Fachinformation

ATC Code / ATC Name Dinoproston
Hersteller FERRING Arzneimittel GmbH
Darreichungsform Vaginalstaebchen
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 vaginales Freisetzungssystem (Vaginalinsert) enthält 10 mg Dinoproston (Prostaglandin E2)

  • Einleitung der Zervixreifung in der Spätschwangerschaft
    • 1 Vaginalinsert
      • Entfernung des Vaginalinserts nach 24 Stunden, auch wenn keine Zervixreifung erreicht wurde
      • wenn nach Entfernung des Vaginalinserts Oxytocin angewendet werden soll: mind. 30 Min. Wartezeit empfohlen
    • Kinder und Jugendliche < 18 Jahre
      • Sicherheit und Wirksamkeit bei schwangeren Frauen unter 18 Jahren nicht erwiesen (keine Daten)
    • Entfernung des Vaginalinserts um die Behandlung bei ausreichender Zervixreifung oder bei Vorliegen einer der nachfolgend angegebenen Gründe zu beenden
      • Einsetzen der Wehen (Definition s. Fachinformation)
      • Spontaner Blasensprung oder Amniotomie
      • Verdacht auf uterine Überstimulation oder hypertone Uteruskontraktionen
      • Verdacht auf Vorliegen einer „fetal distress"-Situation
      • Auftreten von systemischen Dinoproston Nebenwirkungen (wie Übelkeit, Erbrechen, Hypotonie oder Tachykardie
      • mind. 30 min vor Beginn einer intravenösen Infusion von Oxytocin, da das Risiko der Hyperstimulation steigt, wenn das Dinoproston-Vaginalinsert vor der Oxytocin-Gabe nicht entfernt wird

Indikation

  • Einleitung der Zervixreifung in der Spätschwangerschaft (ab Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche)

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Dinoproston - urogenital
  • Überempfindlichkeit gegenüber Prostaglandinen
  • zur Geburtseinleitung
    • bei vorausgegangenen Uterusoperationen wie Kaiserschnitt oder Hysterotomie oder Uterusrupturen
    • bei Myomennukleation
    • bei Mehrlingsschwangerschaften
    • bei Multiparität (4 oder mehr vorausgegangene Geburten)
    • wenn der Kopf des Kindes noch nicht in das Becken eingetreten ist
    • bei fetopelviner Disproportion
    • bei fetalen Herzfrequenzmustern, die eine beginnende Gefährdung des Kindes vermuten lassen
    • bei geburtshilflichen Situationen, bei denen die Nutzen-Risiko-Bewertung für Mutter oder Kind für eine operative Geburtsbeendigung sprechen
    • bei ungeklärtem vaginalen Ausfluss und/oder anormalen Uterusblutungen während der aktuellen
      Schwangerschaft
    • bei vorliegenden Infektionen (Kolpitis, Cervicitis, Amnioninfektionssyndrom)
    • bei Vorliegen von entzündlichen Erkrankungen des Beckens, wenn nicht vorher eine entsprechende Behandlung durchgeführt wurde
    • bei regelwidriger Kindeslage oder Poleinstellung
    • bei Zervixläsion
    • bei vorzeitiger Plazentalösung
    • bei Placenta praevia
  • Anwendung nach Einsetzen der Wehen
  • kombinierte Anwendung mit wehenfördernden Arzneimitteln

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

mittelschwer

Prostaglandin-Analoga /Oxytocin

Zusammensetzung

WDinoproston10 mg
H4,4'-Methylendicyclohexyldiisocyanat+
HHexan-1,2,6-triol+
HMacrogol 8000+
HPolyester+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
5 Stück kein gültiger Preis bekannt Vaginalstaebchen

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
5 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.