Fachinformation

ATC Code / ATC Name Bortezomib
Hersteller JANSSEN-CILAG GmbH
Darreichungsform Pulver zur Herstellung Einer Injektionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 1648.94€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Durchstechflasche enthält 3,5 mg Bortezomib (als Mannitol-Boronsäureester); nach Zubereitung enthält 1 ml der intravenösen Injektionslösung 1 mg Bortezomib bzw. 1 ml der subkutanen Injektionslösung 2,5 mg Bortezomib

 

  • Behandlung des progressiven multiplen Myeloms (Patienten, die mind. eine vorangehende Therapie durchlaufen haben)
    • Monotherapie
      • 1. Behandlungszyklus (ein Behandlungszyklus: 3 Wochen)
        • Tag 1, 4, 8, 11: jeweils 1,3 mg Bortezomib / m2 KOF i.v. oder s.c.
          • Mindestzeitspanne von 72 Stunden zwischen zwei aufeinander folgenden Dosen
        • anschließend Tag 12 - 21: Therapiepause
      • Behandlungsdauer
        • nach nachgewiesenem vollständigem Ansprechen: 2 Zyklen
        • bei Ansprechen, aber keiner vollständigen Krankheitsremission: insgesamt 8 Behandlungszyklen
    • Dosisanpassung während der Behandlung und nach erneutem Beginn einer Behandlung bei Monotherapie
      • bei Auftreten jeglicher nicht-hämatologischer Toxizitäten des Schweregrades 3 oder hämatologischer Toxizitäten des Schweregrades 4 mit Ausnahme einer Neuropathie
        • Therapieabbruch
        • nach Abklingen der Toxizitätssymptome 25%ige Dosisreduktion (1,3 mg / m2 herabgesetzt auf 1,0 mg / m2 KOF; 1,0 mg / m2 herabgesetzt auf 0,7 mg / m2 KOF)
        • bei ausbleibendem Abklingen der Toxizitätsreaktion oder bei erneutem Auftreten bei niedrigster Dosierung: Nutzen-Risiko-Abwägung und ggf. Therapieabbruch
      • bei Bortezomib-assoziierter Neuropathie (Empfehlungen basieren auf Dosisanpassungen in Studien der Phase II und III zum multiplen Myelom und Post-Marketing-Erfahrungen; Einteilung der Schweregrade basiert auf den NCI Common Toxicity Criteria CTCAE V. 4.0.)
        • Hinweis: Behandlung von Patienten mit vorbestehender, schwerer Neuropathie nur nach vorheriger sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung
        • Schweregrad 1 (asymptomatisch; Verlust von Sehnenreflexen oder Parästhesie) ohne Schmerzen oder Funktionsverlust
          • keine Dosisanpassung erforderlich
        • Schweregrad 1 mit Schmerzen oder Schweregrad 2 (mäßige Symptome; eingeschränkte instrumentelle Alltagsaktivitäten (ADL; auf die Zubereitung von Speisen, den Einkauf von Lebensmitteln oder Kleidung, das Benutzen des Telefons, den Umgang mit Geld, usw. bezogen))
          • Dosissenkung auf 1,0 mg / m2 KOF oder
          • Änderung des Behandlungsschemas auf 1,3 mg / m2 1mal / Woche
        • Schweregrad 2 mit Schmerzen oder Schweregrad 3 (schwere Symptome; eingeschränkte Selbstversorgung ADL (auf das Baden, das An- und Entkleiden, die selbständige Nahrungsaufnahme, die Toilettenbenutzung, die Einnahme von Arzneimitteln und nicht bettlägerig zu sein, bezogen))
          • Absetzen bis zum Abklingen der Toxizitätssymptome, dann erneuter Behandlungsbeginn: Dosissenkung auf 0,7 mg / m2 KOF 1mal / Woche
        • Schweregrad 4 (lebensbedrohliche Folgen; dringende Maßnahmen angezeigt) und/oder schwere autonome Neuropathie
          • Therapieabbruch
    • Kombinationstherapie mit pegyliertem, liposomalen Doxorubicin
      • 1. Behandlungszyklus (ein Behandlungszyklus: 3 Wochen)
