Fachinformation

ATC Code / ATC Name Streptokinase
Hersteller CSL Behring GmbH
Darreichungsform Trockensubstanz Ohne Loesungsmittel
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 605.22€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Akuter transmuraler Myokardinfarkt mit persistierender ST-Strecken-Hebung oder kurz zurückliegendem Linksschenkelblock
    • systemische Anwendung
      • bei der Kurzzeitlyse zur Behandlung des akuten Myokardinfarktes 1,5 Mio I.E. Streptase innerhalb von 60 Min. verabreichen
    • lokale Anwendung
      • bei akutem Myokardinfarkt intrakoronar Bolus von durchschnittich 20 000 I.E. Streptase und Erhaltungsdosis von 2000 - 4000 I.E. / min über einen Zeitraum von 30 - 90 Min.
    • Hinweis
      • positive synergistische Wirkung von Acetylsalicylsäure (ASS) und Streptokinase auf Lebenserwartung von Patienten mit Verdacht auf Myokardinfarkt
      • ASS-Gabe vor Streptokinase-Therapie beginnen und für die Dauer eines Monats fortsetzen
  • Akute, subakute und chronische Thrombosen / Embolien der peripheren venösen und arteriellen Gefässe und chronische arterielle Verschlusskrankheiten
    • systemische Anwendung
      • bei peripheren venösen und arteriellen Gefässverschlüssen bei der Kurzzeitlyse
        • Initialdosis 250 000 I.E. Streptokinase in 30 Min.
        • Erhaltungsdosis mit stündlich 1,5 Mio I.E. über 6 Stunden
        • 6stündige Streptokinase-Infusion kann abhängig vom Lyse-Erfolg am nächsten Tag wiederholt werden
        • Wiederholung darf nur innerhalb der ersten 5 Tage nach der ersten Streptase-Behandlung erfolgen
      • alternativ zur Kurzzeitlyse bietet sich bei peripheren Verschlüssen eine Langzeitlyse an
        • Initialdosis 250 000 I.E. Streptokinase innerhalb von 30 Min. verabreichen
        • Erhaltungsdosis beträgt 100 000 I.E. / Stunde
        • Therapiedauer: abhängig von Ausdehnung und Lokalisation des Gefässverschlusses, bei peripheren Gefässverschlüssen max. 5 Tage
    • lokale Anwendung
      • bei akuten, subakuten und chronischen peripheren Thrombosen und Embolien je 1000-2000 I.E. Streptase in Intervallen von 3 - 5 Min.
      • Behandlungsdauer ist von Länge und Lokalisierung des Gefässverschlusses abhängig und beträgt bis zu 3 Stunden bei einer Gesamtdosis von max. 120 000 I.E. Streptase
      • eine erforderliche perkutane transluminale Angioplastie kann in gleicher Sitzung durchgeführt werden
  • Verschlüsse der zentralen Arterien oder Venen des Auges
    • Therapiedauer bei Thrombosen der Zentralgefässe des Auges bei arteriellen Verschlüssen maximal 24 Stunden und bei venösen Verschlüssen maximal 72 Stunden
    • ist aufgrund von ausgedehnten thrombotischen Verschlüssen eine Weiterführung der Thrombolyse angezeigt, sollte die Therapie für 1 Tag unterbrochen und anschliessend ein homologes Fibrinolytikum angewendet werden
  • Steuerung der Therapie
    • Systemische Anwendung
      • bei Kurzzeitlysen über 6 Stunden sollte Heparin während oder nach der Streptokinase-Infusion dann gegeben werden, wenn die Thrombinzeit (TZ) oder die partielle Thromboplastin-Zeit (PTT) weniger als das Zweifache bzw. das 1,5fache der Norm beträgt
      • um einen ausreichenden Schutz vor einer Rethrombosierung zu gewährleisten, sollte die TZ 2 - 4fach, die PTT 1,5 - 2,5fach verlängert sein
      • entfällt eine Wiederholung der Streptokinase-Infusion, wird die Heparin-Therapie überlappend mit der Gabe von oralen Antikoagulantien begonnen
      • Langzeitlysen werden mit der Thrombinzeit kontrolliert
      • eine 2 - 4fache Verlängerung der Thrombinzeit als Zeichen eines ausreichend antikoagulatorischen Schutzes ist anzustreben
      • deshalb kann bereits ab der 16. Therapiestunde eine simultane Verabreichung von Heparin erforderlich werden
      • liegt die Thrombinzeit nach der 16. Stunde noch über dem Vierfachen des Normalwertes, ist die Erhaltungsdosis der Streptokinase über mehrere Stunden bis zum Rückgang der Thrombinzeit zu verdoppeln
    • Lokale Anwendung
      • wie bei Angiographien üblich, wird, soweit nötig, vor der Angiographie zur Prophylaxe von katheterinduzierten Thrombosen Heparin appliziert
      • Therapieerfolg lässt sich anhand der Angiographie bestimmen, bei einem ausreichenden Blutfluss über mehr als 15 Min. kann die Therapie im allgemeinen als erfolgreich betrachtet und beendet werden
  • Nachbehandlung
    • nach jeder Streptokinase-Therapie kann zur Verhütung von Rethrombosierungen eine Nachbehandlung mit Antikoagulantien oder Thrombozytenaggregationshemmern erfolgen
    • besonders bei der Heparin-Therapie ist auf ein erhöhtes Blutungsrisiko zu achten
    • Heparin-Therapie wird individuell mit der Thrombinzeit oder der PTT gesteuert
    • eine 2 - 4fache Verlängerung der Thrombinzeit bzw. eine 1,5 - 2,5fache Verlängerung der PTT wird angestrebt
    • zur Langzeitprophylaxe können orale Antikoagulantien, wie z.B. Cumarinderivate, oder Thrombozytenaggregationshemmer verabreicht werden

