Fachinformation

ATC Code / ATC Name Sirolimus
Hersteller EurimPharm Arzneimittel GmbH
Darreichungsform Ueberzogene Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 637.69€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Prophylaxe der Organabstoßung bei erwachsenen Patienten mit einem geringen bis mittelgradigen immunologischen Risiko, die ein Nierentransplantat erhalten
    • Einleitung und Leitung der Behandlung durch einen entsprechend qualifizierten Transplantationsspezialisten
    • Initialtherapie (für 2 - 3 Mon. nach Transplantation)
      • inital: 6 mg Sirolimus als Einzeldosis, so bald wie möglich nach Transplantation
      • anschließend: 2 mg Sirolimus 1mal / Tag, bis Ergebnisse des therapeutischen Drugmonitoring vorliegen
      • anschließend individuelle Dosisanpassung, um Vollblut-Talspiegel von 4 - 12 ng / ml zu erhalten (chromatographischer Nachweis)
      • Behandlung durch langsam ausschleichende Begleitbehandlung mit Steroiden und Ciclosporin Mikroemulsion optimieren
        • empfohlene Ciclosporin Talspiegel-Konzentration in den ersten 2 - 3 Mon. nach Transplantation: 150 - 400 ng / ml (monoklonaler Nachweis oder gleichwertige Methode)
      • Einnahme der Tabletten bezogen auf Ciclosporin immer zur gleichen Zeit:
        • 4 Std. nach Ciclosporin-Gabe
        • durchgängig entweder mit oder ohne gleichzeitige Nahrungsaufnahme
    • Erhaltungstherapie
      • Ciclosporin über 4 - 8 Wochen stufenweise absetzen und Sirolimus-Dosis so einstellen, dass Vollblut-Talspiegel von 12 - 20 ng / ml erreicht wird (chromatographischer Nachweis)
      • Anwendung zusammen mit Kortikosteroiden
      • Patienten, bei denen das Absetzen von Ciclosporin misslungen ist oder nicht versucht werden kann
        • dürfen Kombination von Ciclosporin und Sirolimus nicht > 3 Mon. nach Transplantation erhalten
        • Sirolimus absetzen und anderes immunsuppressives Behandlungsschema einleiten, sofern klinisch angemessen
    • therapeutisches Drugmonitoring und Dosisanpassung
      • engmaschige Überwachung der Sirolimus-Vollblutspiegel bei
        • Patienten mit Leberfunktionsstörung
        • gleichzeitiger Anwendung von CYP3A4-Induktoren oder -Inhibitoren sowie nach deren Absetzen
        • deutlicher Dosisreduktion oder Absetzen von Ciclosporin (spezielle Dosierungsschemata erforderlich)
      • therapeutisches Drugmonitoring nicht als alleinige Grundlage für Anpassung der Sirolimus-Therapie
        • klin. Anzeichen / Symptome, Gewebebiopsien und Laborparameter sorgfältig mit berücksichtigen
      • für optimale Therapie routinemäßige Überwachung der therapeutischen Wirkstoffkonzentration des Arzneimittels bei allen Patienten erforderlich
      • Dosisanpassung idealerweise nicht nur auf einem, sondern auf mehreren Talspiegeln basierend, bestimmt > 5 Tage nach einer vorausgehenden Dosisänderung
      • Umstellung von Sirolimus-Lösung zum Einnehmen auf Tabletten im Dosisverhältnis 1 : 1 (mg / mg)
        • 1 - 2 Wochen nach Umstellung auf andere Tablettenstärke oder andere Darreichungsform Talspiegel-Bestimmung (um zu bestätigen, dass sich die Talspiegel innerhalb des empfohlenen Zielbereichs befinden)
      • nach Absetzen der Ciclosporin-Therapie: Ziel-Talspiegel von 12 - 20 ng / ml empfohlen
      • Ciclosporin hemmt Stoffwechsel von Sirolimus
        • nach Absetzen von Ciclosporin sinkt Sirolimus-Spiegel, es sei denn, die Dosis von Sirolimus wird erhöht
        • um das 4fache höhere Sirolimus-Dosis erforderlich, um der Abwesenheit von pharmakokinetischer Interaktion (Anstieg um das Doppelte) und den gesteigerten immunsuppressiven Anforderungen in Abwesenheit von Ciclosporin (Anstieg um das Doppelte) Rechnung zu tragen
        • Rate, mit der die Dosis von Sirolimus erhöht wird, sollte Ausmaß des Ausschleichens von Ciclosporin entsprechen
      • erforderliche Dosisanpassung(en) während Erhaltungstherapie (nach Absetzen von Ciclosporin)
        • Dosisverhältnis:
          • neue Sirolimus-Dosis = derzeitige Dosis x (Zielkonzentration / derzeitige Konzentration)
        • bei erforderlicher wesentlicher Erhöhung der Talspiegel-Konzentrationen von Sirolimus, Initialdosis zusätzlich zu einer neuen Erhaltungsdosis in Erwägung ziehen:
          • Initialdosis von Sirolimus = 3 x (neue Erhaltungsdosis - derzeitige Erhaltungsdosis)
        • max. Tagesdosis: 40 mg Sirolimus (wenn voraussichtliche Tagesdosis aufgrund einer zusätzlichen Initialdosis dies überschreitet, Initialdosis auf 2 Tage verteilen)
        • Talspiegel-Konzentrationen von Sirolimus mind. 3 - 4 Tage nach Verabreichung der Initialdosis bzw. Initialdosen kontrollieren
    • Hinweis:
      • behandelnder Arzt sollte vom Verantwortlichen seines zuständigen Labors bzgl. der Eigenschaften der lokal angewandten Methode zur Konzentrationsbestimmung von Sirolimus kontinuierlich informiert werden (Ergebnisse der Bestimmung der Sirolimus-Talspiegel abhängig von Methode und Labor)
  • Patienten mit sporadischer Lymphangioleiomyomatose (S-LAM)
    • initial: 2 mg Sirolimus / Tag
    • nach 10 - 20 Tagen: Vollblut-Talspiegel von Sirolimus messen
      • durch Dosisanpassung Konzentrationen von 5 - 15 ng / ml aufrechterhalten
    • Dosisanpassungen
      • Dosisverhältnis:
        • neue Dosis = derzeitige Dosis x (Zielkonzentration / derzeitige Konzentration)
      • häufige Anpassungen der Sirolimus-Dosis aufgrund von Nicht-Steady-State-Konzentrationen können zu Über- oder Unterdosierung führen (Sirolimus hat lange Halbwertszeit)
    • Erhaltungstherapie
      • neue Dosis mind. 7 - 14 Tage fortsetzen, vor weiterer Dosisanpassung unter Konzentrationsüberwachung
      • bei stabiler Dosis: mind. alle 3 Monate therapeutisches Drugmonitoring empfohlen
    • Nutzen der Behandlung während einer Langzeittherapie wiederholt bewerten
      • keine Daten aus kontrollierten Studien zur Behandlung > 1 Jahr

