Fachinformation

ATC Code / ATC Name Prednisolon
Hersteller Merck Serono GmbH
Darreichungsform Pulver U Loe-M Z Herst E Inj-/Inf-Loe
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 48.49€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 500 mg Natrium(prednisolon-21-succinat) entsprechen 374 mg Prednisolon

  • Therapiebeginn i. A. mit hohen Dosierungen, im Rahmen der Notfalltherapie meist parenteral verabreicht
  • je nach Indikation und Schwere des Falles: Anfangsdosis einige Tage weiter beibehalten, langsam ausschleichen oder bis zur notwendigen Erhaltungsdosis (orale Gabe möglich) reduzieren
  • Dosierung richtet sich nach Schwere des Krankheitsbildes und individueller Reaktion des Patienten
    • anaphylaktischer Schock
      • primär i.v. Epinephrininjektion
        • 1,0 ml der handelsüblichen Epinephrinlösung 1:1.000 auf 10 ml mit physiologischer NaCl-Lösung oder Blut verdünnen und milliliterweise unter ärztlicher Wirkungskontrolle die notwendige Dosis langsam injizieren
        • cave Herzrhythmusstörungen
      • dann durch die noch liegende Kanüle 1 g Prednisolon applizieren
        • Kinder: 250 mg Prednisolon
      • anschließend Volumensubstitution und evtl. Beatmung
      • Epinephrin- und Prednisolon-Injektionen bei Bedarf wiederholen
      • mit Epinephrin zusammen dürfen keine Kalzium- oder Digitalispräparate verabreicht werden!
    • Lungenödem nach inhalativen Vergiftungen
      • Erwachsene
        • initial: 1.000 mg Prednisolon, ggf. nach 6, 12 und 24 Std. wiederholen
        • Erhaltungsdosis: 2 Tage je 150 mg und 2 Tage je 75 mg über den Tag verteilt
        • Dosisreduktion: stufenweise mit Übergang zur inhalativen Therapie
      • Kinder
        • initial: 10 - 15 mg / kg KG
        • Erhaltungsdosis: 2 mg / kg KG bzw. 1 mg / kg KG
    • schwere akuter Asthmaanfall
      • Erwachsene
        • initial: 100 - 500 mg Prednisolon
        • anschließend Weiterbehandlung: gleiche oder niedrigere Dosis in ca. 6 stündigen Abständen
        • Erhaltungsdosis: Dosisreduktion bis zur individuellen Erhaltungsdosis
      • Kinder
        • initial: frühzeitig 2 mg Prednisolon / kg KG
        • anschließend: 1 bis 2 mg / kg KG alle 6 Stunden bis zur Besserung
        • gleichzeitige Anwendung von Bronchodilatatoren empfohlen
    • Prophylaxe oder Behandlung eines akuten Hirnödems
      • initial: 250 - 1.000 mg Prednisolon (wenn kein Dexamethasondihydrogenphosphat für die parenterale Initialtherapie vorhanden ist)
      • Erhaltungsdosis: 8 - 16 mg Dexamethasondihydrogenphosphat i.v. in 2 - 6 stündigen Abständen
    • Abstoßungskrisen nach Nierentransplantation
      • zusätzlich zur Basistherapie: 1 g-Stöße Prednisolon je nach Schwere des Falles an 3 - 7 konsekutiven Tagen
    • akute schwere Dermatosen und akute Blutkrankheiten
      • 40 - 250 mg Prednisolon
      • Maximaldosis (in Einzelfällen): 400 mg Prednisolon /Tag
    • Postmyokardinfarkt-Syndrom
      • initial: 50 mg Prednisolon / Tag
      • danach vorsichtige Dosisreduktion
    • schwere Infektionskrankheiten (z. B. Typhus)
      • zusätzlich zur Antibiotikatherapie: 100 - 500 mg Prednisolon / Tag
    • Addison-Krise
      • initial: 25 - 50 mg Prednisolon
      • bei Bedarf: orale Weiterbehandlung mit Prednison oder Prednisolon und ggf. Kombination mit einem Mineralocorticoid
    • Pseudokrupp
      • schwere Verlaufsformen: sofort 3 - 5 mg Prednisolon / kg KG i.v.
      • evtl. Wiederholungen nach 2 - 3 Stunden
  • Kinder und Jugendliche
    • Nutzen-Risiko-Verhältnis einer Therapie mit Prednisolon in der Wachstumsphase von Kindern sorgfältig erwägen
  • ältere Patienten
    • Nutzen-Risiko-Verhältnis einer Therapie mit Prednisolon sorgfältig erwägen (erhöhtes Osteoporose-Risiko)