        • Tag 1, 4, 8, 11: jeweils 1,3 mg Bortezomib / m2 KOF i.v. oder s.c.
          • Mindestzeitspanne von 72 Stunden zwischen zwei aufeinander folgenden Dosen
        • Tag 4: zusätzlich 30 mg/m2 KOF pegyliertes, liposomales Doxorubicin nach der Injektion von Bortezomib durch eine einstündige intravenöse Infusion
        • anschließend Tag 12 - 21: Therapiepause
      • Behandlungsdauer
        • bei guter Verträglichkeit und solange Patient nicht progredient: bis zu 8 Behandlungszyklen
        • bei nachgewiesenem vollständigem Ansprechen: 2 weitere Zyklen (auch wenn dies eine Behandlung von mehr als 8 Behandlungszyklen erfordert)
        • Patienten, deren Paraprotein-Spiegel nach 8 Behandlungszyklen weiter abfällt
          • Weiterbehandlung möglich, solange die Behandlung vertragen wird und sie weiterhin auf die Behandlung ansprechen
      • Dosisanpassung: siehe Monotherapie
    • Kombination mit Dexamethason
      • 1. Behandlungszyklus (ein Behandlungszyklus: 3 Wochen)
        • Tag 1, 4, 8, 11: jeweils 1,3 mg Bortezomib / m2 KOF i.v. oder s.c.
          • Mindestzeitspanne von 72 Stunden zwischen zwei aufeinander folgenden Dosen
        • Tag 1, 2, 4, 5, 8, 9, 11 und 12: zusätzlich 20 mg Dexamethason (oral)
      • Behandlungsdauer:
        • Patienten, die nach 4 Behandlungszyklen in dieser Kombinationstherapie ein Ansprechen oder eine Stabilisierung der Erkrankung erreichen
          • max. 4 weitere Behandlungszyklen
      • Dosisanpassung: siehe Monotherapie
  • Patienten mit bisher unbehandeltem multiplen Myelom, die für eine hämatopoetische Stammzelltransplantation nicht geeignet sind
    • Kombinationstherapie mit oralem Melphalan und oralem Prednison
      • Behandlungszyklus 1 - 4 (ein Behandlungszyklus: 6 Wochen)
        • Tag 1, 4, 8, 11, 22, 25, 29 und 32: jeweils 1,3 mg Bortezomib / m2 KOF i.v. oder s.c.
          • Mindestzeitspanne von 72 Stunden zwischen zwei aufeinander folgenden Dosen
        • Tag 1 - 4
          • 9 mg Melphalan / m2 KOF
          • 60 mg Prednison / m2 KOF
      • Behandlungszyklus 5 - 9
        • Tag 1, 8, 22 und 29: jeweils 1,3 mg Bortezomib / m2 KOF i.v.
          • Mindestzeitspanne von 72 Stunden zwischen zwei aufeinander folgenden Dosen
        • Tag 1 - 4
          • 9 mg Melphalan / m2 KOF
          • 60 mg Prednison / m2 KOF
      • Dosisanpassungen während der Behandlung und nach erneutem Beginn einer Behandlung bei Kombinationstherapie mit Melphalan und Prednison
        • vor Beginn eines neuen Therapiezyklus:
          • Zahl der Thrombozyten soll >/= 70 × 109 / l und die Gesamt-Neutrophilenzahl (ANC) soll >/= 1,0 × 109 / l betragen
          • Nicht-hämatologische Toxizitäten sollen bis auf Schweregrad 1 oder den Ausgangswert zurückgegangen sein
        • Dosisanpassungen während aufeinanderfolgender Zyklen der Therapie in Kombination mit Melphalan und Prednison
          • hämatologische Toxizität während eines Zyklus, wenn im vorausgegangenen Zyklus eine anhaltende Neutropenie oder Thrombozytopenie vom Schweregrad 4, oder eine Thrombozytopenie mit Blutung beobachtet wurde
            • Verringerung der Melphalan-Dosis um 25% im nächsten Zyklus in Betracht ziehen
          • hämatologische Toxizität während eines Zyklus, wenn Thrombozytenzahl </= 30 × 109 /l oder der ANC </= 0,75 x 109 / l ist am Tag der Behandlung mit Bortezomib (außer Tag 1)
            • Bortezomib-Dosis aussetzen
