Fachinformation

ATC Code / ATC Name Dinoproston
Hersteller FERRING Arzneimittel GmbH
Darreichungsform Vaginalstaebchen
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 vaginales Freisetzungssystem (Vaginalinsert) enthält 10 mg Dinoproston (Prostaglandin E2)

  • Einleitung der Zervixreifung in der Spätschwangerschaft
    • 1 Vaginalinsert
      • Entfernung des Vaginalinserts nach 24 Stunden, auch wenn keine Zervixreifung erreicht wurde
      • wenn nach Entfernung des Vaginalinserts Oxytocin angewendet werden soll: mind. 30 Min. Wartezeit empfohlen
    • Kinder und Jugendliche < 18 Jahre
      • Sicherheit und Wirksamkeit bei schwangeren Frauen unter 18 Jahren nicht erwiesen (keine Daten)
    • Entfernung des Vaginalinserts um die Behandlung bei ausreichender Zervixreifung oder bei Vorliegen einer der nachfolgend angegebenen Gründe zu beenden
      • Einsetzen der Wehen (Definition s. Fachinformation)
      • Spontaner Blasensprung oder Amniotomie
      • Verdacht auf uterine Überstimulation oder hypertone Uteruskontraktionen
      • Verdacht auf Vorliegen einer „fetal distress"-Situation
      • Auftreten von systemischen Dinoproston Nebenwirkungen (wie Übelkeit, Erbrechen, Hypotonie oder Tachykardie
      • mind. 30 min vor Beginn einer intravenösen Infusion von Oxytocin, da das Risiko der Hyperstimulation steigt, wenn das Dinoproston-Vaginalinsert vor der Oxytocin-Gabe nicht entfernt wird

Indikation

  • Einleitung der Zervixreifung in der Spätschwangerschaft (ab Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche)

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Dinoproston - urogenital
  • Überempfindlichkeit gegenüber Prostaglandinen
  • zur Geburtseinleitung
    • bei vorausgegangenen Uterusoperationen wie Kaiserschnitt oder Hysterotomie oder Uterusrupturen
    • bei Myomennukleation
    • bei Mehrlingsschwangerschaften
    • bei Multiparität (4 oder mehr vorausgegangene Geburten)
    • wenn der Kopf des Kindes noch nicht in das Becken eingetreten ist
    • bei fetopelviner Disproportion
    • bei fetalen Herzfrequenzmustern, die eine beginnende Gefährdung des Kindes vermuten lassen
    • bei geburtshilflichen Situationen, bei denen die Nutzen-Risiko-Bewertung für Mutter oder Kind für eine operative Geburtsbeendigung sprechen
    • bei ungeklärtem vaginalen Ausfluss und/oder anormalen Uterusblutungen während der aktuellen
      Schwangerschaft
    • bei vorliegenden Infektionen (Kolpitis, Cervicitis, Amnioninfektionssyndrom)
    • bei Vorliegen von entzündlichen Erkrankungen des Beckens, wenn nicht vorher eine entsprechende Behandlung durchgeführt wurde
    • bei regelwidriger Kindeslage oder Poleinstellung
    • bei Zervixläsion
    • bei vorzeitiger Plazentalösung
    • bei Placenta praevia
  • Anwendung nach Einsetzen der Wehen
  • kombinierte Anwendung mit wehenfördernden Arzneimitteln

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

mittelschwer

Prostaglandin-Analoga /Oxytocin

Zusammensetzung

WDinoproston10 mg
H4,4'-Methylendicyclohexyldiisocyanat+
HHexan-1,2,6-triol+
HMacrogol 8000+
HPolyester+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
5 Stück kein gültiger Preis bekannt Vaginalstaebchen

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
5 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.