Fachinformation

ATC Code / ATC Name Everolimus
Hersteller EurimPharm Arzneimittel GmbH
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 722.06€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Nieren- und Herztransplantation; Lebertransplantation
    • Erwachsene
      • Hinweis: Einleitung und Fortführung der Behandlung von Ärzten mit Erfahrung in der immunsuppressiven Therapie nach Organtransplantationen, die auch Vollblutspiegel-Bestimmungen von Everolimus veranlassen können
      • Nieren- und Herz-Transplantationspopulation
        • initial: 0,75 mg Everolimus 2mal / Tag, bei gleichzeitiger Gabe von Ciclosporin, sobald wie möglich nach Transplantation
      • Leber-Transplantationspopulation
        • 1 mg Everolimus 2mal / Tag, bei gleichzeitiger Gabe von Tacrolimus
        • beginnend mit einer Initialdosis ca. 4 Wochen nach der Transplantation
      • Patienten, die Everolimus erhalten
        • abhängig vom erreichten Blutspiegel, Verträglichkeit, individuellen Ansprechen, Änderung der Begleitmedikation und des klinischen Zustands: ggf. Dosisanpassungen erforderlich
        • Dosisanpassungen erfolgen in Intervallen von 4 - 5 Tagen (s. therapeutische Blutspiegel-Überwachung)
      • therapeutische Blutspiegel-Überwachung
        • Verwendung von Arzneimittel-Assays mit geeigneten Nachweisgrenzen für die Messung von niedrigen Ciclosporin- oder Tacrolimus-Konzentrationen wird empfohlen
        • Everolimus hat eine geringe therapeutische Breite (Narrow Therapeutic Index, NTI): ggf. sind Dosisanpassungen für ein therapeutisches Ansprechen erforderlich
        • routinemäßige Überwachung der therapeutischen Vollblutspiegel von Everolimus empfohlen
        • Patienten, die einen Vollblut-Talspiegel von Everolimus >/= 3 ng / ml erreichten
          • basierend auf einer Expositions-Wirksamkeits- und einer Expositions-Sicherheits-Analyse
          • sowohl nach Nieren-, Herz- und Lebertransplantationen
          • wurde eine geringere Inzidenz von Biopsie-gesicherten akuten Abstoßungsreaktionen gefunden als bei Patienten, deren Talblutspiegel unter 3,0 ng / ml lagen
        • empfohlene Obergrenze des therapeutischen Bereichs: 8 ng / ml
        • Expositionen >/= 12 ng / ml wurden nicht untersucht
        • empfohlener Bereiche für Everolimus basieren auf einer chromatographischen Bestimmung
        • Patienten mit Leberfunktionsstörungen, während einer begleitenden Medikation mit starken CYP3A4-Induktoren und -Inhibitoren, bei einem Wechsel zu einer anderen Darreichungsform und / oder wenn die Ciclosporin-Dosierung deutlich reduziert wird
          • Überwachung der Everolimus-Blutspiegel ist besonders wichtig
          • nach Einnahme einer Tablette zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen ist die Konzentration an Everolimus ggf. etwas geringer
          • Dosisanpassungen sollen auf Talblutspiegel-Bestimmungen basieren, die > 4 - 5 Tage nach der letzten Dosisanpassung erfolgten
        • Wechselwirkung zwischen Ciclosporin und Everolimus
          • ggf. fallen die Blutspiegel von Everolimus, wenn die Ciclosporin- Exposition deutlich reduziert wird, d. h. Talblutspiegel < 50 ng / ml
        • Patienten mit Leberfunktionsstörungen
          • vorzugsweise auf Talblutspiegel im oberen Bereich des 3 - 8 ng / ml Dosierungsregime einstellen
          • nach Therapiebeginn oder Dosisanpassung
            • Überwachung alle 4 - 5 Tage durchführen, solange bis 2 aufeinanderfolgende Talblutspiegel konstante Everolimus-Konzentrationen aufweisen, da die verlängerten Halbwertszeiten bei der Zeit bis zum Erreichen eines Steady-State verzögern
            • Dosisanpassungen sollen basierend auf konstanten Everolimus-Talblutspiegeln erfolgen
      • Dosierungsempfehlung für Ciclosporin nach Nierentransplantationen
        • kein langfristiger Einsatz von Everolimus in Kombination mit einer vollen Dosis von Ciclosporin
        • reduzierte Exposition gegenüber Ciclosporin bei mit Everolimus behandelten Nieren- Transplantationspatienten verbessert deren Nierenfunktion
        • mit der Reduktion der Ciclosporin-Exposition sofort nach der Transplantation mit den folgenden empfohlenen Bereichen für Talvollblutspiegel beginnen
        • Tabelle 2: Nierentransplantation - empfohlene Zielbereiche für Ciclosporin-Talblutspiegel
          • Zielbereich Ciclosporin Co (ng / ml): Monat 1
            • Everolimus-Gruppe: 100 - 200
          • Zielbereich Ciclosporin Co (ng / ml): Monat 2 - 3
            • Everolimus-Gruppe: 75 - 150
          • Zielbereich Ciclosporin Co (ng/ml): Monat 4 - 5
            • Everolimus-Gruppe: 50 - 100
          • Zielbereich Ciclosporin Co (ng / ml): Monat 6 - 12
            • Everolimus-Gruppe: 25 - 50
        • vor einer Dosisreduktion von Ciclosporin
          • sicherstellen, dass der Vollblut-Talspiegel von Everolimus im Steady-State 3 ng / ml oder da rüber beträgt
        • Dosierung von Everolimus bei Ciclosporin-Talblutspiegeln unterhalb von 50 ng / ml oder C2-Werten unterhalb von 350 ng / ml in der Erhaltungsphase. nur begrenzte Daten vorhanden
        • Patienten, die eine Reduktion der Ciclosporin-Exposition nicht vertagen
          • Fortsetzung der Everolimus-Therapie überdenken
      • Dosierungsempfehlung für Ciclosporin nach Herztransplantationen
        • Herz-Transplantationspatienten in Erhaltungsphase
          • Dosierung von Ciclosporin, soweit toleriert, reduzieren, um die Nierenfunktion zu verbessern
          • bei weiterer Verschlechterung der Nierenfunktion oder Absinken der berechneten Kreatinin-Clearance < 60 ml / Min: Anpassung des Behandlungsschema
        • Ciclosporin-Dosierung kann auf dem Ciclosporin-Vollblut-Talspiegel basieren: s. Fachinformation
        • Dosierung von Everolimus bei Ciclosporin-Talblutspiegeln von 50 - 100 ng / ml nach 12 Monaten: nur begrenzte Daten vorhanden
        • vor der Dosisreduzierung von Ciclosporin: sicherstellen, dass der Vollblut-Talspiegel von Everolimus im Steady- State 3 ng / ml oder darüber beträgt
      • Dosierungsempfehlung für Tacrolimus nach Lebertransplantation
        • Dosierung von Tacrolimus reduzieren, um die Calcineurininhibitor-bedingte renale Toxizität zu minimieren
        • Reduktion der Tacrolimus-Dosis, basierend auf den Zielwerten für die Tacrolimus-Talblutspiegel (C0) von 3 - 5 ng / ml
          • ca. 3 Wochen nach Beginn der gemeinsamen Gabe mit Everolimus
        • vollständiges Absetzen von Tacrolimus
          • mit einem erhöhten Risiko von akuten Abstoßungen verbunden
        • Everolimus wurde in kontrollierten klinischen Studien nicht zusammen mit einer vollen Dosierung von Tacrolimus untersucht

