Fachinformation

ATC Code / ATC Name Methylprednisolon
Hersteller Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Darreichungsform Pulver U Loe-M Z Herst E Inj-/Inf-Loe
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 61.59€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Durchstechflasche mit Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung/ Infusionslösung enthält 1325,92 mg Methylprednisolon-21-hydrogensuccinat, Natriumsalz (1000 mg Methylprednisolon).

  • akut lebensbedrohliche Zustände wie anaphylaktischer Schock; Hirnödem; persistierende Schocklunge; schwerer akuter Asthmaanfall; Waterhouse-Friderichsen-Syndrom; immunologische Krisen nach Organtransplantation; toxisches Lungenödem aufgrund von Reizgasinhalation; akute Schübe bei Multipler Sklerose
    • akut lebensbedrohliche Zustände, zu Beginn der Behandlung
      • Erwachsene
        • Einzeldosis: 250 - 1000 mg Methylprednisolon und mehr, je nach Indikation und klin. Bild
      • Kinder
        • Einzeldosis: 4 - 20 mg Methylprednisolon / kg KG, je nach Indikation und klin. Bild
    • best. Indikationen, z.B. immunologische Abstoßungskrisen
      • bis 30 mg Methylprednisolon / kg KG
    • Dosierungsintervall: 30 Min. - 24 Stunden, je nach Krankheitszustand
    • anaphylaktischer Schock
      • 250 - 500 mg Methylprednisolon
      • zusätzlich zur üblichen Basistherapie/ Begleitmedikation
    • schwerer akuter Asthmaanfall
      • 250 - 500 mg Methylprednisolon
      • zusätzlich zur üblichen Basistherapie/ Begleitmedikation
    • Hirnödem (ausgelöst durch Hirntumor, neurochirurgische Eingriffe, Hirnabszess, bakterielle Meningitis)
      • akutes oder schweres Hirnödem
        • initial: 250 - 500 mg Methylprednisolon
      • Weiterbehandlung des akuten oder schweren Hirnödems; leichtes oder chron. Hirnödem
        • 32 - 64 mg Methylprednisolon 3mal / Tag
        • Behandlungsdauer: mehrere Tage
        • ggf. niedriger dosierte Darreichungsform wählen
        • ggf. allmähliche Dosisreduktion und Übergang auf orale Therapie
    • immunologische Krisen nach Organtransplantation
      • Einmaldosis: bis 30 mg Methylprednisolon / kg KG
      • bei 60 - 70 kg KG: 1 - 2 Durchstechflaschen
      • zusätzlich zur üblichen Basistherapie über mehrere Tage
    • Waterhouse-Friderichsen-Syndrom
      • initial: 30 mg Methylprednisolon / kg KG
      • Dosiswiederholung in 4 - 6 Teilmengen über 24 - 72 Stunden
      • neben intensivmedizinischer Basistherapie
    • Schocklunge (ARDS)
      • nach Akutphase bei persistierendem ARDS
      • 1 - 2 mg Methylprednisolon / kg KG / Tag, aufgeteilt auf 4 Einzelgaben
      • max. Dosis: 250 mg Methylprednisolon 1mal / 6 Stunden
      • allmähliche Dosisreduktion je nach Krankheitsverlauf
      • Behandlungsdauer: über mehrere Tage bis Wochen
    • toxisches Lungenödem aufgrund von Reizgasinhalation
      • sofort: 1000 mg Methylprednisolon i.v.
      • ggf. Dosiswiederholung nach 6, 12 und 24 Stunden
      • an den folgenden 2 Tagen: je 32 mg Methylprednisolon i.v. 3mal / Tag
      • anschließend über weitere 2 Tage: je 16 mg Methylprednisolon i.v. 3mal / Tag
      • danach stufenweiser Abbau und Übergang auf inhalative Kortikoide
    • kurzfristige Behandlung akuter Schübe bei Multipler Sklerose
      • an 3 - max. 5 aufeinanderfolgenden Tagen: 1000 mg Methylprednisolon i.v. / Tag morgens
      • Behandlungsbeginn möglichst innerhalb von 3 - 5 Tagen nach Beginn der klin. Symptomatik
      • Durchführung unter Magenschutz und Thromboseprophylaxe sowie engmaschiger Kontrolle von Blutdruck, Blutzucker und Serumelektrolyten
      • anschließend orales Ausschleichen, optional, über 14 Tage beginnend mit 80 mg Methylprednisolon p.o. oder Äquivalent
      • allererste Gabe aufgrund des bekannten Nebenwirkungsprofils in einer Klinik verabreichen
    • Behandlungsdauer
      • individuell in Abhängigkeit vom klin. Bild
      • üblicherweise nur wenige Tage
      • nach länger dauernder Behandlung, insbes. mit vergleichsweise hohen Dosen, nicht abrupt, sondern ausschleichend absetzen

