Fachinformation

ATC Code / ATC Name Thiamazol
Hersteller Merck Serono GmbH
Darreichungsform Filmtabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 50 Stück: 15.9€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Hyperthyreose
    • Erwachsene
      • abhängig vom Schweregrad der Erkrankung und der Iodversorgung Therapiebeginn mit 10 - 40 mg Thiamazol / Tag
      • üblicherweise in vielen Fällen Hemmung der Schilddrüsenhormonsynthese mit Anfangsdosen von 20 - 30 mg Thiamazol / Tag
      • in weniger schweren Fällen ist unter Umständen keine vollständig blockierende Dosis erforderlich, deshalb kann niedrigere Anfangsdosis in Betracht gezogen werden
      • bei Vorliegen einer schweren Hyperthyreose möglicherweise Anfangsdosis von 40 mg Thiamazol erforderlich
      • Erhaltungstherapie
        • in Kombination mit Levothyroxin
          • 5 - 20 mg Thiamazol / Tag, um eine Schilddrüsenunterfunktion zu vermeiden
        • Monotherapie
          • 2,5 - 10 mg Thiamazol / Tag
      • bei iodinduzierten Hyperthyreosen möglicherweise höhere Dosierungen erforderlich
    • Kinder >/= 3 - 17 Jahre
      • Anfangsdosis sollte an das Körpergewicht des Patienten angepasst werden
      • Behandlung mit einer Dosis von 0,5 mg/kg beginnen, aufgeteilt auf 2 oder 3 gleiche Einzelgaben
      • Erhaltungsdosis abhängig vom Ansprechen auf Therapie reduzieren und 1mal / Tag verabreichen
      • zusätzliche Behandlung mit Levothyroxin kann erforderlich sein um Hypothyreose zu vermeiden
      • Tagesdosis max. 40 mg Thiamazol
    • spezielle Dosierungsempfehlungen
      • Erwachsene
        • Konservative Hyperthyreosetherapie
          • Therapiedauer i. A. 6 Monate - 2 Jahre (im Mittel 1 Jahr), wobei statistisch die Remissionswahrscheinlichkeit mit der Behandlungsdauer ansteigt
          • in Fällen, wo eine Remission der Erkrankung nicht erzielt werden kann und definitive Therapiemassnahmen nicht in Frage kommen oder abgelehnt werden, kann Thiamazol zur Dauerbehandlung der Hyperthyreose in möglichst niedriger Dosierung alleine oder in Kombination mit einer niedrigen Levothyroxindosis eingesetzt werden
          • Patienten mit grossen Strumen und Einengung der Trachea, wenn überhaupt, nur kurzfristig mit Thiamazol behandeln vorzugsweise in Kombination mit Schilddrüsenhormonen, da bei langfristiger Gabe Strumawachstum möglich (Therapie besonders sorgfältig überwachen (TSH-Spiegel, Tracheallumen)
        • Präoperative Behandlung
          • zeitlich begrenzte Vorbehandlung etwa 3 - 4 Wochen, im Einzelfall auch länger
          • dadurch kann euthyreote Stoffwechsellage erreicht werden, die das Operationsrisiko senkt
          • sobald Patient euthyreot ist, sollte operiert werden, anderenfalls müssen ergänzend Schilddrüsenhormone gegeben werden
          • Behandlung kann am Tag vor der Operation beendet werden
          • erhöhte Brüchigkeit und Blutungsbereitschaft des Schilddrüsengewebes durch Thiamazolgabe kann durch zusätzliche präoperative Gabe von hoch dosiertem Iod in den letzten zehn Tagen vor der Operation kompensiert werden ("Plummerung")
        • Behandlung vor einer Radioiodtherapie
          • Erreichen einer euthyreoten Stoffwechsellage vor einer Radioiodtherapie v. a. bei schweren Hyperthyreosen wichtig, da es in Einzelfällen nach Radioiodtherapie der nicht vorbehandelten Hyperthyreose zu thyreotoxischen Krisen gekommen ist
          • Hinweis
            • Thioharnstoff-Derivate können Strahlenempfindlichkeit des Schilddrüsengewebes herabsetzen
            • bei geplanter Radioiodtherapie autonomer Adenome muss gewährleistet sein, dass das paranoduläre Gewebe durch eine Vorbehandlung nicht aktiviert wird
        • Thyreostatische Intervalltherapie nach einer Radioiodtherapie
          • Behandlungsdauer und -dosis müssen individuell festgelegt werden, je nach Schwere des Krankheitsbildes und dem geschätzten Zeitintervall bis zum Eintritt der Radioiodwirkung (ungefähr nach 4 - 6 Monaten)
        • Prophylaktische Behandlung von Patienten, bei denen die Gefahr besteht, dass durch diagnostische Gabe iodhaltiger Substanzen eine Hyperthyreose ausgelöst wird
          • Tagesdosen von 10 - 20 mg Thiamazol und/oder 1 g Perchlorat über ungefähr 10 Tage (z. B. bei nierengängigen Röntgenkontrastmitteln)
          • Behandlungsdauer abhängig von der Verweildauer der iodhaltigen Substanz im Körper