Dosisanpassung

  • Patienten mit schwarzer Hautfarbe
    • Inzidenz von Biopsie-gesicherten akuten Abstoßungsreaktionen war bei nierentransplantierten Patienten mit schwarzer Hautfarbe signifikant höher als bei nicht schwarzen Patienten
    • ggf. benötigen Patienten mit schwarzer Hautfarbe höhere Everolimus-Dosen, um die gleiche Wirksamkeit wie bei nicht schwarzen Patienten zu erzielen (begrenzte Daten)
    • Daten zur Wirksamkeit und Unbedenklichkeit sind begrenzt: spezifische Empfehlungen können nicht gegeben werden
  • Kinder und Jugendliche
    • keine Anwendung bei nierentransplantierten und lebertransplantierten pädiatrischen Patienten
    • Sicherheit und Wirksamkeit bei herztransplantierten pädiatrischen Patienten nicht untersucht
  • ältere Patienten (>/= 65 Jahre)
    • klinische Erfahrung sind begrenzt
    • es gibt keine offensichtlichen Unterschiede in der Pharmakokinetik von Everolimus bei Patienten >/= 65 - 70 Jahren
  • Patienten mit Nierenfunktionsstörungen
    • keine Dosisanpassung erforderlich
  • Patienten mit beeinträchtigter Leberfunktion
    • engmaschige Kontrolle der Vollblutspiegel von Everolimus
    • leichte Leberinsuffizienz (Child-Pugh Klasse A)
      • Dosisreduktion auf ca. 2/3 der normalen Dosierung
    • mittelschwere Leberinsuffizienz (Child-Pugh Klasse B)
      • Dosisreduktion auf Hälfte der normalen Dosierung
    • schwere Leberinsuffizienz (Child-Pugh Klasse C)
      • Dosisreduktion auf 1/3 der normalen Dosierung
      • weitere Dosistitrationen sollen auf der therapeutischen Blutspiegel-Überwachung basieren
    • Tabelle 1: Dosisreduzierung für Patienten mit Leberfunktionsstörungen
      • Nieren- und Herztransplantation
        • normale Leberfunktion: 0,75 mg 2mal / Tag
        • leichte Leberinsuffizienz (Child-Pugh A): 0,5 mg 2mal / Tag
        • mittelschwere Leberinsuffizienz (Child-Pugh B): 0,5 mg 2mal / Tag
        • schwere Leberinsuffizienz (Child-Pugh C): 0,25 mg 2mal / Tag
      • Lebertransplantation
        • normale Leberfunktion: 1 mg 2mal / Tag
        • leichte Leberinsuffizienz (Child-Pugh A): 0,75 mg 2mal / Tag
        • mittelschwere Leberinsuffizienz (Child-Pugh B): 0,5 mg 2mal / Tag
        • schwere Leberinsuffizienz (Child-Pugh C): 0,5 mg 2mal / Tag