 

Dosisanpassung

  • schwarze Patienten
    • begrenzte Informationen (überwiegend von Afro-Amerikanern) vorliegend, wonach schwarze Nierentransplantatempfänger höhere Sirolimus-Dosen und höhere Sirolimus-Talspiegel benötigen, damit dieselbe Wirksamkeit wie bei nichtschwarzen Patienten erreicht wird
    • keine spezifischen Empfehlungen für Gebrauch bei schwarzen Transplantatempfängern möglich (zu begrenzte Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit)
  • Kinder und Jugendliche (< 18 Jahre)
    • Unbedenklichkeit und Wirksamkeit nicht nachgewiesen
    • keine Dosierungsempfehlung möglich
  • ältere Patienten (> 65 Jahre)
    • klin. Studien schlossen keine ausreichende Anzahl entsprechender Patienten ein, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob diese anders reagieren als jüngere Patienten
  • eingeschränkte Nierenfunktion
    • keine Dosisanpassung erforderlich
  • eingeschränkte Leberfunktion
    • verminderte Sirolimus-Clearance möglich
    • engmaschige Überwachung der Sirolimus-Talspiegel im Vollblut empfohlen
    • keine Änderung der Initialdosis notwendig
    • schwere Leberfunktionsstörung
      • Dosisreduktion der Erhaltungsdosis um ca. die Hälfte
      • Überwachung alle 5 - 7 Tage, bis 3 aufeinanderfolgende Talspiegel nach einer Dosisanpassung oder Initialdosis stabile Sirolimus-Konzentrationen zeigen (verzögertes Erreichens eines Steady State infolge der verlängerten Halbwertszeit)