Dosisanpassung

  • Hypothyreose; Leberzirrhose
    • vergleichsweise niedrige Dosierungen ausreichend
    • ggf. Dosisreduktion erforderlich
    • sorgfältige Überwachung

Indikation

  • akut lebensbedrohliche Zustände wie anaphylaktischer Schock (nach primärer Epinephrininjektion)
  • Hirnödem (nur bei computertomographisch nachgewiesener Hirndrucksymptomatik), ausgelöst durch
    • Hirntumor
    • neurochirurgische Eingriffe
    • Hirnabszess
    • bakterielle Meningitis
  • persistierende Schocklunge (ARDS) nach Akutphase
  • schwerer akuter Asthmaanfall
  • Waterhouse-Friderichsen-Syndrom
  • immunologische Krisen nach Organtransplantation
  • toxisches Lungenödem aufgrund von Reizgasinhalation
  • Hinweise
    • Anwendung zusätzlich zur jeweiligen Basistherapie (z.B. Volumensubstitution, Herz-Kreislauf-Behandlung, Antibiotika-Gabe, Schmerzbehandlung etc.)
    • Waterhouse-Friderichsen-Syndrom: gleichzeitige Gabe von Mineralokortikoiden indiziert
  • kurzfristige Behandlung von akuten Schüben bei Multipler Sklerose
    • Hinweis
      • mögliche Verkürzung der Schubdauer, jedoch ohne Einfluss auf Schubrate oder auf Behinderungsprogression

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Methylprednisolon - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Methylprednisolon
  • systemische Pilzinfektion und systemische Infektion, sofern nicht eine spezifische Therapie mit Antiinfektiva angewendet wird
  • intrathekale Verabreichung
    • Berichte über schwere medizinische Ereignisse mit dieser Art der Anwendung
  • Hirnödem in Zusammenhang mit Malaria
  •  

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Lebend-Impfstoffe /Corticosteroide
Cladribin /Corticosteroide
Cholinesterase-Hemmer /Corticosteroide
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Corticosteroide
Histamin /Corticosteroide
Brivudin /Glucocorticoide

mittelschwer

Antirheumatika, nicht-steroidale /Corticosteroide
Corticosteroide /Rifamycine
Interleukine /Corticosteroide
GD2-Antikörper /Corticosteroide
Glucocorticoide /Cobicistat
Antidiabetika /Corticosteroide
Corticosteroide /Dabrafenib
Talimogen laherparepvec /Immunsuppressiva
Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Mifamurtid /Corticosteroide
Salicylate /Corticosteroide
Corticosteroide /Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten
Antikoagulanzien /Corticosteroide, systemisch
Asparaginase /Corticosteroide
Corticosteroide /Carbamazepin
Diuretika, kaliuretische /Corticosteroide
Corticosteroide /Nefazodon
Corticosteroide /Enzalutamid
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Corticosteroide /Johanniskraut
Corticosteroide /Grapefruit
Corticosteroide /Makrolid-Antibiotika
Corticosteroide /Azol-Antimykotika
Corticosteroide /Lumacaftor
Gyrase-Hemmer /Corticosteroide
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
Corticosteroide /Hydantoine
Corticosteroide /Barbiturate
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Digitalis-Glykoside /Glucocorticoide, Mineralcorticoide
Corticosteroide /Diltiazem

geringfügig

Corticosteroide /HCV-Protease-Inhibitoren
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Corticosteroide
Domperidon /Corticosteroide
Glycopyrronium /Corticosteroide
Corticosteroide, oral /Antazida
Corticosteroide /Deferasirox
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Atezolizumab /Corticosteroide
Corticosteroide /Harn alkalisierende Mittel
Corticosteroide /Laxanzien
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Corticosteroide
Ciclosporin /Corticosteroide
Glucocorticoide, Mineralcorticoide /Süßholz
Beta-Sympathomimetika /Corticosteroide
Corticosteroide /Idelalisib
Cyclophosphamid /Corticosteroide
Pembrolizumab /Immunsuppressiva
Corticosteroide /Kontrazeptiva, orale
Immunsuppressiva /PARP-Inhibitoren
Anti-PD1-Antikörper /Immunsuppressiva
Schilddrüsenhormone /Glucocorticoide
Amlodipin /Corticosteroide
Phenbutyrat /Corticosteroide
Corticosteroide /Amphotericin B
Vitamin D /Glucocorticoide

Zusammensetzung

WMethylprednisolon 21-hydrogensuccinat, Natriumsalz1325.92 mg
=Methylprednisolon1000 mg
HDinatrium hydrogenphosphat 2-Wasser+
HNatrium dihydrogenphosphat 1-Wasser+
HWasser, für Injektionszwecke+
HGesamt Natrium Ion2.8 mmol
=Gesamt Natrium Ion+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Natriumspiegel C
Blutungsrisiko B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
3 Stück 159.82 € Pulver U Loe-M Z Herst E Inj-/Inf-Loe
1 Stück 61.59 € Pulver U Loe-M Z Herst E Inj-/Inf-Loe

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
3 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.