Fachinformation

ATC Code / ATC Name Calcitriol
Hersteller BERAGENA Arzneimittel GmbH
Darreichungsform Weichkapseln
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 51.21€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • allgemeine Empfehlungen
    • optimale tägliche Dosis für jeden Patienten sorgfältig ermitteln, in Abhängigkeit vom Serumcalciumspiegel
    • Einstellung bei Behandlungsbeginn: 0,25 µg Calcitriol / Tag
    • 0,5 µg Calcitriol nur für Patienten geeignet, deren Erhaltungsdosis 0,5 µg oder mehr / Tag beträgt
    • Erhöhung nur unter sorgfältiger Kontrolle des Serumcalciums
      • während dieser Zeit
        • Konzentration des Serumcalciums mind. 2mal / Woche bestimmen
      • wenn optimale Dosis gefunden ist: Serumcalcium monatlich kontrollieren
    • sobald Serumcalcium 1 mg / 100 ml (bzw. 0,25 mmol / l) über Normbereich (9 - 11 mg / 100 ml entsprechend 2,25 - 2,75 mmol / l) oder Serumkreatinin > 120 µmol / l:
      • Unterbechung der Behandlung bis Normokalzämie erreicht
      • solange Hyperkalzämie vorliegt
        • Calcium- und Phosphatspiegel im Serum täglich kontrollieren
      • sind Normalwerte erreicht:
        • Behandlung kann fortgesetzt werden mit täglicher Dosis, die 0,25 µg niedriger liegt als vorher verabreichte Dosis
        • tägliche Calciumaufnahme mit der Nahrung schätzen und ggf. dem Bedarf anpassen
    • Behandlungsdauer
      • richtet sich nach dem Status der Erkrankung und den Laborwerten
  • renale Osteodystrophie (Dialysepatienten)
    • Anfangsdosis
      • 1 Kapsel (entsprechend 0,25 µg Calcitriol) / Tag
    • Patienten mit normalem oder nur leicht reduziertem Serumcalciumspiegel
      • 0,25 µg Calcitriol jeden 2. Tag ausreichend
      • keine befriedigende Beeinflussung klinischer und biochemischer Untersuchungsergebnisse innerhalb 2 - 4 Wochen
        • Dosiserhöhung, optional, in 2- bis 4-wöchigen Abständen, jeweils um 0,25 µg / Tag
    • Bestimmung des Serumcalciumspiegels mind. 2mal / Woche
    • meiste Patienten reagieren auf Dosis von 0,5 µg - 1,0 µg Calcitriol / Tag mit deutlichem Anstieg der Serumcalcium-Konzentration
    • Stoßtherapie mit Initialdosis von 0,1 Mikrogramm/kg/Woche oral aufgeteilt in 2 bis 3 gleiche Dosierungen zur Nacht erwies sich als effektiv, selbst bei Patienten, die auf eine kontinuierliche Therapie nicht angesprochen haben
    • Maximaldosis von 12 Mikrogramm/Woche sollte nicht überschritten werden
  • Hypoparathyreoidismus (Unterfunktion der Nebenschilddrüse)
    • Anfangsdosis
      • 1 Kapsel (entsprechend 0,25 µg Calcitriol) / Tag
    • keine Besserung der klinischen Erscheinungen oder der biochemischen Laborwerte
      • Dosiserhöhung, optional, in 2- bis 4-wöchigen Abständen
      • Bestimmung des Serumcalciumspiegels mind. 2mal / Woche
    • bei Auftreten einer Hyperkalzämie:
      • Calcitriol sofort absetzen, bis zur Normalisierung der Calciumwerte
      • Reduzierung der diätetischen Calciumzufuhr in Erwägung ziehen
  • Hypophosphatämische Rachitis (Vitamin-D-resistente Rachitis)
    • Anfangsdosis
      • 1 Kapsel (entsprechend 0,25 µg Calcitriol) / Tag
      • weitere Behandlung entsprechend der ermittelten Laborwerte

Dosisanpassung

  • Patienten mit Hypoparathyreoidismus
    • gelegentliche Beobachtung einer Malabsorption
    • in solchen Fällen evtl. höhere Dosen erforderlich
  • schwangere Frauen mit Hypoparathyreoidismus
    • evtl. während der zweiten Schwangerschaftshälfte höhere Dosis notwendig mit Dosisreduzierung nach der Geburt oder während der Stillzeit
  • ältere Patienten
    • keine spezielle Dosisanpassung
    • Empfehlungen hinsichtlich der Kontrolle des Serumcalciums und Serumkreatinins beachten
  • Kinder und Jugendliche
    • keine Dosierungsempfehlungen (Sicherheit und Wirksamkeit nicht ausreichend untersucht)
    • nur begrenzte Daten zur Anwendung

Indikation

  • renale Osteodystrophie
    • bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz unter Dialyse (z. B. künstliche Niere)
  • Hypoparathyreoidismus (Unterfunktion der Nebenschilddrüse)
    • postoperativer Hypoparathyreoidismus
    • idiopathischer Hypoparathyreoidismus
    • Pseudohypoparathyreoidismus
  • hypophosphatämische Rachitis (Vitamin D-resistente Rachitis)

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Calcitriol - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Calcitriol oder gegen andere Stoffe aus derselben Substanzgruppe
  • alle Erkrankungen, die mit einer Hyperkalziämie einhergehen
  • Verdacht auf D-Hypervitaminose

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Burosumab /Vitamin D

mittelschwer

Digitalis-Glykoside /Vitamin D

geringfügig

Vitamin D /Isoniazid
[223Ra]Radiumchlorid /Vitamin D
Vitamin D /Rifamycine
Vitamin D /Azol-Antimykotika
Vitamine, fettlöslich /Gallensäure-bindende Mittel
Vitamin D /Antiepileptika, enzyminduzierende
Vitamine, fettlöslich /Paraffin
Vitamin D /Thiazid-Diuretika
Vitamin D /Actinomycine
Vitamine, fettlöslich /Orlistat
Vitamin D /Glucocorticoide
Verapamil /Vitamin D

Zusammensetzung

WCalcitriol0.25 µg
HButylhydroxyanisol+
HButylhydroxytoluol+
HEisen (III) oxid+
HEisen hydroxide+
HEisen oxide+
HGelatine+
HGlycerol 85%+
HKarion 83+
=Sorbitol+
=Mannitol+
=Stärke Hydrolysat, hydriert+
HTitan dioxid+
HTriglyceride, mittelkettig+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
20 Stück 18.87 € Weichkapseln
100 Stück 51.21 € Weichkapseln

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
20 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.