Indikation

  • Erwachsene
    • Nieren- und Herztransplantation
      • Prophylaxe der Transplantatabstossung nach allogener Nieren- oder Herztransplantation bei Patienten mit geringem bis mittelgradigem immunologischem Risiko
      • Hinweis: Anwendung erfolgt in Kombination mit Ciclosporin-Mikroemulsion und Kortikosteroiden
    • Lebertransplantation
      • Prophylaxe der Transplantatabstoßung bei Patienten nach Lebertransplantation
      • Hinweis: Anwendung erfolgt in Kombination mit Tacrolimus und Kortikosteroiden

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Everolimus - peroral
  • Überempfindlichkeit gegenüber Everolismus
  • Überempfindlichkeit gegenüber Sirolimus
  • Stillzeit

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Immunmodulatoren /S1P-Modulatoren
Natalizumab /Immunsuppressiva
Brivudin /Immunsuppressiva
Lebend-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Azol-Antimykotika
mTOR-Inhibitoren /Johanniskraut
Immunsuppressiva /HIV-Protease-Inhibitoren
Ocrelizumab /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Blutegel
Immunsuppressiva /Lumacaftor
Immunsuppressiva /HCV-Protease-Inhibitoren

mittelschwer

Dimethylfumarat /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Phenytoin
Immunsuppressiva /Brigatinib
Calcineurin-Inhibitoren /Idelalisib
Everolimus /Corticosteroide
Immunsuppressiva /Ritonavir
Talimogen laherparepvec /Immunsuppressiva
Calcineurin-Inhibitoren /Venetoclax
Immunsuppressiva /Cobicistat
Immunsuppressiva /Ciclosporin
Calcineurin-Inhibitoren /Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten
Ranolazin /mTOR-Inhibitoren
Immunsuppressiva /Calcium-Antagonisten
Immunsuppressiva /Rifamycine
Immunsuppressiva /Carbamazepin
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Imatinib
Immunsuppressiva /Grapefruit
Immunsuppressiva /Barbiturate
Immunsuppressiva /Imiquimod
ACE-Hemmer /Everolimus
Immunsuppressiva /Dabrafenib
Abatacept /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Enzalutamid
Immunsuppressiva /Amiodaron
Immunsuppressiva /Makrolid-Antibiotika

geringfügig

P-Glykoprotein-Substrate /Cabozantinib
ACE-Hemmer /mTOR-Inhibitoren
Mogamulizumab /Immunmodulatoren
Atezolizumab /Immunsuppressiva
P-Glykoprotein-Substrate /Lomitapid
Immunsuppressiva /Dronedaron
Immunsuppressiva /Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische
Calcineurin-Inhibitoren /Carboplatin
Streptozocin /Immunsuppressiva
P-Glykoprotein-Substrate /Daclatasvir
Immunsuppressiva /Pitolisant
P-Glykoprotein-Substrate /Lumacaftor
Immunsuppressiva /Telotristat
Pembrolizumab /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /PARP-Inhibitoren
P-Glykoprotein-Substrate /Cariprazin
CYP3A4, 2C- bzw. Pgp-Substrate /Cefiderocol
Anti-PD1-Antikörper /Immunsuppressiva

Zusammensetzung

WEverolimus0.5 mg
HButylhydroxytoluol+
HCrospovidon+
HHypromellose 2910+
HLactose74 mg
HLactose 1-Wasser4 mg
HMagnesium stearat+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Kaliumspiegel B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
50 Stück 356.62 € Tabletten
100 Stück 722.06 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.