Fachinformation

ATC Code / ATC Name Sulpirid
Hersteller Hexal AG
Darreichungsform Hartkapseln
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 18.22€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Dosierung
    • Die Dosierung und Anwendungsdauer richten sich nach der individuellen Reaktionslage des Patienten sowie Art und Schwere des Krankheitsbildes.
  • Behandlung von Schizophrenien
    • Die Behandlung wird bei Erwachsenen einschleichend mit 3-mal täglich 100 mg Sulpirid (entsprechend 300 mg Sulpirid/Tag) begonnen, bis die Behandlung mit einer höheren Erhaltungsdosis fortgesetzt wird. In der Regel beträgt diese für Erwachsene 400 - 800 mg Sulpirid, verteilt auf 2 - 4 Einzelgaben. Eine Tagesgesamtdosis von 1.000 mg Sulpirid sollte nur bei besonderer psychiatrischer Begründung bis maximal 1.600 mg Sulpirid überschritten werden. Für diese Fälle stehen geeignetere Darreichungsformen zur Verfügung.
  • Behandlung von depressiven Erkrankungen
    • Die Behandlung wird einschleichend mit 50 - 150 mg Sulpirid/Tag begonnen, verteilt auf 1 - 3 Einzelgaben. In der Regel beträgt die Erhaltungsdosis für Erwachsene 3-mal täglich 50 - 100 mg Sulpirid (entsprechend 150 - 300 mg Sulpirid/Tag). Höhere Tagesdosen sind in der Regel nicht erforderlich und werden im Einzelfall durch den Arzt festgelegt.
  • Behandlung von Schwindelzuständen
    • Die Behandlung wird bei Erwachsenen einschleichend mit 50 - 150 mg Sulpirid/Tag begonnen, verteilt auf 1 - 3 Einzelgaben. In der Regel beträgt die Erhaltungsdosis für Erwachsene 3-mal täglich 50 - 100 mg Sulpirid (entsprechend 150 - 300 mg Sulpirid/Tag).
  • Ältere Patienten
    • Ältere Patienten erhalten die Hälfte der oben angegebenen Erwachsenendosis.
  • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
    • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion erhalten - abhängig vom Schweregrad der Einschränkung - niedrigere Tagesdosen.
    • Folgende Richtwerte sind zu beachten:
      • Kreatinin-Clearance zwischen 30 und 60 ml/min: 50% der Tagesdosis
      • Kreatinin-Clearance zwischen 10 und 30 ml/min: 30% der Tagesdosis
      • Kreatinin-Clearance weniger als 10 ml/min: 20% der Tagesdosis
  • Kinder und Jugendliche
    • Bei Kindern ab 6 Jahren sowie bei Jugendlichen darf die Tagesdosis von 3 - 10 mg Sulpirid/kg Körpergewicht, verteilt auf 2 - 3 Einzelgaben, nicht überschritten werden. Als Anfangsdosis werden 1 - 2 mg Sulpirid/kg Körpergewicht/Tag, als Erhaltungsdosis 5 mg Sulpirid/kg Körpergewicht/Tag empfohlen.
  • Dauer der Anwendung
    • Der behandelnde Arzt bestimmt die Menge der täglichen Einnahme und die Dauer der Behandlung je nach dem Verlauf des Krankheitsbildes des Patienten.
    • Je nach Beschwerdebild kann vom Arzt die Tagesdosis nach etwa 1 - 3 Wochen verringert bzw. erhöht werden.
    • Bei einer Langzeittherapie sollte vom Arzt die Notwendigkeit der fortgesetzten Behandlung alle 3 - 6 Monate überprüft werden.

Indikation

  • Akute und chronische Schizophrenien im Erwachsenen- und Kindesalter.
  • Depressive Erkrankungen, wenn die Behandlung mit einem anderen Antidepressivum erfolglos war.
  • Peripher-labyrintherer Schwindelzustand, z. B. Morbus Menière, peripherer Lage-, Dreh- und Schwankschwindel.

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Sulpirid darf nicht angewendet werden
    • bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Benzamidderivate oder einen der sonstigen Bestandteile
    • bei akuten Alkohol-, Schlafmittel-, Analgetika- (Opiate) und Psychopharmaka-Intoxikationen
    • bei maniformen Psychosen
    • bei hirnorganischen Erkrankungen, insbesondere des Alters, die mit Erregungszuständen einhergehen (organisches Psychosyndrom)
    • bei Krampfanfällen (z. B. Epilepsie)
    • bei Parkinson'scher Erkrankung
    • in Kombination mit Levodopa
    • bei bestehender Hyperprolaktinämie
    • bei Tumoren der Nebennieren (Phäochromozytome)
    • bei prolaktinabhängigen Tumoren wie z. B. Hypohysen-Prolaktinom sowie allen Mammatumoren
    • bei Schwangerschaft und Stillzeit
    • bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren (außer bei Behandlung von Schizophrenien)
    • bei Schizophrenie: Kinder unter 6 Jahren

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Gonadotropin-Releasing-Hormon-Antagonisten /Neuroleptika
Toremifen /Neuroleptika
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Neuroleptika
Antiarrhythmika /Neuroleptika
Neuroleptika /Gyrase-Hemmer
Neuroleptika /Antiprotozoenmittel
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

mittelschwer

Neuroleptika /Tetrabenazin
Ethanol /Neuroleptika
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Opioide /Neuroleptika
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Neuroleptika /Anticholinergika

geringfügig

Ropinirol /Dopamin-Antagonisten
Neuroleptika /Tizanidin
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Levodopa /Neuroleptika
Angiotensin-II-Antagonisten /Neuroleptika
Dopamin-Agonisten /Neuroleptika
Thiazid-Diuretika /Neuroleptika
Methylphenidat /Neuroleptika

Zusammensetzung

WSulpirid50 mg
HCellulose, mikrokristallin+
HEisen (III) hydroxid oxid x-Wasser+
HGelatine+
HLactose 1-Wasser+
HMagnesium stearat+
HTalkum+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Verlängerung der QT-Zeit B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
20 Stück 12.63 € Hartkapseln
100 Stück 18.22 € Hartkapseln
50 Stück 14.72 € Hartkapseln

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
20 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.