          • hämatologische Toxizität während eines Zyklus, wenn mehrere Bortezomib-Dosen in einem Zyklus ausgesetzt werden (>/= 3 Dosen, bei zweimal wöchentlicher Verabreichung oder >/= 2 Dosen bei einmal wöchentlicher Verabreichung)
            • Bortezomib-Dosis soll um ein Dosierungsniveau reduziert werden (von 1,3 mg / m2 auf 1 mg / m2 KOF oder von 1 mg / m2 auf 0,7 mg / m2 KOF)
          • nicht-hämatologische Toxizitäten mit einem Schweregrad >/= 3
            • Bortezomib-Therapie soll ausgesetzt werden, bis die Symptome der Toxizität auf Schwergrad 1 oder den Ausgangswert zurückgegangen sind; danach kann die Behandlung mit einer um ein Niveau niedrigeren Dosis (von 1,3 mg / m2 auf 1 mg / m2 KOF oder von 1 mg / m2 auf 0,7 mg / m2 KOF) wieder aufgenommen werden
            • bei mit Bortezomib in Verbindung gebrachtem neuropathischen Schmerz und/oder peripherer Neuropathie: siehe Monotherapie
  • Induktionsbehandlung erwachsener Patienten mit bisher unbehandeltem multiplen Myelom, die für eine Hochdosis-Chemotherapie mit hämatopoetischer Stammzelltransplantation geeignet sind
    • Kombinationsbehandlung mit Dexamethason
      • Behandlungszyklus 1 - 4 (ein Behandlungszyklus: 3 Wochen)
        • Tag 1, 4, 8 und 11: jeweils 1,3 mg Bortezomib / m2 KOF i.v. oder s.c.
          • Mindestzeitspanne von 72 Stunden zwischen zwei aufeinander folgenden Dosen
        • Tag 12 - 21: Therapiepause
        • Tag 1, 2, 3, 4 und 8, 9, 10, 11
          • 40 mg Dexamethason (oral)
      • Behandlungsdauer: 4 Behandlungszyklen
    • Kombinationsbehandlung mit Dexamethason und Thalidomid
      • Behandlungszyklus 1 - 4 (ein Behandlungszyklus: 4 Wochen)
        • Tag 1, 4, 8 und 11
          • jeweils 1,3 mg Bortezomib / m2 KOF i.v. oder s.c.
            • Mindestzeitspanne von 72 Stunden zwischen zwei aufeinander folgenden Dosen
        • Tag 12 - 28: Therapiepause
        • Tag 1, 2, 3, 4 und 8, 9, 10, 11
          • 40 mg Dexamethason (oral)
        • Tag 1 - 14
          • 50 mg Thalidomid (oral)
        • Tag 15 - 28
          • bei guter Verträglichkeit Dosiserhöhung auf 100 mg Thalidomid
        • anschließend ggf. weitere Dosiserhöhung auf 200 mg Thalidomid in Zyklus 2 - 4
      • Behandlungsdauer
        • 4 Behandlungszyklen
        • bei mind. teilweisen Ansprechen: 2 weitere Zyklen empfohlen
    • Dosisanpassung bei Patienten, die für eine Transplantation geeignet sind
      • Dosisanpassung bei Neuropathie wie u. "Monotherapie bei Behandlung des progressiven multiplen Myeloms"
      • im Falle von Toxizitäten ebenfalls geeignete Dosisreduktionen der Kombinationspartner gemäß den Empfehlungen in deren Fachinformationen in Betracht ziehen
  • Dosierung bei Patienten mit bisher unbehandeltem Mantelzell-Lymphom (MCL)
    • Kombinationstherapie mit Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin und Prednison (VcR-CAP)
      • Behandlungszyklus (3 Wochen):
        • Tag 1, 4, 8, 11: 1,3 mg / m2 KOF s.c. oder i.v. 2mal / Woche über 2 Wochen
        • Mindestabstand zwischen zwei Bortezomib-Gaben: 72 Stunden
        • Tag 12 - 21: 10-tägige Behandlungspause
        • Behandlungsdauer:
          • 6 Behandlungszyklen empfohlen
          • falls erstes Ansprechen erst im 6. Behandlungszyklus beobachtet wird: 2 weitere Behandlungszyklen (insgesamt 8)
        • folgende Arzneimittel werden jeweils an Tag 1 eines jeden 3-wöchigen Behandlungszyklus als intravenöse Infusionen angewendet:
          • Rituximab 375 mg / m2
          • Cyclophosphamid 750 mg / m2
          • Doxorubicin 50 mg / m2
        • Tag 1, 2, 3, 4 und 5 eines jeden Behandlungszyklus:
          • Prednison 100 mg / m2 oral
        • Dosisanpassungen während der Behandlung bei Patienten mit bisher unbehandeltem Mantelzell-Lymphom
          • vor Beginn eines jeden Therapiezyklus:
            • Zahl der Thrombozyten >/= 100.000 / µl
            • Gesamt-Neutrophilenzahl (ANC) >/= 1.500 / µl
            • Thrombozytenzahl >/= 75.000 / µl bei Patienten mit einer Knochenmarkinfiltration und/oder einem gesteigerten Thrombozyten-Abbau durch eine MCL bedingte Splenomegalie
            • Hämoglobin >/= 8 g / dl
            • Nicht-hämatologische Toxizitäten sollen bis auf Schweregrad 1 oder den Ausgangswert zurückgegangen sein
        • Behandlung muss bei Auftreten jeglicher Bortezomib-bedingter nichthämatologischer Toxizitäten >/= Grad 3 (mit Ausnahme einer Neuropathie) oder jeglicher hämatologischer Toxizitäten >/= Grad 3 ausgesetzt werden
        • Dosisanpassungen während der Behandlung von Patienten mit bisher unbehandeltem Mantelzell-Lymphom
          • Hämatologische Toxizität
            • Neutropenie >/= Grad 3 mit Fieber, Neutropenie Grad 4, die mehr als 7 Tage anhält, eine Thrombozytenzahl < 10.000/µl
              • Behandlung für bis zu 2 Wochen aussetzen bis ANC >/= 750 / µl und Thrombozytenzahl >/= 25.000 / µl
              • falls nach Aussetzen die Toxizität nicht auf die oben angegebenen Werte zurückgeht: Bortezomib absetzen
              • wenn Toxizität zurückgeht, d.h. ANC >/= 750 / µl und Thrombozytenzahl >/= 25.000 / µl:
                • Behandlung mit einer um ein Niveau niedrigeren Dosis (von 1,3 mg / m2 auf 1 mg / m2 oder von 1 mg / m2 auf 0,7 mg / m2) wieder aufnehmen
            • Thrombozytenzahl < 25.000 / µl oder ANC < 750 / µl an einem Behandlungstag (außer Tag 1 eines jeden Zyklus)
              • Behandlung aussetzen
          • Nicht-hämatologische Toxizitäten mit einem Schweregrad >/= 3, die mit der Behandlung in Verbindung gebracht werden
            • Behandlung aussetzen, bis die Symptome der Toxizität auf Schweregrad 2 oder besser zurückgegangen sind
            • danach Behandlung mit Bortezomib mit einer um ein Niveau niedrigeren Dosis (von 1,3 mg / m2 auf 1 mg / m2 oder von 1 mg / m2 auf 0,7 mg / m2) wieder aufnehmen
            • bei Bortezomib-assoziiertem neuropathischen Schmerz und/oder peripherer Neuropathie soll wie unter "Monotherapie bei Behandlung des progressiven multiplen Myeloms" beschrieben, ausgesetzt und/oder angepasst werden
          • bei hämatologischer Toxizität können Granulozyten-Kolonie stimulierende Faktoren gemäß dem lokalen Standard angewendet werden
          • im Falle wiederholter Verzögerungen bei der Anwendung der Zyklen soll eine prophylaktische Anwendung von Granulozyten-Kolonie stimulierenden Faktoren in Betracht gezogen werden
          • falls klinisch angemessen, soll zur Behandlung einer Thrombozytopenie eine Thrombozytentransfusion in Betracht gezogen werden
          • wenn Bortezomib in Kombination mit anderen chemotherapeutischen Arzneimitteln gegeben wird, sollen zudem im Falle von Toxizitäten geeignete Dosisreduktionen für diese Produkte, gemäß den Empfehlungen in den Fachinformationen, in Betracht gezogen werden

