Fachinformation

ATC Code / ATC Name Tramadol
Hersteller GRÜNENTHAL GmbH
Darreichungsform Retard-Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • mässig starke bis starke Schmerzen
    • Erwachsene und Jugendliche (> 12 Jahre)
      • initial: 50 - 100 mg Tramadolhydrochlorid 2mal / Tag
      • Dosissteigerung, optional, bei unzureichender schmerzstillender Wirkung: bis auf 150 oder 200 mg Tramadolhydrochlorid 2mal / Tag
      • tägl. Maximaldosis: 400 mg Tramadolhydrochlorid (außer bei besonderen medizinischen Umständen)
      • Behandlungsdauer
        • auf keinen Fall länger als therapeutisch unbedingt notwendig
        • bei entsprechend Art und Schwere der Erkrankung länger dauernder Schmerzbehandlung
          • sorgfältige und regelmäßige Überprüfung der medizinischen Erfordernis (ggfs. durch Einlegen von Anwendungspausen)
        • bei Neigung zu Arzneimittelmissbrauch oder Medikamentenabhängigkeit: nur kurzfristige Behandlung und unter strengster ärztlicher Kontrolle
      • Hinweise
        • Dosis der Stärke der Schmerzen und der individuellen Empfindlichkeit des Patienten anpassen
        • jeweils niedrigste Dosis wählen, mit der schmerzstillende Wirkung erzielt werden kann

Dosisanpassung

  • ältere Patienten (> 75 Jahre)
    • mögliche Verlängerung der Elimination
    • ggfs. individuelle Verlängerung der Dosierungsintervalle
  • Leber- und Niereninsuffizienz/Dialyse
    • Verlängerung des Dosierungsintervalls entsprechend dem individuellen Bedarf in Betracht ziehen, da verzögerte Elimination von Tramadol
    • bei schwerer Nieren- und/oder schwerer Leberinsuffizienz
      • Anwendung nicht empfohlen

Indikation

  • mäßig starke bis starke Schmerzen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Tramadol - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Tramadol
  • akute Alkohol-, Schlafmittel-, Analgetika-, Opioid- oder Psychopharmakavergiftungen
  • Patienten, die MAO-Hemmer erhalten oder innerhalb der letzten 14 Tage angewendet haben
  • Patienten, deren Epilepsie durch Behandlung nicht ausreichend kontrolliert werden kann
  • Anwendung zur Drogensubstitution

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Opioid-Agonisten, reine /Opioid-Agonisten/-Antagonisten
Opioide /MAO-Hemmer
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
CYP2D6-Substrate /Artemether, Lumefantrin
Sibutramin /Opioide
Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Natriumoxybat /Opioide
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern

mittelschwer

Cyclobenzaprin /Tramadol
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Opioide /Benzodiazepine
CYP2D6-Substrate /Hydroxyzin
Opioide /Antiepileptika, enzyminduzierende
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Opioide /Rifamycine
Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer /Tramadol
Antidepressiva, trizyklische /Tramadol
Opioide /Phenothiazine
Vortioxetin /Tramadol
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Opioide /Sarilumab
Opioid-Agonisten /Leteremovir
CYP2D6-Substrate /Dacomitinib
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
Opioide /Inhalations-Narkotika, halogenierte
CYP2D6-Substrate /Mirabegron
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Opioide /Azol-Antimykotika
Opioide /Neuroleptika
Opioide /Ethanol
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Dexmedetomidin /Opioide
Opioide /HIV-Protease-Inhibitoren
Barbiturate /Opioide
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vitamin-K-Antagonisten /Opioide
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern

geringfügig

Muskelrelaxanzien, zentrale /Opioide
Opioide /Enzalutamid
Tramadol /Serotonin-5HT3-Antagonisten
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Cannabinoide /Opioide
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
CYP2D6-Substrate /Abirateron
Amifampridin /Tramadol
Methoxyfluran /Opioide
Opioide /Tizanidin
Opioide /CYP2D6-Inhibitoren
Opioide /Brimonidin
Opioide /Antitussiva, opioide
Dekongestiva /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

Zusammensetzung

WTramadol hydrochlorid200 mg
=Tramadol175.68 mg
HCellulose, mikrokristallin+
HChinolingelb, Aluminiumsalz+
HEisen (III) oxid+
HEisen hydroxide+
HEisen oxide+
HHypromellose+
HLactose 1-Wasser2.5 mg
HMacrogol 6000+
HMagnesium stearat+
HPropylenglycol+
HSilicium dioxid, hochdispers+
HTalkum+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Obstipation B
Risiko für Krampfanfälle B
Anticholinerger Effekt B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
20 Stück 22.36 € Retard-Tabletten
100 Stück 60.81 € Retard-Tabletten
50 Stück 37.72 € Retard-Tabletten
10X15 Stück kein gültiger Preis bekannt Retard-Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
20 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
10X15 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.