Indikation

  • Erwachsene, Kinder und Säuglinge
    • anaphylaktischer Schock (nach primärer Epinephrininjektion)
    • Lungenödem durch Inhalation toxischer Substanzen wie Chlorgas, Isocyanate, Schwefelwasserstoff, Phosgen, Nitrosegas, Ozon; ferner durch Magensaftaspiration und durch Ertrinken
    • schwerer akuter Asthmaanfall
    • Hirnödem, ausgelöst durch Hirntumor, neurochirurgische Eingriffe, Hirnabszess, bakterielle Meningitis
    • Abstoßungskrisen nach Nierentransplantation
    • parenterale Anfangsbehandlung ausgedehnter akuter schwerer Hautkrankheiten (Pemphigus vulgaris, Erythrodermie, akute Ekzeme)
    • akute Blutkrankheiten: autoimmunhämolytische Anämie, akute thrombozytopenische Purpura
    • Postmyokardinfarkt-Syndrom (Dressler-Syndrom) bei schwerer bzw. wiederholt aufgetretener Symptomatik ab der 5. Woche nach einem Myokardinfarkt und wenn andere therapeutische Maßnahmen nicht ausreichend wirksam sind
    • schwere Infektionskrankheiten, toxische Zustände (z. B. Tuberkulose, Typhus), nur neben entsprechender antiinfektiöser Therapie
    • akute Nebennierenrindeninsuffizienz: Addison-Krise
    • Pseudokrupp

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Prednisolon - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Prednisolon
  • Frühgeborene oder Neugeborene
  • Intraglutäal, sub- und intraläsional zur Infiltrationstherapie:
    • Kinder und Jugendliche, vor allem weiblichen Geschlechts
  • Bei länger dauernder Therapie:
    • Magen-Darm-Ulzera
    • Schwere Osteoporose
    • Psychiatrische Anamnese
    • Akute Virusinfektionen (Herpes zoster, Herpes simplex, Varizellen)
    • HBsAG-positive chronisch-aktive Hepatitis
    • 8 Wochen vor bis 2 Wochen nach Schutzimpfungen
    • Systemische Mykosen und Parasitosen
    • Lymphadenitis nach BCG-Impfung
    • Eng- und Weitwinkelglaukom
    • Parasitenbefall
    • Amöbeninfektion
    • Poliomyelitis, mit Ausnahme der bulbärencephalitischen Form
  • Intraartikuläre Injektion und Infiltrationstherapie:
    • Infektionen innerhalb oder in unmittelbarer Nähe des zu behandelnden Gelenks oder des Applikationsbereiches
    • Psoriasisherd im Applikationsbereich
    • Blutungsneigung
    • Periartikuläre Kalzifikation
    • Instabilität des zu behandelnden Gelenks
    • Nicht vaskularisierte Knochennekrose
    • Sehnenruptur
    • Charcot-Gelenk
    • Kinder < 3 Jahre

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Cholinesterase-Hemmer /Corticosteroide
Cladribin /Corticosteroide
Lebend-Impfstoffe /Corticosteroide
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Corticosteroide
Histamin /Corticosteroide
Brivudin /Glucocorticoide

mittelschwer

Antirheumatika, nicht-steroidale /Corticosteroide
Everolimus /Corticosteroide
Interleukine /Corticosteroide
Corticosteroide /Rifamycine
GD2-Antikörper /Corticosteroide
Corticosteroide /Dabrafenib
Antidiabetika /Corticosteroide
Glucocorticoide /Cobicistat
Talimogen laherparepvec /Immunsuppressiva
Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Mifamurtid /Corticosteroide
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Salicylate /Corticosteroide
Corticosteroide /Estrogene
Antikoagulanzien /Corticosteroide
Asparaginase /Corticosteroide
Corticosteroide /Carbamazepin
Corticosteroide /Hydantoine
Corticosteroide /Barbiturate
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
Digitalis-Glykoside /Glucocorticoide, Mineralcorticoide
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Diuretika, kaliuretische /Corticosteroide
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Corticosteroide /Enzalutamid
Corticosteroide /Johanniskraut
Corticosteroide /Lumacaftor
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Corticosteroide /Azol-Antimykotika

geringfügig

Glycopyrronium /Corticosteroide
Corticosteroide /Deferasirox
Corticosteroide /HCV-Protease-Inhibitoren
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Corticosteroide
Domperidon /Corticosteroide
Atezolizumab /Corticosteroide
Azathioprin /Prednisolon
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Corticosteroide /Laxanzien
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Corticosteroide
Ciclosporin /Corticosteroide
Streptozocin /Immunsuppressiva
Glucocorticoide, Mineralcorticoide /Süßholz
Beta-Sympathomimetika /Corticosteroide
Corticosteroide /Idelalisib
Pembrolizumab /Immunsuppressiva
Cyclophosphamid /Corticosteroide
Immunsuppressiva /PARP-Inhibitoren
Corticosteroide /Kontrazeptiva, orale
Phenbutyrat /Corticosteroide
Amlodipin /Corticosteroide
Corticosteroide /Amphotericin B
Vitamin D /Glucocorticoide
Schilddrüsenhormone /Glucocorticoide
Nivolumab /Immunsuppressiva

Zusammensetzung

WPrednisolon 21-hydrogensuccinat, Natriumsalz500 mg
=Prednisolon374 mg
HStickstoff+
HWasser, für Injektionszwecke+
HGesamt Natrium Ion23 mg
=Gesamt Natrium Ion1 mmol

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Sodium balance B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 48.49 € Pulver U Loe-M Z Herst E Inj-/Inf-Loe

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.