhaltungstherapie. Es wird empfohlen, eine therapeutisch notwendige Dosiserhöhung bei diesen Patienten erst nach etwa 5 bis 8 Tagen vorzunehmen.
    • Eingeschränkte Leber- und/oder Nierenfunktion
      • Bei eingeschränkter Leber- und/oder Nierenfunktion können übliche therapeutische Dosen zur Kumulation führen. Unter EKG-Kontrolle und Bestimmung der Plasmakonzentration können jedoch auch solche Fälle gut mit Propafenonhydrochlorid eingestellt werden.
  • Dauer der Anwendung
    • Die Dauer der Behandlung bestimmt der behandelnde Arzt.

Indikation

  • symptomatische und behandlungsbedürftige tachykarde supraventrikuläre Herzrhythmusstörungen wie z. B. AV-junktionale Tachykardien, supraventrikuläre Tachykardien bei WPW-Syndrom oder paroxysmales Vorhofflimmern
  • schwerwiegende symptomatische ventrikuläre tachykarde Herzrhythmusstörungen, wenn diese nach Beurteilung des Arztes lebensbedrohend sind

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Propafenonhydrochlorid oder einen sonstigen Bestandteile
  • bekanntes Brugada Syndrom
  • signifikante strukturelle Herzerkrankung, wie z. B.
    • Myokardinfarkt innerhalb der letzten 3 Monate
    • unkontrollierte kongestive Herzinsuffizienz mit linksventrikulärem Output unter 35%
    • kardiogener Schock, außer hervorgerufen durch Arrhythmie
    • schwere symptomatische Bradykardie
    • vorliegende Sinusknotendysfunktion, Vorhofleitungsstörungen, AV-Block II. Grades oder höhergradig, Schenkelblock oder distaler Block ohne Schrittmacher
    • schwere Hypotonie
  • manifeste Elektrolytstörungen (z. B. Störungen im Kaliummetabolismus)
  • schwere obstruktive Lungenerkrankung
  • Myasthenia gravis
  • gleichzeitige Einnahme von Ritonavir

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Vernakalant /Antiarrhythmika
CYP2D6-Substrate /Artemether, Lumefantrin
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
HCV-Protease-Inhibitoren /Antiarrhythmika
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antiarrhythmika /Cobicistat
Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Cyclophosphamid /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Antiarrhythmika /Domperidon
Cisaprid /Antiarrhythmika
Antiarrhythmika /HIV-Protease-Inhibitoren

mittelschwer

Digoxin und Derivate /Propafenon
Mexiletin /Propafenon
Propafenon /Chinidin
Antiarrhythmika /Grapefruit
CYP2D6-Substrate /Mirabegron
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
CYP2D6-Substrate /Hydroxyzin
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Tizanidin /Antiarrhythmika
Lacosamid /Antiarrhythmika
Antiarrhythmika /Enzalutamid
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Propafenon /Rifamycine
Tamoxifen /Antiarrhythmika
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Pirfenidon /CYP1A2-Inhibitoren

geringfügig

Antiarrhythmika /COX-2-Hemmer
Ciclosporin /Propafenon
Theophyllin und Derivate /Propafenon
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
CYP1A2-Substrate /Obeticholsäure
CYP1A2-Substrate /Niraparib
Propafenon /Cinacalcet
CYP1A2-Substrate /Proteinkinase-Inhibitoren
CYP2D6-Substrate/Rolapitant
Venlafaxin /Propafenon
Antidepressiva, trizyklische /Propafenon
Antikoagulanzien /Propafenon
Beta-Blocker /Propafenon
Antiarrhythmika /Simeprevir
Antiarrhythmika /Bupropion
CYP2D6-Substrate /Abirateron
Antiarrhythmika /Etravirin
Antiarrhythmika /Terbinafin
Lidocain /Propafenon
CYP1A2-Substrate /Teriflunomid

unbedeutend

Propafenon /Cimetidin
Coffein /Propafenon

Zusammensetzung

WPropafenon hydrochlorid300 mg
=Propafenon271.06 mg
HCarboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A+
HCopovidon+
HHypromellose+
HMacrogol 6000+
HMagnesium stearat+
HMaisstärke+
HNatrium dodecylsulfat+
HTalkum+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
100 Stück 24.89 € Filmtabletten
20 Stück 14.07 € Filmtabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
100 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
20 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.