Dosisanpassung

  • Niereninsuffizienz
    • leicht - mäßig (Kreatinin-Clearance > 20 ml / Min. / 1,73 m2)
      • keine Dosisanpassung erforderlich
    • schwer (Kreatinin-Clearance < 20 ml / Min. / 1,73 m2):
      • ohne Dialysetherapie: nicht bekannt, ob die Pharmakokinetik von Bortezomib bei Patienten mit schweren Nierenfunktionsstörungen ohne Dialysetherapie beeinflusst wird
      • mit Dialysetherapie: Verabreichung der Dosis nach dem Dialysevorgang
  • Leberinsuffizienz
    • leicht (Bilirubin-Wert </= 1,0 x ULN / SGOT (AST)-Werte > ULN oder Bilirubin-Wert > 1,0 - 1,5 x ULN / SGOT-Werte: jeder):
      • keine Dosisanpassung erforderlich
    • mäßig - schwer (Bilirubin-Wert > 1,5 - 3 x ULN bzw. > 3 x ULN; SGOT (AST) Werte: jeder)
      • Dosisreduktion während des 1. Behandlungszyklus: 0,7 mg Bortezomib / m2 KOF
      • je nach Verträglichkeit anschließende Dosissteigerung auf 1,0 mg / m2 KOF oder weitere Dosisreduktion auf 0,5 mg / m2 KOF
  • ältere Patienten (> 65 Jahre)
    • multiples Myelom oder Mantelzell-Lymphom: keine Hinweise auf eine erforderliche Dosisanpassung
    • keine Studien zur Anwendung bei Patienten mit bisher unbehandeltem multiplen Myelom, die für eine Hochdosis-Chemotherapie mit hämatopoetischer Stammzelltransplantation geeignet sind; daher keine Dosierungsempfehlungen möglich
    • Studie mit Patienten mit bisher unbehandeltem Mantelzell-Lymphom:
      • 42,9 % der Patienten waren 65 - 74 Jahre alt und 10,4 % >/= 75 Jahre
      • von Patienten >/= 75 Jahren wurden beide Regime, VcR-CAP sowie R-CHOP, weniger gut vertragen
  • Kinder und Jugendliche (< 18 Jahre)
    • Sicherheit und Wirksamkeit nicht nachgewiesen
    • Dosierungsempfehlung kann nicht gegeben werden

Indikation

  • Monotherapie oder in Kombination mit pegyliertem, liposomalen Doxorubicin oder Dexamethason: Behandlung von progressivem, multiplem Myelom bei erwachsenen Patienten, die mind. 1 vorangehende Therapie durchlaufen haben und die sich bereits einer hämatopoetischen Stammzelltransplantation unterzogen haben oder die für diese nicht geeignet sind
  • in Kombination mit Melphalan und Prednison: Behandlung erwachsener Patienten mit bisher unbehandeltem multiplem Myelom, die für eine Hochdosis-Chemotherapie mit hämatopoetischer Stammzelltransplantation nicht geeignet sind
  • in Kombination mit Dexamethason oder mit Dexamethason und Thalidomid: Induktionsbehandlung erwachsener Patienten mit bisher unbehandeltem multiplen Myelom, die für eine Hochdosis-Chemotherapie mit hämatopoetischer Stammzelltransplantation geeignet sind
  • in Kombination mit Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin und Prednison: Behandlung erwachsener Patienten mit bisher unbehandeltem Mantelzell-Lymphom, die für eine hämatopoetische Stammzelltransplantation nicht geeignet sind

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Bortezomib - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Bortezomib oder Bor
  • akute diffus infiltrative pulmonale und perikardiale Erkrankung
  • Stillzeit

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Brivudin /Immunsuppressiva
Antineoplastische Mittel /PARP-Inhibitoren
Bortezomib /Grüntee-Extrakte

mittelschwer

Immunsuppressiva /Imiquimod
Bortezomib /Azol-Antimykotika

geringfügig

Tamoxifen /Antineoplastische Mittel
Streptozocin /Immunsuppressiva
CYP3A4-Substrate /Vandetanib
Bortezomib /Nahrung, Grüner Tee

Zusammensetzung

WBortezomib mannitolester4.83 mg
=Bortezomib3.5 mg
HMannitol+
HStickstoff+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Orthostase-Syndrom B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 1648.94 € Pulver zur Herstellung Einer Injektionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.