Indikation

  • Systemische Anwendung bei
    • tiefen Venenthrombosen (nicht älter als 14 Tage)
    • akuten massiven Lungenembolien
    • akutem transmuralem Myokardinfarkt (nicht älter als 12 Stunden) mit persistierender ST-Strecken-Hebung oder kurz zurückliegendem Linksschenkelblock
    • akuten und subakuten Thrombosen der peripheren Arterien
    • chronischen arteriellen Verschlusskrankheiten (nicht älter als 6 Wochen)
    • Verschlüssen der zentralen Arterien oder Venen des Auges (arterielle Verschlüsse nicht älter als 6 - 8 Stunden, venöse Verschlüsse nicht älter als 10 Tage)
  • Lokale Anwendung bei
    • akutem Myokardinfarkt zur Rekanalisierung der Koronararterien (nicht älter als 12 Stunden)
    • akuten, subakuten und chronischen Thrombosen sowie Embolien der peripheren venösen und arteriellen Gefässe
  • Hinweis
    • Bei Anwendung über die oben genannten Zeitfenster hinaus kann keine Ausage über den Therapieerfolg gemacht werden.

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Streptokinase - invasiv
  • bei schweren allergischen Reaktionen auf Streptokinase
  • akuter Pankreatitis
  • schweren Leber- oder Nierenschäden
  • Endokarditis oder Perikarditis
  • intrakraniellen Neoplasien
  • arteriovenöser Fehlbildung oder Aneurysma
  • bekannter hämorrhagischer Diathese
  • bekanntem Neoplasma mit Blutungsrisiko
  • unkontrollierbarem Bluthochdruck mit systolischen Werten über 200 mm Hg und/oder diastolischen Werten über 100 mm Hg, Fundus hypertonicus III/IV
  • allen Formen verminderter Blutgerinnungsfähigkeit, besonders Spontanfibrinolyse und ausgeprägte Gerinnungsstörungen
  • bestehenden oder kurz zurückliegenden inneren Blutungen
  • kurz zurückliegendem zerebrovaskulärem Insult, intrakraniellen oder intraspinalen Eingriffen
  • kurz zurückliegendem Kopftrauma
  • kurz zurückliegender Implantation einer Gefäßprothese
  • kurz zurückliegenden großen Operationen
  • invasiven Eingriffen, z.B. kurz zurückliegender Organbiopsie, länger andauernde (traumatische) externe Herzmassage
  • gleichzeitiger Behandlung mit oralen Antikoagulantien (INR > 1,3)

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Plasminogen-Aktivatoren /Defibrotid
Plasminogen-Aktivatoren /Heparine
Alipogen tiparvovec /Stoffe, gerinnungshemmende
Plasminogen-Aktivatoren /Antikoagulanzien

mittelschwer

ACE-Hemmer /Plasminogen-Aktivatoren
Plasminogen-Aktivatoren /Thrombozytenaggregationshemmer
Plasminogen-Aktivatoren /Aprotinin
Padeliporfin /Stoffe, gerinnungshemmende

geringfügig

Pentosanpolysulfat-Natrium /Stoffe, gerinnungshemmende
Heparin /Streptokinase

Zusammensetzung

WStreptokinase1.5e+006 IE
HAlbumin Lösung (human)+
HDinatrium hydrogenphosphat 2-Wasser+
HNatrium dihydrogenphosphat 2-Wasser+
HNatrium L-hydrogenglutamat 1-Wasser+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Blutungsrisiko C
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 605.22 € Trockensubstanz Ohne Loesungsmittel

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.