Indikation

  • Prophylaxe der Organabstoßung bei erwachsenen Patienten mit einem geringen bis mittelgradigen immunologischen Risiko, die ein Nierentransplantat erhalten
    • Hinweise:
      • Anwendung initial in Kombination mit Ciclosporin Mikroemulsion und Kortikosteroiden für 2 - 3 Monate
      • Fortführung als Erhaltungstherapie zusammen mit Kortikosteroiden nur dann, wenn es möglich ist, Ciclosporin Mikroemulsion stufenweise abzusetzen
  • Behandlung von Patienten mit sporadischer Lymphangioleiomyomatose mit mittelschwerer Lungenerkrankung oder abnehmender Lungenfunktion

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Sirolimus - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Sirolimus

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Tacrolimus /Sirolimus
Immunsuppressiva /HCV-Protease-Inhibitoren
Ocrelizumab /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Lumacaftor
Immunsuppressiva /HIV-Protease-Inhibitoren
mTOR-Inhibitoren /Johanniskraut
Immunsuppressiva /Azol-Antimykotika
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Immunsuppressiva
Lebend-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Natalizumab /Immunsuppressiva
Brivudin /Immunsuppressiva
Cladribin /Immunsuppressiva

mittelschwer

Immunsuppressiva /Lorlatinib
Immunsuppressiva /Letermovir
Immunsuppressiva /Amiodaron
Immunsuppressiva /Enzalutamid
Immunsuppressiva /Makrolid-Antibiotika
Abatacept /Immunsuppressiva
Chenodeoxychlosäure /Immunsuppressiva
Mycophenolat /Sirolimus
Immunsuppressiva /Grapefruit
Immunsuppressiva /Imatinib
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Imiquimod
Immunsuppressiva /Dabrafenib
Immunsuppressiva /Barbiturate
Bosentan /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Rifamycine
Immunsuppressiva /Carbamazepin
Immunsuppressiva /Stiripentol
Immunsuppressiva /Proteinkinase-Inhibitoren
P-Glykoprotein-Substrate /Dabrafenib
Immunsuppressiva /Calcium-Antagonisten
Ranolazin /mTOR-Inhibitoren
Immunsuppressiva /Hydantoine
Dimethylfumarat /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Brigatinib
Calcineurin-Inhibitoren /Idelalisib
Immunsuppressiva /Ritonavir
Talimogen laherparepvec /Immunsuppressiva
Calcineurin-Inhibitoren /Venetoclax
Immunsuppressiva /Cobicistat
Immunsuppressiva, Makrolide /ACE-Hemmer
Calcineurin-Inhibitoren /Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten
Immunsuppressiva /Ciclosporin

geringfügig

P-Glykoprotein-Substrate /Proteinkinase-Inhibitoren
P-Glykoprotein-Substrate /Daclatasvir
P-Glykoprotein-Substrate /Lumacaftor
Immunsuppressiva /Pitolisant
Streptozocin /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Dronedaron
Immunsuppressiva /Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische
P-Glykoprotein-Substrate /Glecaprevir, Pibrentasvir
CYP3A4-Substrate, diverse /Idebenon
Calcineurin-Inhibitoren /Carboplatin
CYP3A4-Substrate /Tedizolid
Immunsuppressiva /Deferasirox
Sirolimus /Cholesterin-Synthese-Hemmer
Atezolizumab /Immunsuppressiva
P-Glykoprotein-Substrate /Lomitapid
Immunsuppressiva /Micafungin
ACE-Hemmer /mTOR-Inhibitoren
P-Glykoprotein-Substrate /Cabozantinib
Calcineurin-Inhibitoren /PARP-Inhibitoren
Immunsuppressiva /Berberin
P-Glykoprotein-Substrate /Ivacaftor
P-Glykoprotein-Substrate /Ulipristal
P-Glykoprotein-Substrate /Cariprazin
CYP3A4-Substrate, diverse /Mifepriston

Zusammensetzung

WSirolimus1 mg
Halpha-Tocopherol+
HCalcium sulfat+
HCarnaubawachs+
HCellulose, mikrokristallin+
HDrucktinte+
=Schellack+
=Eisen (III) oxid+
=Propylenglycol+
=Simeticon+
=Ammoniak Lösung, konzentriert+
HGlasur, pharmazeutisch+
=Schellack+
HGlycerol monooleat+
HLactose 1-Wasser86.4 mg
HMacrogol+
HMagnesium stearat+
HPoloxamer 188+
HPovidon+
HSaccharose215.8 mg
HTalkum+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
100 Stück 637.69 € Ueberzogene Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.