Dosisanpassung

  • Patienten mit Leberfunktionsstörungen
    • Plasma-Clearance von Thiamazol vermindert
    • Dosis sollte darum möglichst niedrig gehalten und Patienten engmaschig kontrolliert werden
  • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
    • keine Daten zur Pharmakokinetik, deshalb individuelle vorsichtige Dosisanpassung unter engmaschiger Kontrolle, Dosis so niedrig wie möglich halten
  • Ältere Patienten
    • individuell vorsichtige Dosisanpassung unter engmaschiger Kontrolle
  • Kinder (</= 2 Jahre)
    • Sicherheit und Wirksamkeit nicht geprüft
    • Anwendung deshalb nicht empfohlen

Indikation

  • Behandlung der Hyperthyreose einschliesslich
    • konservativer Behandlung der Hyperthyreose, insbesondere bei kleiner oder fehlender Struma
    • Operationsvorbereitung bei allen Formen der Hyperthyreose
    • Vorbereitung zu einer geplanten Radioiodtherapie, besonders bei Patienten mit schweren Hyperthyreoseformen
    • Intervalltherapie nach einer Radioiodbehandlung
    • prophylaktischer Behandlung bei latenter Hyperthyreose, autonomen Adenomen und anamnestisch bekannter Hyperthyreose, wenn eine Iodexposition (z.B. eine Untersuchung mit iodhaltigen Röntgenkontrastmitteln) unumgänglich ist
  • Hinweis
    • Thiamazol sollte nur kurzfristig und unter sorgfältiger ärztlicher Überwachung angewendet werden bei Patienten mit grossen Strumen mit Einengung der Trachea wegen der Gefahr eines Strumawachstums

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Thiamazol - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Thiamazol oder andere Thioamidderivate (z.B. Carbimazol)
  • mäßige bis schwere Blutbildveränderungen (Granulozytopenie)
  • vorbestehende Cholestase, die nicht durch die Hyperthyreose verursacht wurde
  • früher Knochenmarkschädigung nach einer Behandlung mit Thiamazol oder Carbimazol
  • Kombinationsbehandlung mit Thiamazol und Schilddrüsenhormonen in der Schwangerschaft kontraindiziert

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Antikoagulanzien /Thyreostatika

mittelschwer

Theophyllin und Derivate /Thyreostatika
Beta-Blocker /Thyreostatika

geringfügig

Digitalis-Glykoside /Thyreostatika
Thyreostatika /Lithium

Zusammensetzung

WThiamazol20 mg
HCarboxymethylstärke, Natriumsalz+
HCellulose Pulver+
HDimeticon 100+
HEisen (III) oxid+
HHypromellose+
HLactose 1-Wasser+
HMacrogol 400+
HMagnesium stearat+
HMaisstärke+
HSilicium dioxid+
HTalkum+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
50 Stück 15.9 € Filmtabletten
20 Stück 13.28 € Filmtabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
20 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.